Monday, 30. May 2016
13.07.2012
 
 

USA verlegen zwei weitere Flugzeugträger und Mini-U-Boote in die Straße von Hormus

Redaktion

Während Russland und die NATO ihre Militärpräsenz im östlichen Mittelmeerraum weiter ausbauen, verstärken auch die USA ihre Einheiten in der Region massiv.

So wurde der Flugzeugträger USS Dwight D. Eisenhower mitsamt seinen Begleitschiffen und zahlreiche unbemannte Tauchboote zur Minenräumung in den Persischen Golf in der Nähe der iranischen Küste verlegt. Im August soll dann noch ein weiterer Flugzeugträger, die USS John C. Stennis, vor der Küste des Iran eintreffen. Damit steigt die Zahl der amerikanischen

Trägerkampfgruppen (zusammen mit der USS Enterprise und der USS Abraham Lincoln) auf insgesamt vier an. Hinzu kommt noch der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle, so dass sich bald fünf Trägerkampfgruppen in der Region aufhalten werden.

 

Die USS Eisenhower, die ihre derzeitige Position in der ersten Juliwoche erreichte, operiert unter dem gemeinsamen Kommando der Sechsten (Mittelmeer) und Fünften (Golfregion) amerikanischen Flotte.

 

Am Donnerstag, dem 12. Juli, kündigten amerikanische Militärvertreter an, die USA verlegten auch zahlreiche kleinere, unbemannte Tauchboote vom Typ Seafox, die Seeminen aufspüren und zerstören können, sollte der Iran die strategisch wichtige Straße von Hormus, durch die ein Fünftel des weltweit benötigten Erdöls transportiert wird, blockieren. Diese tauchfähigen Drohnen sind etwa 1,20 Meter lang und mit Unterwasserkameras, einem Zielsuchradar und Sprengkörpern ausgestattet.

 

Zusätzlich befinden sich noch acht amerikanische Minenräumschiffe sowie die USS Ponce, ein so genanntes »Amphibious Transport Dock«, ein Truppen- und Materialtransporter zur Unterstützung amphibischer Kriegführung, auf der sich Spezialeinheiten sowie Hubschrauber und Landungsboote befinden, im Persischen Golf. Sie alle sollen iranische Marineeinheiten bekämpfen, die versuchen, diese lebenswichtige Wasserstraße durch Minen zu blockieren.

 

Militärkreise lassen verlauten, Washington habe sich entschieden, seine militärische Präsenz zu verstärken, nachdem man in Abstimmung mit französischen und britischen Marineexperten zu dem Schluss gekommen sei, dass der Iran weder militärisch noch technisch in der Lage sei, die Straße von Hormus völlig für den Seeverkehr und hier insbesondere die Öltanker zu sperren. Der Iran sei lediglich in der Lage, so viele Unterwasserminen zu legen, dass der Schiffsverkehr behindert und verlangsamt werde.

 

Die nun verstärkten amerikanischen Streitkräfte im Persischen Golf, dem Roten Meer und dem Mittelmeer befinden sich in Alarmbereitschaft: »Sollte der Iran Unterwasserminen in internationalen Gewässern wie der Straße von Hormus ausbringen, wird er feststellen, dass amerikanische Streitkräfte bereitstehen, sie sofort zu zerschlagen«, erklärte ein westlicher Militär.

 

Eine Verringerung des Schiffsverkehrs durch die Straße von Hormus würde sich nicht unmittelbar auf den Welterdölmarkt oder die Erdölpreise auswirken, sagte der Experte weiter: »Weltweit wurde so viel Erdöl gelagert, dass die Versorgung über einen Zeitraum von sechs Monaten gesichert ist.«

 

Quelle: DEBKA

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Wurde Jörg Haider doch ermordet?
  • Islamisierung: Präsident Gauck ändert den Kurs
  • Libor-Skandal: Fette Boni für dreisten Betrug?
  • Die Jagd nach »Higgs« - Jahrhundertfund am CERN?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die NATO und Russland verstärken ihre militärische Präsenz im östlichen Mittelmeer, Frankreich verlegt weitere Einheiten in die Golfregion

Redaktion

Sowohl die NATO, die vorgibt, sich in den Konflikt in Syrien nicht einzumischen, als auch Russland, das bekräftigt, ein ausländisches militärisches Vorgehen gegen das Assad-Regime zu verhindern, verlegen starke Marineeinheiten in das östliche Mittelmeer in die Gewässer vor der syrischen Küste.  mehr …

Moskau erwägt Lieferung von S-300-Flugabwehrraketen an den Iran, sollte Assad gestürzt werden

Redaktion

Bei seiner Unterstützung für den syrischen Machthaber Baschar al-Assad lässt Moskau seine Zurückhaltung fallen. Am Mittwoch, dem 4. Juli erklärte der hochrangige russische Regierungsvertreter Ruslan Puchow warnend: »Sollte ein Regimewechsel in Syrien mit Gewalt herbeigeführt werden oder Russland mit dem Ergebnis der Entwicklungen nicht  mehr …

Krieg um jeden Preis: Ein weiterer inszenierter Vorwand für Krieg gegen Syrien

Eric Draitser

Bei dem Abschuss eines türkischen Kampfflugzeugs durch die syrische Flugabwehr in der vergangenen Woche handelt es sich nicht bloß um einen militärischen Zwischenfall, der die Wahrscheinlichkeit einer militärischen Intervention und eines regionalen Kriegs erhöht. Dieser Vorfall war nur der jüngste in einer langen und berüchtigten Reihe  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Urteile, die Sie kennen sollten

Christine Rütlisberger

Wer als Arbeitgeber einem Zuwanderer ein zu gutes Zeugnis ausstellt, der muss dem Zuwanderer Schmerzensgeld wegen Diskriminierung bezahlen. Ärzte haften jetzt für Operationen, an denen sie gar nicht teilgenommen haben. Und Banken dürfen bei ihren Kunden künftig schamlos abkassieren. Es gibt Urteile, die muss man einfach gelesen haben.  mehr …

Die NATO und Russland verstärken ihre militärische Präsenz im östlichen Mittelmeer, Frankreich verlegt weitere Einheiten in die Golfregion

Redaktion

Sowohl die NATO, die vorgibt, sich in den Konflikt in Syrien nicht einzumischen, als auch Russland, das bekräftigt, ein ausländisches militärisches Vorgehen gegen das Assad-Regime zu verhindern, verlegen starke Marineeinheiten in das östliche Mittelmeer in die Gewässer vor der syrischen Küste.  mehr …

Zwangsabgabe für Reiche? Ein verfassungsfeindlicher Vorschlag

Udo Ulfkotte

Das linkslastige Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW) will wohlhabende Deutsche mit einer einmaligen Zwangsabgabe zur Kasse bitten. In den Ohren von Hartz-IV-Empfängern mag das gut klingen, aber es ist verfassungsfeindlich. Denn das Grundgesetz verbietet entschädigungslose Enteignungen.  mehr …

Warum findet man bei Mumien fast nie Krebs? Eine Krankheit der modernen Lebensweise

Craig Stellpflug

»Bei Mumien wird nur sehr selten Krebs gefunden«, erklären die Professoren Rosalie David und Michael Zimmerman von der University of Manchester. Bei der Untersuchung mehrerer hundert ägyptischer Mumien hatten sie nur einen einzigen Fall gefunden. Auf der Suche nach Hinweisen auf Krebserkrankungen bei Fossilien und in antiken medizinischen  mehr …

Die Jagd nach »Higgs« – Jahrhundertfund am CERN?

Andreas von Rétyi

Geld scheint bei der Suche nach einem neuen Elementarteilchen keine Rolle gespielt zu haben. Allein die Stromkosten der Anlage belaufen sich jährlich auf 16 Millionen Euro. Was also ist so wichtig an dem »Gottesteilchen«?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.