Thursday, 28. July 2016
19.02.2016
 
 

Türkische Militärfahrzeuge überqueren Grenze nach Syrien und errichten dort eine Betonmauer

Redaktion

Wie die Nachrichtenagentur ANHA berichtet, haben türkische Militärfahrzeuge zusammen mit Baufahrzeugen am Donnerstag die Grenze nach Syrien überquert. Sie sind in die kurdische Grenzregion in der Nähe der Stadt Meydan Ekbazi in der Provinz Aleppo eingedrungen. Dort hätten sie damit begonnen, einen Graben zwischen den Dörfern Sorka und Meydan Ekbazi zu errichten. Darüber hinaus arbeite die Türkei an der Errichtung einer Betonmauer. Die Nachrichtenagentur veröffentlichte entsprechende Bilder auf ihrer Internetseite.

 

Im syrischen Bezirk Efrin an der Grenze zur Türkei leben etwa 170 000 Menschen (2004). Überwiegend handelt es sich um Kurden. Dieser Bezirk gehört zur quasi-autonomen Region Rojava, die seit 2013 auch als »syrisches Kurdistan« bezeichnet wird.

 

Ein Informant aus türkischen Sicherheitskreisen erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, türkisches Militär habe am gestrigen Donnerstag als Vergeltungsmaßnahme erneut Stellungen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien beschossen.

 

Die türkische Regierung wirft den mit der YPG verbündeten Kräften vor, den Bombenanschlag in Ankara am vergangenen Mittwoch verübt zu haben. Dabei wurden 28 Menschen getötet und weitere 61 Personen verletzt.

 

Am Donnerstag erklärte der türkische Ministerpräsident Achmet Davutoglu, man werde die Angriffe gegen kurdische Gruppen in Syrien fortsetzen. Die syrischen Kurden ihrerseits bestritten, für den Anschlag verantwortlich zu sein und bezichtigten Kämpfer des Islamischen Staates (IS) dieser Tat.

 

Die Türkei hat ihre militärischen Aktivitäten in den vorwiegend von Kurden bewohnten Regionen verstärkt. Dies bezieht auch türkische Regionen im Südosten des Landes und andere Gebiete im Norden Syriens und dem Irak ein.

 

Trotz der Warnungen des UN-Sicherheitsrates, in denen die Türkei aufgefordert wurde, sich an das Völkerrecht zu halten, setzte das türkische Militär seinen intensiven Beschuss der syrischen Kurden fort.

 

Die Kurdenregion in Nordsyrien ist eine Hochburg der syrischen Kurden-Partei PYD (»Partei der Demokratischen Union«) und ihrer Aktivisten sowie der Kämpfer der YPG. Die Türkei behauptet, die YPG sei mit der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) verbündet. Diese wird von Ankara und seinen Verbündeten, den USA, als Terrorgruppe eingestuft.

 

Während die Türkei die PYD nur als syrischen Ableger der PKK betrachtet, unterstützen die USA die syrischen Kurden, die zu den wichtigsten Einheiten beim Kampf gegen den IS in der Region zählen.

 

Ankara hatte Washington gegenüber deutlich gemacht, dass es mit der Unterstützung Washingtons für die syrischen Kurden nicht einverstanden sei. Washington seinerseits erhöhte den Druck auf Ankara, die Grenze zu Syrien abzuriegeln.

 

Im Dezember erklärte Davutoglu, es sei außerordentlich schwierig, die Grenze des Landes zu Syrien zu schließen, obwohl der Großteil der Grenzregion vom »Islamischen Staat kontrolliert« werde. Stattdessen werde die Türkei andere Gegenmaßnahmen wie etwa die Errichtung von Grenzbarrieren ergreifen.

 

Schon vor einiger Zeit hatte das russische Verteidigungsministerium Luftaufnahmen und Satellitendaten veröffentlicht. Sie belegen, dass das vom IS gestohlene Öl auf drei Hauptrouten über die türkisch-syrische Grenze bis zu türkischen Mittelmeerhäfen, der Erdölraffinerie Batman auf türkischem Territorium und zu einem großen Umschlagsplatz im türkischen Cizre transportiert werde.

 

Russland erklärte, die Erträge aus diesem Erdölschmuggel kämen zum großen Teil den engsten Verwandten des türkischen Präsidenten Erdoğan zugute und trügen dazu bei, die IS-Kämpfer in Syrien zu finanzieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Erdoğan: Der Westen hat keine Chance

Birgit Stöger

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan versucht nach wie vor, die EU in Fragen der Immigration vor sich her zu treiben. Dass der islamische Despot hierbei keinerlei Gegenwehr befürchten muss, zeigte das griechische Nachrichtenmagazin euro2day in der vergangenen Woche auf.  mehr …

Saudi-Arabien und die Türkei bereiten Einmarsch in Syrien vor

Michael Snyder

Aktuell verstärkt die Türkei ihre Truppenpräsenz an der Grenze zu Syrien. Und im Norden Saudi-Arabiens findet derzeit das größte »Militärmanöver« in der Geschichte des Nahen Ostens statt. Die Saudis erklären öffentlich, der syrische Präsident Baschar al-Assad werde »mit Gewalt gestürzt werden, wenn keine politische Lösung gefunden« werde. Die  mehr …

Krieg mithilfe von Flüchtlingen – Erdoğan zieht die Migrationswaffe

Peter Orzechowski

Mit der Drohung einer neuen Welle Hunderttausender Flüchtlinge will die Türkei die Zustimmung zu ihrem Einmarsch in Nordsyrien erpressen. Auch die Eroberung selbst kaschiert Ankara mit den Flüchtlingen: Man wolle nur »Schutzzonen« errichten. So klar wie hier ist noch nie die Migrationswaffe eingesetzt worden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Banken in der Euro-Zone wandeln hart am Abgrund

Thomas Trepnau

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist innerhalb von zwölf Monaten um 43 Prozent gefallen. Bei der Commerzbank sieht es mit einem Kursrückgang von 35 Prozent kaum besser aus. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht sich genötigt, die Deutsche Bank zu verteidigen, er mache sich »keine Sorgen«. Doch die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hält die  mehr …

KOPP aktuell im Gespräch:  Andreas von Rétyi über den wahren George Soros

Redaktion

Wer Mainstream-Zeitungen liest, kennt George Soros als Megaspekulanten, der das Britische Pfund aus dem EWS schoss, oder als begnadeten Geldmanager und als Wohltäter. Doch hinter dieser Maske verbirgt sich ein ganz anderer Mann, einer, der seine Milliarden mithilfe eines weit verzweigten Netzwerkes an Stiftungen skrupellos für politische Ziele  mehr …

Freie Fahrt für Lebenskünstler: Immer mehr Politiker wollen bedingungsloses Grundeinkommen

Edgar Gärtner

Immer mehr Politiker fordern ein bedingungsloses Grundeinkommen. Für jene, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, wäre das schlecht. Nur für Faulenzer und Lebenskünstler wäre es ein Geschenk des Himmels.  mehr …

Aluminium ist schlecht für die Spermien – tragen Grippeimpfungen zur Zeugungsunfähigkeit von Männern bei?

Ethan A. Huff

Aluminium erweist sich immer mehr als ein Faktor, der wesentlich dazu beiträgt, dass Männer unfruchtbar werden. Jüngste Forschungsergebnisse wecken arge Zweifel an der Sicherheit von Impfungen gegen Kinderkrankheiten und gegen Grippe, denn die Impfungen enthalten sehr viel von diesem giftigen Metall. Wissenschaftler aus Großbritannien und  mehr …

Werbung

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Sie kommen! Der Flüchtlingsansturm über das Mittelmeer

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.