Samstag, 3. Dezember 2016
18.02.2015
 
 

Wie viele Kriege noch?

Ron Paul

Vergangene Woche hat Präsident Obama beim Kongress um die Erlaubnis gebeten, innerhalb der nächsten drei Jahre überall auf der Welt Gewalt gegen ISIS »und beteiligte Personen und Kräfte« anwenden zu können. Es wäre ein Blankoscheck für den Präsidenten, er könnte so viele neue Kriege beginnen, wie er will. Und wie es scheint, wird sich der Kongress auf dieses gefährliche und kostspielige Vorhaben einlassen.

 

Schon jetzt ist der Militärhaushalt für das kommende Jahr extrem hoch. Nur während des Vietnamkrieges und der Aufrüstungsphase unter Reagan war er höher, hat das Project on Defense Alternatives errechnet. Möchte irgendjemand Prognosen dazu abgeben, wie hoch die Ausgaben erst ausfallen werden, wenn die Autorisierung durch den Kongress vorliegt?

 

Seit dem Sommer haben die USA bereits fast zwei Milliarden Dollar für den Kampf gegen ISIS ausgegeben. Großartige Erfolge können sie dafür nicht vorweisen. Ein neuer, weltweiter Krieg gegen ISIS wird vermutlich nur dazu dienen, den Dschihadisten weitere Rekruten in die Arme zu treiben.

 

Vergangene Woche haben wir erfahren, dass unsere Bombardierungen dazu geführt haben, dass sich 20 000 ausländische Kämpfer ISIS angeschlossen haben.

 

Wie viele werden noch dazu kommen für jede amerikanische Bombe, die auf ein Dorf voller Zivilisten oder auf eine Hochzeitsgesellschaft fällt? In den Medien wird viel Aufhebens um die Einschränkungen gemacht, die dem Präsidenten beim Einsatz von Kampftruppen auferlegt werden, aber die Realität sieht anders aus.

 

Spezifische Grenzen gibt es nicht. Das Verbot, Truppen in »anhaltende« oder »offensive« Kampfeinsätze am Boden zu schicken, ist so vage formuliert, dass es praktisch bedeutungslos ist. Wer legt denn fest, was »anhaltend« bedeutet? Und wie schwer fällt es wohl, zu behaupten, dass eine Bodenoperation »defensiv« ist? Schließlich dient sie doch dazu, die USA zu »verteidigen«?

 

Selbst die Beschränkung auf drei Jahre ist reine Propaganda, denn wer glaubt tatsächlich, dass eine Verlängerung nicht ein Selbstgänger wäre, wenn sich der Präsident an den Kongress wendet, während das Land in zahlreiche neue Kriege verwickelt ist?

 

Als ob diese Anfrage nicht ausreicht, hat der Präsident jetzt auch noch angekündigt, dass er nächsten Monat 600 Soldaten in die Ukraine schicken wird. Angeblich sollen sie helfen, das Militär des Landes auszubilden. Just in dem Augenblick, als es den Europäern offenbar gelingt, die Kriegsparteien zu einer Feuerpause zu bewegen, will Präsident Obama Öl ins Feuer gießen und US-Soldaten entsenden.

 

In der Waffenstillstandsvereinbarung, die vergangene Woche unterschrieben wurde, heißt es, dass alle ausländischen Militärs die Ukraine verlassen. Ich halte das für eine gute Idee, die stark dazu beitragen wird, Spannungen abzubauen. Aber wie kommt Obama zu der Einschätzung, dass diese Auflage für uns nicht gilt?

 

Vergangene Woche stimmt der Senat zudem mit überwältigender Mehrheit zu, dass Ashton Carter neuer Verteidigungsminister wird. Carter kommt direkt aus dem militärisch-industriellen Komplex ins Pentagon und hat bereits angekündigt, er sei dafür, die Ukraine mit Waffen zu beliefern.

 

Dass Senator John McCain Carter in höchsten Tönen lobt, spricht nicht gerade dafür, dass der neue Verteidigungsminister zur Zurückhaltung raten wird, bevor er amerikanische Truppen zu neuen Einsätzen entsendet.

 

Wir stehen weiterhin am Rande einer wirtschaftlichen Katastrophe, aber die Interventionisten beider Lager zeigen keinerlei Anzeichen dafür, mal einen Gang herunterzuschalten. Die neuen Kriege werden einige Dutzend Milliarden Dollar kosten – Ausgaben, die nicht nur unsere Wirtschaft untergraben, sondern auch noch unserer Sicherheit schaden.

 

Kann irgendjemand einen einzigen Erfolg benennen, den die Interventionisten in den vergangenen 25 Jahren gefeiert haben?

 

Wie ich zuvor bereits gesagt habe, wird dieser Militarismus auf die eine oder andere Weise ein Ende finden. Entweder werden ausreichend Amerikaner aufwachen und fordern, dass Washington seine ausländischen Abenteuer beendet, oder wir gehen Bankrott und können keinen einzigen ungedeckten Dollar mehr dafür ausgeben, das amerikanische Weltreich aufrechtzuerhalten.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (38) zu diesem Artikel

03.10.2015 | 23:20

Odys

Neuauflage des Rattenfänger von Hameln - Prinzip Lazarettstadt Dresden: „flammende Inferno von Dresden. Die Stadt, die aufgrund ihrer heute wiederhergestellten barocken Pracht von vielen als „Elbflorenz“ verehrt wird, hatte 1944 ungefähr 700.000 Einwohner; im Februar 1945 kamen hunderttausende Flüchtlinge aus den bereits überrannten Ostgebieten sowie Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter hinzu. Man geht für den Schicksalsmonat von etwa einer Million Menschen in der sächsischen...

Neuauflage des Rattenfänger von Hameln - Prinzip Lazarettstadt Dresden: „flammende Inferno von Dresden. Die Stadt, die aufgrund ihrer heute wiederhergestellten barocken Pracht von vielen als „Elbflorenz“ verehrt wird, hatte 1944 ungefähr 700.000 Einwohner; im Februar 1945 kamen hunderttausende Flüchtlinge aus den bereits überrannten Ostgebieten sowie Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter hinzu. Man geht für den Schicksalsmonat von etwa einer Million Menschen in der sächsischen Metropole aus, deren Rolle als Knotenpunkt der Reichsbahn und als Stadt der Kriegswirtschaft zu diesem Zeitpunkt, weniger als drei Monate vor dem 8. Mai, längst ausgespielt gewesen war. Ist es ohnehin bemerkens- und bedenkenswert, daß der Luftkrieg gegen Deutschland um so heftiger wurde, je näher die Kapitulation rückte, erscheint die sinnlose Zerstörung Dresdens als besonders grauenhaftes Kapitel des Zweiten Weltkriegs. u.s w. „ suma-sumarum : Wir sind alle in der Falle - Die deutschen Gebildeten? Die mit all den mörderischen Auseinandersetzungen etwas gelernt haben? - wo sind sie denn? Antwort: Nirgendwo!!! . . . alle hörig den Edel-Super-Zionazis – die unseren Planeten Erde komplett zu übernehmen gedenken . . . Zusatzfrage: Wer befreit endlich mal die Mosaischen Religionen von ihren mega-massenmörderischen Gedöhns ???? ????


25.08.2015 | 19:20

Mini Huber

Amerika hat schon so viele Kriege geführt und praktisch alle verloren. Aber ihr Größenwahn kennt keine Grenzen. Nun ja, man kann wirklich nur hoffen, dass die ganze Menschheit mal endlich erwacht und sieht, was dies für eine Regierung (wenn man diesem Pack noch so sagen kann) ist. Was sie hinterlassen ist immer nur Hunger und Elend. Zu mehr sind die wohl nicht in der Lage. Sie möchten die Welt beherrschen - es ist an der Zeit ihnen endlich mal die Stirn zu bieten und ich würde...

Amerika hat schon so viele Kriege geführt und praktisch alle verloren. Aber ihr Größenwahn kennt keine Grenzen. Nun ja, man kann wirklich nur hoffen, dass die ganze Menschheit mal endlich erwacht und sieht, was dies für eine Regierung (wenn man diesem Pack noch so sagen kann) ist. Was sie hinterlassen ist immer nur Hunger und Elend. Zu mehr sind die wohl nicht in der Lage. Sie möchten die Welt beherrschen - es ist an der Zeit ihnen endlich mal die Stirn zu bieten und ich würde mir einfach nur eines wünschen: Dass alle Soldaten nach Hause kommen und keiner mehr in den Krieg zieht. So nach dem Motto: Stell Dir vor es wäre Krieg und keiner geht hin! Damit wäre der Frieden gesichert. Aber eben, es hat immer noch zu viele Menschen die zu naiv sind oder sich auch nicht für das schreckliche Weltgeschehen intessieren. Wacht doch bitte, bitte endlich auf!!!!!!


09.03.2015 | 16:45

conforma

Ich bin begeisterter Anhänger von Dr. Ron Paul - er ist für mich ein aufrechter und anständiger amerikanischer Demokrat, der sich der Freiheit verpflichtet fühlt, sein Denken und Handeln sind für mich Vorbild. Er ist unter den amerikanischen Politikern fast ein Alleinstellungs-Merkmal ..!


20.02.2015 | 23:51

GLADIO

20.02.2015 | 23:32 GLADIO >>> seltsamer Weise ist bei meinem Kommentar wohl durch KOPP-Online wider mal etwas weggelassen worden >>> ich schrieb die Ami-Kopf Verschuldung derzeit $46,131.05 >>> wahrscheinlich ist der Ami-Kopf eine KOPP-Sünde ... ha, ha, lach, lach ...viele Grüße trotzdem


20.02.2015 | 23:32

GLADIO

ooooch... bei diesen Summen was als Schulden bezeichnet wird >>> $14,672,012,295,082 (2015) >> was machen da schon ein paar Milliarden für die angezettelten US-Kriege aus, das spielt doch jetzt eh keine Rolle mehr, bei diesen unvorstellbaren Zahlenreihen, die letztendlich nicht´s anderes besagen >>> Beträge die niemals zurückgezahlt werden können! >>> glauben Sie dann wirklich das die sich einen Kopf machen wegen ein paar Milliarden??? Im Gegenteil, die Welt wird ein...

ooooch... bei diesen Summen was als Schulden bezeichnet wird >>> $14,672,012,295,082 (2015) >> was machen da schon ein paar Milliarden für die angezettelten US-Kriege aus, das spielt doch jetzt eh keine Rolle mehr, bei diesen unvorstellbaren Zahlenreihen, die letztendlich nicht´s anderes besagen >>> Beträge die niemals zurückgezahlt werden können! >>> glauben Sie dann wirklich das die sich einen Kopf machen wegen ein paar Milliarden??? Im Gegenteil, die Welt wird ein Kriegsgebiet, wie es noch nie gab, jedenfalls lt. Mainstream-Geschichtsbild >>> und bei The global debt clock // http://www.economist.com/content/global_debt_clock >>> kann gar nicht so schnell tippen wie die Zahlen laufen $ 0,55. 419. 665. 577. $$$. $$$. >>> ist die Weltverschuldung (bei wem eigentlich?) als Rien ne va plus - nicht´s gilt mehr ... >>> zu bewerten >>> viele Grüße


19.02.2015 | 17:09

Kuhnhäuser

Ich bin davon überhaupt nicht überzeugt, dass die USA Russland und China niederringen würde. Ganz im Gegenteil. Die USA haben durch ihre aggresive Kriegspolitik kaum noch Freunde auf diesen Planeten. Jedes Land der Welt weiß inzwischen, dass es auf der amerikanischen Abschussliste steht, wird deshalb den Russen und Chinesen beistehen. Neben den Asiaten gibt es ja auch noch die Brics-Staaten und Europa. Ich lebe in der Hoffnung, dass sowohl Deutschland als auch Frankreich im...

Ich bin davon überhaupt nicht überzeugt, dass die USA Russland und China niederringen würde. Ganz im Gegenteil. Die USA haben durch ihre aggresive Kriegspolitik kaum noch Freunde auf diesen Planeten. Jedes Land der Welt weiß inzwischen, dass es auf der amerikanischen Abschussliste steht, wird deshalb den Russen und Chinesen beistehen. Neben den Asiaten gibt es ja auch noch die Brics-Staaten und Europa. Ich lebe in der Hoffnung, dass sowohl Deutschland als auch Frankreich im Atomkriegs-Falle der NATO den Rücken kehrt. Die Türkei wird Russland wohl nicht bekämpfen. Der Iran, Syrien usw. auch nicht, Die warten darauf endlich genügend Verbündete zu haben, um Israel bekämpfen zu können. Ich bin überzeugt, sollte die USA oder die NATO Russland angreifen, dann gehen diese Länder unter.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wiederkehr der nuklearen Option – will Washington den Atomkrieg?

Wolfgang Effenberger

»Atomwaffen wieder im Spiel«(1), so titelte am Sonntag, dem 25. Januar 2015, die Frankfurter Allgemeine. Die NATO sorge sich über russische Drohgebärden und erwäge Gegenmaßnahmen. Auch der Spiegel(2) hatte über zunehmend provokante Manöver russischer Militärjets im Baltikum berichtet. Diese Manöver sollen unter anderem mit Überschallflugzeugen des  mehr …

Obama, IS und der Kampf um die Ukraine

Massoud Harun-Mahdawi

In der aktuellen IS-Krise haben die USA erst nach langem Zögern und unter massivem Druck der Öffentlichkeit den Kampf gegen die brutale Terrorgruppe IS aufgenommen – allerdings nur mit angezogener Handbremse. Gleichzeitig aber haben die Amerikaner nachweislich den IS direkt und indirekt bis zum heutigen Tag durch ihre Unterstützung zu jener  mehr …

Amerika auf dem »Kriegspfad«: Repräsentantenhaus ebnet Krieg mit Russland den Weg

Prof. Michel Chossudovsky

Amerika hat sich auf Krieg ausgerichtet. Das Szenario eines Dritten Weltkriegs wird in den Planungsabteilungen des Pentagons schon seit mehr als zehn Jahren vorangetrieben, aber nun setzt man ein militärisches Vorgehen gegen Russland auf die »operationelle Ebene«. Sowohl der amerikanische Senat, als auch das Repräsentantenhaus haben Gesetze  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Studie zeigt: Vitamin D schützt vor Darmkrebs und unterstützt die Behandlung

Ethan A. Huff

Eine neue Studie, die in der Zeitschrift Gut [Darm] erschienen ist, bringt mehr Einzelheiten über die krebsverhütende Wirkung von Vitamin D ans Licht. Wie Wissenschaftler des Dana-Farber-Krebsinstituts in Boston entdeckten, unterstützt Vitamin D das Immunsystem, auch bei Prävention und Behandlung von Darmkrebs.  mehr …

Geheime Absprachen in Washington: In weniger als sechs Wochen Krieg in Europa?

Udo Ulfkotte

Ganz aktuell werden in den USA Kriegsvorbereitungen getroffen. Und zwar für einen Krieg der NATO gegen Russland. Angela Merkel soll Deutschland und die anderen Europäer in den Krieg führen. Die Hintergründe.  mehr …

Wiederkehr der nuklearen Option – will Washington den Atomkrieg?

Wolfgang Effenberger

»Atomwaffen wieder im Spiel«(1), so titelte am Sonntag, dem 25. Januar 2015, die Frankfurter Allgemeine. Die NATO sorge sich über russische Drohgebärden und erwäge Gegenmaßnahmen. Auch der Spiegel(2) hatte über zunehmend provokante Manöver russischer Militärjets im Baltikum berichtet. Diese Manöver sollen unter anderem mit Überschallflugzeugen des  mehr …

Süddeutsche Zeitung und Schleichwerbung: Das saubere Geschäft ohne Moral

Peter Harth

Sie ist der strahlende Leuchtturm unter den Mainstream-Medien. Ihren Lesern erzählt die Süddeutsche: »Seien sie anspruchsvoll.« Jetzt gesteht ein Ex-Redakteur, wie es im Leuchtturm zugeht. Schmutzig und gar nicht anspruchsvoll. Die Zeitung vermischt Redaktion und Anzeigen. Die Themenauswahl erfolgt nach Geld. Wer zahlt, bekommt eine »freundliche  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.