Samstag, 3. Dezember 2016
17.11.2015
 
 

Putin: Islamischer Staat wird aus 40 Ländern finanziert

Redaktion

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärt, er habe während des G20-Gipfels am Wochenende in Antalya die anderen Staats- und Regierungschefs über seine nachrichtendienstlichen Erkenntnisse zur Finanzierung des Islamischen Staates (IS) informiert. Laut diesen Erkenntnissen wird der IS aus über 40 Ländern, darunter auch mehreren G20-Mitgliedern, finanziert.

 

Vor Journalisten erklärte Putin, »Ich habe auf der Grundlage unserer Informationen einige Beispiele zur Finanzierung verschiedener Einheiten des Islamischen Staates (IS, früher: ISIS/ISIL) durch Privatpersonen vorgelegt. Dieses Geld stammt, wie wir festgestellt haben, aus 40 Ländern, und dazu gehören auch einige G-20-Mitglieder«.

 

Zudem sprach er die dringende Notwendigkeit an, den illegalen Erdölhandel des IS zu unterbinden: »Ich habe unseren Kollegen Luft- und Satellitenaufnahmen gezeigt, die das Ausmaß des illegalen Handels mit Erdöl und Erdölprodukten verdeutlichen. Der Tankwagen-Konvoi erstreckt sich über Dutzende Kilometer. Aus einer Höhe von 4000 bis 5000 Meter betrachtet, reicht er bis über den Horizont hinaus.«

 

Putin verglich diesen Konvoi mit einer Erdöl- oder Erdgaspipeline. Es sei aber nicht der richtige Zeitpunkt, zu versuchen, herauszufinden, welches Land im Kampf gegen den Islamischen Staat mehr und welches weniger effektiv sei, jetzt gehe es vielmehr darum, mit international vereinten Kräften gegen die Terrorgruppe vorzugehen, meinte Putin weiter und bekräftigte erneut die russische Bereitschaft, die bewaffnete Opposition in ihrem Kampf gegen den IS zu unterstützen:

 

»Einige bewaffnete Gruppen halten es für möglich, aktive Operationen gegen den IS mit russischer Luftunterstützung durchzuführen. Und wir sind bereit, diese Luftunterstützung bereitzustellen. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre dies eine gute Basis für anschließende Bemühungen um eine politische Beilegung des Konflikts. Doch dazu benötigen wir auch die Unterstützung der USA, der EU, Saudi-Arabiens, der Türkei und des Iran«, fuhr er fort.

 

Der Präsident verwies auf die veränderte Haltung Washingtons bezüglich einer Zusammenarbeit mit Moskau beim Kampf gegen die Terroristen: »Wir müssen insbesondere unser Vorgehen zur Verhinderung von Terroranschlägen und der Beilegung der Terrorgefahr auf weltweiter Ebene koordinieren. Wir haben [den USA] unsere Zusammenarbeit beim Vorgehen gegen den IS angeboten. Leider haben unsere amerikanischen Partner dies abgelehnt. Sie reagierten lediglich mit einer schriftlichen Note, in der es hieß: ›Wir lehnen Ihr Angebot ab.‹ Aber das Leben entwickelt sich immer weiter und erteilt uns rasch seine Lehren. Meiner Meinung nach setzt sich gegenwärtig allgemein die Erkenntnis durch, dass eine wirksame Bekämpfung des Terrorismus nur gemeinsam erfolgreich sein kann.«

 

Aus Putins Sicht müsse man sich jetzt in einem ersten Schritt darauf verständigen, welche Gruppen in Syrien zu den Terrororganisationen zu zählen seien und welche man als zwar bewaffneten, aber legitimen Teil der syrischen Opposition betrachten könne. »Unsere Bemühungen müssen sich auf den Kampf gegen die Terrororganisationen konzentrieren«, erklärte Putin.

 

Der russische Präsident wies die westliche Kritik am russischen Vorgehen in Syrien zurück. Russland hat seit dem 30. September im großen Umfang Luftangriffe gegen den Islamischen Staat und andere Terrorgruppen unternommen. »Es ist kaum möglich, uns zu kritisieren«, sagte er, Russland habe seine ausländischen Partner wiederholt aufgefordert, ihnen Informationen über terroristische Ziele zur Verfügung zu stellen.

 

»Sie scheuen davor zurück, uns über die Regionen zu informieren, die wir nicht angreifen sollen, weil sie befürchten, dass wir dann erst recht genau dort zuschlagen; dass wir sozusagen alle hereinlegen«, erklärte der Präsident, »Ihre Einstellung uns gegenüber sagt viel über ihre eigene Auffassung von menschlichem Anstand aus.« Putin berichtete den Medien, Russland stehe bereits in Kontakt mit der syrischen Opposition, die Moskau darum gebeten habe, keine Luftangriffe in Regionen durchzuführen, die von ihr kontrolliert würden.



Deutsche Medien im Dienste der Propaganda-Krieger des Pentagons

Seit Wladimir Putin im Sommer 1999 als weitgehend Unbekannter wie aus dem Nichts heraus auf der Weltbühne erschienen ist, rätselt man im Westen über Putins wahre Absichten. Im Zuge der Ukraine-Krise erreichte das Rätselraten einen neuen Höhepunkt. In den Massenmedien wurde immer wieder von Journalisten, Osteuropa-Experten und Politikern eingestanden…

mehr…


"Wir werden eine große islamische Nation errichten, die sich über die ganze Welt erstreckt"

Über den Islam und seinen Terrorismus wird viel spekuliert, doch Mark A. Gabriel spricht als Insider, der die Gewalttätigkeit islamistischer Fundamentalisten am eigenen Leib erfahren hat. In seinem Buch vermittelt er in leicht lesbarer Form, was wir über den Islam wissen müssen, um auch die derzeitige Entwicklung richtig zu verstehen…

mehr…


Wie Islam und Dschihad funktionieren

Der westliche Diskurs über den Islam dreht sich seit Jahren im Kreis, weil Kritiker wie Verteidiger des Islams mit ­Argumenten hantieren, die bestenfalls Teilwirklichkeiten beschreiben. Die Fragen, die sie stellen, und die Begriffe, in denen sie sie beantworten, entstammen einer westlichen, liberalindividualstischen Gedankenwelt…

mehr…


Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Sinai-Flugzeugabsturz: Putin kündigt Vergeltung für den Terroranschlag an

Redaktion

Jetzt ist es auch von russischer Seite amtlich: Der Absturz der Airbus-Maschine mit 224 Menschen an Bord vor ein paar Tagen über der Sinai-Halbinsel war ein Anschlag von Terroristen. Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute früh Vergeltung dafür angekündigt. Putin stützt sich auf Erkenntnisse seines Inlands-Geheimdienstes FSB.  mehr …

Was Berlin uns über die Flüchtlinge aus Syrien verschweigt und die Gründe dafür

Thorsten Schulte

Stets müssen wir differenzieren und dürfen nicht über einen Kamm scheren, wenn es um Flüchtlingspolitik oder islamistische Bedrohungen geht. Genau dies aber geschieht, wenn sich der Vizekanzler Sigmar Gabriel und andere SPD-Politiker derzeit zu Wort melden.  mehr …

Der verdächtige Abschuss des russischen Metrojet-Airbus

Larry Chin

Der Absturz des russischen Metrojet-Airbus A321-200 über der ägyptischen Sinai-Halbinsel wirft ominöse Fragen auf. Es wird von internationaler Seite aus eine weitere, lange »Untersuchung« geben, die Theorien werden ins Kraut schießen und jedes politische Lager wird versuchen, das Thema für sich auszuschlachten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Was Berlin uns über die Flüchtlinge aus Syrien verschweigt und die Gründe dafür

Thorsten Schulte

Stets müssen wir differenzieren und dürfen nicht über einen Kamm scheren, wenn es um Flüchtlingspolitik oder islamistische Bedrohungen geht. Genau dies aber geschieht, wenn sich der Vizekanzler Sigmar Gabriel und andere SPD-Politiker derzeit zu Wort melden.  mehr …

Sinai-Flugzeugabsturz: Putin kündigt Vergeltung für den Terroranschlag an

Redaktion

Jetzt ist es auch von russischer Seite amtlich: Der Absturz der Airbus-Maschine mit 224 Menschen an Bord vor ein paar Tagen über der Sinai-Halbinsel war ein Anschlag von Terroristen. Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute früh Vergeltung dafür angekündigt. Putin stützt sich auf Erkenntnisse seines Inlands-Geheimdienstes FSB.  mehr …

Mysteriöse Bälle stürzen vom Himmel: Gebiet zunächst unter Quarantäne

Andreas von Rétyi

In den vergangenen Tagen fielen seltsame Dinge vom Himmel: Am 13. November verglühte ein unbekannter Flugkörper über dem Indischen Ozean, während in Spanien und an der Schwarzmeerküste in letzter Zeit mehrere mysteriöse dunkle Kugeln niedergingen. Absturzstellen in Spanien wurden unter Quarantäne gestellt.  mehr …

Enthüllt: 24 Stunden »Hotline« für angehende Terroristen

Udo Ulfkotte

Aus der Sicht der Hintermänner des islamischen Terrors sind junge Terroristen auch nur Menschen. Und manch einer der Nachwuchsterroristen benötigt Hilfe, weil er beispielsweise beim Bombenbau technische Probleme hat und mit den Anschlagsvorbereitungen nicht weiter kommt. Dafür gibt es jetzt ein Hilfsportal. Unterdessen fordern Geheimdienste  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.