Saturday, 1. October 2016
17.02.2016
 
 

Grenzschließungen: Das nächste Vorzeichen für den Krieg in Europa (?)

Stephan Berndt

Die aktuelle Flüchtlingskrise in Europa wurde schon vor Jahrzehnten von Hellsehern vorhergesagt. Und nicht nur das: Diese Flüchtlingskrise wäre auch ein ernst zu nehmendes Vorzeichen für den nachfolgenden großen Krieg mit Russland in Mitteleuropa.

 

Im August 2005 erhielt ich einen Leserbrief von einer älteren Dame aus München, die mir von den Voraussagen ihrer Bremer Großmutter aus dem Jahre 1960 berichtete. Auszüge aus diesem Brief hatte ich schon 2008 in einem Internet-Forum gepostet.

 

Die Leserin aus München schrieb:

 

»... meine Großmutter verstarb 1960. Sie war eine sehr gute Seherin. [...]

Der Fall der Mauer, und danach wird wieder die Grenze errichtet.

Aufstände zwischen Ausländern und Deutschen [...].

Die Menschen im Osten von Deutschland sind sehr hartnäckig. Alle fremd aussehenden Menschen müssen bzw. werden wieder zurückgeschickt in ihre Heimat. Es kommt zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch. [...]

Man soll keine Geldanlagen machen, wie Aktien, Fonds usw., es geht alles verloren. [...]

Bezüglich der Grenzen kann es sich evtl. auch um alle Grenzen handeln, nicht nur um die deutsche zum Osten. Die Grenzen werden geöffnet und wieder geschlossen.

Die Ursache für einen neuen Krieg [mit Russland] soll die [NATO-]Osterweiterung sein.

Die Nordsee macht haushohe Wellen [ein Hinweis auf Überflutungsszenarien im Rahmen des Krieges, Anm. B.].«

Zwar ist hier nicht ausdrücklich von Problemen mit Flüchtlingen als Ursache für die Grenzschließungen die Rede, aber die Schlussfolgerung liegt doch sehr nahe. »Alle fremd aussehenden Menschen werden wieder zurückgeschickt in ihre Heimat« ist aus der mir bekannten Prophetie so zu deuten, dass diese Abschiebung im Wesentlichen erst nach dem Krieg in Mitteleuropa erfolgt. (Am Rande: Der Krieg in Europa wäre nicht atomar!)

 

Das deutet darauf hin, dass die eigentlichen Konflikte zwischen Stammbevölkerung und Einwanderern/Flüchtlingen erst im Rahmen der Versorgungsnöte während des Krieges mit Russland ausbrechen.

 

Damit lässt sich auch erahnen, welch riskantes Spielchen die Wortführer der »Willkommenskultur« betreiben: Um dem »ewigen« Fluch ihrer »bösen Nazi-Großväter« zu entkommen und um der Welt zu zeigen, dass sie »gute« Deutsche sind, riskieren sie im schlimmsten Fall einen Konflikt zwischen den Stammdeutschen und den bereits tatsächlich gut integrierten Zuwanderern.

 

Wenn die Fremden in großer Zahl kommen ...

 

Zurück zu obigem Text: Die Flüchtlinge sind jetzt in großer Zahl im Land, ein Teil der Grenzen ist auch schon wieder dicht bzw. wird kontrolliert (Ungarn, Schweden, Mazedonien usw.) – käme nach Worten der Bremer Großmutter als Nächstes der »wirtschaftliche Zusammenbruch«. Das deckt sich wieder mit dem, was wir von Alois Irlmaier kennen:

»... Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.

Es herrscht eine hohe Inflation.

Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

Bald darauf folgt die Revolution.

Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.«

Alois Irlmaier und die Bremer Großmutter deuten also auf einen zeitlich engen Zusammenhang zwischen Grenzschließung und einem nachfolgenden Wirtschaftseinbruch in Europa.

 

Flüchtlingskrise auch schon 1968 in Norwegen vorausgesehen

 

In den 1990er-Jahren veröffentlichte ein norwegischer Geistlicher namens Emanuel Minos die Voraussagen einer Dame aus Valdres/Norwegen aus dem Jahre 1968.

 

Eine deutsche Übersetzung hatte ich schon 2001 in einem Buch veröffentlich. Die Dame aus Valdres sagte:

»Ich sah die Welt wie eine Art Globus. Ich sah Europa – ein Land nach dem anderen. Ich sah Skandinavien. Ich sah Norwegen. Ich sah gewisse Szenen, die stattfinden werden, unmittelbar bevor Jesus wiederkommt – kurz bevor das letzte Unglück stattfindet. [...]«

Mit dem »letzten« Unglück und der Rückkehr von Jesus Christus könnte die Dame irrig etwas hinzugedeutet haben, denn es gibt nicht wenige Prophezeiungen, die für einige Jahrzehnte später noch eine weitere Katastrophenzeit voraussagen, und zwar im Zusammenhang mit dem Entstehen des Weltstaates (One World) und dem Erscheinen des »Antichristen«. Die Dame weiter:

»Es wird Friede sein unter den Großmächten in Ost und West, und es wird ein langer Friede sein. In dieser Friedensperiode wird in vielen Ländern abgerüstet werden, auch in Norwegen, und wir werden nicht vorbereitet sein, wenn er losbricht. Der Dritte Weltkrieg wird auf eine Weise beginnen, die niemand erwartet hat – von völlig unerwarteter Seite [von dem in unseren Medien immer wieder als viel zu schwach dargestellten Russland, Anm. B.]. [...] und der Dritte Weltkrieg bricht aus. Es wird ein kurzer Krieg sein. [...]«

Dass der Krieg urplötzlich und überraschend ausbricht und nicht lange dauert (ungefähr drei Monate), sagen auch die mitteleuropäischen Prophezeiungen. Das »von völlig unerwarteter Seite« dürfte allerdings nur für den uninformierten Durchschnittsbürger gelten.

 

Flüchtlingsflut als angeblich »letztes« Vorzeichen für den Krieg

 

Die im Zusammenhang mit der Flüchtlingsflut interessante Stelle lautet bei der norwegischen Seherin:

»Menschen aus armen Ländern werden nach Europa strömen. Sie werden auch nach Skandinavien kommen. [...] Es werden so viele sein, dass die Leute negativ über sie denken und sie hart behandeln werden. [...] Dann wird das Maß unserer Sünden erreicht sein.«

Für die Frau aus Valdres ist der Flüchtlingsstrom keinesfalls irgendein Vorzeichen, sondern sie empfindet die Flüchtlingskrise als praktisch letztes Vorzeichen. Das muss man nicht wortwörtlich nehmen, aber eine zeitliche Nähe zum Krieg ist auch hier nicht von der Hand zu weisen. Nach Alois Irlmaier und der Bremer Großmutter müsste vor dem Krieg noch ein schwerer Wirtschaftseinbruch kommen.

 

Passen Sie jetzt auf, was in der Welt vor sich geht!

 

Was macht man nun mit diesen Informationen? Nun, ich denke, das ist individuell unterschiedlich. Ich als Publizist denke, es ist meine Pflicht, diese Information zu verbreiten. Ich als Privatmensch achte jetzt noch genauer auf die politische Entwicklung.

 

Und da fällt mir auf, dass die »Schließung der Grenzen« Europa ziemlich »unsexy« aussehen lässt. Der Euro torkelt eh, und jetzt auch noch die Grenzen zu? ... Wer dieses Menetekel nicht sehen will, sollte schleunigst seinen Drogenkonsum einschränken – wie auch immer das jeweilige Betäubungsmittel heißen mag. Lesen Sie mehr in meinem Buch Countdown Weltkrieg 3.0 – Das Erscheinen der letzten Vorzeichen.

 

Und wenn Sie nicht glauben wollen, dass Russland gegebenenfalls alles zu riskieren bereit sein könnte, lesen Sie von mir Was will Putin? – Wie durch Desinformation ein großer Konflikt in Europa provoziert werden soll.

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Krieg mithilfe von Flüchtlingen – Erdoğan zieht die Migrationswaffe

Peter Orzechowski

Mit der Drohung einer neuen Welle Hunderttausender Flüchtlinge will die Türkei die Zustimmung zu ihrem Einmarsch in Nordsyrien erpressen. Auch die Eroberung selbst kaschiert Ankara mit den Flüchtlingen: Man wolle nur »Schutzzonen« errichten. So klar wie hier ist noch nie die Migrationswaffe eingesetzt worden.  mehr …

Flüchtlingsinvasion und Kriegstrommeln

Peter Orzechowski

Die berechtigten Proteste gegen die unbegrenzten Flüchtlingsströme übertönen ein Geräusch, auf das man hören sollte: die Kriegstrommeln. Überall werden Truppen verstärkt und Waffen angeschafft. Der IS rüstet zum Endkampf. Es riecht nach Krieg.  mehr …

Flüchtlinge: Die Jubelrufe sind vorbei – die Wahrheit ist zu bitter

Peter Orzechowski

Was haben sie noch frohlockt im September, als Kanzlerin Merkel die Grenzen öffnete: Ein Ende des Fachkräftemangels sei in Sicht, das nächste deutsche Wirtschaftswunder stünde bevor. Und so weiter. Und jetzt plötzlich: Stille. Es hat sich ausgejubelt bei den Wirtschaftsbossen. Denn die bittere Erkenntnis ist nicht mehr zu leugnen: Die Mehrheit der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

US-Geheimdienste und die gefährlichste Suchmaschine der Welt: Jagd auf die Privatsphäre

Andreas von Rétyi

Der Chef der nationalen US-Geheimdienste macht überhaupt kein Hehl daraus: Unser Privatleben soll mit allen nur möglichen Mitteln durchleuchtet und überwacht werden. Das Internet der Dinge hat dabei eine neue Ära eingeleitet. Die Rede ist bereits vom goldenen Zeitalter der Überwachung. Auch dem modernen Verbraucher wird meist überhaupt nicht  mehr …

Flüchtlinge: Die Jubelrufe sind vorbei – die Wahrheit ist zu bitter

Peter Orzechowski

Was haben sie noch frohlockt im September, als Kanzlerin Merkel die Grenzen öffnete: Ein Ende des Fachkräftemangels sei in Sicht, das nächste deutsche Wirtschaftswunder stünde bevor. Und so weiter. Und jetzt plötzlich: Stille. Es hat sich ausgejubelt bei den Wirtschaftsbossen. Denn die bittere Erkenntnis ist nicht mehr zu leugnen: Die Mehrheit der  mehr …

»Kenne deinen Feind und erkenne dich selbst«: Washington und der kommende Krieg

F. William Engdahl

Einer meiner oft zitierten Sprüche ist rund 2500 Jahre alt. Er stammt von dem angesehenen chinesischen Philosophen Sun Tzu aus seinem kleinen Meisterwerk Die Kunst des Krieges. Jahrhundertelang war es nicht nur in Asien, sondern auch in der westlichen Welt eine der einflussreichsten Schriften über Strategie gewesen. Der Spruch lautet wie  mehr …

Propaganda entlarvt: Russland redet doch keinen »Kalten Krieg« herbei

Markus Mähler

Was Russland sagt und was der Westen hören will, – dazwischen liegen Welten - und eine Lügenpresse. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz verhackstückten ARD und ZDF einen Satz von Premierminister Dmitri Medwedew und bastelten daraus eine russische Drohung an den Westen: »Wir sind in die Zeiten eines neuen Kalten Krieges abgerutscht.« Stimmt  mehr …

Werbung

Nostradamus

Sehen wir gerade die Vorzeichen der Apokalypse?

Nie zuvor war der große Prophet Nostradamus so aktuell wie in diesen Tagen. Angesichts der neuesten Ereignisse hat der Nostradamus-Experte Kurt Allgeier die Vorhersagen des Propheten für die Jahre ab 2015 neu ausgewertet und in diesem Buch zusammengefasst. Dabei macht er deutlich: durch die Islamisten wird sich unser Leben dramatisch verändern. Denn der »Islamische Staat« wird weiter massiv Zulauf finden. Mehr noch: Er wird ein islamisches Land nach dem anderen in einen »Gottesstaat« verwandeln.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die berühmtesten Propheten Europas

Leben wir in der biblischen Endzeit? Steht uns die Apokalypse unmittelbar bevor?

In allen Epochen hat es sie gegeben: Begnadete Seherinnen und Seher mit beeindruckenden Visionen der Zukunft. Manfred Böckl stellt in dieser Sonderausgabe die zehn besten und berühmtesten Propheten Europas vor. Er schildert ihr geheimnisvolles Leben und ihre Prophezeiungen für die Zukunft der Menschheit. Viele dieser Prophezeiungen sind bereits, wie vorausgesagt, eingetroffen. Sie bewahrheiteten sich Punkt für Punkt – und bestätigen damit die unglaublichen Fähigkeiten dieser Seher.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Tragödie und Hoffnung

Erstmals in kompletter deutscher Übersetzung: das ultimative Standardwerk über die Machtstrukturen der Welt

Lange Zeit stand dieses Buch nur in einer stark gekürzten deutschen Version zur Verfügung. Jetzt liegt erstmals eine komplette Übersetzung des Meisterwerks eines der bedeutendsten amerikanischen Historiker vor: In Tragödie und Hoffnung analysiert Carroll Quigley die Geschichte unserer Welt vom 19. Jahrhundert bis in die 1960er-Jahre. Das Ergebnis ist ein einzigartiges und in vielfacher Hinsicht bemerkenswertes Werk.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.