Friday, 27. May 2016
16.09.2015
 
 

Putin: Ausland nutzt Terrorgruppen als Vorwand, um Regierungen zu destabilisieren

Tyler Durden

Haben Sie das ständige Hin und Her zwischen Washington und Moskau um die Stellvertreterkriege in der Ukraine und in Syrien verfolgt? Dann wissen Sie, dass es dem Kreml wie niemandem sonst gelingt, die amerikanische Außenpolitik prägnant und akkurat zusammenzufassen.

 

Deutlich war das dieses Jahr zu erkennen, als der Sicherheitsrat von Wladimir Putin ein Dokument mit dem subtilen Titel »Über die nationale Sicherheitsstrategie der USA« veröffentlichte. Auch in den vergangenen Wochen war das zu beobachten, während Russland seine Bemühungen verstärkte, das Assad-Regime in Latakia zu unterstützen.

Maria Sacharowa beispielsweise, Sprecherin des russischen Außenministeriums, kam zu dieser urkomisch wahrheitsgemäßen Einschätzung dessen, wie Washington das Verhältnis zwischen Moskau und Damaskus hinzustellen versucht:

»Erst wirft man uns vor, dass wir Waffen liefern an das so genannte ›blutige Regime, das demokratische Aktivisten verfolgt‹, jetzt kommt wieder etwas Neues, jetzt behindern wir angeblich den Kampf gegen den Terrorismus. Das ist absoluter Blödsinn.«

Ja, das ist es vermutlich. Aber wir wollen nicht vergessen, dass Russland auch nicht gerade mit offenen Karten gespielt hat, was seine Absichten anbelangt. Moskaus Interessen in Syrien haben ähnlich wie die Washingtons nur insofern mit Terrorismus zu tun, als der Terrorismus dem Westen als Werkzeug dafür dient, das Assad-Regime zu destabilisieren. Man darf nicht außer Acht lassen: Assad muss an der Macht bleiben, will Putin verhindern, dass Gazprom seinen eisernen Griff um Europas Erdgasversorgung aufgeben muss.

 

Das bedeutet: Selbst wenn Russland den Islamischen Staat (IS) nur als Vorwand dafür nimmt, Truppen nach Syrien zu entsenden, ist der Kreml per Definition ehrlicher als das Weiße Haus, was die eigenen Motive angeht. Der IS hat Assad destabilisiert und weil Russland ein Interesse daran hat, dass Syriens Herrscher an der Macht bleibt, hat Moskau tatsächlich einen Grund dafür, den Islamischen Staat auslöschen zu wollen.

 

Die USA dagegen haben die Destabilisierung des Landes erleichtert, indem sie alle möglichen syrischen Rebellen ausgebildet und bewaffnet haben. Dass es durchaus sein kann, dass einige dieser Rebellen inzwischen für den IS kämpfen, wäre eine sehr großzügige Einschätzung dessen, was die CIA dort unten treibt. (Man könnte den IS auch als »strategisches Werkzeug der CIA« bezeichnen).

 

Das bedeutet, die USA werden erst dann echtes Interesse daran haben, den IS zu besiegen, wenn Assad verschwunden ist und die Zeit gekommen ist, eine Marionettenregierung nach Washingtons und Riads Fasson zu installieren. Erst dann wird das US-Militär Syrien rasch von der »Geißel« IS »befreien«… immer vorausgesetzt, dass es in der Nachbarschaft keine weiteren Regierungen gibt, die der Pentagon gerne etwas instabiler hätte.

 

In Russland ist man sich natürlich bewusst, was für ein Spiel gespielt wird. Und man kann über Wladimir Putin denken, was man will, aber er ist gewiss niemand, der Angst davor hätte, Fehler der USA anzuprangern. Und genau das tat er dann auch am Dienstag beim Sicherheitsgipfel ehemaliger Sowjetrepubliken in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe. Hier, was Bloomberg dazu schreibt:

Der Kampf gegen den »Islamischen Staat« solle die höchste Priorität der Völkergemeinschaft sein, nicht der Sturz der Regierung von Baschar al-Assad, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin.

»Es ist notwendig, über den politischen Übergang in diesem Land nachzudenken«, so Putin. Assad sei bereit, »gesunde Oppositionskräfte an der Führung des Landes zu beteiligen«, aber dennoch: »Das heutige Hauptaugenmerk liegt definitiv auf der Notwendigkeit, die Kräfte im Kampf gegen den Terrorismus zu bündeln.«

Um sich der Bedrohung durch den »Islamischen Staat« entgegenzustellen, müssten die Länder »ihre geopolitischen Ziele beiseitelegen« und aufhören, Terrorgruppen direkt oder indirekt zum Erreichen von Zielen wie beispielsweise Regierungswechseln zu nutzen, sagte Putin. »Der elementare gesunde Menschenverstand, was die Verantwortung für die globale und regionale Sicherheit anbelangt, verlangt es, dass sich die Völkergemeinschaft zusammenschließt.«

Als Erstes fällt auf, dass Putin im Grunde die USA dafür angeht, mithilfe von Terroristen Assad destabilisieren zu wollen. Wer also bloß auf der Suche nach der Pointe war – das war sie. Alle anderen können weiterlesen.

 

Es ist augenscheinlich keineswegs unklar, welche Absichten Wladimir Putin in Syrien verfolgt. Russland leistet dem Assad-Regime offen Militärhilfe, um zu verhindern, dass die Terroristen und Extremisten (von denen einige von den USA ausgebildet wurden und von Katar Hilfe erhielten) den starken Mann Syriens verjagen. So einfach ist das.

 

Ehrlich gesagt hat Russland nur zwei Dinge nicht klar und deutlich öffentlich erklärt (was aber auch nicht verwundert, schließlich reden wir hier über internationale Diplomatie und da lügt immer irgendjemand): 1.) Die Rolle, die das Erdgas bei alledem spielt. 2.) Der Kreml wird zu verhindern suchen, dass irgendjemand Assad stürzt. Sollte es also tatsächlich echte, wohlmeinende »Freiheitskämpfer« in Syrien geben, werden sie genauso wie der IS Bekanntschaft mit russischen Panzern machen.

 

So klar all das ist, ändert es doch nichts daran, dass die USA an ihrem absurden Theaterspiel festhalten müssen, das vorschreibt, dass das Pentagon schlichtweg nicht einschätzen kann, was Russland da treibt. Genauso müssen die Amerikaner die noch absurdere Scharade fortsetzen, derzufolge Russland – ausgerechnet Russland, das, wie die russischen Bodentruppen im Land zeigen, als einzige externe Partei ernsthaft daran interessiert zu sein scheint, den IS zu bekämpfen – irgendwie die wirklich ernst gemeinten Bemühungen der USA und ihrer Verbündeten behindert, die radikalen Islamisten in Syrien zu besiegen. Noch einmal Bloomberg:

Russlands Absichten in Syrien seien unklar. Für die US-Diplomaten sei es wichtig, diese Absichten zu verstehen, erklärte am Dienstag in Tallinn Amerikas Generalstabschef Martin Dempsey. Putin behaupte zwar, Russland wolle ein Vorrücken des »Islamischen Staats« verhindern, »doch es sind zwei völlig unterschiedliche Dinge, etwas zu erklären und sich dann anzusehen, wie sich die Lage vor Ort darstellt. Daran werden wir arbeiten«, sagte Dempsey.

Recht hat er. Es sind zwei völlig unterschiedliche Dinge, zu behaupten, man nehme sein extrem mächtiges Militär und setze es für den Zweck ein, eine Truppe zu besiegen, die im Grunde nur eine bessere Miliz darstellt, groß, aber furchtbar schlecht ausgerüstet und ausgebildet, und »sich dann anzusehen, wie sich die Lage vor Ort darstellt«.

 

Wer dieser Argumentation folgt, der glaubt auch die völlig lachhafte Vorstellung, es könne irgendwelche Zweifel am Ausgang des Kampfes geben, wenn die USA und Russland in Syrien mit gebündelter militärischer Macht gegen den IS vorgingen.

 

Beim Pentagon weiß man, wie albern diese Vorstellung ist. Aber man weiß auch noch etwas: Sind erst einmal amerikanische Bodentruppen im Einsatz, gibt es keine Alternative mehr. Dann muss man die anderen Milizen besiegen und das würde vergleichsweise rasch gehen. Aber dann wäre die Opposition weg und was macht man dann mit Assad?

 

Da ist es doch viel einfacher (sofern man nicht ein 9/11 und eine Story über in der Wüste versteckte Massenvernichtungswaffen in petto hat, die eine offene, einseitige Invasion möglich machen), zuzulassen, dass das gesamte Land im Chaos versinkt, bis eine oder mehrere Rebellen-/Extremistengruppen endlich Damaskus erobern.

 

Dann lässt man kurzerhand die Marines einmarschieren, die diese Gruppen ausschalten, und installiert seine Wunschregierung. Bis dahin fliegt man übers Land und bombardiert Dinge (im Idealfall im Rahmen einer Koalition, an der auch Europa beteiligt ist) und sorgt auf diese Weise dafür, dass die Situation immer schön instabil bleibt.

 

Aber dieser Plan funktioniert nicht mehr, denn sofern wir keine Wiederholung des sowjetischen Afghanistan-Feldzugs erleben, wird es keiner syrischen Rebellengruppe gelingen, die russische Armee aufzuhalten. Das heißt, den USA bleibt nur der Weg, den sie gerade gehen – sie versuchen zu erklären, warum sie nicht gemeinsam mit Russland als Koalition dem IS zu Leibe rücken. Gleichzeitig versuchen sie, das weitere Vorgehen festzulegen, jetzt, wo die Russen offiziell vor Ort sind.

 

Zum Schluss noch etwas von Alexander Golz. Der Militäranalyst ist stellvertretender Chefredakteur der Onlinezeitung Yezhednevny Zhurnal. Dem Wall Street Journal sagte Golz:

»Dahinter steckt die Absicht, zu zeigen, dass Russland Teil des Bündnisses der zivilisierten Nationen ist, die sich der Barbarei in den Weg stellen. Aber die Idee hat keine großen Erfolgsaussichten, denn die USA und die Saudis und andere halten Assad für das grundlegende Problem.«

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (29) zu diesem Artikel

17.09.2015 | 22:34

Heidi Wahl

Wer sich dies mal ansieht und überdenkt, der muss sich nicht mehr fragen, woher die vielen Flüchtlinge kommen und warum? Um Europa kaputt zu machen. USA hat ein grosses Interesse daran, Europa wieder in einen Krieg zu führen. Mit all diesen Flüchtlingen nenne ich dies auch Krieg, nur auf eine andere Art. Wir werden so oder so, untergehen wenn das nicht...

Wer sich dies mal ansieht und überdenkt, der muss sich nicht mehr fragen, woher die vielen Flüchtlinge kommen und warum? Um Europa kaputt zu machen. USA hat ein grosses Interesse daran, Europa wieder in einen Krieg zu führen. Mit all diesen Flüchtlingen nenne ich dies auch Krieg, nur auf eine andere Art. Wir werden so oder so, untergehen wenn das nicht aufhört. http://n8waechter.info/2015/01/in-wie-vielen-kriegen-sind-die-usa-aktuell-involviert/ http://einarschlereth.blogspot.ch/2013/05/die-usa-fuhren-gegenwartig-74.html und da will jemand noch sagen USA sei eine friedliche Regierung??? Ich bin sprachlos über dieses Morden dieser Regierung und warum - immer nur der Macht und des Geldes Willen.


17.09.2015 | 21:28

ctzn5

jeppa, Besorgter Bürger - genau das wollte ich sagen! :)


17.09.2015 | 19:14

Holdrio

Guter Artikel. Man sollte auch nicht vergessen, dass gerade Israel wegen dem guten Verhältnis Syriens zum Iran ein Interesse daran hat das Assad Regime zu stürzen. Damit würde Israel bei einem Angriff der Amerikaner im Iran, keine Angst haben müssen, dass sie Probleme mir Syriens Armee und somit einen 2 Frontenkrieg bekommen. Die Frage die sich diese Strategen offensichtlich noch nicht getellt haben ist (v.a. bei den Amis) was kommt nach Assad?. Bestes Beispiel ist dabei der Irak...

Guter Artikel. Man sollte auch nicht vergessen, dass gerade Israel wegen dem guten Verhältnis Syriens zum Iran ein Interesse daran hat das Assad Regime zu stürzen. Damit würde Israel bei einem Angriff der Amerikaner im Iran, keine Angst haben müssen, dass sie Probleme mir Syriens Armee und somit einen 2 Frontenkrieg bekommen. Die Frage die sich diese Strategen offensichtlich noch nicht getellt haben ist (v.a. bei den Amis) was kommt nach Assad?. Bestes Beispiel ist dabei der Irak und Lybien. Werden Isreal, Amerika und Europa diese Geister die sie riefen wieder los werden?? (Faust lässt grüssen!) Die Völkerflucht, die wir momentan erleben ist dann nur der Anfang der Destabilisierung Europas und das haben wir ohnmächtigen und unfähigen Politikern zu verdanken, die immer noch nicht schnallen, dass es besonders einem Land "nur" um eine neue Weltordnung und Weltregierung geht und um den ungehinderten Zutritt zu Rohstoffen für Bonzen, die über alle anderen Menschen gestellt werden. Die Geschichte wiederholt sich immer wieder mal, da sollten sie eigentlich wissen, unsere Volksverdummer, dass dies auch beim letzten Österreicher nicht geklappt hat. AH läßt grüssen.


17.09.2015 | 18:31

Ein besorgter Bürger

Also das ist mal ein Bericht zur Lage der genau das wieder gibt was ich denke. Dann war da noch : ctzb5 Jaja und der Russe ist in Wirklichkeit der absolut "Böse" und der Ami dieser Vasal einer bestimmten Volksgruppe ist das absolut "Gute"!


17.09.2015 | 18:27

rotepmal

17.09.2015 | 14:35 ctzn5: Ich bin der Meinung, bei Ihnen gibt es (hoffentlich noch) etwas nachzubessern. Oder sollte das Satire sein?


17.09.2015 | 14:35

ctzn5

an all die jungs mit vollem durchblick und der behauptung, dass es Putin NUR und ausschliesslich - genau so, wie in der ukraine - um den hafen und nichts anderes geht: ICH VERMISSE DIE regulär wiederkehrende these, dass Putin ebenso eine marionette, wie alle anderen und ein Vassal der Rothschilds ist! bitte unbedingt nachbessern.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das ist doch verrückt: Amerika schmeißt Bomben, aber die EU bekommt die Schuld und die Flüchtlinge!

Eric Zuesse

2011 begannen die USA damit, Libyen zu bombardieren. Ziel war es, Muammar al-Gaddafi zu stürzen. Heute zerfleischt sich die EU selbst vor lauter Schuldgefühlen wegen ihrer Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Auslöser dieser Krise aber waren Amerikas Bombenangriffe auf Libyen und später auf Syrien.  mehr …

Putin und arabische Staaten schlagen USA und ISIS im Nahen Osten ein Schnippchen

F. William Engdahl

In Nahost braut sich um Syrien und die Terroroperation ISIS, die Unruhe, Terror und Chaos über den Nahen Osten, mittlerweile aber auch bis tief in die EU bringt, etwas Großes zusammen. Zu dem »etwas« gehören intensive Diskussionen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dem saudi-arabischen Königshaus, den Vereinigten Arabischen  mehr …

Erdoğan spielt ein gefährliches, schmutziges Spiel, was ISIS angeht

F. William Engdahl

Die Türkei ist ein wunderschönes Land, hat viel zu bieten und ist die Heimat vieler hochintelligenter und warmherziger Menschen. Leider hat sie jedoch auch einen Präsidenten, der es offenbar darauf anlegt, die einst so stolze Nation zu zerstören. Es tauchen immer mehr Details auf, die zeigen, dass niemand anderer als der türkische Präsident Recep  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mittels NGOs zur »Neuen Weltordnung«: Gelenkte Massenproteste, Lobbyismus und politische Beeinflussung

Andreas von Rétyi

Offen und gleichzeitig verdeckt, unverdächtig und gerade deshalb bedenklich, wirken die vermeintlich unabhängigen Denkfabriken und Nichtregierungsorganisationen. Sie werden meist als sehr begrüßenswerte Einrichtungen präsentiert. Doch die Realität sieht anders aus. Denn »Thinktanks« werden geschmiert und verfolgen zudem kaum Ziele, die der  mehr …

Das ist doch verrückt: Amerika schmeißt Bomben, aber die EU bekommt die Schuld und die Flüchtlinge!

Eric Zuesse

2011 begannen die USA damit, Libyen zu bombardieren. Ziel war es, Muammar al-Gaddafi zu stürzen. Heute zerfleischt sich die EU selbst vor lauter Schuldgefühlen wegen ihrer Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Auslöser dieser Krise aber waren Amerikas Bombenangriffe auf Libyen und später auf Syrien.  mehr …

Flüchtlings-Karikatur bei Charlie Hebdo: Wenn die Pressefreiheit absäuft

Markus Mähler

Was darf Satire? Alles! Dieser Satz gilt nicht mehr. Bei der Pressefreiheit sind Flüchtlinge plötzlich die Geschmacksgrenze. Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo druckte zwei kontroverse Karikaturen mit dem toten Jungen Aylan Kurdi am Strand – und wird dafür von den anderen Medien hingerichtet. »Je ne suis pas Charlie.« Plötzlich ist  mehr …

Alles für die Rendite: Warum Wohnen zum Luxusgut wird

Peter Harth

Immer mehr Menschen können sich das Wohnen nicht mehr leisten. Unbezahlbare Mieten drängen sie an den Rand in die Wohnzellen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.