Tuesday, 31. May 2016
25.11.2015
 
 

NATO gewährt Terroristen Unterschlupf – hier sind die Beweise

Tyler Durden

Den größten Teil dieses Jahres hielt sich die Türkei aus dem »Kampf« gegen den Islamischen Staat (IS) zurück. Dann erschütterte am 20. Juli eine starke Explosion die nur wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt gelegene türkische Stadt Suruç. Mehr als 33 Menschen fanden dabei den Tod, darunter einige Mitglieder der Sozialistischen Partei der Unterdrückten (Ezilenlerin Sosyalist Partisi, ESP) und deren Jugendorganisation SGDF (Sosyalist Gençlik Dernekleri Federasyonu), die beim Wiederaufbau Kobanes mithelfen wollten.

 

Für den Selbstmordanschlag wurde umgehend der Islamische Staat verantwortlich gemacht, der auch am folgenden Tag die »Verantwortung« übernahm.

 

Um es zurückhaltend zu formulieren: Dieser Anschlag ereignete sich zu einem für den türkischen Präsidenten Tayyip Erdoğan sehr günstigen Zeitpunkt. Etwas mehr als einen Monat zuvor hatte die regierende AKP teils wegen der guten Wahlergebnisse der prokurdischen (und mit der PKK verbündeten) Partei HDP ihre absolute Mehrheit im Parlament verloren.

 

Nach dem Anschlag von Suruç schürte Erdoğan erfolgreich bei den kurzfristig auf den 1. November angesetzten Neuwahlen im Wahlkampf so viel Angst und Gewalt, dass die verschreckten Wähler der AKP eine absolute Mehrheit bescherten.

 

Erdoğan nutzte den Anschlag von Suruç als Vorwand, einen »Krieg gegen den Terror« zu beginnen. Wesentlicher Bestandteil war die Einladung Ankaras an Washington, den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik zu nutzen.

 

Dann »erinnerte« Erdoğan die Weltöffentlichkeit daran, dass es sich bei der PKK ja ebenfalls um eine »terroristische Organisation« handele und ein Vorgehen gegen den IS daher auch ein hartes Durchgreifen gegen kurdische Kämpfer einschließe, die in der Türkei aktiv seien. Erdoğan konzentrierte die Militärangriffe fast ausschließlich auf die PKK und ließ den IS weitgehend ungeschoren, während er gleichzeitig innenpolitisch die Regierungsbildung, für die er einen Koalitionspartner benötigt hätte, verhinderte, um zu Neuwahlen aufrufen zu können.


Wie zu erwarten war, schnitt die AKP bei den Neuwahlen sehr viel besser ab. Damit war es Erdoğan gelungen, den IS als Vorwand zu benutzen, um einen Bürgerkrieg gegen die PKK vom Zaun zu brechen, was wiederum in der Bevölkerung Ängste und Befürchtungen schürte und so letzten Endes für die absolute Mehrheit der AKP sorgte.

 

Währenddessen hatte die PKK immer wieder erklärt, Ankara sei schon seit Langem und immer noch ein enger Verbündeter des IS. Diese Behauptung wird viele Leser kaum überraschen.

 

Es ist allgemein bekannt, dass die Türkei die so genannte Freie Syrische Armee (FSA) unterstützt und sich an den von den USA und den Saudis angeführten Bemühungen beteiligt, die syrischen Rebellen mit Waffen, Geld und Ausbildung zu versorgen.

 

Dass dem so ist, zeigte sich wieder einmal am gestrigen Dienstag, als die 1. Küstenbrigade der FSA eine in den USA hergestellte Panzerabwehrlenkwaffe einsetzte, um einen russischen Hubschrauber, der nach den beiden Piloten des abgeschossenen russischen Kampfflugzeugs suchte, zu zerstören.

 

Nur wenige Stunden zuvor hatte die mit der FSA verbündete turkmenische Miliz Alwija al-Aschar ein Video ins Netz gestellt, in dem sie den Tod eines der russischen Piloten, der leblos am Boden liegend zu sehen war, feierte.

 

Die Türkei hat es sich offenbar zur Gewohnheit gemacht, alle und jeden zu unterstützen, die in Syrien gegen Assad kämpfen. Das schließt auch den IS mit ein. Wollte man eine Rangliste aufstellen, welches dieser Länder – die USA, die Türkei, Saudi-Arabien und Katar – dem IS vermutlich die größte Unterstützung gewährt, so würde die Türkei aller Wahrscheinlichkeit nach ganz oben an der Spitze stehen. Putins Reaktion auf den Abschuss des russischen Kampfflugzeugs vom Typ SU-24 im Rahmen einer Pressekonferenz kann man hier sehen.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Auf Seiten der Guten« – Türkei unterstützte Waffenlieferungen an syrische Rebellen

Redaktion

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, geht aus Aussagen von Staatsanwälten und Offizieren der türkischen Jandarma, einer paramilitärischen Sicherheitsbehörde, die auch für den Grenzschutz verantwortlich ist, hervor, dass die Türkei Waffenlieferungen in von Rebellen kontrollierte Gebiete in Syrien unterstützt hat. Dies widerspricht den  mehr …

US-Staatsfunk: USA bilden in Katar syrische Rebellen dazu aus, »Hinterhalte zu legen« und Verwundete endgültig zu »erledigen«

Redaktion

Wie aus Gesprächen mit direkt Beteiligten hervorgeht, die in einer Dokumentation der bekannten amerikanischen Dokumentarreihe Frontline zu sehen sind, bildete das amerikanische Militär auf einem geheimen Stützpunkt in Katar Rebellen dazu aus, syrische Regierungstruppen und deren Fahrzeuge zu überfallen sowie »Soldaten, die einen Hinterhalt  mehr …

»Verschwörungstheorie« wird Mainstream: Herausgeputzte »moderate« syrische Rebellen erhalten Panzerabwehrlenkwaffen

Kurt Nimmo

Wie die Washington Post berichtete, hat die Rebellengruppe Harakat Hazm (»Bewegung der Standhaftigkeit«) die erste Lieferung von Panzerabwehrlenkwaffen, so genannte »Tube Launched Optically Tracked Wire Guided Missiles« (TOW), erhalten, die den Rebellen von den Vereinigten Staaten versprochen worden waren, um deren Bemühungen zum Sturz der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mainstream-Medien unterschlagen dreist wichtige Fakten zum Abschuss des russischen Jets

Peter Orzechowski

Die Mainstream-Medien dreschen auf Russland ein, als wolle Putin einen Krieg vom Zaun brechen. Hallo? Geht’s noch? Fakt ist: Die türkische Luftwaffe hat einen russischen Kampfjet vom Typ SU-24, der in Syrien Einsätze gegen Terroristen flog, abgeschossen. Die Maschine ist über syrischem Gebiet niedergegangen.  mehr …

Wer finanziert den IS?

Friederike Beck

Auf dem G-20-Gipfel in Antalya am 15. und 16. November ließ der russische Präsident Wladimir Putin eine Bombe platzen. Seltsamerweise hörte man über die brisanten Informationen wenig bis gar nichts in den westlichen Medien. »Ich lieferte Beispiele, die mit unseren Daten unterlegt sind, über die Finanzierung von Einheiten des Islamischen  mehr …

Hoppla … israelischer Oberst mit heruntergelassenen IS-Hosen gefangen

F. William Engdahl

Das sollte nun wirklich nicht geschehen sein. Anscheinend wurde ein israelischer Soldat im Rang eines Obersts mit »heruntergelassenen IS-Hosen erwischt«. Damit meine ich, er wurde inmitten einer Gruppe der so genannten IS-Terroristen durch Soldaten der irakischen Armee gefangengenommen. Beim Verhör durch den irakischen Nachrichtendienst sagte er  mehr …

Valls will Flüchtlingsstopp: Für Merkel wird es jetzt NOCH enger

Markus Gärtner

Gibt es überhaupt noch etwas, das Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik umdenken lässt? Heute früh ereilen uns zwei Meldungen, die zumindest das Zeug dazu hätten. Der französische Ministerpräsident Manuel Valls appelliert an die Europäische Union, einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge zu verhängen.  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.