Monday, 27. June 2016
25.09.2012
 
 

Überwachung: Neue Kameras können Personen an ihrer Gangart erkennen

Redaktion

Am britischen National Physical Laboratory (NPL) in Teddington wurde ein neues biometrisches »Gangerkennungs«-System entwickelt, das Personen an ihrem speziellen Gang wiedererkennen und dementsprechend ihren jeweiligen Aufenthaltsort feststellen kann, wenn dieser videoüberwacht wird. Gegen dieses System und seine potenzielle Anwendung im Bereich der Überwachung wurden von vielen Seiten massive Datenschutzbedenken erhoben.

Die Zeitschrift New Scientist berichtete, das NPL, das mit dem Zentrum für fortgeschrittene Software-Technologien (CAST), der BBC und dem Rüstungs- und Informationssicherheitskonzern BAE Systems zusammenarbeitete, habe ein neues System entwickelt, mit dessen Hilfe es möglich sei, die besondere, individuelle Gangart eines Menschen zu erfassen. Dieses Ortungssystem

kombiniert ein computergestütztes Modell des NPL-Gebäudekomplexes mit den Daten der Überwachungskameras, die sich auf dem gesamten Gelände und im Inneren der Gebäude befinden.

 

In jedem Einzelbild löst das System zunächst die Silhouette einer Person aus dem Hintergrund. Dann werden die Veränderungen der Kopfhöhe erfasst. Dieses Bewegungsmuster lässt sich dann durch eine Zahlengruppe darstellen, die mit der Identität der betreffenden Person verknüpft wird. Ein Computer kann dann eine Auflistung aller anderen Örtlichkeiten (mit einer Videoüberwachung), an der sich die betreffende Person aufgehalten hat, erstellen, die auch erfasst, wie oft sie dort gewesen ist.

 

Iris- und Gesichtserkennungssysteme gelten als zu ungenau, wenn es darum geht, eine Person aus großer Entfernung zu erkennen. Diese Methoden erfordern ein »Beobachtungssubjekt«, das sich kooperativ verhält (weil man eben stillhalten muss) und hochwertige bildgebende Verfahren. Die herkömmlichen Videosysteme benutzen eine zu geringe Auflösung, um markante charakteristische Eigenschaften erfassen zu können. Die Entwicklung von Gangerkennungssystemen könnte so die Überwachungsmöglichkeiten qualitativ auf eine neue Stufe heben. »Diese Technologie stellt in datenschutzrechtlicher Hinsicht und in Bezug auf den Schutz der Privatsphäre eine enorme Gefahr dar. In den kommenden Jahren ist damit zu rechnen, dass sie sowohl für Marketingzwecke als auch im Bereich öffentlicher Sicherheit eingesetzt werden wird. Die [erfassten] persönlichen Daten gehen weit darüber hinaus, seinen Namen und seine Adresse zu hinterlassen, wie es jetzt üblich ist, und die Gesetze müssen dringend überarbeitet werden, um diesem Aspekt Genüge zu tun«, erklärte Nick Pickles, Direktor der britischen Bürgerrechtsorganisation Big Brother Watch gegenüber Russia Today.

 

Martin Hofmann und seine Arbeitsgruppe an der Technischen Universität München arbeiteten gleichzeitig an ähnlichen Forschungen. Sie entwickelten ein sogar noch weitergehendes System, das in der Lage ist, einem Bild einer Person Informationen wie den Schatten der Kleidung zu entnehmen, was es ermöglicht, eine deutlich detailliertere »Signatur« zu erstellen.

 

Zusätzlich haben Professor Daigo Muramatsu und seine Kollegen von der Universität Osaka erforscht, wie man Personen unter Einbeziehung unterschiedlicher Kamerawinkel erkennen kann. Seiner Ansicht nach könnte diese Forschung auch »kommerzielle« Anwendung finden.

 

Demgegenüber stellt Nick Pickles fest: »Anstatt immer neue Möglichkeiten zu erfinden, unbescholtene Menschen identifizieren zu können, sollten wir uns lieber einmal die Frage stellen, warum die Massenüberwachung nicht dazu beigetragen hat, das Leben der Menschen sicherer zu machen.«

 

Bereits zu einem früheren Zeitpunkt dieses Monats wurde über den Aufbau eines neuartigen landesweiten Gesichtserkennungssystems durch die amerikanische Bundespolizei FBI berichtet, das in der Lage ist, überall in Amerika Gesichter zu erkennen. Dieses neue System, das eine Milliarde Dollar verschlingen soll, wird als Aktualisierung des derzeitigen Integrierten und automatisierten Fingerabdruck-ErkennungsystemsIntegrated Automated Fingerprint Identification System«, IAFIS) bezeichnet und erweitert die Überwachungsmöglichkeiten von unbescholtenen Menschen, wie auch von Personen, die vorbestraft sind oder die man einer Straftat beschuldigt, erheblich.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Athen: Deutschland soll für den Krieg bezahlen
  • Polygamie in Deutschland: Immer mehr Vielehen
  • Das Ende von Hitlers Atombombenprojekt
  • Preisexplosion bei Nahrungsmitteln

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Big Brother oder Spanner? England installiert Überwachungskameras in Toiletten und Umkleideräumen

Redaktion

Über 200 staatliche Schulen in England haben in Toiletten-, Wasch- und Umkleideräumen Kameras zur Überwachung der Schülerinnen und Schüler installiert, wie aus einem vor Kurzem veröffentlichten Bericht zu den Überwachungsmaßnahmen hervorgeht.  mehr …

Überwachungssoftware TrapWire ist mit Occupy-Gegner vernetzt

Redaktion

Wie kann man den Schaden für ein nur schwer zu fassendes Unternehmen aus dem Dunstkreis der Geheimdienste, das verzweifelt nach Erklärungen und Ausflüchten zu der Frage sucht, ob ein komplexes und weitverbreitetes Überwachungsprogramm sein Eigentum sei, noch vergrößern? Man muss sich nur einfach an das Unternehmen Cubic wenden, dessen Probleme mit  mehr …

Anonymous veröffentlicht Ratschläge, wie man sich der Gesichtserkennung entziehen kann

Redaktion

Man steckt schon in einem Dilemma: Einerseits ist man gegen den Einsatz modernster Technologie der Gesichtserkennung durch die Regierung, die versucht, einen beim Gang zum Postamt auf jedem Meter verfolgen zu können, aber andererseits will man auch nicht mit dem Vorschlaghammer gegen die Überwachungskamera seines Nachbarn vorgehen. Wie also soll  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Segnen heilt – ob christlich, buddhistisch oder anders

Brigitte Hamann

Segnen ist ein besonderes Glaubensritual, das Sie unabhängig von Ihrer religiösen Einstellung anwenden können. Ein bekanntes Zitat lautet: »Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück.« Es könnte auch lauten: »Der Segen, den du aussendest, kehrt zu dir zurück.« Mit der Heilkraft des Segnens machte Pierre Pradervand eine überraschende und  mehr …

Können wir 150 Jahre alt werden?

Brigitte Hamann

Können wir 150 Jahre alt werden? Diese provozierende Frage stellt Prof. Dr. Michail Tombak in seinem so betitelten Buch. Was der russische Wissenschaftler über die Ursachen von Langlebigkeit, Gesundheit und Krankheit zu sagen hat, ist ebenso einfach wie revolutionär.  mehr …

Anonymous veröffentlicht Ratschläge, wie man sich der Gesichtserkennung entziehen kann

Redaktion

Man steckt schon in einem Dilemma: Einerseits ist man gegen den Einsatz modernster Technologie der Gesichtserkennung durch die Regierung, die versucht, einen beim Gang zum Postamt auf jedem Meter verfolgen zu können, aber andererseits will man auch nicht mit dem Vorschlaghammer gegen die Überwachungskamera seines Nachbarn vorgehen. Wie also soll  mehr …

Kirsten Heisig: Schauspieler aus dem Umfeld der Jugendrichterin erhängte sich mit gefesselten Händen

Gerhard Wisnewski

Am 6. April 2012 wurde die Leiche des Schauspielers Michael Dorn aus der Glienicker Lake bei Berlin gefischt. Dorn und die 2010 ebenfalls durch Erhängen gestorbene Jugendrichterin Kirsten Heisig hatten einen gemeinsamen Freund. Dorns Leiche war stark verwest, um den Hals trug er ein Seil. Die Hände waren auf dem Rücken gefesselt, enthüllte die  mehr …

Big Brother oder Spanner? England installiert Überwachungskameras in Toiletten und Umkleideräumen

Redaktion

Über 200 staatliche Schulen in England haben in Toiletten-, Wasch- und Umkleideräumen Kameras zur Überwachung der Schülerinnen und Schüler installiert, wie aus einem vor Kurzem veröffentlichten Bericht zu den Überwachungsmaßnahmen hervorgeht.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.