Sonntag, 4. Dezember 2016
25.07.2013
 
 

Weiterer Sieg für Monsanto: USA erhöhen Grenzwerte für Monsanto-Pestizid in Feldfrüchten

Redaktion

Die amerikanische Regierung bescherte mit der Entscheidung des amerikanischen Bundesumweltamtes EPA, den Grenzwert für das Herbizid Glyphosat bei landwirtschaftlich erzeugten Nahrungsmitteln anzuheben, dem Biotech-Giganten Monsanto einen weiteren Sieg.

Trotz zahlreicher Studien, die den Kontakt mit dieser chemischen Substanz mit Krankheiten wie verschiedenen Krebsarten in Verbindung bringen, will die EPA nun höhere Glyphosat-Rückstände in Ölsaaten und anderen Nahrungsmittel-Nutzpflanzen zulassen.

 

Die EPA hatte ihre Pläne bereits am 1. Mai angekündigt und Kritikern dann zwei Monate Zeit eingeräumt, ihre Einwände gegen diese Entscheidung vorzulegen. Diese Möglichkeit wurde nur in geringem Maße wahrgenommen, und daher wird die EPA wohl die Erhöhung der zugelassenen Rückstandswerte, die die bisherigen Grenzwerte teilweise um ein Vielfaches übersteigen, beschließen.

 

Glyphosat ist ein chemisches Unkrautvernichtungsmittel, das Monsanto in den 1970er Jahren entwickelte und das heute den Hauptbestandteil der Herbizid-Marke Roundup bildet. Seither hat Monsanto eine ganze Reihe gentechnisch veränderter Organismen (GVO) und GVO-Feldfrüchte entwickelt und patentiert, die gegen das Glyphosat-Herbizid resistent sind und weltweit unter der Bezeichnung »Roundup Ready« vertrieben werden. Diese GVO-Produkte werden dann auf Feldern angepflanzt, auf denen Glyphosat, insbesondere Roundup, in großen Mengen ausgebracht wird, um die Unkräuter zu vernichten und die Ernte zu schützen. Aufgrund der Berichte von Wissenschaftlern, die dieses Herbizid mit Krebserkrankungen in Verbindung bringen, fordern Kritiker die EPA auf, die Entscheidung zu überdenken, da sie mehr Schaden als Nutzen brächte.

 

Nach den neuen EPA-Rückstandsgrenzwerten würde etwa der noch erlaubte Grenzwert in Ölsaaten wie Flachs, Sojabohnen und Raps von 20 ppm (Teilen pro Million) auf 40 ppm verdoppelt. Nach Angaben der Verbraucherschutzorganisation GM Watch sind 40 ppm das mehr als 100 000-Fache der Dosis, die ausreicht, die Entstehung von Brustkrebszellen auszulösen. Zusätzlich erhöht die EPA die erlaubten Grenzwerte für Glyphosat in landwirtschaftlich erzeugten Nahrungsmitteln von 200 ppm auf 6000 ppm.

 

Gerade erst im Juni schloss die landwirtschaftliche Beratungseinrichtung The Cornucopia Institute eine Untersuchung ab, nach der Glyphosat »sich in erheblichem Maße auf hormonabhängigen Brustkrebs auswirkt«. Eine andere Studie, die im April veröffentlicht wurde, kommt zu dem Schluss, dass »Glyphosat die schädigenden Auswirkungen anderer, aus Nahrungsmitteln stammender chemischer Rückstände und von Umweltgiften verstärkt«.

 

»Die negativen Folgen für den Körper sind heimtückisch und werden erst langsam im Laufe der Zeit sichtbar, da die Entzündungen die Zellensysteme des ganzen Körpers schädigen«, schreiben die Wissenschaftler Anthony Samsel und Stephanie Seneff vom MIT in der Studie vom April. »Als Folge treten die meisten der Erkrankungen und Zustände auf, wie sie mit einer westlichen Ernährungsweise verbunden sind. Zu ihnen gehören Magen-Darm-Störungen, Diabetes, Herzerkrankungen, Depressionen, Autismus, Unfruchtbarkeit, Krebs und Alzheimer.«

 

Dr. Don M. Huber, emeritierter Professor für Pflanzenpathologie an der Purdue-Universität stellte im Rahmen einer weiteren Untersuchung fest, dass »Glyphosat lebenden Organismen wichtige Nährstoffe entzieht« und damit den Ernährungswert von GMO-Nahrungsmitteln wesentlich verringert.

 

Die Gruppe Beyond Pesticides kritisierte die Entscheidung der EPA in einer Presseerklärung ebenfalls. Dort hieß es: »Da, wie etwa in der organischen Landwirtschaft, alternative Möglichkeiten des Nahrungsmittelanbaus und des Umgangs mit Unkräutern existieren, gibt es keinen vernünftigen Grund für die EPA, die Menschen einem erhöhten Kontakt mit Roundup auszusetzen.«

 

In der Vergangenheit hatte Monsanto seinen Verkauf und den Einsatz von Glyphosat immer verteidigt. »Wir sind von der Erfolgsgeschichte von Glyphosat überzeugt«, sagte Jerry Steiner, verantwortlicher stellvertretender Vorstandschef für Nachhaltigkeit, vor einiger Zeit. »Es wurde sehr, sehr genau untersucht.«

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Unsere Politiker: geschönte Lebensläufe
  • Migranten bedrohen den sozialen Frieden
  • Hilft Diät gegen Diabetes, Krebs und Autismus?
  • Maut: Volksverdummung vor der Bundestagswahl

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Alarmierende Studie über die Wirkung von Monsanto-Futter bei Schweinen

F. William Engdahl

Vor wenigen Tagen wurde die erste Langzeitstudie über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Gentechmais und -soja veröffentlicht. Die Resultate schockieren, sie bestätigen die im September 2012 veröffentlichten Ergebnisse einer Langzeitstudie von Professor Gilles-Éric Séralini über die Wirkung einer Fütterung mit Monsanto-Genmais bei Ratten.  mehr …

Monsantos Gensaat-Täuschungsmanöver in Europa

F. William Engdahl

Am 31. Mai gab es weltweit viele ähnliche Schlagzeilen wie bei Reuters: »Monsanto gibt Gentechnik in Europa auf«. Als ursprüngliche Quelle für die Story gilt die linke Tageszeitung taz, die Auszüge eines Interviews mit einer offiziellen Sprecherin von Monsanto Deutschland gedruckt hatte.  mehr …

EU-Kommission will privates Saatgut unter Strafe stellen

F. William Engdahl

Eine neue Initiative der EU-Kommission trägt alle Merkmale intensivster Lobbyarbeit durch Monsanto und andere Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut: Ein neues Gesetz würde Brüssel weitere Vollmachten über das pflanzliche Leben und das Saatgut in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten geben. Unter dem Deckmantel, »alte Gesetze den heutigen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutschland: Migranten bedrohen den sozialen Frieden

Udo Ulfkotte

Man reibt sich verwundert die Augen. Bund, Länder und Kommunen verbreiten jetzt Parolen, die gestern noch als rechtsradikal galten.  mehr …

Anita Moorjani: Spontanheilung von Krebs durch eine Nahtoderfahrung

Armin Risi

Das aufsehenerregende Buch von Dr. Eben Alexander, Proof of Heaven (dt. Blick in die Ewigkeit – Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen), steht seit Ende November 2012 bis heute (Mitte Juli 2013) auf Platz eins der Bestseller-Liste der New York Times, Kategorie »Paperback Nonfiction«, nur mit einer kurzen Unterbrechung von drei  mehr …

Krampfadern natürlich heilen

Dr. David Jockers

Krampfadern sind knotig erweiterte Venen. Sie entwickeln sich meistens in den Beinen, ihre Entstehung wird mit chronischer Entzündung und schlechter Durchblutung in Verbindung gebracht. Es gibt natürliche Methoden zur Prävention, Verbesserung der Durchblutung und Heilung der Folgen von Krampfadern.  mehr …

Ohne gesundes Verdauungssystem kein gesundes Immunsystem

Nanditha

Ein gesunder Darm ist ein Zeichen für allgemeine Gesundheit und Wohlbefinden. Die Verbindung zwischen Gehirn und Darm ist wissenschaftlich erwiesen, man bezeichnet deshalb den Darm zu Recht als unser »zweites Gehirn«.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.