Thursday, 27. November 2014
28.12.2012
 
 

Tausende sterben bei amerikanischen Drohnenangriffen in Afghanistan

Redaktion

Die USA haben in diesem Jahr in Afghanistan mit 447 Angriffen mehr Drohnenangriffe geflogen als während des schon acht Jahre lang andauernden Luftkrieges in Pakistan. Bei diesen Angriffen starben Tausende von Menschen, und zugleich wurde auch die Luftraumüberwachung verringert.

Noch während die USA dabei sind, die militärische Macht an die afghanische Regierung zu übergeben, und an ihren Abzugsplänen bis zum Jahr 2014 festhalten, stellten sie zugleich mit ihren 447 Drohnenangriffen in dem vom Krieg verheerten Land einen neuen traurigen Rekord auf. Die USA führten in diesem Jahr nicht nur mehr Drohnenangriffe als jemals zuvor aus, die Zahl der Angriffe in

Afghanistan liegt weit höher als die 338 Drohnenangriffe in Pakistan in den vergangenen acht Jahren, in denen die CIA schon derartige Angriffe fliegen lässt, zusammengenommen.

 

Diese Zahlen wurden von der amerikanischen Luftwaffe veröffentlicht und zeigen, dass die Zahl der Drohnenangriffe in Afghanistan selbst nach der Ermordung des Terroristenführers Osama bin Laden 2011 stetig zugenommen hat, obwohl der Konflikt an Intensität abnahm. Im letzten Jahr führten die USA 294 Drohnenangriffe in Afghanistan durch. 2010 waren es 278 Angriffe gewesen.

 

Auch die durchschnittliche Zahl der Angriffe pro Monat nimmt zu. In diesem Jahr lag der Monatsdurchschnitt bei 33 Angriffen gegenüber 24,5 Angriffen im Vorjahr. Aber auch die Kritik an den Drohnenangriffen seitens der Abgeordneten und der amerikanischen Öffentlichkeit wächst.

 

Im Dezember verurteilte die Brave New Foundation den Einsatz von Drohnen, die bisher Hunderte von Kindern töteten – möglicherweise liegen die Opferzahlen noch höher, da nicht alle Fälle gemeldet wurden. Allein in Pakistan kamen 178 Kinder bei amerikanischen Drohnenangriffen ums Leben. »Obama tötet die Kinder nicht absichtlich. Aber ihr Tod ist eine unvermeidliche Folge der Methode, nach der die Drohnenangriffe durchgeführt werden«, schrieb George Monibot in der britischen Tageszeitung The Guardian und kritisiert die Scheinheiligkeit des Präsidenten, der zwar zu Recht den Tod von 20 Grundschulkindern bei dem Amoklauf in Connecticut beklagt, aber kein Wort der Trauer oder Empörung für die Hunderte von Kindern findet, die in der Ferne  bei Drohnenangriffen sterben müssen.

 

Die amerikanische Luftraumüberwachung in Afghanistan wurde deutlich heruntergefahren. Aber immer noch steigt die Zahl der Drohnenangriffe weiter an. Die Überwachungsflüge, von denen viele mit Drohnen durchgeführt wurden, sanken von 3.183 im Monat im Jahr 2011 auf 2.954 Flüge in diesem Jahr. »Diese Zahlen belegen eindrucksvoll, dass diese unbemannten Systeme im Land aktiv sind und auch dort weiterhin eingesetzt werden sollen«, erklärte Peter W. Singer von der Initiative 21st Century Defense Initiative der Denkfabrik Brookings Institution gegenüber der Internetplattform Wired.

 

In der Zwischenzeit veröffentlichen die Medien weiterhin erschütternde Berichte, die sich mit den Auswirkungen der amerikanischen Drohnenangriffe sowohl aus der Perspektive der Opfer als auch aus der Sicht derjenigen auseinandersetzen, die diese tödlichen Angriffe aufgrund von Befehlen ausführen müssen. Das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel veröffentlichte die Schilderung eines früheren Drohnenpiloten, dessen Steuerungszentrale sich in New Mexico befand, von wo er auch per Videoübertragung die Angriffe verfolgte. Als er bei einem Einsatz eine Hellfire-Rakete in ein Lehmhaus in Nordafghanistan lenkte, sah er, wie ein kleines Kind ins Bild lief. Das Haus wurde bei dem Angriff zum großen Teil zerstört, und der Pilot konnte das kleine Kind in der Videoübertragung später nicht mehr wiederfinden. Der Pilot berichtet, dieser Zwischenfall habe ihn verstört, und er denke immer noch an die Menschen, über deren Schicksal er an diesem Tag entschieden hatte. »Eine Woche lang war ich wie abgetrennt vom Rest der Menschheit«, sagte er.

 

Aber solche Ereignisse gehören in Afghanistan und Pakistan zum Alltag. Auch wenn es keine Zahlen gibt, die die tatsächliche Anzahl der bei Drohnenangriffen getöteten Zivilisten widerspiegeln, gehen sie in die Tausende und nehmen in einem Land noch deutlich zu, aus dem sich die USA angeblich zurückziehen wollen.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Abtreibungen als knallhartes Geschäft
  • Die Freien Wähler: Partei ohne klares Konzept
  • Geheimakte Syrien: Kein Platz für die Wahrheit?
  • Die dreistesten Euro-Lügen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Amerikanische selbstständig agierende Tarnkappendrohne schließt ersten Teststart ab

Redaktion

Die amerikanische Marine hat erfolgreich den ersten Start einer Tarnkappendrohne, die vom ersten Roboter-Piloten mittels Künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert wird, durchgeführt. Dieser »Killer-Roboter« könnte der nächste Schritt in der Entwicklung von Maschinen sein, die über Leben und Tod entscheiden.  mehr …

»Bombt sie in den Frieden!« – Britischer Lord schlägt Einsatz von Neutronenbomben in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion vor

Redaktion

Der frühere britische Verteidigungsminister Lord Gilbert hat militanten Kräften in Afghanistan und Pakistan mit der Neutronenbombe gedroht.  mehr …

UN beginnen Untersuchung zu amerikanischen Drohnenangriffen und gezielten Tötungen

Redaktion

Das Weiße Haus verteidigt trotz des vielfachen Todes von Zivilisten weiterhin die Drohnenangriffe im Ausland. Nun erklärten die Vereinten Nationen angesichts der immer weiter steigenden Opferzahlen durch die ferngesteuerten Killermaschinen, man werde eine Untersuchung dieser Angelegenheit einleiten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Trickser: Die zehn dreistesten Euro-Lügen

Michael Brückner

Beim Thema Euro-Krise wird verharmlost und schöngeredet. Doch allmählich dämmert es sogar den gutgläubigsten Zeitgenossen, dass die so genannte Euro-Rettung vor allem die deutschen Steuerzahler und Sparer viele Milliarden Euro kosten wird. Mit immer neuen Euro-Märchen versuchen sich die Verantwortlichen noch einmal über die nächste Bundestagswahl  mehr …

USA wollen China bis 2017 mit Tarnkappen-Kampfflugzeugen »einkreisen«

Redaktion

Die USA wollen ihre militärische Präsenz in der Großregion Asien-Pazifik noch beeindruckender ausbauen: Bis zum Jahr 2017 soll China, das die USA als ihren stärksten wirtschaftlichen Konkurrenten sehen, mit Geschwadern der weltweit fortschrittlichsten Tarnkappen-Kampfflugzeuge »eingekreist« werden.  mehr …

EUdSSR: Willkommen im Völkergefängnis

Udo Ulfkotte

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat eine Ansprache gehalten, die in deutschen Medien nicht gesendet wurde. Sie war schlicht zu peinlich. Denn der EU-Repräsentant forderte den Umbau der EU zu einer totalitären Demokratur. Mehr Demokratie lehnt er ab.  mehr …

Kanadische Gesundheitsbehörde verteidigt Mammografie und kriminalisiert die Thermografie zur Brustkrebserkennung

Ethan A. Huff

Zurzeit sind in Kanada die Kräfte des Bösen los: Unterstützt von den Mainstreammedien betreibt die staatliche Gesundheitsmaschinerie eine Hetzkampagne gegen die sichere und wirksame Thermografie zur Brustkrebs-Früherkennung.  mehr …

Herr Gauck, lesen Sie mal: Heiligabend im islamisierten Deutschland

Udo Ulfkotte

Nachdem wir an dieser Stelle einen Artikel über die Ansprache des Bundespräsidenten zu Weihnachten veröffentlicht haben, gab es viele Zuschriften. Und zeitgleich, während die Rede des Bundespräsidenten im Fernsehen gesendet wurde, passierte in Bonn etwas, worüber aus Gründen der politischen Korrektheit bislang nicht im Fernsehen berichtet wurde.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.