Dienstag, 27. Juni 2017
15.06.2012
 
 

Obamas Kriegsmaschinerie kündigt Invasion Syriens an

Redaktion

Der amerikanische Fernsehsender CNN berichtete gestern, das Pentagon habe seine Planungen zu einem Angriff auf Syrien abgeschlossen. Ziel sei der gewaltsame Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unter dem Deckmantel der Sicherung von Massenvernichtungswaffen und der Verhinderung »religiös motivierter Gewalt«, die die USA zuvor selbst durch ihre Unterstützung und Bewaffnung der Freien Syrischen Armee heraufbeschworen haben.

»Das amerikanische Militär hat seine eigenen Planungen zu einer Vielzahl unterschiedlichster

eigenständiger Operationen amerikanischer Soldaten gegen Syrien oder der Unterstützung benachbarter Länder für den Eventualfall vollendet, erklärten Regierungsvertreter gegenüber CNN

 

Weiter hieß es in dem Bericht, das Pentagon habe auch »seine Bewertung abgeschlossen, welche Einheiten und wie viele Soldaten benötigt würden und sogar die Kosten bestimmter möglicher Einsätze errechnet«. Es herrsche der Eindruck vor, dass, sollte die religiös motivierte Gewalt in Syrien weiter zunehmen, es weitaus schlimmer als im Irak werden könnte, erklärte ein ungenannter Regierungsvertreter dem amerikanischen Fernsehsender.

 

Der Angriffsplan ähnelt sehr dem Vorgehen gegen Libyen:

 

»Die Planungen sehen ein Szenario für eine Flugverbotszone sowie den Schutz chemischer und biologischer Anlagen vor. Vertreter des Ministeriums erklärten, alle diese Szenarien wären sehr schwierig umzusetzen. Dazu seien eine hohe Zahl amerikanischer Soldaten und ausgedehnte [Militär-] Operationen erforderlich.«

 

Weiter enthüllte CNN, die USA, England und Frankreich hätten über die Militärintervention, die sie als »Krisenszenario« beschrieben, diskutiert und ihre Soldaten bereits durch Sonderübungen auf eine militärische Intervention vorbereitet. Zugleich tauschen sie »nachrichtendienstliche Informationen und Erkenntnisse über die Ereignisse in Syrien mit dessen Nachbarländern wie Jordanien, der Türkei und Israel aus«.

 

Bereits im Dezember berichtete Sibel Edmonds, »ausländische militärische Einheiten in der Größenordnung einiger hundert Personen« hätten sich in der Stadt al-Mafraq im Norden Jordaniens nahe der Grenze zu Syrien positioniert. Die Soldaten seien vom irakischen Luftwaffenstützpunkt Ain al-Asad dorthin verlegt worden. Darüber hinaus sei mindestens eine Transportmaschine der amerikanischen Luftwaffe mit Soldaten an Bord auf dem jordanischen Luftwaffenstützpunkt Prinz Hassan, der etwa 100 km östlich von al-Mafraq liegt, gelandet.

 

CNN zitiert weiter drei hochrangige Mitarbeiter des Pentagon, die übereinstimmend berichteten, »amerikanische Spezialeinheiten seien dabei, jordanische Truppen bezüglich einer ganzen Bandbreite militärischer Aufgaben und Einsätze zu beraten und vorzubereiten, mit denen diese Soldaten möglicherweise konfrontiert wären, sollten die Unruhen in Syrien auf Jordanien übergreifen oder die Sicherheit des Lands gefährden.«

 

Diese Pentagon-Vertreter sagten darüber hinaus, hinsichtlich seiner Sicherheit befürchte Jordanien vor allem eine Situation, in der es nach einem plötzlichen Sturz des syrischen Regimes zu Unruhen an der jordanischen Nordgrenze kommen könnte. Zudem bestehe die Gefahr von Flüchtlingsströmen,  einem verstärkten Waffenschmuggel nach Jordanien sowie von Chaos und Unsicherheit im Zusammenhang mit syrischen Anlagen oder Lagern für chemische und biologische Waffen. Jordanien setze sich auch schon mit der Frage auseinander, wie und wo auf jordanischem Boden Zentren für humanitäre Hilfe eingerichtet werden könnten. Auch dabei werde das Land von den USA beraten.

 

Der Vorwand für einen Angriff auf Syrien erinnert fatal an die ausgefeilten manipulierten Vorwände, die vor dem Einmarsch in den Irak präsentiert wurden:

 

»Amerikanische Satelliten beobachten die Anlagen für chemische und biologische Waffen rund um die Uhr. Bisher ›hat es noch keinen Anlass zur Befürchtung gegeben, sie seien nicht sicher‹, meinte einer der Pentagon-Vertreter.

 

Die USA gehen davon aus, dass diese Anlagen von loyal zu Assad stehenden alawitischen Einheiten bewacht werden. Aber die Regierungsvertreter wiesen darauf hin, oppositionelle Kräfte hätten offenbar in einigen Regionen an Stärke hinzugewonnen. Die USA, Jordanien und ihre Alliierten befürchteten daher, dass, sollte das Assad-Regime die Kontrolle über bestimmte Gebiete verlieren, einige dieser gefährlichen Anlagen das Ziel von Angriffen, Diebstählen oder Attacken von Terroristen, die sich dieses Material beschaffen wollen, werden könnten …

 

Nach übereinstimmender amerikanischer Einschätzung müssten in einem solchen Fall innerhalb von Stunden ausländische Truppen in Syrien entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die syrischen chemischen oder biologischen Anlagen sowie entsprechende Waffenfabriken zu schützen.«

 

Am 11. Juni griff Tony Cartalucci einen Bericht des Internetnachrichtenportals RT auf, in dem es hieß, als Vorwand für eine militärische Intervention werde man möglicherweise Angriffe unter »falscher Flagge« inszenieren, bei denen »syrische Rebellen aus Libyen stammende Chemiewaffen gegen die syrische Zivilbevölkerung einsetzen, um dann anschließend die syrische Regierung für diese Angriffe mit hohen Opferzahlen verantwortlich zu machen«.

 

Das Pentagon legte zwar keinen genauen Zeitplan für die geplante Intervention vor, aber angesichts der detaillierten Informationen, die dem establishmentnahen Sender CNN zur Verfügung gestellt wurden, ist damit zu rechnen, dass ein Angriff nur noch eine Frage von Tagen oder Wochen, aber nicht mehr Monaten ist.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Grenzenlos kriminell: Kaum gestohlen, schon in Polen
  • Bundeswehr will tausende Afghanen nach Deutschland holen
  • Deutsche Sicherungsgelder sollen Pleitebanken retten
  • Erdabkühlung: CIA-Studie von 1974 zum Klimawandel

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Falsche Flagge in Syrien: Wie die USA den Krieg anzetteln

Prof. Michel Chossudovsky

In der amerikanischen Militärdoktrin nehmen »Ereignisse mit hohen Opferzahlen«, bei denen unschuldige Zivilisten ums Leben kommen, eine zentrale Rolle ein. Diese bewussten Morde sind Bestandteil verdeckter Operationen, wobei dem Feind die Verantwortung für die Gräueltaten zugeschoben wird. Auf diese Weise will man ein [schon lange geplantes]  mehr …

Syrien: Militärkonflikt beginnt

Tony Cartalucci

Nachdem eingeräumt wurde, bei dem Friedensplan des früheren UN-Generalsekretärs Kofi Annan habe es sich nur um einen Trick gehandelt, lässt die amerikanische Denkfabrik Brookings Institution, wie vorherzusehen war, die Maske fallen und setzt sich für eine Ausweitung des militärischen Konflikts ein.  mehr …

Kofi Annans Friedensplan für Syrien: Befehl für internationale Katastrophe?

Webster G. Tarpley

Der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat kürzlich einen Friedensplan für das umkämpfte Syrien vorgelegt. Doch wie objektiv und gerecht ist dieser eigentlich? Welche Rolle spielt Kofi Annan als Sondergesandter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga, und in wessen Auftrag handelt der Friedensnobelpreisträger wirklich? Unser  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kriegspropaganda: An den Händen von »Menschenrechtlern« klebt Blut

Gerhard Wisnewski

Edel, hilfreich und gut sind sie, unsere »Menschenrechtler« – und natürlich über jeden Zweifel erhaben. Dabei stimmt auch für Menschenrechtler: An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Und diese Früchte sind Propaganda und Krieg...  mehr …

Deutsche Sicherungsgelder sollen Pleitebanken retten

Michael Brückner

Brüssel will den Sparern in Deutschland noch tiefer in die Tasche greifen: Künftig soll das deutsche Einlagensicherungssystem einspringen, wenn Kreditinstitute in Spanien oder anderen Krisenstaaten in die Zahlungsunfähigkeit geraten. Die Beiträge für die Einlagensicherungsfonds finanzieren die Bankkunden durch Gebühren und schlechtere Konditionen.  mehr …

Wie man einen Soziopathen erkennt – zehn Warnzeichen, die Sie davor schützen können, einem charismatischen Spinner auf den Leim zu gehen

Mike Adams

Zu den unangenehmsten Pflichten eines investigativen Journalisten gehört es, den Müll rauszubringen – Lügner, Schwindler, Hochstapler und Betrüger als das zu entlarven, was sie wirklich sind. Jedes Mal, wenn wir einen Soziopathen untersuchen, stoßen wir auf eine kleine Sekte von faszinierten Anhängern, die ihn als »Guru« oder gar »Propheten«  mehr …

Augenzeugenbericht: Interview enthüllt Medienlügen über Syrien

Natalia Mihailova

Die unabhängige Journalistin Anhar Kochnewa lebt und arbeitet seit mehr als zehn Jahren in Syrien. Nach ihrer Schilderung entspricht die Lage in Syrien in keiner Weise der Berichterstattung in den Massenmedien. Kochnewa ist gebürtige Russin und spricht fließend Arabisch. Ihre Freunde und Nachbarn sind ganz normale Syrer. Sie bewegt sich in den  mehr …

Politische Union: »Alles, was wir brauchen, ist eine große Krise…«

Gerhard Wisnewski

Die globalen Machteliten haben die Finanzkrise nur benutzt, ja vielleicht sogar geplant, um einen europäischen Superstaat zu errichten?  Eine neue EUdSSR? Weil Angst und Not immer noch die besten Verkäufer sind? Insbesondere von neuen Regimen? Nicht doch. Diese von mir in meinem letzten Artikel geäußerte Meinung ist natürlich nur eine  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.