Samstag, 3. Dezember 2016
18.11.2015
 
 

»So etwas wie ISIS gibt es nicht«: Journalist zerstört westlichen Terror-Mythos

Tyler Durden

Am vergangenem Samstag, dem Tag nach den Terroranschlägen in Frankeich, die die Straßen von Paris in eine Kriegszone verwandelten und bisher 130 Menschen das Leben kosteten, wandte sich der syrische Staatspräsident Baschar al-Assad mit einer Botschaft an die Weltöffentlichkeit. Er verurteilte die Anschläge massiv und bezeichnete die Attentäter als »Barbaren«.

 

Aber er wies auch darauf hin, dass Syrien seit nunmehr fast fünf Jahren unter dieser Art des Terrors zu leiden hat. Und in einer Geste des »Ich habe euch ja gewarnt« sagte er dann: »Wir erklärten [damals], nehmt das, was gerade in Syrien geschieht, nicht auf die leichte Schulter. Leider haben die europäischen Regierungsvertreter nicht zugehört.«

Assad nutzte die Gelegenheit auch, um erneut darauf hinzuweisen, dass die westliche Unterstützung der regionalen Mächte, die (direkt oder indirekt) sunnitische Extremisten in Syrien unterstützen, die eigentliche Ursache des Problems sei. Die Wortwahl, derer er sich bediente, war etwas weniger barsch als im September, vermutlich weil er die Spannungen nur einen Tag nach den Anschlägen in Paris nicht weiter anheizen wollte. Und so sagte er: »Ganz Frankreich stellt sich heute die Frage: Verfolgte Frankreich in den vergangenen fünf Jahren die richtige Politik? Die Antwort lautet Nein.«

 

Es ist anzunehmen, dass sich Assad mit seinen Worten auf die westliche Unterstützung für die verschiedensten militanten Gruppen bezog, die versuchen, ihn zu stürzen. Diese Gruppen, einschließlich des IS, der sich früher »ISIS« nannte, haben vom amerikanischen Geheimdienst CIA, von der Türkei, von Saudi-Arabien und Katar immer wieder Gelder, Waffen und Ausbildung erhalten.

 

Die Situation vor Ort ist allerdings so verworren, dass es praktisch unmöglich ist, genau zu verfolgen, in wessen Hände die Waffen und das Geld letztlich gelangten und wem sich die Kämpfer anschlossen. Selbst Beobachter, die Verschwörungstheorien ablehnen, können kaum bestreiten, dass die USA ISIS nicht zumindest indirekt mit Waffen versorgten und seine Kämpfer ausbildeten.


Von allen bisher veröffentlichten Dokumenten wurde die folgende Passage aus einem an die Öffentlichkeit durchgesickerten und als geheim eingestuften Dokument des Pentagon vom August 2012, das der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung Judicial Watch vorliegt, offenbar weitgehend überlesen. Dort heißt es:

»… besteht die Möglichkeit, dass ein erklärtes oder unerklärtes salafistisches Hoheitsgebiet im Osten Syriens (Hasaka oder Deir Zor) ausgerufen wird. Dies ist genau das, was die Mächte, die die Opposition [in Syrien] unterstützen, anstreben. Sie wollen das syrische Regime isolieren, da es für die schiitische Expansion (im Irak und Iran) als strategisch hoch bedeutsam gilt.«

Das war’s. Das ist der entscheidende Beweis – aber scheinbar hat niemand davon Notiz genommen.


Dieser kurze Auszug aus dem Dokument belegt, dass die USA wussten, was sich da anbahnte, und dies ihrer Ansicht nach »genau das [war], was die Mächte, die die Opposition unterstützen, wollten«, um nicht nur Assad zu »isolieren«, sondern auch den »schiitischen Halbmond« (Iran, Syrien, Hisbollah) aufzubrechen.

 

Obwohl dieses Dokument und insbesondere der zitierte Absatz entscheidende Bedeutung besitzen, wurden sie sozusagen gewohnheitsmäßig übersehen. Tragischerweise dienen Tragödien wie die vom vergangenen Freitag in Paris nur dazu, die öffentliche Meinung um ein Narrativ herum aufzuschrecken, und nicht dazu, die Gesellschaft zu einer ehrlichen Suche nach Antworten zu mobilisieren. Und dies ist eine sehr gefährliche Angelegenheit.

 

In diesem Zusammenhang und insbesondere auch aufgrund des Drängens des französischen Staatspräsidenten François Hollande auf eine Änderung der französischen Verfassung, verweisen wir auf dieses Interview des Journalisten Geraoid O’Colmain, der innerhalb weniger Minuten die ganze Farce auffliegen lässt: »So etwas wie ISIS gibt es nicht. ISIS ist eine Schöpfung der USA, wie wir aus offiziellen Quellen des amerikanischen Militärs und freigegebenen Dokumenten wissen…«.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Russland als Partner gegen den Terror: Europäer vor einer Richtungsentscheidung

Markus Gärtner

Hillary Clinton wiederholt in einer Fernsehdebatte in den USA als Präsidentschafts-Bewerberin das Mantra, dass China und Russland »militärische Herausforderer« der USA seien. Während die Elite in Washington weiter die Konfrontation mit Chinesen und Russen schürt, wächst jedoch in Europa die Erkenntnis, dass nur MIT Russland ein stabilerer  mehr …

Henry Kissinger: Lasst Russland den Islamischen Staat besiegen

Redaktion

Die Zerschlagung des Islamischen Staates (IS, ISIS) habe gegenüber einem Regimewechsel in Syrien höheren Vorrang, erklärte Henry Kissinger und fügte hinzu, das russische Eingreifen könnte im Nahen und Mittleren Osten, der zuvor fast völlig von den USA dominiert wurde, wieder Ordnung herstellen.  mehr …

Putin besiegt mehr als nur ISIS in Syrien

F. William Engdahl

Im Juli 2014 standen Russland und Präsident Putin in Europa und Nordamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit: Ohne den geringsten kriminaltechnischen Beweis wurde ihnen vorgeworfen, über der Ostukraine ein malaysisches Verkehrsflugzeug abgeschossen zu haben. Angeblich wollten die Russen mit ihrer Zustimmung zum Referendum auf der Krim für eine  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zensur findet statt: »Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern«

Udo Ulfkotte

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat offiziell mitgeteilt, dass die Bundesregierung der Bevölkerung nicht mehr die Wahrheit mitteilen wird. Bei einer Pressekonferenz sagte er, die Wahrheit würde »die Bevölkerung verunsichern«. Was also passiert da gerade?  mehr …

Also doch: Asylanten sollen zwangsweise in Privatwohnungen einquartiert werden

Udo Ulfkotte

Schon mehrfach hat es Versuche gegeben, Ferienhäuser und nicht belegte Ferienwohnungen auch gegen den erklärten Willen der Eigentümer zwangsweise mit Asylanten zu belegen. Doch in aller Stille geht man nun noch erheblich weiter und bricht dabei das Grundgesetz.  mehr …

Putin besiegt mehr als nur ISIS in Syrien

F. William Engdahl

Im Juli 2014 standen Russland und Präsident Putin in Europa und Nordamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit: Ohne den geringsten kriminaltechnischen Beweis wurde ihnen vorgeworfen, über der Ostukraine ein malaysisches Verkehrsflugzeug abgeschossen zu haben. Angeblich wollten die Russen mit ihrer Zustimmung zum Referendum auf der Krim für eine  mehr …

Notenbanken: Die Welt tanzt auf einem Minenfeld

Thomas Trepnau

Während der kurzen Amtszeit von Premierminister Shinzo Abe, rutscht Japan bereits zum zweiten Mal in die Rezession. Im 3. Quartal 2015 schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt zum Vorquartal um 0,2 Prozent. Dies ist die fünfte Rezession seit 2009. Im Quartal bis Juni hatte die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ebenfalls einen Rückgang der  mehr …

Werbung

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.