Friday, 30. September 2016
14.10.2014
 
 

USA steckt hinter Hongkong-Demos, sagt China

Tyler Durden

Im offiziellen Presseorgan der Kommunistischen Partei Chinas erschien am Samstag ein Kommentar, in dem den USA vorgeworfen wird, in Hongkong eine »Farbrevolution« anzuzetteln.

 

Der Artikel mit der Überschrift »Warum sind die USA so sehr auf ›Farbrevolutionen‹ aus?« erschien am Samstag auf der Titelseite der Auslandsausgabe von The People’s Daily. The People’s Daily ist das offizielle Presseorgan der chinesischen KP.

 

Es sei »unvermeidbar«, dass die amerikanischen Handlungen gegenüber Hongkong »in Verbindung gebracht werden mit dem Engagement der USA in ›Farbrevolutionen‹ in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, dem Nahen Osten, Nordafrika und andernorts«. The People’s Daily kritisiert die USA dann dafür, vorgeblich an Demokratie interessiert zu sein, wenn sie doch in Wirklichkeit nur darauf aus seien, ihre »strategischen Interessen« voranzutreiben.

 

Für die Vereinigten Staaten sei ein »demokratisches« Land ein Land, das seine Angelegenheiten im Einklang mit den amerikanischen Interessen gestaltet, so der Kommentar. Der Artikel endet wie folgt:

»Die USA mögen Gefallen daran finden, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen, aber im Falle Hongkongs haben sie keinerlei Chance, die Entschlossenheit der chinesischen Regierung, Stabilität und Wohlstand aufrecht zu erhalten, ins Wanken zu bringen.«

China hatte in den vergangenen Wochen bereits sehr stark angedeutet, dass die Demonstrationen in Hongkong insgeheim von Ausländern gesteuert würden. In dem Kommentarstück wird jedoch das erste Mal ausdrücklich den USA vorgeworfen, hinter der Bewegung zu stecken.

 

Die Beweise für diesen Vorwurf erscheinen jedoch nicht sehr überzeugend, denn China beruft sich in erster Linie auf Berichte unterschiedlicher unabhängiger Medienunternehmen, von denen eines offenbar ein in Hongkong ansässiger Online-Verlag ist.

 

In dem Kommentar heißt es, dass »laut Medienberichten« Louisa Greve, bei der amerikanischen Stiftung National Endowment for Democracy (NED) für Asien, den Nahen Osten und Nordafrika zuständig, »vor mehreren Monaten« bei Occupy Central mit »zentralen Entscheidern« zusammengekommen sei, um »über die Bewegung zu sprechen«.

 

Bei den namentlich nicht genannten Medien, auf die sich der Kommentar bezieht, handelt es sich vermutlich um einen Bericht, der zuvor in einer »in Hongkong ansässigen, Peking-freundlichen Zeitung« erschienen war, wie die Hongkonger South China Morning Post berichtet.

 

Die Vorwürfe selbst beziehen sich aller Wahrscheinlichkeit nach auf eine Podiumsdiskussion zum Thema »Demokratie in Hongkong«, eine Veranstaltung, die das NED im April in Washington abgehalten hatte und bei der die Occupy-Central-Anführer Martin Lee und Anson Chan sprachen. Louisa Greve fungierte als Moderatorin des einstündigen Gesprächs, das auf YouTube abgerufen werden kann.

 

 

Das National Endowment for Democracy setzt sich für die Förderung der Demokratie ein. Die Stiftung wird als gemeinnützige Organisation geführt, erhält den Großteil ihrer Mittel aber von der US-Regierung. 2013 vergab das NED zwei Stipendien im Gesamtwert von unter 300 000 Dollar an zwei Organisationen, die sich mit Hongkong befassen. Nur eine dieser Organisationen hat ihren Sitz in Hongkong.

 

Die NED-Tochter National Democratic Institute (NDI) betreibt allerdings ein winziges Büro in Hongkong. Nach Informationen von The Diplomat beschäftigt das NDI-Büro Hongkong normalerweise einen ausländischen Mitarbeiter, der im Bedarfsfall ein bis zwei örtliche Mitarbeiter hinzuzieht.

 

Der Löwenanteil der NDI-Arbeit in Hongkong sind Workshops, an denen junge Führungskräfte aller interessierten politischen Parteien teilnehmen und bei denen es um Themen wie öffentliches Reden, Kampagnenstrategien, das Erarbeiten und die Vermittlung von Botschaften geht.

 

Nach Informationen von The Diplomat hat das NDI regelmäßig mit Peking nahestehenden politischen Parteien in Hongkong gearbeitet, die – wie alle politischen Parteien – ihre Siegchancen bei den Kommunalwahlen verbessern wollen. In der Vergangenheit hat Hongkongs Lokalpresse dem NDI wiederholt vorgeworfen, nur eine Tarnung für die CIA zu sein.

 

Außer auf das NED ging The People’s Daily in dem Artikel darauf ein, drei ehemalige US-Generalkonsuln für Hongkong hätten sich »kürzlich zusammengetan« und einen offenen Brief an Hongkongs Regierungschef CY Leung verfasst.

 

Die Behauptung der People‘s Daily, die USA würden versuchen, in Hongkong eine Farbrevolution anzuzetteln, beruht in erster Linie darauf, dass der Medien-Mainstream über die Demonstrationen in Hongkong als »Regenschirm-Revolution« berichtet habe. Beispielsweise hätten Associated Press und Wall Street Journal den Begriff »Regenschirm-Revolution« in ihrer Berichterstattung über Hongkong verwendet. Beide Unternehmen sind nicht mit der US-Regierung verbunden.

 

Auch »The Times Asia« habe den Begriff »Regenschirm-Revolution« verwendet, heißt es im Kommentar von People’s Daily. Welche Publikation damit gemeint sein könnte, ist nicht ganz klar, aller Wahrscheinlichkeit nach ist aber Asia Times Online gemeint.

 

Asia Times Online ist eine in Hongkong ansässige Online-Publikation, die aus einer ehemaligen Tageszeitung aus Hongkong und Bangkok entstanden ist. Asia Times Online sagt über sich, man berichte »aus einer asiatischen Perspektive. Das unterscheidet uns von den englischsprachigen Mainstreammedien, deren Berichterstattung zu asiatischen Themen in erster Linie von Westlichen für Westliche ist«.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (22) zu diesem Artikel

15.10.2014 | 21:16

Livia

"Für die Vereinigten Staaten sei ein demokratisches Land ein Land, das seine Angelegenheiten im Einklang mit den amerikanischen Interessen gestaltet!" Das Zitat bringts auf den Punkt! China ist eben kein Land der Dummen! Die haben sofort erkannt, wie der Hase läuft! Im Umkehrschluß braucht es auch niemanden zu wurmen von den Amis als nicht demokratisch bezichtigt zu werden - man weiß ja nun, daß das nicht unbedingt bedeuten muß tatsächlich nicht demokratisch zu sein:...

"Für die Vereinigten Staaten sei ein demokratisches Land ein Land, das seine Angelegenheiten im Einklang mit den amerikanischen Interessen gestaltet!" Das Zitat bringts auf den Punkt! China ist eben kein Land der Dummen! Die haben sofort erkannt, wie der Hase läuft! Im Umkehrschluß braucht es auch niemanden zu wurmen von den Amis als nicht demokratisch bezichtigt zu werden - man weiß ja nun, daß das nicht unbedingt bedeuten muß tatsächlich nicht demokratisch zu sein: Also, ihr Regierungschefs von Europa, traut euch mal im Sinne der Amis nicht demokratisch zu sein und kündigt denen die Partnerschaft in jederlei Hinsicht!!!


15.10.2014 | 16:33

rotepmal

China ist eine der führenden Kräfte hinter der Gründung der BRICS und deren Ausrichtung auf eine multipolare Welt, in der das westliche Dollarsystem keine Dominanz mehr hätte. Auch blieb China nicht verborgen, dass die Einkreisungspolitik der NATO/USA gegenüber Russland einherging mit der Sea and Air-Battle Strategie der USA gegen China. Eine klare Warnung an die "Kriegsfraktion" im "Westen" gab es deshalb auch im Oktober letzten Jahres, als die chinesische...

China ist eine der führenden Kräfte hinter der Gründung der BRICS und deren Ausrichtung auf eine multipolare Welt, in der das westliche Dollarsystem keine Dominanz mehr hätte. Auch blieb China nicht verborgen, dass die Einkreisungspolitik der NATO/USA gegenüber Russland einherging mit der Sea and Air-Battle Strategie der USA gegen China. Eine klare Warnung an die "Kriegsfraktion" im "Westen" gab es deshalb auch im Oktober letzten Jahres, als die chinesische Regierung erstmals über die strategische, atomar bewaffnete U-Boot-Flotte in "Peoples Daily" berichtete, nie zuvor veröffentlichte Bilder zeigte und Chinas „Gegenangriffsstrategie“ offen legte. Ich empfehle zu diesem Thema allen Interessierten ausdrücklich hier den Artikel vom 26.10. in der KP-nahen "Global Times". "Blutrot" wäre im Falle eines Angriffs auf China mit thermonuklearen Waffen (oder Prompt-Global-Strike nichtnukleare Hyperschallwaffen) nicht nur der Osten.


15.10.2014 | 15:21

Martin1

"... Sache, wenn Bürger ihre freien Wohnkapazitäten zur Verfügung stellten." Bürger, ja? Und was ist mit Politikerinnen, insbesondere Linksdrehenden, denen wir diese Menschenströme zu "verdanken" haben?Überhaupt: Die Bezeichnung von ganz normalen Wohlstandssuchenden (bedingungsloses Grundeinkommen, heißt Hartz4 hier) als "Flüchtlinge" ist Demogogie pur! Das sind keine echten Bürgerkriegsflüchtlinge, sondern denen haben organisierte SchleuserInnen in...

"... Sache, wenn Bürger ihre freien Wohnkapazitäten zur Verfügung stellten." Bürger, ja? Und was ist mit Politikerinnen, insbesondere Linksdrehenden, denen wir diese Menschenströme zu "verdanken" haben?

Überhaupt: Die Bezeichnung von ganz normalen Wohlstandssuchenden (bedingungsloses Grundeinkommen, heißt Hartz4 hier) als "Flüchtlinge" ist Demogogie pur! Das sind keine echten Bürgerkriegsflüchtlinge, sondern denen haben organisierte SchleuserInnen in den Herkunftsländern das Blaue vom westllichen Himmel versprochen.
Das Wort "Flüchtling" klingt überhaupt so niedlich, wie Däumling oder so. Man könnte dabei fast vergessen, dass es sich um echte Menschen handelt, für deren Unterhaltung wir alle arbeiten sollen/müssen.


15.10.2014 | 10:05

Jeanette

Liebe Dorothea Schau dir im Netz mal etwas unter NWO an. Dann guckst du über den Tellerrand und erkennst vielleicht, das Russland und China noch zur erfuellung des Plans im Weg stehen. Man "baut" intensiv an der Erfüllung das Plans, der seit Jahrhunderten geplant ist. Google mal den Namen Herztl im Netz damit fing alles an. M.E. Sind die 3/4 durch damit. Die finanzielle und psychische Abhängigkeit der.Länder und ihrer Bewohner, bis auf wenige Ausnahmen haben sie ja...

Liebe Dorothea Schau dir im Netz mal etwas unter NWO an. Dann guckst du über den Tellerrand und erkennst vielleicht, das Russland und China noch zur erfuellung des Plans im Weg stehen. Man "baut" intensiv an der Erfüllung das Plans, der seit Jahrhunderten geplant ist. Google mal den Namen Herztl im Netz damit fing alles an. M.E. Sind die 3/4 durch damit. Die finanzielle und psychische Abhängigkeit der.Länder und ihrer Bewohner, bis auf wenige Ausnahmen haben sie ja schon geschafft. Alle Medien, alle Finanzen, fast alle Regierungen. Natürlich versuchen sie Russland und China von innenheraus zu destabilisieren. Immer schön unter dem Mäntelchen der Demokratie, die wir im Westen, dank ihnen schon nicht mehr haben. Im Mittelalter klappte es nur im Namen Gottes und der Angst vor der Hölle. Gott zieht bei uns heute nicht mehr aber die Hölle wird es trotzdem werden auch wenn das Goldene Zeitalter versprochen werden wird.


15.10.2014 | 09:27

Brigitte Müller

Hallo Res ,Scheinst ja die oder der einzige zu sein der die AMIS für unschuldig hält . Vielleicht sich mal mehr damit befassen und lesen wer all die Jahren seit dem 2. Weltkrieg Kriege auslößt oder anzettelt .So dumm kann man doch nicht sein .Diese AMI-Regierung bringt jeden Tag unzählige unschuldige Menschen um ,selbst vor den eigenen Landsleuten machen die kein halt ( 11.9.2001 , Milzbrandanschlag , und sonstige selbstgebastellte Anschläge der CIA ,FBI , Und dazu noch die...

Hallo Res ,Scheinst ja die oder der einzige zu sein der die AMIS für unschuldig hält . Vielleicht sich mal mehr damit befassen und lesen wer all die Jahren seit dem 2. Weltkrieg Kriege auslößt oder anzettelt .So dumm kann man doch nicht sein .Diese AMI-Regierung bringt jeden Tag unzählige unschuldige Menschen um ,selbst vor den eigenen Landsleuten machen die kein halt ( 11.9.2001 , Milzbrandanschlag , und sonstige selbstgebastellte Anschläge der CIA ,FBI , Und dazu noch die Drohnen - Toten im Ausland . Diese Regieung samt den Bilderberger ( Rothschild und Rockenfellerbrut ) sind Blutrünstig und wollen die Weltmacht und das auch über Leichen (siehe Aidsvirus und jetzt Ebolavirus beides wurde bewust in Afrika ausgesetzt um die Bevölkerung zu reduzieren .Diese Monster sind eine Gefahr für die Menschheit und der ganzen Welt . WER STOPPT SIE ENDLICH !!!!!!!!!!


15.10.2014 | 08:36

Nico S.

Würde Sinn machen, man weiss ja wie gern sich die USA einmischt (https://www.youtube.com/watch?v=pIk4WIuwT0o)

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Regenschirme in Hongkong sind »Made in USA«

F. William Engdahl

Die Washingtoner Neokonservativen und ihre Verbündeten im US State Department und in der Obama-Regierung sind offensichtlich auf China genauso wütend wie auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Da beide Länder, Russland und China, in den vergangenen Jahren ihre eigenen nationalen Interessen stärker betonen, und da die beiden eurasischen Mächte  mehr …

USA geben zu, die Oppositionsbewegung »Occupy Central« zu finanzieren

Tony Cartalucci

Kurz nach Beginn des sogenannten »Arabischen Frühlings«, der den Nahen und Mittleren Osten ins Chaos stürzte, räumten die USA ein, bereits seit Jahren im Vorfeld sowohl die Anführer der Demonstranten als auch schwerbewaffnete Terroristen bezahlt, ausgebildet und ausgerüstet zu haben. Und nun hieß es, das amerikanische Außenministerium stehe in  mehr …

Großalarm in Peking: Hong Kong könnte Flächenbrand gegen das Regime starten

Markus Gärtner

Chinas Zensoren arbeiten fieberhaft, um ein Überschwappen der eskalierenden Proteste in Hong Kong auf das chinesische Festland zu verhindern. Sollte dies geschehen, droht der Volksrepublik ein Flächenbrand, der die Kommunistische Partei aus dem Sattel werfen und die zweitgrößte Volkswirtschaft in eine tiefe Depression treiben könnte. Für die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das amerikanisch-saudische geheime Abkommen über Syrien – eine große Dummheit

F. William Engdahl

Nach und nach werden die Einzelheiten eines neuen geheimen und reichlich dummen saudisch-amerikanischen Abkommens über Syrien und den sogenannten IS bekannt. Es beinhaltet die Kontrolle über Erdöl und Erdgas in der gesamten Region und die Schwächung Russlands und Irans, wenn Saudi-Arabien den Weltmarkt mit billigem Öl überschwemmt. Die Details  mehr …

Multikulti: Christen sind jetzt Menschen zweiter Klasse

Edgar Gärtner

Sechs Mal gab es in kurzer Zeit Brandanschläge auf christliche Kirchen in Deutschland. Doch die Schändung christlicher Kathedralen stuft die Justiz in Europa heute als Bagatelle ein, während die Schändung einer Moschee ein Schwerverbrechen ist.  mehr …

»Operation Dark Winter«: Pentagon führt im Juni 2001 Biowaffen-Manöver durch, das 9/11 und Milzbrand-Angriffe vorwegnimmt

Redaktion

Am 22. und 23. Juni 2001 – also keine drei Monate vor 9/11 und vier Monate vor den Milzbrand-Anschlägen – hielt das US-Militär auf der Andrews Air Force Base ein prominent besetztes Manöver namens »Dark Winter« ab.  mehr …

Die Lügenmaschinerie

Dr. Paul Craig Roberts

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es sich beim Westen um eine gigantische Lügenmaschinerie handelt, mit der eigennützige Interessen durchgesetzt werden sollen. Als Beispiele nehme man nur die Abkommen der Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) und der Transpacific Partnership (TPP).  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.