Sunday, 26. June 2016
02.06.2015
 
 

»Achse des Bösen« in Aktion – USA, Saudi-Arabien und Israel gegen den Jemen

Stephen Lendman

Jemen ist Obamas Krieg. Er ist seit Monaten geplant, lange bevor die Handlanger unter Führung der Saudis ihren Aggressionen freien Lauf ließen. Seit 26. März tobt der Konflikt, ein Ende ist nicht in Sicht. Was steht auf dem Spiel? Die Souveränität des Jemens und das Schicksal der 24 Millionen Bürger, die unter dem Terror gnadenloser saudi-arabischer Bombenattacken und Artillerieangriffe furchtbares Leid erdulden müssen. Und Israel mischt ganz vorne mit. Ende April meldete die Nachrichtenagentur Fars, seit der Konflikt begonnen habe, könne man Israels U-Boote und Kriegsflugzeuge »ohne Weiteres« in der Nähe der saudi-arabischen Küste beobachten. Als Quelle beruft man sich auf diplomatische Kreise.

 

Die anonymen ausländischen Diplomaten sagen zudem, Riad habe schon vor Jahrzehnten heimlich Israels U-Booten und Kampfjets Zugang zu saudi-arabischen Gewässern gewährt. Dort patrouillieren sie seit Beginn des Konflikts. Noch einmal Fars: »Viele Regionalvertreter … haben zuvor eine Kollaboration zwischen den USA, Israel und Saudi-Arabien enthüllt, was das aggressive Vorgehen gegen den Jemen anbelangt.«

Bereits vor Wochen sagte der iranische Verteidigungsminister Hossein Dehgan, die Aggression gegen den Jemen werde in erster Linie von Washington und Israel gefördert. Wenige Tage nach Beginn des saudi-arabischen Terrorbombardements hätten sich israelische Kampfjets an Angriffen auf jemenitische Ziele beteiligt, so Fars.

 

Hassan Said, Parteisekretär der jemenitischen Hak-Partei, erklärte: »Die Zionisten führen gemeinsam mit den Arabern eine Operation durch.«

 

Alles wird von Washington abgestimmt und koordiniert, auch die Versorgung mit Waffen, nachrichtendienstlichen Erkenntnissen und Angaben zu den Angriffszielen. Am 31. Mai schrieb Haaretz: »Iran meldet: In saudischer Botschaft im Jemen israelische Waffen gefunden«. Im Text heißt es:

»Huthi-Kämpfer fanden in Sanaa in der verlassenen Botschaft Riads eine große Kiste mit Waffen und Munition aus israelischer Herstellung

Außerdem wurden Dokumente gefunden, denen zufolge Washington auf der zu Jemen gehörenden Insel Birim einen Stützpunkt plant. Birim liegt vor der Südwestküste Jemens im Roten Meer nahe dem Eingang zur Meeresstraße Bab Al-Mandab.

 

Angeblich hatte Riad Israel gebeten, für den Kampf gegen die Huthi mit »modernen Waffen« ausgerüstet zu werden. Am 25. Mai meldete Veterans Today, dass über dem Jemen zwei israelische F-16 abgeschossen wurden:

»Jemens Luftabwehr hat in der nordwestlichen Provinz Sanaa ein Kampfflugzeug mit saudi-arabischen Hoheitsabzeichen abgeschossen, während es Luftangriffe flog. Es ist die zweite F-16, die diese Woche abgeschossen wurde – offensichtlich hat man die Stärke der jemenitischen Luftabwehr deutlich unterschätzt. Der saudi-arabische F-16-Jet wurde abgeschossen und stürzte im nördlichen Teil Sanaas in der Region von Bait Chairan im Bezirk Bani Harit ab.

Als man die Wrackteile der beiden Flugzeuge untersuchte, stellte man fest, dass es sich um Typen handelte, die niemals an eine arabische Nation geliefert wurden, weder an Saudi-Arabien noch an andere. In dieser Region ist Israel der einzige Abnehmer für diese Art Flugzeug.«

Gleichzeitig meldete auch Press TV, dass in den genannten Regionen zwei saudi-arabische Kampfflugzeuge abgeschossen wurden. Und Pravda meldete am 29. Mai:

»Die Saudis haben begonnen, den Jemen von der Landkarte zu tilgen … . Ein schockierendes Video zeigt Protonenbeschuss, der durch eine Neutronenbombe verursacht wurde.

Berichten zufolge setzt Israel derartige (Waffen) ein. Eventuelle Zweifel an einem von Israel durchgeführten Atomschlag gegen den Jemen, belegt durch zwei israelische F-16, die abgeschossen und forensisch untersucht wurden, sind damit aus der Welt.

Die verbotenen Militärschläge haben weltweit Protest ausgelöst.

Obama hat kürzlich versprochen, gegen jedwede externe Bedrohung, denen die reichen arabischen Golf-Staaten ausgesetzt sein könnten, alles in seinen Kräften Stehende an Unterstützung aufzubieten, bis hin zu amerikanischen Streitkräften.«

In einem früheren Artikel heißt es, Obama will, dass der Jemen zurück ins 19. Jahrhundert gebombt wird. Im Rahmen der von den USA organisierten Aggression wird systematisch Massenmord begangen und Zerstörungen angerichtet. Besonders Zivilisten sind betroffen, Männer und Frauen genauso wie Kinder.

 

Kaltblütig wurden Tausende ermordet, zahllose weitere verwundet. Etwa eine Million Menschen hat ihr Zuhause verloren. Und es wird noch schlimmer. Fars zitiert Quellen aus Dschibuti:

»Von 100 Schiffen mit Hilfsgütern für das jemenitische Volk kommen nur zehn bei der armen arabischen Nation an. Die Fracht der anderen wird an afrikanische und arabische Händler verkauft.

Die Beamten fälschen Dokumente und behaupten, die Hilfslieferungen seien auf dem Weg nach Jemen, wo die Schiffe in den Häfen von Aden und Al-Hudaida entladen würden. Tatsächlich jedoch landen die Hilfsgüter in Häfen in Afrika und Arabien.«

Wie Fars berichtet, hätten »Hilfskomitees« zufolge 173 Schiffe mit Hilfslieferungen jemenitische Häfen erreicht. Quellen in Aden berichten dagegen gerade einmal von vier Schiffen, die dort eingelaufen seien, drei davon mit Lebensmitteln an Bord.

 

Ist der Bericht zutreffend, erreicht dringend benötigte Hilfe ihre Empfänger nicht, stattdessen werden die Waren von Profiteuren gestohlen. Ist das vielleicht Teil von Obamas Plan, maximales Leid und Elend zu kreieren, damit die Huthi gezwungen sind, sich zu ergeben?

 

In einem früheren Bericht ging es darum, dass Riad die verbotenen, aber von den USA gelieferten Streubomben einsetzt. Anfang Mai berichtete Human Rights Watch (HRW) unter Berufung auf seriöse Quellen über den Einsatz dieser Bomben. Am 31. Mai meldete HRW erneut, dass im Gouvernement Sa’da im Norden des Landes Zivilisten zu Schaden kamen, als Streubomben verwendet wurden. HRW-Mitarbeiter Ole Solvang erklärte:

»Diese Waffen können nicht zwischen militärischen und zivilen Zielen unterscheiden. Ihre nicht explodierten Submunitionen bedrohen noch lange nach Ende der Kämpfe Zivilisten und insbesondere Kinder.«

HRW belegte 2009, dass Saudi-Arabien Streubomben amerikanischer Herstellung einsetzte. Diese Munition lässt sich mit Raketen, per Mörser und Artillerie verschießen oder als Bombe aus einem Flugzeug abwerfen.

 

Streumunition ist aus gutem Grund verboten: Es sind Terrorwaffen. Sie töten und verwunden Zivilisten. Nicht explodierte Munition sieht aus wie ein Spielzeug. Kinder spielen damit und werden getötet oder verlieren Extremitäten. Bevor dieser Konflikt ein Ende findet, wird vielleicht eine ganze Generation jemenitischer Kinder getötet oder verstümmelt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

03.06.2015 | 17:28

Irish Rover

Wo sind die Meldungen zu dem Krieg im Jemen von den Mainstream-Medien ?Für die existiert der überhaupt nicht . Eine absolute Verdummung .Und wenn in der Ostukraine ein Mensch mit russischen Pass gesichtet wird , dann wird dafür die Hälfte der Zeit der Tagesschau reserviert .


03.06.2015 | 10:16

mikesch

Passen dazu: CIA: Geheimdienst oder Terrororganisation? Eine Terrororganisation oder terroristische Vereinigung wird als "eine auf eine längere Dauer angelegte Organisation mehrerer Personen (Terroristen), deren Ziel es ist, durch Handlungen, die unter rechtsstaatlichen Voraussetzungen als Straftaten bewertet werden, vor allem politische Ziele zu erreichen [beschrieben]." mehr hier: http://www.konjunktion.info/2015/06/cia-geheimdienst-oder-terrororganisation/


03.06.2015 | 02:18

LoewenBrut

Damit nicht wieder andere Voelker die Suendenboecke werden,muessen die Juden selbst und die Amerikaner selbst die Kriegstreiber in ihren Voelkern selbst entlarven und elliminieren!


02.06.2015 | 18:10

Leo

Zu Saumagens Kommentar: Es gibt Menschen, die Mit Paß reisen und Menschen, die ohne Paß reisen. Wobei der Paß sich nichtmal im Eigentum der Person befindet, auf die er ausgestellt ist. Und was für einen gilt (sprich für uns hier), gilt für die anderen noch lange nicht. Wahrscheinlich probt die Terror-Allianz (Saudi-Arabien, Israel, USA) im Jemen schon mal für die Zukunft; und die heißt Iran.


02.06.2015 | 17:50

Gun

Wahrer SozialDemokrat: Richtig, Deutschland mischt ganz vorne mit! Die Amis führen von D aus ihre verbrecherischen Kriege und D liefert den Kriegstreibern Waffen. Wenn es an der Zeit ist, die Schuldigen am nächsten WK zu suchen wird man wieder nur Deutschland im Visier haben- WETTEN?


02.06.2015 | 13:53

Saumagen

Wie das denn? Können die SaudieArabien jetzt mit den Israelis?. Wo doch Juden nicht nach Saudi Arabien einreisen dürfen. Wo jemand mit Stempel Israel im Pass auch nicht in deren Land reisen darf. Wo unsereins kein Kreuz tragen darf, das wird ihm abgenommen, Bibel und andere jüdisch-christliche Literatur ebenso. Und diese Fanatiker, eh, ich meine frommen Leute machen nun gemeinsame Sache mit Israel. Oh, siehe da, es geschehen noch Wunder.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

USA lassen vor Küste des Jemen die Muskeln spielen

Markus Gärtner

Der Stellvertreterkrieg zwischen dem Iran und Saudi-Arabien im Jemen erreicht eine neue Eskalationsstufe. Die USA verlegen den Flugzeugträger »USS Theodore Roosevelt« mit dem Lenkwaffenkreuzer »USS Normandy« vom Golf in die Gewässer vor dem Jemen.  mehr …

Saudis im Jemen: Erst die Bomben, dann das Scheckbuch

Stephen Lendman

Vertreter der Vereinten Nationen richteten einen Appell an die Weltöffentlichkeit, sofort mindestens 274 Millionen Dollar an Finanzmitteln für dringend benötige humanitäre Hilfe für die jemenitische Bevölkerung bereitzustellen. Der saudische König Salman, selbst für den Tod zahlloser Menschen dort verantwortlich, erklärte sich bereit, die gesamte  mehr …

Ägypter und Saudis – Neue Waffenbrüder

Redaktion

Riad verstärkt inmitten anhaltender Luftangriffe gegen die Huthi-Milizen im Jemen seine Bemühungen zur Stärkung seiner Beziehungen zu anderen einflussreichen Streitkräften der Region. So vereinbarte es mit Ägypten gemeinsame Planungen für ein »umfangreiches Militärmanöver« zusammen mit anderen Golfstaaten in Saudi-Arabien.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Unerwünschte »Nebenwirkung« – Chemotherapie tötet

F. William Engdahl

Bei meiner täglichen Recherche stieß ich auf einen derart alarmierenden Bericht, dass ich mein eigentlich geplantes Thema zurückgestellt habe, um alle, denen das Leben lieb ist, darüber zu informieren. Es geht um eine der wichtigsten Formen der Krebsbehandlung in der modernen Medizin – die Chemotherapie. Neue Untersuchungen belegen, dass die  mehr …

Blatter bald in der Schusslinie? USA wollen Russland die Fußball-WM 2018 aberkennen

Stephen Lendman

Blatters Name wurde noch nicht genannt, aber er ist noch nicht aus dem Schneider. Amerikanische Staatsanwälte erklärten, das bisherige Vorgehen sei »noch nicht das Ende. Es ist noch nicht vorbei«. FBI-Direktor James Comey ließ durchblicken, die »Arbeit wird weitergehen, bis die gesamte Korruption aufgedeckt ist, und die Welt die Botschaft  mehr …

Politisches Erdbeben in Österreich: Erdrutschsieg der FPÖ in der Steiermark

Torben Grombery

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) konnte bei der gestrigen Landtagswahl in der Steiermark ihr historisch bestes Ergebnis erzielen. Mit einem Stimmenzuwachs von 16,5 Prozent auf jetzt über 27 Prozent gelang es der von HC Strache geführten Partei, die regierenden Volksparteien SPÖ und ÖVP unter die wichtige 30-Prozent-Marke zu drücken. Die  mehr …

Hurra, Deutschlands erste Aldi-Moschee eröffnet

Udo Ulfkotte

Jeden Tag gibt es Nachrichten, die man für Aprilscherze halten könnte, aber der Realität entsprechen. In Brasilien können sich Häftlinge wegen der Gender-Politik jetzt aussuchen, ob sie ins Frauen- oder Männergefängnis kommen. Und in Deutschland wurde der erste Aldi-Markt zur Moschee.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.