Friday, 26. August 2016
17.10.2014
 
 

Putin: Russland isolieren zu wollen, wäre »absurd und illusorisch«

Redaktion

Es sei ein »absurdes und illusorisches Ziel«, Russland mit Sanktionen und Zwangsmaßnahmen in die Isolation treiben zu wollen, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin. Moskau wolle vielmehr die Zusammenarbeit mit den EU-Partnern »weiter vertiefen«, erklärte Putin im Gespräch mit der serbischen Tageszeitung Politika.

 

»Sollte das Hauptziel darin bestehen, unser Land zu isolieren, dann handelt es sich um ein absurdes und illusorisches Ziel. Es ist ganz offensichtlich nicht zu erreichen und der Versuch kann dazu führen, dass die wirtschaftliche Gesundheit Europas und der Welt ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen wird«, sagte der russische Präsident.

 

»Versuche, Russland mit einseitigen und nicht legitimen restriktiven Maßnahmen unter Druck zu setzen«, würden nicht dazu beitragen, eine Einigung zu erzielen, sondern vielmehr den Dialog behindern, sagte Putin mit Blick auf den seit fast einem Jahr andauernden Konflikt in der Ukraine, für den die internationale Gemeinschaft Russland die Schuld gibt.

 

»Washington hat aktiv die Proteste auf dem Maidan unterstützt und als seine Kiewer Handlanger mit ihrem fanatischen Nationalismus einen großen Teil der Ukraine vergrämt und das Land in einen Bürgerkrieg gestürzt hatten, schob Washington Russland die Schuld dafür zu, die Krise heraufbeschworen zu haben«, so Putin.

 

»Wer die Fakten vorurteilsfrei betrachtet, weiß, dass es nicht Russland war, das hinter dem Staatsstreich in der Ukraine steht, der zu der schweren innenpolitischen Krise und dem Riss in der Gesellschaft führte.«


Zum Thema Sanktionen betonte Putin, Russland werde die Risiken und Folgen der von EU und USA verhängten Sanktionen »ausgewogen beurteilen« und dann »auf der Grundlage unserer nationalen Interessen darauf reagieren«.

 

Es stehe außer Frage, dass die derzeitige Lage und »das Schwinden des gegenseitigen Vertrauens« negative Folgen für in Russland aktive europäische und amerikanische Unternehmen haben werden und dass das internationale Geschäftsklima insgesamt leiden werde.

 

Gleichzeitig stehe Russland jedoch bereit, die Beziehungen zu seinen EU-Partnern ebenso voranzutreiben wie eine konstruktive Zusammenarbeit mit den USA.

 

Russland beabsichtige, den Streit mit der Ukraine beizulegen, bei dem es um die Erdgasversorgung der EU-Partner geht. Diese beziehen etwa 15 Prozent ihrer Energie über die Ukraine.

 

Im Juni hatte der russische Erdgasriese Gazprom die Lieferungen an die Ukraine eingestellt, beliefert aber weiterhin die europäischen Nachbarn. Finden Russland und die Ukraine keine Einigung, drohen Europa ernste Energieengpässe.

 

»Ich möchte betonen, dass Russland seinen Verpflichtungen, was die Erdgasversorgung europäischer Verbraucher anbelangt, vollständig nachkommt«, sagte Putin. »Wir haben die Absicht, im Energiebereich unsere Zusammenarbeit mit der EU weiter zu vertiefen, und zwar auf einer transparenten und verlässlichen Grundlage. Im Energiebereich sind wir natürliche Partner.«


Putin räumte ein, dass die Transitprobleme weiterhin Bestand haben, was Russlands Gaslieferungen an Europa via Ukraine angehe. Eine der naheliegenden Lösungen bestünde darin, »die Lieferstrecken zu diversifizieren«, so der russische Präsident.

 

»Was dieses Thema anbelangt, hoffen wir, dass die Europäische Kommission in nächster Zukunft endlich eine Entscheidung darüber trifft, was die volle Nutzung der OPAL-Pipeline anbelangt«, sagte er.

 

OPAL steht für »Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung«, eine 470 Kilometer lange Transit-Pipeline, die die russische Pipeline Nord Stream mit Europa verbindet und dabei Transitländer umgeht. Auf diese Weise gelangt russisches Erdgas über Deutschland in die Tschechische Republik und andere Länder.

 

Gazprom hat bei der Europäischen Kommission beantragt, OPAL aus dem Dritten Energiepaket der EU auszuklammern. Dieses Bündel von Maßnahmen und Verordnungen untersagt es, dass einzelne Unternehmen Öl und Gas fördern und gleichzeitig auch transportieren.

 

Eine Lösung für die Pipeline South Stream werde darüber hinaus »ebenfalls stark dazu beitragen, die integrierte Energiesicherheit in Europa zu stärken«.

 

»Es wird jedem nutzen, Russland genauso wie den europäischen Verbrauchern, auch den serbischen«, sagte Putin.

 

Auf die Frage nach dem Stand der Beziehungen zwischen Russland und den USA erklärte er, Russlands Ansinnen sei stets ein offen geführtes gutes Verhältnis mit den Vereinigten Staaten.

 

»Im Gegenzug haben wir jedoch verschiedene Bedenken erlebt und Bemühungen, sich in unsere inneren Angelegenheiten einzumischen«, so Putin. »Alles, was seit Beginn dieses Jahres geschehen ist, ist noch beunruhigender.«


Den derzeitigen Stand der Beziehungen zwischen den beiden Staaten beschrieb der Präsident als geprägt von »nichts als Feindseligkeit«.

 

»In seiner Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen nannte Präsident Barack Obama die ›russische Aggression in Europa‹ neben dem tödlichen Ebola-Virus und der Terror-Organisation Islamischer Staat eine der drei großen Bedrohungen, denen sich die Menschheit derzeit ausgesetzt sehe. Zusammen mit den Sanktionen gegen ganze Industriezweige von uns, kann man diese Vorgehensweise nicht anders als feindselig bezeichnen«, so Putin.


Gleichzeitig wies Präsident Putin darauf hin, dass »dies nicht der erste Abschwung im Verhältnis zwischen unseren Ländern« sei.

 

»Wir hoffen, unsere Partner erkennen, wie nutzlos der Versuch ist, Russland zu erpressen, und erinnern sich daran, welche Konsequenzen ein Streit zwischen den großen Atommächten für die strategische Lage haben könnte«, sagte er.

 

Russland für seinen Teil sei bereit zur Kooperation, und zwar »auf der Grundlage der Gleichheit und des echten Respekts für die Interessen des anderen«.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (25) zu diesem Artikel

18.10.2014 | 10:21

Leo

Ich hatte ja schon früher mal erwähnt, daß Rußland einen Teil Europas bildet und ie dortigen Menschenmit mit uns eng verwandt sind. Bei den USA ist es eben so, sie müssen etwas bewerkstelligen, damit ihre Staatsverschuldung in den Hintergrund tritt oder aufgefangen wird. Dann geht es noch um unseren kleinen paneten Erde mit seinen begrenzten Rohstoffen. Früher waren es die Raubritter die sich anderen Gutes aneigneten heute sind es die modernen Raubritter der Politik und...

Ich hatte ja schon früher mal erwähnt, daß Rußland einen Teil Europas bildet und ie dortigen Menschenmit mit uns eng verwandt sind. Bei den USA ist es eben so, sie müssen etwas bewerkstelligen, damit ihre Staatsverschuldung in den Hintergrund tritt oder aufgefangen wird. Dann geht es noch um unseren kleinen paneten Erde mit seinen begrenzten Rohstoffen. Früher waren es die Raubritter die sich anderen Gutes aneigneten heute sind es die modernen Raubritter der Politik und Finanzwelt, sie tun es ohne Skrupel. Rußland ist ein reiches Land und deshalb vielen ein Dorn im Auge. Also muß sich was ausgedacht werden um an diesen Reichtum zu kommen. Doch im Kremel sitzen keine Schlafmützen, sie wissen genau mit welcher Taktik sie konfrontiert werden. Es ist nur schade, daß unseree Main-Medien und nickenden Politikern nicht besseres einfällt diese haltlosen oft wiederlegten Beschuldigungen gegen Rußland mitzutragen


18.10.2014 | 05:10

Nachdenker

Der NWO-Gender-Wahn kommt! --- Wie die EU(dSSR) im Namen der Gleichheit die Familie zerstört youtube.com/watch?v=fEpmGDokCXs&list=UUFy75FzoZntky7LdQAwN2Qw


17.10.2014 | 21:06

Hilmar Hohenstein

Welch ein Balsam für die Seele,diese Kommentare! Vielen Dank Euch allen! Hat Obama,dieser Arroganzling,der den Kopf immer schief hält und die zwei Stufen zum Rednerpult h o c h r e n n t (!) (Typischer Amikitsch!) allen Ernstes die Russen der Agression beschuldigt? Na klar! Recht hat er.Putin war mit der Russlandfreundlichen Regierung in der Ukraine schon lange äußerst unzufrieden,deshalb hat er ja die faschistische,russlandfeindliche Clique an die Macht geputscht in Kiew. Den...

Welch ein Balsam für die Seele,diese Kommentare! Vielen Dank Euch allen! Hat Obama,dieser Arroganzling,der den Kopf immer schief hält und die zwei Stufen zum Rednerpult h o c h r e n n t (!) (Typischer Amikitsch!) allen Ernstes die Russen der Agression beschuldigt? Na klar! Recht hat er.Putin war mit der Russlandfreundlichen Regierung in der Ukraine schon lange äußerst unzufrieden,deshalb hat er ja die faschistische,russlandfeindliche Clique an die Macht geputscht in Kiew. Den Amis ist auch keine Lüge zu primitiv und blöd.Dabei sollten sie doch wissen, bei allen abgehörten Telefonaten und ausgewerteten e-mails,daß es hierzulande noch genügend klar denkende,unverblödete Mitbürger gibt. Man gewinnt allmählich den Eindruck,daß einigen Zeitgenossen,besonders in den USA,die Phase des Friedens schon wieder v i e l z u l a n g e d a u e r t! Ein hübscher,kleiner Krieg in Europa, geführt wegen dem Armenhaus Ukraine,würde hier so manchen Konkurrenten beseitigen.


17.10.2014 | 19:45

HG

Putin ist sicher kein "lupenreiner" Demokrat, was ist das überhaupt? Es gibt auch im Westen keinen "Lupenreinen". Im Gegenteil haben da sehr viele eine Menge Dreck am Stecken. Es gibt auch keinen "lupenreinen" Rechtsstaat. Auch in diesem Land nicht, wie wir seit 2007 erleben müssen! Ca.15 Verfahren mit Prozeßbetrug, sie werden immer interessanter ... Nun verklagt man uns mit einer betrügerischen Rechnung. Schon so eine Klage auf der Grundlage von...

Putin ist sicher kein "lupenreiner" Demokrat, was ist das überhaupt? Es gibt auch im Westen keinen "Lupenreinen". Im Gegenteil haben da sehr viele eine Menge Dreck am Stecken. Es gibt auch keinen "lupenreinen" Rechtsstaat. Auch in diesem Land nicht, wie wir seit 2007 erleben müssen! Ca.15 Verfahren mit Prozeßbetrug, sie werden immer interessanter ... Nun verklagt man uns mit einer betrügerischen Rechnung. Schon so eine Klage auf der Grundlage von offenem Betrug zuzulassen, zeigt die Absicht der Kläger und ihrer Chefs ... Akteneinsicht wird nicht gewährt ...! Aber kommen wir zu Putin zurück. Wer hat bisher Rußland "demokratisch" regiert? Wer regiert die USA oder einen europäischen Staat "demokratisch"?


17.10.2014 | 19:07

Manfred

Ich kann Herrn Putin nur beipflichten, es ist wirklich absurd was da geschieht, anstatt die Beziehungen zu Russland auszubauen und zu festigen, macht man alles was unsere lieben Freunde aus Amerika uns bzw. Frau Merkel vorschreiben und sie tut das alles ganz lieb und brav. Herr Putin hat Recht, dass ohne Russland ganz Europa untergeht, die Amis sind doch Pleite und wollen nur noch eines - Krieg - das haben wir doch schon alles hinter uns und jetzt schon wieder. Manche müssen...

Ich kann Herrn Putin nur beipflichten, es ist wirklich absurd was da geschieht, anstatt die Beziehungen zu Russland auszubauen und zu festigen, macht man alles was unsere lieben Freunde aus Amerika uns bzw. Frau Merkel vorschreiben und sie tut das alles ganz lieb und brav. Herr Putin hat Recht, dass ohne Russland ganz Europa untergeht, die Amis sind doch Pleite und wollen nur noch eines - Krieg - das haben wir doch schon alles hinter uns und jetzt schon wieder. Manche müssen mehrmals mit dem Kopf gegen die Wand laufen eh sie spüren, dass das weh tut. Stürzen wir Deutschland und die anderen Euroländer noch mehr in den Abgrund und nehmen immer mehr Flüchtlinge auf. Wenn das alles zum Zusammenbruch kommt, wird es niemals wieder so sein wie es war. Leider denken da viele Menschen nicht drüber nach.


17.10.2014 | 18:24

sven

unsere kriminellen EU-Volksverräter-Politiker bilden zusammen mit ihren US-Auftragsgeber eine weltumspannende Kriegsmaschinerie, die schon lange die größte Gefahr für den Planeten darstellt.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Putin kommt

Willy Wimmer

Natürlich wäre es für Deutschland angemessen, den russischen Präsidenten bei uns willkommen zu heißen. Wo sich doch der Fall der Mauer zum 25. Male jährt. Oder im kommenden Jahr, wenn dank russischer und anderer Hilfe die Wiedervereinigung Deutschlands ebenfalls vor 25 Jahren ermöglicht worden ist. Nein, Fehlanzeige. Unsere Regierung hat nach  mehr …

Moskau reagiert auf neue Sanktionen: »EU nicht bereit, die russischen Friedensbemühungen in der Ukraine zur Kenntnis zu nehmen«

Redaktion

Die Europäische Union erkenne offenbar die russischen  Bemühungen, einen Frieden in der Ukraine herbeizuführen, nicht, oder wolle sie nicht erkennen, hieß es aus Moskau als Reaktion auf die neuen Sanktionen, die heute in Kraft treten. Aber trotz dieser »wenig konstruktiven« Politik Brüssels sei Moskau weiterhin entschlossen, dazu beizutragen,  mehr …

Warnung an die Welt: Washington und seine Vasallen in NATO und EU sind wahnsinnig

Dr. Paul Craig Roberts

Herbert E. Meyer, ein Spinner, der eine Zeit lang in der Regierung Reagan als persönlicher Mitarbeiter des CIA-Direktors tätig war, rief am 4. August d.J. in einem Artikel mit der Überschrift »Wie man das Problem Putin löst« zur Ermordung des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf. Wenn »der einzige Weg, ihn aus dem Kreml zu entfernen, der Weg  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Australiens deutliche Botschaft an Flüchtlinge: Du hast keine Chance!

Torben Grombery

Australien hat unter seinem konservativen Premierminister Tony Abbott Schritt für Schritt seine Zuwanderungsregeln an die veränderten Bedingungen dieser Welt angepasst und somit restriktiv verschärft. Die deutliche Botschaft an illegale Einwanderer, Wirtschaftsflüchtlinge und Armutszuwanderer: »DU HAST KEINE CHANCE, dass Australien deine Heimat  mehr …

Obama sagt: Ebola holt man sich nicht im Bus – die CDC sagt: Meiden Sie öffentliche Verkehrsmittel

Ethan A. Huff

Wer noch darauf hofft, von der Regierung in Washington Hinweise zu erhalten, wie er sich angesichts der Gefahr einer Ebola-Infektion verhalten soll, wird aus den vielen widersprüchlichen Informationen wohl kaum schlau werden. Am Donnerstag sagte Barack Obama den Menschen in Westafrika, es sei unmöglich, sich bei einer Fahrt im Bus mit Ebola  mehr …

»Paläo-Satellit«: Geheimnis gelüftet?

Andreas von Rétyi

Angeblich kreist er schon seit beinahe 13.000 Jahren um die Erde: der Black-Knight-Satellit. Sollte diese Behauptung zutreffen, wäre seine Herkunft nur schwer zu erklären, wenn überhaupt. Doch das Motiv zieht sich beharrlich durch die Geschichte ungewöhnlicher Weltraumphänomene. Einige rätselhafte NASA-Fotos wurden ebenfalls bereits als  mehr …

Die FAZ, die Huffington Post, Geheimdienste und mein Arbeitszeugnis

Udo Ulfkotte

In meinem Arbeitszeugnis von der FAZ steht, dass ich dort bei meinen Arbeitsgebieten auch für die Geheimdienste zuständig war und diese Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit der FAZ wahrgenommen habe. Nicht nur das hat man bei der FAZ heute offenkundig vergessen. Daher veröffentliche ich einfach einmal mein FAZ-Arbeitszeugnis.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.