Friday, 30. September 2016
03.01.2013
 
 

Russische Marine plant größtes Manöver seit Jahrzehnten

Redaktion

Die vier großen russischen Seekriegsflotten werden Ende Januar im Mittelmeer und im Schwarzen Meer ein gemeinsames Manöver abhalten. Dies wird die größte derartige Übung seit Jahrzehnten sein.

Die Oberkommandos der Nordflotte, der Baltischen Flotte, der Schwarzmeerflotte und der Pazifikflotte bereiten sich bereits seit Dezember letzten Jahres auf diese Manöver vor, erklärte das russische Verteidigungsministerium. Die Kriegsschiffe, die an der Übung teilnehmen sollen, befinden sich schon auf dem Weg in die betreffenden Zielregionen. »Im Zentrum des Manövers stehen Übungen, die mit der Bildung einer aus verschiedenen Truppenteilen bestehenden

Kampfgruppe für den Einsatz außerhalb der Russischen Föderation, den betreffenden Einsatzplanungen und der Leitung eines koordinierten Vorgehens einer gemeinsamen Marinegruppe in Abstimmung mit dem Gesamtplan im Zusammenhang stehen«, teilte die Informationsabteilung des Ministeriums mit.

 

 

In dem Manöver werden verschiedene Szenarien wie etwa die Aufnahme amphibischer Verbände auf Truppentransporter an einer schwierigen Küstenregion im Nordkaukasus geprobt.

 

Diese Ankündigung erfolgte wenige Tage nach der Bekanntgabe des Stapellaufs des in Russland produzierten Atom-U-Bootes Wladimir Monomach, des dritten strategischen Unterseekreuzers der Borei-Klasse. Das U-Boot ist mit Interkontinentalraketen vom Typ Bulawa bestückt und wird nach Abschluss einiger Testfahrten die nuklearen Abschreckungskräfte des Landes verstärken.

 

Jede der insgesamt fünf russischen Seekriegsflotten verfügt über ein eigenes Hauptquartier. Die Nordflotte, die als die stärkste Teilflotte gilt, ist in Seweromorsk im Nordwesten des Landes stationiert. Die Baltische Flotte hat ihren Sitz in Kaliningrad, der zwischen Polen und Litauen gelegenen westrussischen Enklave an der Ostseeküste.

 

Das Hauptquartier der Schwarzmeerflotte befindet sich im ukrainischen Sewastopol, wo Russland einen Marinestützpunkt gemietet hat. Die Pazifikflotte operiert von Wladiwostok am Japanischen Meer im russischen Fernen Osten aus. Die Kaspische Flotte ist zwar die kleinste Teilflotte, bildet aber im Kaspischen (Binnen-) Meer unangefochten die stärkste  Marinestreitmacht.

 

Kriegsschiffe der vier großen russischen Seekriegsflotten veranstalten regelmäßig gemeinsame Manöver, die der Abstimmung und Modernisierung der Kommando- und Lenkungsoperationen dienen. Darüber hinaus schließen sich Schiffe verschiedener Flotten oft zu gemeinsamen Missionen auf hoher See zusammen.

 

Eine Patrouillenfahrt im Mittelmeer im August 2012 sorgte für weltweites Aufsehen und war von Gerüchten begleitet, diese Schiffe sollten in den syrischen Bürgerkrieg eingreifen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gefährlicher Scheideweg und militärische Eskalation: Droht in Syrien eine russisch-amerikanische Konfrontation?

Prof. Michel Chossudovsky

Am 14. Dezember unterzeichnete der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta den Befehl, 400 Soldaten der US-Raketenstreitkräfte als Bedienungsmannschaften in die Türkei zu entsenden.  mehr …

Russland erweitert seinen Marinestützpunkt im syrischen Tartus – nicht länger nur Marinestützpunkt, sondern auch »Freizeit- und Erholungsanlage« für russische Seeleute

Redaktion

Auch in der vergangenen Woche bringen sich die Russen mit widersprüchlichen Kommentaren zur Mission ihrer Kriegsmarine selbst in Verlegenheit. Der Oberbefehlshaber der russischen Seekriegsflotte Vizeadmiral Viktor Tschirkow und der Kommandeur der Schwarzmeerflotte Konteradmiral Alexander Fedotenkow bestritten am 27. Juli in Moskau, dass der im  mehr …

Der Krieg der USA und der NATO gegen Syrien: Werden sich westliche und russische Marineverbände bald vor der syrischen Küste feindlich gegenüberstehen?

Prof. Michel Chossudovsky

Bis vor Kurzem beschränkte sich die Konfrontation zwischen Russland und dem Westen noch auf den Bereich einer zumindest von Höflichkeit geprägten internationalen Diplomatie und die Arena des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Derzeit aber entfaltet sich im östlichen Mittelmeer eine sehr unsichere und gefährliche Situation.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Jede Woche antichristliche Attacken in Frankreich

Edgar Gärtner

Wir haben uns schon daran gewöhnt, dass »Jugendliche« in mehr oder weniger verrufenen französischen Vorstädten jedes neue Jahr mit dem Abfackeln Hunderter von Privatautos begrüßen.  mehr …

Gefährlicher Scheideweg und militärische Eskalation: Droht in Syrien eine russisch-amerikanische Konfrontation?

Prof. Michel Chossudovsky

Am 14. Dezember unterzeichnete der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta den Befehl, 400 Soldaten der US-Raketenstreitkräfte als Bedienungsmannschaften in die Türkei zu entsenden.  mehr …

Einfalt oder Vielfalt – was bringt uns der öffentlich-rechtliche Rundfunk tatsächlich?

Bernd Höcker

Wir wissen im Grunde alle, was Medienvielfalt ist: Schauen Sie sich dazu einmal in einer großen Bahnhofsbuchhandlung um und betrachten Sie die Fülle von unterschiedlichen Titeln in den Zeitschriftenregalen. Bestaunen Sie die vielen Themen und die Tiefe, mit der diese behandelt werden.  mehr …

Der Krieg der USA und der NATO gegen Syrien: Werden sich westliche und russische Marineverbände bald vor der syrischen Küste feindlich gegenüberstehen?

Prof. Michel Chossudovsky

Bis vor Kurzem beschränkte sich die Konfrontation zwischen Russland und dem Westen noch auf den Bereich einer zumindest von Höflichkeit geprägten internationalen Diplomatie und die Arena des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen. Derzeit aber entfaltet sich im östlichen Mittelmeer eine sehr unsichere und gefährliche Situation.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.