Monday, 27. June 2016
25.01.2013
 
 

Nach Angaben von Google erreicht Zahl der Anfragen zu Nutzerdaten Rekordhöhe

Redaktion

Die Zahl der Anfragen von Regierungsbehörden und Strafverfolgungsbehörden zur Offenlegung personenbezogener Nutzerdaten, die dem Internetkonzern Google 2012 übermittelt wurden, erreichte eine noch nie dagewesene Höhe. Die Anfragen stiegen um 25 Prozent, wobei die USA den bei weitem größten Anteil stellten.

Diese Ergebnisse legte der Suchmaschinengigant in seinem alljährlichen Transparenzbericht vor. Die Zahl der Anfragen wurde pro Land genau offengelegt. Seit Google diese Zahlen 2009 erstmals veröffentlichte, stieg die Anzahl der Anfragen zur Offenlegung um mehr als 70 Prozent. Das Unternehmen erklärte, bei 66 Prozent der Anfragen sei es der Aufforderung nachgekommen.

 

Regierungsbehörden und Strafverfolgungsbehörden forderten 2012 insgesamt in 42.320 Fällen eine Offenlegung personenbezogener Daten; dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr einen drastischen Anstieg um 34.001 Anfragen.

 

 

Mit über 8.438 Anfragen allein in der zweiten Jahreshälfte 2012 stellen die USA den Löwenanteil der Anfragen zur Offenlegung privater und personenbezogener Informationen, wobei der Großteil der Anfragen in Form einer strafbewehrten Aufforderung erfolgte. Google kam in 80 Prozent der Fälle diesen Aufforderungen nach. Dies war der bisher niedrigste Wert seit Beginn der Offenlegung dieser Zahlen durch den Suchmaschinengiganten.

 

Kein anderes Land erreichte auch nur annähernd diese Spitzenwerte der USA. Mit 2.431 Anfragen in der zweiten Jahreshälfte landete Indien abgeschlagen auf dem zweiten Platz, gefolgt von Frankreich mit 1.693 Anfragen. Auch Großbritannien forderte in erheblicher Höhe Nutzerdaten an, die in 70 Prozent der Fälle auch zur Verfügung gestellt wurden. Google erklärte, es könne keine Einzelheiten zu den jeweiligen Anfragen offenlegen, aber »die Statistik weist vor allem Anfragen im Zusammenhang mit Straftaten auf«. In einigen Fällen könnte ein und dasselbe Gmail-Konto mehrfach angefragt worden sein, schreibt Google in seinem Bericht. Darüber hinaus verwies Google darauf, die Statistiken seien nicht zu 100 Prozent genau, weil das Unternehmen einer Anfrage erst zu einem späteren Zeitpunkt nachkommen könnte.

 

Private Daten, kein »Selbstbedienungsladen«

Die Datenschutzgruppe Privacy International mit Sitz in England erklärte, der Bericht zeige, dass sich  Google, Facebook und Twitter nicht in ausreichendem Maße gegen Eingriffe der Regierung zur Wehr setzen könnten. »Die alarmierende Statistik in dem jüngsten Transparenzbericht bekräftigt noch einmal die Notwendigkeit wirksamerer nationaler und regionaler Regelungen zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre im Zusammenhang mit der Internetkommunikation«, erklärte Carla Neyt, die Leiterin der Organisation International Advocacy in einer Stellungnahme.

 

Weiter sagte sie, die personenbezogenen Informationen, die sich bei Google ansammelten, »zeichnen ein detailliertes Bild unserer Persönlichkeit – von politischen und religiösen Überzeugungen bis hin zu unseren Freundschaften, Verbindungen und Aufenthaltsorten«. Vor diesem Hintergrund müsse die Regierung damit aufhören, Google und ähnliche Unternehmen als Informations-Selbstbedienungsläden zu betrachten und beim Abschöpfen von Informationen oft Justizbehörden oder den Rechtsweg zu umgehen, sagte sie.

 

Will die Europäische Union einen anderen Weg einschlagen?

Angesichts der Zunahme von Offenlegungsforderungen zu personenbezogenen Daten durch nationale Regierungen will die EU stärker kontrollieren, welche Informationen Unternehmen wie Google, Facebook und Twitter ohne Einwilligung und Wissen der Nutzer weitergeben dürfen. In der vergangenen Woche schlug ein deutscher Europaparlamentarier vor, das Datenschutzgesetz von 1995 zu verändern und die Art und Menge von Daten, die Google und Facebook ohne Zustimmung der Nutzer verkaufen können, zu beschränken. »Die Nutzer müssen darüber informiert werden, was mit ihren Daten geschieht«, erklärte der deutsche grüne EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht. »Und sie müssen in der Lage sein, bewusst der Weitergabe von Daten zuzustimmen oder sie abzulehnen.«

 

Google und Facebook haben derartige Änderungen der Gesetze auf EU-Ebene mit der Begründung kritisiert, dies verhindere Innovationen und schädige die Wirtschaft in Europa.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Wer steht wirklich hinter Markenprodukten?
  • Geheimdienst BND: Alles kommt ganz anders
  • Ernährung: Spinat und Rote Bete wirken wie Viagra
  • Greise im Visier des Fiskus

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bald Drohnen über New York? – Polizeichef der Stadt räumt Interesse an Drohnen ein

Redaktion

Der New Yorker Polizeichef Ray Kelly erklärte in dieser Woche, seine Polizeibehörde, die größte städtische Strafverfolgungsbehörde der USA, werde möglicherweise bald Drohnen zu Überwachungsmaßnahmen einsetzen.  mehr …

Ausbremsen des Überwachungsstaates: Wie verhält man sich gegenüber dem unbefugten Ausspähen durch die Regierung?

Redaktion

Möglicherweise erscheint vielen das immer stärker um sich greifende Aufzeichnen von Telefongesprächen und E-Mails als nicht weiter besorgniserregend, aber hier lohnt sich genaueres Nachdenken. Das Maß der öffentlichen Besorgnis gegenüber Überwachungsmaßnahmen hinkt jedenfalls den tatsächlichen Gefahren dermaßen hinterher, dass jetzt zwei wichtige  mehr …

Der Polizist in der Laterne: Die Zukunft der Überwachung

Andreas von Rétyi

In der Europäischen Union soll die totale Überwachung aller Bürger perfektioniert werden. Dafür gibt es mehrere Großprojekte.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

1913/2013: Scheidender Euro-Gruppen-Chef Juncker warnt vor Krieg

Gerhard Wisnewski

Gerade erst gab der luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker den Vorsitz der Euro-Gruppe ab. Soweit, so normal. Sonst noch was? Und ob: Nur zwei Wochen zuvor hielt Juncker beim Neujahrsempfang für die luxemburgische Presse seine eigentliche Abschiedsrede – zugleich sein politisches Vermächtnis. Darin machte Juncker äußerst dunkle Andeutungen...  mehr …

Gesundheit: Blei macht dumm und kriminell

Edgar Gärtner

In den Vereinigten Staaten rätseln Kriminologen über die Ursachen des plötzlichen Rückgangs der Kriminalität in New York und anderen Großstädten seit den 1990er Jahren.  mehr …

Ernährung: Manche Lebensmittel wirken wie Viagra

Edgar Gärtner

Es gibt Nahrungsmittel, welche Eigenschaften haben, die heute weitgehend in Vergessenheit geraten sind.  mehr …

Europäischer Bericht zeigt Verbindung zwischen Schweinegrippeimpfung und Narkolepsie bei Kindern

Redaktion

Ein zur Bekämpfung der Schweinegrippe verwendeter Impfstoff wird mit der Schlafstörung Narkolepsie bei rund 800 Kindern und Jugendlichen in ganz Europa in Verbindung gebracht. Darüber entwickelt sich nun eine Debatte über das Risiko von Impfungen und die möglicherweise größeren Gefahren durch Impfstoffe.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.