Wednesday, 23. July 2014
31.12.2012
 
 

USA bereiten Entsendung von Soldaten nach Afrika vor

Redaktion

Die amerikanischen Streitkräfte bereiten für das kommende Jahr die Verlegung von Soldaten in zahlreiche afrikanische Länder – darunter Libyen, der Sudan, Algerien und Niger – vor. Diese geplanten Verlegungen sollen nach Angaben des Pentagon dazu beitragen, die betreffenden Länder durch entsprechende Ausbildungsprogramme stärker bei der Bekämpfung von Extremisten zu unterstützen. Zugleich dienen sie dazu, den USA eine schlagkräftige, gut ausgebildete und jederzeit verfügbare Truppe für den Einsatz in Afrika an die Hand zu geben, falls dieser erforderlich wäre.

Nach den vorliegenden Planungen will man kleine Gruppen von Soldaten in insgesamt 35 Länder entsenden. Der Auftrag dieser Soldaten soll sich auf Ausbildungs- und Ausrüstungsmaßnahmen beschränken. Militärische Operationen bedürfen der Genehmigung des Verteidigungsministers.

Insgesamt hat das Pentagon bereits 100 unterschiedliche Übungs- und Ausbildungsprogramme sowie andere Aktivitäten auf dem afrikanischen Kontinent ausgearbeitet.

 

Einige Zahlen und Fakten

Vorgeblich geht es den USA darum, Afrika beim Kampf gegen den Terrorismus beizustehen, so wie sie schon dem Irak und Afghanistan geholfen haben. Es ist klar, was zu erwarten ist: Krieg, Verwüstung und Zerstörung; Dörfer und Ortschaften werden »versehentlich« aus der Luft angegriffen, viele Zivilisten werden sterben und Drohnen werden ihre tödlichen Angriffe fliegen.

 

Das Eingreifen der USA in Libyen und die Destabilisierung Syriens machen deutlich, dass es sich bei den vorgeblichen »humanitären Erwägungen« nur um eine Rechtfertigung der Machtausweitung und des Vormachtstrebens der Vereinigten Staaten in Afrika handelt.

 

Das amerikanische Vorgehen in Afrika wird von dem Streben Amerikas geleitet, sich den Zugriff auf wertvolle natürliche Ressourcen zu sichern und seinen politischen Einfluss auszuweiten, um auf diese Weise das amerikanische kapitalistische System, den militärisch-industriellen Komplex und seine weltweite wirtschaftliche Überlegenheit aufrecht zu erhalten, die nur durch die finanzielle und tatsächliche physische Kontrolle der Rohstoffexporte erreicht wurde.

 

Das für Afrika zuständige amerikanische Regionalkommando United States Africa Command (USAFRICOM) dient lediglich dazu, die Ausbeutung der Rohstoffe und die imperiale Machterweiterung zu verstärken und zu sichern, die Ausbreitung der Gewalt in Afrika zu fördern und regionale Konflikte, die den Einfluss regionaler Organisationen und der Afrikanischen Union (AU) tatsächlich untergraben haben, zu schüren.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Braucht das amerikanische Empire einen Krieg?

William Blum

Der französische König Ludwig XVI. bedurfte einer Revolution. Napoleon brauchte zwei historische militärische Niederlagen, das Spanische Weltreich in der Neuen Welt benötigte gleich mehrere Revolutionen, der russische Zar brauchte eine kommunistische Revolution, das österreichisch-ungarische Reich und das Osmanische Reich brauchten den Ersten  mehr …

Amerikanisch-libyscher Söldner plant psychologische Kriegsführung im Stil von »Kony 2012« gegen Syrien

Paul Joseph Watson

Matthew VanDyke, ein Söldner, der früher als handverlesener so genannter »Embedded Journalist«, also als parteiischer Kriegsberichterstatter,  mit amerikanischen Soldaten im Einsatz gewesen war und auf Seiten der libyschen Rebellen kämpfte, plant einen Dokumentarfilm, der sich propagandistisch für eine Invasion in Syrien stark machen soll. Die  mehr …

Amerikas Drohnenkriege in Afrika: Zahlreiche geheime Rollbahnen und Drohnen-Basen

Prof. Michel Chossudovsky

»Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen haben die amerikanischen Behörden den Kontakt zu einer Drohne verloren. Dieses Mal kam es zum Absturz eines glühenden Objekts auf die Seyschellen im Indischen Ozean...« Im Jahr 2009 schloss das Pentagon mit der Regierung des [aus 115 Inseln bestehenden] Inselstaates Seyschellen ein Abkommen über die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Braucht das amerikanische Empire einen Krieg?

William Blum

Der französische König Ludwig XVI. bedurfte einer Revolution. Napoleon brauchte zwei historische militärische Niederlagen, das Spanische Weltreich in der Neuen Welt benötigte gleich mehrere Revolutionen, der russische Zar brauchte eine kommunistische Revolution, das österreichisch-ungarische Reich und das Osmanische Reich brauchten den Ersten  mehr …

Waffen, die die Obama-Regierung mexikanischen Drogenlords in die Hand gegeben hat, tauchen immer wieder an Tatorten auf

J. D. Heyes

Zur gleichen Zeit, wo Präsident Obama nach Wegen sucht, nach dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown den Bürgern das Recht auf Selbstverteidigung zu nehmen, tauchen Waffen, die seine eigene Regierung über die Grenze in die Hände mexikanischer Drogenbanden »wandern« ließ, an Tatorten nördlich und südlich der mexikanisch-amerikanischen  mehr …

Gebet zum Jahresanfang

Redaktion

Neujahrsgebet des Pfarrers von St. Lambert, Münster, aus dem Jahr 1883  mehr …

Amerikas Drohnenkriege in Afrika: Zahlreiche geheime Rollbahnen und Drohnen-Basen

Prof. Michel Chossudovsky

»Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen haben die amerikanischen Behörden den Kontakt zu einer Drohne verloren. Dieses Mal kam es zum Absturz eines glühenden Objekts auf die Seyschellen im Indischen Ozean...« Im Jahr 2009 schloss das Pentagon mit der Regierung des [aus 115 Inseln bestehenden] Inselstaates Seyschellen ein Abkommen über die  mehr …

Amerikanisch-libyscher Söldner plant psychologische Kriegsführung im Stil von »Kony 2012« gegen Syrien

Paul Joseph Watson

Matthew VanDyke, ein Söldner, der früher als handverlesener so genannter »Embedded Journalist«, also als parteiischer Kriegsberichterstatter,  mit amerikanischen Soldaten im Einsatz gewesen war und auf Seiten der libyschen Rebellen kämpfte, plant einen Dokumentarfilm, der sich propagandistisch für eine Invasion in Syrien stark machen soll. Die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.