Saturday, 25. June 2016
20.08.2014
 
 

Die Illusion Islamischer Staat: Das »Made-in-Washington«-Kalifat

Richard Skaff

ISIS steht für »Islamischer Staat im Irak und in Syrien«, eine Organisation, der Verbindungen zu Al-Qaida nachgesagt werden und die für ihr erbarmungsloses Vorgehen und ihre Selbstmordattentäter bekannt ist. Derzeit stellt ISIS eine Bedrohung im gesamten Nahen Osten dar. Sie ist auch bekannt als »Islamischer Staat im Irak und der Levante« (ISIL) oder »Islamischer Staat im Irak und al-Scham«.

 

Die Huffington Post meldet, die Organisation wolle nach eigenem Bekunden das Kalifat wieder einführen, benenne sich deshalb in »Islamischer Staat« (IS) um und habe ihren Anführer Abu Bakr al-Baghdadi zum Kalifen ernannt.

 

Was sind Kalifate und was ist ein Kalif?

 

Laut Duden ist ein Kalifat das Amt oder das Herrschaftsgebiet eines Kalifen. Ein Kalif ist ein islamischer Herrscher, der als Nachfolger Mohammeds gilt. Traditionell können nur Männer Kalif werden. Das letzte Kalifat bestand bis 1924 im Osmanischen Reich und wurde von Kemal Atatürk abgeschafft. Ein Kalif ist der geistige Führer und der Herrscher des Islamstaats. Im Prinzip ist der Islam theokratisch.

Als Mohammed starb, wurde ein Kalif (arabisch für »Nachfolger«) erwählt, um an Stelle des Propheten zu herrschen. Der Kalif hatte die weltliche und spirituelle Oberhoheit, ihm wurden jedoch keine prophetischen Fähigkeiten zugestanden, diese galten einzig für Mohammed. Ein Kalif hat deshalb keine Autorität in Fragen der religiösen Doktrin. Der erste Kalif war Abu Bakr, was auch den Kampfnamen des ISIS-Führers erklärt – »Abu Bakr al-Baghdadi«, »Abu Bakr aus Bagdad«.

 

Was will ISIS?

 

Dass ISIS erklärt haben soll, unter ihrem neuen Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi das Kalifat neu zu errichten, ist eines der dämlichsten Märchen, das je der gutgläubigen westlichen Öffentlichkeit verkauft wurde. Es klingt wie eine billige Hollywood-Produktion, die auf den Islam und Araber abzielt und versucht, sie wieder einmal als bösartige Mörder hinzustellen. Vielleicht kann ja Chuck Norris, christlicher Fundamentalist und ehemaliger Karate-Champion, der Reihe seiner Ramschfilme einen weiteren hinzufügen, indem er dann mit seiner eisernen Faust alle ISIS-Bösewichte und den Kalifen niederstreckt. Das würde dem Steuerzahler Millionen sparen, die ansonsten dafür draufgingen, Amerika vor der Bedrohung durch ISIS zu beschützen.

 

Analyse:

 

ISIS ist angeblich ein Ableger von Al-Qaida – einer Ansammlung ehemaliger Mudschaheddin-Kämpfer, die von der CIA als Handlanger und Agenten angeworben und ausgebildet wurden, um in den 1980er-Jahren die Sowjets aus Afghanistan zu vertreiben. Später wurden diese gut ausgebildeten Söldner in jedem Konflikt mobilisiert und eingesetzt, bei dem der Islam eine Rolle spielte – von Tschetschenien bis zum Irak, von Syrien bis nach Bosnien.

 

Die Logik führt zu folgender Schlussfolgerung: Ein Ableger eines Gemischs aus Al-Qaida, CIA und westlichen Geheimdiensten ist doch ein Apfel, der nicht weit vom Stamm fällt. Insofern kann man guten Gewissens davon ausgehen, dass ISIS ebenfalls zum westlichen Sicherheitsapparat gehört.

 

Das Kalifats-Konzept wurde von den Geheimdiensten und von Donald Rumsfeld entwickelt und vorangetrieben. Bei vielen Gelegenheiten haben sie über die Ziele von Al-Qaida und Osama Bin Laden gesprochen, das Kalifat im Nahen Osten und darüber hinaus neu zu errichten. Offenbar ist ISIS/ISIL weniger ambitioniert als das Al-Qaida-Mutterschiff und wäre bereit, sich für den Augenblick mit einem Kalifat zu begnügen, das Irak und Syrien abdeckt.

 

Der zentrale Aspekt bei alledem ist, dass die sunnitische Sekte ISIS vom reichen sunnitischen Familienstaat Saudi-Arabien finanziert wird, der ebenfalls aus einer Ansammlung amerikanischer und britischer Agenten besteht. Die Finanzierung erfolgt mit dem Ziel, nach dem Aufstieg des schiitischen Irans für ein Gegengewicht zu sorgen. Wir sollten dabei nicht vergessen, dass Geheimdienste keine Fingerabdrücke hinterlassen und dass sie es ihren Handlangern überlassen, die Schmutzarbeit zu erledigen.

 

Ein Fantasie-ISIS-Staat könnte also zu einem von langer Hand geplanten Krieg mit dem Nachbarn Iran führen – ähnlich wie in den 1980er-Jahren, als Saddam Hussein dank der Ermutigung und der finanziellen Hilfe aus den USA auf den Ajatollah und seinen iranischen Gottesstaat losging.

 

Die Auseinandersetzungen zwischen den muslimischen Sekten werden Tausende Moslems das Leben kosten und dazu führen, dass Grenzen neu gezogen werden. Der muslimische Bruderkrieg wird zur Entstehung neuer, homogener Staaten führen … einem Sunnitenstaat, einem Schiitenstaat, einem Christenstaat und anderen, ethnisch ausgerichteten Staaten.

 

Die jüngsten Morde an Christen im Irak und ihre Vertreibung könnten ironischerweise Teil des Plans sein, die Christen in ihre neue Heimat zu verlegen und sie dort zu versammeln … wo auch immer die neue Heimat sich befinden mag (möglicherweise der christliche Teil des Libanons oder das künftige Phönizien). 2011 schrieb ich in einem Artikel über globale Kriegsführung und die Frage, wo Obama als nächstes zuschlagen wird, dass vorausgeplante Konflikte zu vorausgeplanten Ergebnissen führen.

 

Insofern gilt es für die Neuordnung der Region offenbar als unerlässlich, Tausende Menschen zu töten, um den Eindruck eines Wandels zu erwecken, der in dieser Form am besten zu den Plänen der Globalen Elite passt. Das hat zur Folge, dass die blutsaugenden Parasiten ihre Weltherrschaft über schwächere Nationen fortsetzen werden.

 

Die Machtvampire werden ihre fehlerhafte Auslegung des Darwinismus weiter vorantreiben und ihn fälschlicherweise auf ihre pseudosoziale Doktrin übertragen, der ihren Status verbessert und ihre mörderischen Absichten rechtfertigt. Als Ergebnis ihres hanebüchenen Systems sind sie die selbsternannten Herren der Welt, Supermächte, überlegene Wesen, gesegnet mit den soziopathischen Instinkten, zu stehlen, zu rauben und zu zerstören, kurzum, alles zu tun, um nur ja nicht ihre Macht und ihr vom Größenwahn bestimmtes gottgleiches Selbstbild einzubüßen.

 

Die Folgen von ISIS für Amerika und den Rest der Welt

 

Als Ergebnis der Entstehung von ISIS wird Amerika noch wachsamer werden. Innenpolitisch wird die Regierung noch stärker kontrollieren und härter durchgreifen und dies damit begründen, dass man das Terrorrisiko im eigenen Land reduzieren und die Öffentlichkeit schützen müsse. Parallel dazu werden die Negativgefühle gegen den Nahen Osten und gegenüber Moslems weiter gefördert, während sich mehr und mehr muslimische Flüchtlinge vor den Toren Amerikas sammeln. Leider begreift es die Öffentlichkeit einfach nicht, dass jede amerikanische Intervention dazu führt, dass wir mehr und mehr Einwanderer bekommen.

 

Ironischerweise haben in der Geschichte des Landes noch nie so viele Moslems in den USA gelebt wie heute. Unter dem Vorwand, sie retten zu wollen, bombardieren wir diese Menschen, zerstören ihre Heime und ruinieren ihr Leben. Dann holen wir sie als Flüchtlinge nach Amerika, um sie vor den furchtbaren Bedingungen zu retten, die wir erst erschaffen haben – und alles unter dem Mantel der guten Christennation. Wir nutzen sie als billige Arbeitskräfte, setzen ihnen mit unseren Vorurteilen und unserem Rassismus zu und stufen sie als gefährlich und als Bürger und Menschen zweiter Klasse ein. Als wir Vietnam zerstörten, ließen wir Tausende Vietnamesen in unser Land strömen. Diese Geschichte setzt sich weiter und weiter fort, während wir an allen Ecken der Welt unsere Macht unter Beweis stellen.

 

Im Wahlkampf hat unsere politische Führung bei zahlreichen Gelegenheiten betont, dass wir eine christliche Nation sind. Warum versuchen wir dann, die Vereinigten Staaten zu islamifizieren, indem wir noch mehr Moslems in unsere Nachbarschaft holen? Der Islam ist eine Religion, die die Amerikaner verabscheuen und fürchten. Ist uns denn immer noch nicht bewusst, dass weitere amerikanische Interventionen im Ausland weitere Emigranten vor unseren Türen bedeuten? Leider hat unsere Regierung über Jahrzehnte hinweg vorsätzliche christliche und muslimische Fundamentalisten in aller Welt finanziert.

 

Im Ausland führt ISIS dazu, dass die Oded-Yinon-Vision umgesetzt wird. Im Nahen Osten und den angrenzenden Regionen werden neue, homogene Staaten entstehen, von der russischen Grenze bis zur Donau und dem Balkan. All diese Staaten werden vom militärisch-industriellen Komplex und dem westlichen Geheimdienstapparat aufgerüstet, finanziert und gesteuert, während Israel (als Amerikas Handlanger) gegenüber diesen kleinen und schwachen Nationen als Türsteher und Polizist auftritt, der beaufsichtigt, Streitigkeiten anzettelt oder schlichtet, je nachdem, welche Konflikte benötigt werden und welches Maß an Zerstörung als konstruktiv angesehen wird.

 

Eine Koexistenz und ein Miteinander im Nahen Osten werden der Vergangenheit angehören. Jede ethnische Gruppe und jede religiöse Strömung wird in ihren eigenen neuen Grenzen und als neue Pseudo-Demokratie gebündelt leben.

 

Parallel dazu wird die Ausbeutung der Bodenschätze der Region andauern, bis das gesamte Gebiet völlig leer gesaugt, verarmt und heruntergewirtschaftet ist. Dann und erst dann wird man den Nahen Osten in Frieden sterben lassen.

 

 

.

Leser-Kommentare (19) zu diesem Artikel

27.08.2014 | 16:57

Thomas

Eine einfache Lösung : weniger anbauen = weniger Überschuss = weniger Lebensmittelvernichtung . Sollte natürlich auch hier in Europa , entsprechend abgewogen ( Bedarf ) werden.


22.08.2014 | 23:07

Ulrich

Hier schwingt aber jemand ganz schön die "Antisemitismus-Keule"! Vielleicht sollte erst einmal der Begriff geklärt werden, der meiner Meinung nach völlig irreführend ist.


22.08.2014 | 13:37

HaS

Bar von wenigstens annähernden Kenntnissen über ISIS/IS uns co sowie über die islamistische (eigentlich islamische) Ideologie wird hier eine Verschwörungskeule geschwungen, die in ihrer vollständigen Ignoranz gegenüber der Realität geradezu psychotischen Charakter hat. Die Welt ausschließlich aus der Amerika-Hass-Brille mit der üblichen Prise Antisemitismus zu interpretieren ist eine extrem dümmliche, grundfalsche und vor allem gefährliche Sicht. Die Araber sind an der...

Bar von wenigstens annähernden Kenntnissen über ISIS/IS uns co sowie über die islamistische (eigentlich islamische) Ideologie wird hier eine Verschwörungskeule geschwungen, die in ihrer vollständigen Ignoranz gegenüber der Realität geradezu psychotischen Charakter hat. Die Welt ausschließlich aus der Amerika-Hass-Brille mit der üblichen Prise Antisemitismus zu interpretieren ist eine extrem dümmliche, grundfalsche und vor allem gefährliche Sicht. Die Araber sind an der Entwicklung in ihrer Region selbst schuld. Unfähig sich freiheitlich und rechtsstaatlich zu organisieren, unfähig zur Selbstkritik, zugedröhnt mit Verschwörungsgedöhns sowie dem irrsinnigen alles nichtmuslimische hassenden Islam findet keinerlei postive Veränderung zum guten statt. Sondern, genau der Wahnsinn, der sich derzeit in Nah-Ost abspielt.


22.08.2014 | 13:26

Ulrich

Kommentare, die keinerlei Argumente bringen und einfach nur das Wort "Verschwörungstheorie" in den Raum stellen, kann ich nun auch schon lange nicht mehr ernst nehmen. Mir ist bewusst dass ich einiges von dem, was ich sage bzw. schreibe, auch nicht immer "das Gelbe vom Ei" ist, deshalb lese und diskutiere ich ja auch fleißig weiter. Vielleicht wäre es auch besser, sich mehr auf die real sichtbare Politik zu beschränken und die okkulten Hintergründe außen vor...

Kommentare, die keinerlei Argumente bringen und einfach nur das Wort "Verschwörungstheorie" in den Raum stellen, kann ich nun auch schon lange nicht mehr ernst nehmen. Mir ist bewusst dass ich einiges von dem, was ich sage bzw. schreibe, auch nicht immer "das Gelbe vom Ei" ist, deshalb lese und diskutiere ich ja auch fleißig weiter. Vielleicht wäre es auch besser, sich mehr auf die real sichtbare Politik zu beschränken und die okkulten Hintergründe außen vor zu lassen, die aber definitiv das Handeln mancher wichtiger Figuren bestimmen. Für mich gehört eben ein Netanjahu zu diesem Kreis. Realpolitisch hat er, für die gesamte Weltöffentlichkeit sichtbar, alles in seiner Macht stehende getan, um den großen Krieg, angefangen beim Iran, vom Zaun zu brechen. Die "Kinderzeichnung" in seinen Händen mit der Bombe werde ich nie vergessen.
Weiterhin ist auch das Statement von Angela Merkel von der deutschen "Staatsräson" real passiert.
Drittens ist es weithin bekannt und dokumentiert, dass in Deutschland jeder Journalist, bevor er den Job bekommt, einen Vertrag unterzeichnen muss, worin sinngemäß steht, dass er auf keinen Fall Kritik an der amerikanischen oder israelischen Politik üben darf.
Es ist also leicht erkennbar, dass nicht alles "Verschwörungstheorie" ist, was ich geschrieben habe. Ich freue mich aber aufrichtig, wenn jemand Kritik äußert, sie begründet und mir neue Informationen gibt, aus denen ich lernen kann, denn, nicht zuletzt: ALLES ANDERE IST VERSCHWÖRUNGSTHEORIE!


22.08.2014 | 12:13

Conrad Shamis

Mann, oh Mann. Man muss schon ganz schön verbohrt sein, um zu solchen Schlüssen zu kommen. Verschwörungstherie hoch drei. Sorry, sowas kann man einfach nicht ernst nehmen


21.08.2014 | 23:44

Ulrich

@Sascha, wenn ich solche Aussagen wie von Frau Merkel über die deutsche "Staatsraison" höre, kann ich mir vorstellen, was sie mit der Bezeichnung "unantastbar" meinen. Und in unseren Medien wird das auch so praktiziert wie Sie es beschreiben. Mir ist auch bekannt, dass es in den Führungsriegen starke Einflüsse der "Talmudisten" gibt (ich nenne sie immer "Armageddonisten"), und die Geschichte mit dem prophezeiten dritten Weltgeschehen, was...

@Sascha, wenn ich solche Aussagen wie von Frau Merkel über die deutsche "Staatsraison" höre, kann ich mir vorstellen, was sie mit der Bezeichnung "unantastbar" meinen. Und in unseren Medien wird das auch so praktiziert wie Sie es beschreiben. Mir ist auch bekannt, dass es in den Führungsriegen starke Einflüsse der "Talmudisten" gibt (ich nenne sie immer "Armageddonisten"), und die Geschichte mit dem prophezeiten dritten Weltgeschehen, was dann zum Wiederaufbau des Tempels führen soll. Ich habe auch schon einmal etwas von der prophezeiten roten Kuh gehört. Ich bin aber kein Experte für den Talmud. Sicherlich versuchen die o.a. Gruppierungen, einen Dritten großen Krieg zu provozieren, wie man ja am Beispiel "Netanjahu und die Bombe" sehen konnte. Gleichwohl glaube ich aber, dass es hier unter den weltweit herrschenden Familien verschiedene Strömungen gibt, und die "Armageddonisten" nur eine davon sind, was ja schon bedrückend genug ist. Weiterhin ist es aus meiner Sicht die Frage, ob man sich nun vollkommen auf das Feindbild Israel einstimmen sollte, oder nicht vielleicht eher einfach alles tut, um die positiven Entwicklungen auf unserem Planeten, wie sie z.B. rotepmal weiter unten erwähnt hat, zu unterstützen. Wenn der überaus große "Rest der Welt" damit Erfolg hat, fällt die Macht der 300 wie von selbst in sich zusammen. Im Moment habe ich zumindest das Gefühl, dass wenn man dem "Feind" mit Haß begegnet, macht man ihn nur stärker. Ich glaube, ein Putin denkt vielleicht ähnlich...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Rechtsstaat: Salafisten hissen Fahne der »IS« – machtlose Polizei führt Gespräche

Torben Grombery

Die islamistische Terrororganisation »Islamischer Staat im Irak und Syrien« (ISIS) hat sich umbenannt und heißt jetzt »Islamischer Staat« (IS). Das berücksichtigen die Vertreter von Medien und Politik peinlich genau, wenn sie sich seit vielen Monaten über die schrecklichen Gräueltaten wie brutale Massenhinrichtungen, Vergewaltigungen oder  mehr …

US-Waffen helfen ISIS, den Irak zu erobern

Michael Snyder

ISIS reißt sich im Irak Stadt um Stadt unter den Nagel und das dank amerikanischer Waffen. Der Organisation ist in den vergangenen Monaten eine ganze Reihe erstaunlicher militärischer Siege gelungen, dabei fiel ISIS eine große Menge an Militärgerät aus den USA in die Hände, darunter Humvees, Raketengranaten, Artillerie und Stinger-Raketen.  mehr …

Die Kinder des Kriegs: ISIS rekrutiert und entführt Zehnjährige

Redaktion

Für ihr Ziel, im Irak und Syrien ein Kalifat zu errichten, rekrutieren die sunnitischen Dschihadisten von ISIS (Islamischer Staat im Irak und in der Levante) sogar schon Zehnjährige. Zwar schließen sich Minderjährige auch freiwillig ISIS an, aber der überwiegende Teil wird zur Teilnahme am »Heiligen Krieg« gezwungen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ferguson: Eskalation nach weiterem Todesfall?

Michael Snyder

Gestern, am 19. August 2014, erschoss die Polizei in der Nähe der nördlich von St. Louis gelegenen Ortschaft Ferguson einen 23-jährigen afroamerikanischen jungen Erwachsenen, der verdächtigt wurde, einen Supermarkt ausgeraubt zu haben. Es wird berichtet, dass er aus dem Laden kommend auf die Polizei zulief und dabei mit einem Messer  mehr …

Die Einheitsmarmelade deutscher Medien

Udo Ulfkotte

Immer mehr Menschen wollen keine gleichgeschaltete Berichterstattung. Sie wollen schon zum Frühstück die Wahrheit wissen. Und keine Einheitsmarmelade serviert bekommen.  mehr …

Was passiert, wenn die Grenzen geschlossen werden?

Markus Gärtner

Für viele ist es unvorstellbar, dass Menschen und Waren plötzlich wieder an Grenzen festgehalten werden. Stellen Sie sich vor, eine große Epidemie wie Ebola kann nicht aufgehalten werden. Haben Sie auch nur eine ungefähre Vorstellung davon, was dann passieren wird?  mehr …

Die nächste Bombe: Sparer müssen mit permanentem Solidaritäts-Zuschlag für die Finanzkrise rechnen

Markus Gärtner

Ein brisantes Wirtschafts-Konzept, das dem Westen jahrelanges Dümpelwachstum und schwache Arbeitsmärkte vorhersagt, registriert überraschend starken Zulauf. Es ist die These von der »säkularen Stagnation«. Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers hat sie erstmals nach der Großen Depression wieder aufs Tablett gehievt. Die Prognose schwört  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.