Tuesday, 26. July 2016
15.12.2015
 
 

Türkische Regierung soll Saringas zu Al-Qaida-Terroristen nach Syrien schmuggeln

Stephen Lendman

Die Türkei ist offenbar daran beteiligt, verbotene Chemiewaffen, für deren Einsatz man den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad fälschlicherweise verantwortlich machte, nach Syrien zu schmuggeln. Das gilt auch für die Herstellung der erforderlichen Substanzen. Der Vorwurf stammt von Eren Erdem, einem Abgeordneten der Republikanischen Volkspartei (CHP) im türkischen Parlament. Er bezichtigt die Regierung in Ankara, ein schweres Kriegsverbrechen zu vertuschen.

 

Dabei geht es um die Verwicklung hochrangiger Kreise in den Schmuggel von Materialien, die zur Herstellung des Nervengases Sarin erforderlich sind, an die Terrormiliz des Islamischen Staates und andere Terrorgruppen, die im amerikanischen Interesse am Boden einen Stellvertreterkrieg in Syrien führen.

Im Syrien-Konflikt kam es schon verschiedentlich zum Einsatz von Chemiewaffen. Der schwerwiegendste Angriff dieser Art erfolgte im August 2013 in Ghuta, einer der syrischen Hauptstadt Damaskus vorgelagerten Ortschaft. Der Angriff kostete zahlreiche Menschenleben (die Zahlenangaben zu den Todesopfern schwanken von 281 Menschen bis 1729 Menschen) und verletzte viele Zivilisten.

 

Der Sprecher des russischen Außenministeriums Alexander Lubkaschewitsch erklärte damals:

»[W]ir erhalten immer neue Hinweise darauf, dass es sich bei diesem Verbrechen um eine Provokation handelte…

[I]m Internet kursieren Berichte, von denen einige besagen, [Informationen über] die bei diesem Angriff eingesetzten Materialien und die gegen Regierungstruppen gerichteten Anschuldigungen seien bereits mehrere Stunden vor dem so genannten Angriff im Internet aufgetaucht. Es handelt sich daher um eine vorbedachte Aktion.«

Im Gegensatz zu den vor allem von den USA vorgebrachten falschen Beschuldigungen hatte die syrische Regierung mit diesem Chemiewaffenangriff nichts zu tun. Im Rahmen einer mit den Vereinten Nationen ausgehandelten Vereinbarung vernichtete Syrien später alle seine Chemiewaffen.

 

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Syrien in dem bisher fast fünf Jahre andauernden Konflikt Giftwaffen einsetzte. Demgegenüber wurde oft auf den Einsatz von Sarin und anderen verbotenen Substanzen durch Terroristen hingewiesen.

 

Am 10. Dezember sprach Erdem vor türkischen Abgeordneten über das Ermittlungsverfahren 2013/120, das die Staatsanwaltschaft in Andana eröffnet hatte. Verschiedenen Hinweisen zufolge waren türkische Staatsbürger an direkten Geschäften mit dem IS und anderen Terrorgruppen im Zusammenhang mit der Lieferung von Saringas beteiligt. Aus aufgezeichneten Gesprächen gehen eindeutige Absprachen mit dem Al-Qaida-Terroristen Hayyam Kasap hervor. RT International veröffentlichte am 14. Dezember dieses Jahres ein Interview mit Erdem. Dort sagte er:

»[I]n dieser Anklageschrift sind Informationen enthalten, [nach denen] Material für Chemiewaffen in die Türkei geschafft und dann in Syrien in Lagern des IS, der damals noch unter der Bezeichnung ›Al-Qaida im Irak‹ bekannt war, weiterverarbeitet wurden… Dies alles ergab sich aus den Ermittlungen. Es gibt Aufzeichnungen von Telefongesprächen zu diesen Lieferungen, in denen es heißt: ›Macht euch keine Sorgen, wir passen schon auf, dass alles gut geht.‹ Auch die Behörden waren daran beteiligt.«

Nachdem diese Informationen an die Öffentlichkeit gelangt waren, ist es laut Erdem zu 13 Verhaftungen gekommen. Aber wenige Tage später wurden die Verdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt und die Vorwürfe fallen gelassen – nachdem ein neuer Staatsanwalt den ursprünglich ermittelnden Staatsanwalt ersetzt hatte. Einige der Beschuldigten setzten sich dann unbehelligt über die Grenze nach Syrien ab.

 

»Die in der Anklage angeführten Mitschnitte der Telefongespräche legten alle Einzelheiten darüber offen, wie die Lieferung erfolgen sollte, wie sie vorbereitet wurde, sowie den Inhalt der Labors bis hin zur Herkunft der Materialien«, fuhr Erdem fort.

 

»Man kannte die Lastwagen, die benutzt werden sollten, und alle Daten. Von A bis Z wurde alles diskutiert und aufgezeichnet. Trotz dieser ganzen Beweise wurden die Verdächtigen freigelassen.« Das Verfahren wurde eingestellt, was auf eine Einflussnahme von ganz oben, möglicherweise direkt durch Erdoğan, hindeutet.

 

Verschiedenste Substanzen, die zur Herstellung von Saringas erforderlich sind, und möglicherweise auch andere hochgiftige Stoffe, wurden ungehindert von der Türkei aus über die Grenze nach Syrien gebracht. Nach Ansicht Erdems deutete die Vorgehensweise auf eine Vertuschungsaktion durch hochrangige Regierungskreise hin. Auch der frühere Justizminister Bekir Bozdağ, der bis März 2015 im Amt war, scheint in die Angelegenheit verwickelt zu sein.

 

Die giftigen Substanzen stammten aus Europa, erklärte Erdem weiter, die von den USA geführten westlichen Länder sollten »diese Beziehungen einmal überdenken. Westliche Quellen wissen sehr genau, wer den Saringas-Angriff in Syrien durchgeführt hat… Sie kennen diese Leute. Sie wissen, mit wem sie zusammenarbeiten und dass diese Leute für al-Qaida arbeiten… Der Westen verhält sich in dieser Angelegenheit sehr scheinheilig.«

 

Um es noch einmal mit aller Deutlichkeit zu betonen: Es gibt keinerlei Beweise, die den Einsatz von Chemiewaffen oder anderen Giftstoffen durch die syrische Regierung in den vergangenen Jahren des Konflikts belegen.

 

Vieles dagegen spricht dafür, dass die CIA und amerikanische Spezialeinheiten Takfiri-Terroristen im Einsatz von Chemiewaffen unterweisen und sie möglicherweise gleich auch mit den entsprechenden Substanzen versorgen.

 

Bereits zuvor war Saudi-Arabien auf frischer Tat ertappt worden, als es den Terroristen Container mit chemischen Substanzen und der Aufschrift »Made in KSA« (Kingdom of Saudi Arabia) lieferte.

 

Anfang November dieses Jahres bestätigten Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) »mit äußerster Wahrscheinlichkeit« den Einsatz von Senfgas und Chlorgas durch Terroristen. Die Täter bezeichneten sie als »nichtstaatliche Akteure«. Dem syrischen Präsidenten die Schuld für Chemiewaffenangriffe zu geben, gehört zu der von den USA angeführten Propagandakampagne, die Assad zu Unrecht in ein schlechtes Licht rücken soll.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Medienmanipulation: Seymour Hersh deckt weitere Syrien-Lügen auf

Jonathan Cook

In einem zweiten, faszinierenden Essay schreibt Enthüllungsjournalist Seymour Hersh die Geschichte des Sarin-Giftgasangriffs neu, der vergangenen August in Ghuta bei Damaskus stattfand. Wie immer greift Hersh auf Quellen aus den amerikanischen Nachrichtendiensten zu, um aufzuzeigen, was tatsächlich geschah. Das Fazit: Mit sehr hoher  mehr …

Der Sarin-Nervengasangriff in Syrien: Human Rights Watch verweigert Antwort auf bestimmte Fragen

Willy Van Damme

Einige neu ans Licht gekommene Aspekte zu dem Angriff mit dem Nervengas Sarin am 21. August in Syrien untermauern die Tatsache, dass es im Gegensatz zu anderslautenden früheren Behauptungen, insbesondere seitens der Menschenrechtorganisation Human Rights Watch (HRW) und der New York Times (NYT), nicht den geringsten Beweis dafür gibt, dass die  mehr …

Obama verheimlichte, dass in Syrien auch die al-Qaida Sarin hatte

F. William Engdahl

Im August dieses Jahres ist die Welt um Haaresbreite an einer Militärintervention in Syrien vorbeigeschrammt, die leicht hätte ausarten und einen neuen Weltkrieg auslösen können. Eine saudi-arabische Zeitung veröffentlichte Vorwürfe, die von regierungsfeindlichen Oppositionsquellen in London bestätigt wurden, wonach die Assad-Regierung am 21.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der staatliche Flüchtlingssender kommt: Deutsche sollen dafür ihre Satellitenschüsseln spenden

Markus Mähler

Peter Limbourg hat das Elend entdeckt: In Flüchtlingsheimen »herrscht große Langeweile«. Deshalb möchte der Intendant der Deutschen Welle dort für »einen Tick Entspannung sorgen«. Mit Shababtalk, Bundesliga und der Sendung mit der Maus. Alles auf Arabisch, Multikulti-bunt, durch Staatsknete finanziert und über Satellit gratis in die Heime.  mehr …

Urteil: Gericht rehabilitiert zwangspensionierte Steuerfahnder

Torben Grombery

Ein kleiner Lichtschein aus dem Oberlandesgericht Frankfurt erhellt in diesen Tagen unsere dämmernde Bananenrepublik: Die vier hessischen Finanzbeamten, die im Rahmen ihrer Schwarzgeldermittlungen gegen das Großkapital etwas zu dicht an die Grenze zur Spendenaffäre der CDU geraten waren und aus dem Dienst entfernt wurden, erhalten Schadenersatz  mehr …

Wie Angela Merkel Deutschlands Umvolkung betreibt

Udo Ulfkotte

Viele Menschen fragen sich verwundert, warum die Bundeskanzlerin die Grenzen für Millionen Muslime aus Nahost und Nordafrika geöffnet hat. Dabei ist das doch erst die Vorhut einer Entwicklung, die sie gezielt betreibt.  mehr …

Medienmanipulation: Seymour Hersh deckt weitere Syrien-Lügen auf

Jonathan Cook

In einem zweiten, faszinierenden Essay schreibt Enthüllungsjournalist Seymour Hersh die Geschichte des Sarin-Giftgasangriffs neu, der vergangenen August in Ghuta bei Damaskus stattfand. Wie immer greift Hersh auf Quellen aus den amerikanischen Nachrichtendiensten zu, um aufzuzeigen, was tatsächlich geschah. Das Fazit: Mit sehr hoher  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Countdown Weltkrieg 3.0

Die Prophezeiungen und Visionen der Hellseher erfüllen sich

Die Vorhersagen der traditionellen europäischen Prophetie sind angesichts der derzeitigen Krise mit Russland und der politischen Weltlage von einer nie da gewesenen Brisanz und Aktualität. Stephan Berndt, einer der profiliertesten Kenner der europäischen Prophetie, erklärt und analysiert mithilfe eines wissenschaftlich-parapsychologischen Ansatzes die Prophezeiungen der europäischen Hellseher und stellt sie in einen größeren Zusammenhang mit den tatsächlichen Ereignissen in Deutschland, Europa und der Welt.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Finale Deutschland

Warum die US-Machtelite die Destabilisierung islamischer Staaten forciert

Die Bürgermeister, die Stadtkämmerer und die Leiter der Sozialämter wissen, wie es um Deutschland steht: Diese Nation wird gegen die Wand gefahren!" Hans-Hermann Gockel, der TV-Journalist und langjährige Nachrichten-Moderator (SAT.1 und N24), schreibt Klartext. Die politische Elite verfängt sich in Gedankenfeigheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit und verliert dabei die Kontrolle über maßgebliche Bereiche des öffentlichen Lebens.Mit dramatischen Folgen für Deutschland. Eine Gesellschaft ohne Schutz ist eine Gesellschaft ohne Zukunft.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.