Sonntag, 4. Dezember 2016
17.12.2014
 
 

Westliche Banken schneiden russische Firmen und Einrichtungen von der Geldzufuhr ab

Tyler Durden

Wie ZeroHedge gestern berichtete, hatte kurz vor Mittag mindestens ein (und vermutlich anschließend auch weitere) Devisenhändler seine Kunden darüber informiert, dass noch offene Rubel-Positionen zwangsweise glattgestellt würden, weil »westliche Banken« aus Furcht vor Kapitalkontrollen »ihr USD/RUB-Preismanagement eingestellt haben«.

Ironischerweise ließ diese erzwungene Liquidierung von zumeist Rubel-(Leer-)Verkaufspositionen den Rubelkurs zunächst ansteigen. Dies wirkte sich kurzzeitig günstig auf Energierohstoffe und Risikoaktiva aus, da der Markt den Rubel-Verkauf bis dahin als übersteigert eingeschätzt hatte.

 

Aber da sich im Grunde abgesehen von einem kurzfristigen markttechnischen Aspekt nichts verändert hatte, führten die Verkäufe prompt zu einem Handelsschluss, nachdem der Markt endlich verstanden hatte, was ZeroHedge schon Stunden zuvor deutlich gemacht hatte: Der Handel mit Rubel wurde praktisch eingestellt.

 

Zum Leidwesen der Haussespekulanten, einiger so genannter »Knife-Catchers«, die dann kaufen, wenn der Preis drastisch einbricht, sowie derjenigen, die hoffen, die Lage in Russland werde sich mit oder ohne Kapitalkontrollen in Kürze stabilisieren, wird sich die Krise in Russland noch deutlich verschärfen, da Berichten des Wall Street Journal (WSJ) zufolge »weltweit die Banken den Geldfluss an russische Unternehmen als Reaktion auf den massivsten Verkauf von Rubeln seit der Finanzkrise 1998 einschränken«.


Damit droht den russischen Banken, von der Außenwelt abgeschnitten zu werden, da der zweite Kalte Krieg, zumindest was das Finanzsystem angeht, auf eine massive Kraftprobe zusteuert:

»Banken wie die Goldman Sachs Group gingen in dieser Woche dazu über, Anfragen von institutionellen Anlegern abzulehnen, sich an bestimmten in Rubel ausgewiesenen Rückkaufvereinbarungen und anderen Transaktionen zu beteiligen, die darauf abzielten, Barmittel zu verschaffen, wie Personen berichteten, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Banker und Händler erklärten, die Maßnahmen zur Begrenzung bestimmter Rubel-Transaktionen seien in der vergangenen Woche in den westlichen Finanzinstitutionen massiv ausgeweitet worden, obwohl diese Institutionen weiterhin versuchten, aus den wilden Kursausschlägen des Rubels Profit zu ziehen. Die Maßnahmen, mit denen sich diese Banken selbst gegen weitere Kursschwankungen der russischen Währung schützen wollen, könnten den Druck auf das russische Finanzsystem weiter erhöhen.

In den letzten Tagen habe Goldman den Handel mit langfristigen in Rubel ausgewiesenen Rückkaufvereinbarungen oder Repos, bei denen Wertpapiere oder andere Vermögenswerte gegen Barmittel eingetauscht werden, weitgehend eingestellt, wie ein Insider berichtete. Andererseits schließe die Wall-Street-Bank weiterhin kurzfristige Rubel-Repos mit einer Laufzeit von unter einem Jahr ab, hieß es weiter.«

Und wenn Goldman vorangeht, laufen in der Regel alle anderen hinterher, auch wenn das WSJ anmerkt, dass dies bisher noch nicht geschehen sei:

»Andere Banken wie die Bank of America und die Citigroup haben ihren Handel mit Russland oder in Rubel bisher noch nicht geändert, wie von Insidern zu hören war.«

Dass dies so kommen wird, ist aber nur eine Frage der Zeit. Währenddessen wird der gesamte russische Kapitalmarkt und nicht nur die russische Währung vom Rest der westlichen Welt immer stärker isoliert.

 

Als weiteren Beleg für den raschen Rückzug der Finanzindustrie ist die Äußerung eines Managers eines Hedgefonds aus den aufstrebenden Märkten mit Sitz in London zu werten, der am Dienstag erklärte, er habe vergeblich versucht, Banken für ein Geschäft mit russischen Staatsanleihen zu gewinnen.

 

Allerdings kommt diese Entwicklung nicht völlig überraschend. Bereits Anfang November sagte ZeroHedge in dem Artikel »Wie der Petro-Dollar in aller Stille starb und niemand es bemerkte« als Folge des Preiseinbruchs bei Rohöl eine Krise der weltweiten börsenübergreifenden Liquidität voraus. Wie im Zusammenhang mit dem »Tod des Petro-Dollar« gewarnt wurde, führt dies zu einem Zusammenbruch des Marktvolumens, was nun jeder auf einmal zu begreifen scheint.

 

Wie auch immer, Russland bleiben jetzt bestenfalls nur einige Wochen Zeit, um alternative kurzfristige Finanzierungsmöglichkeiten aufzutun. Eine dieser Alternativen liegt im Osten.

 

Die Frage stellt sich nun: Wird Putin die Kröte schlucken und den nächsten logischen Schritt tun, da die eurasische Achse zunehmend erkennt, dass der Zeitpunkt, den Dollar (als Reservewährung) aufzugeben, schon längst erreicht ist? Jetzt müssen diesen Erkenntnissen Taten folgen.

 

Russland sollte sich mit China zu einer neuen Währungsunion zusammenschließen, die den Rubel und den Yuan umfasst und vom chinesischen Gold und den russischen Rohstoffvorkommen gedeckt wird, auch wenn die Rohstoffpreise gegenwärtig niedrig sein mögen…

 

Das dürfte sich spätestens dann ändern, wenn es in einer oder mehreren größeren Erdölexportnationen des Nahmittelostens zu einem schweren und »unerwarteten« Zwischenfall käme, der den Erdölpreis wieder rasch in die Höhe schießen ließe.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (22) zu diesem Artikel

18.12.2014 | 11:25

Elisa

Die Chinesen, Inder, Brics-Staaten usw. wissen so gut wie wir alle, was die Amerikaner mit den Russen machen, so werden sie auch mit den anderen Staaten umgehen, sollten diese nicht nach ihrer Pfeife tanzen wollen. Hier geht es nicht mehr nur um Russland, sondern um die Frage, wie soll sich künftig die globale Machtstruktur weiterentwickeln. Während die USA die alleinige Herrschaft über den Globus beanspruchen, sehen die Russen und vermutlich auch die anderen russischen...

Die Chinesen, Inder, Brics-Staaten usw. wissen so gut wie wir alle, was die Amerikaner mit den Russen machen, so werden sie auch mit den anderen Staaten umgehen, sollten diese nicht nach ihrer Pfeife tanzen wollen. Hier geht es nicht mehr nur um Russland, sondern um die Frage, wie soll sich künftig die globale Machtstruktur weiterentwickeln.
Während die USA die alleinige Herrschaft über den Globus beanspruchen, sehen die Russen und vermutlich auch die anderen russischen Verbündeten eine global multipolare Machtstruktur, in der sich die einzelnen Staaten selbst organisieren, ihre Wirtschaft vorantreiben und Verhandlungspartner auf Augenhöhe sind. Hinter letzterem steht ein völlig anderes Welt- und Menschenbild, als dasjenige der USA ist - und in dem sich die USA einzuordnen hätten.

Es ist wohl nicht schwer zu erraten, dass die US-Oberschicht mit ihrer Arroganz und ihrem brutalen Selbstverständnis (Krieg, Folter, Erpressung, Lug und Betrug usw. sind ihre Machtinstrumente) eine multipolare Machtstruktur gänzlich ablehnen. Russland und seine Verbündeten - und die nehmen anzahlmässig zu - werden sich nie und nimmer dem US-Diktat unterwerfen. Der antiwestliche Machtblock wird immer stärker und organisierter gegenüber dem Westen. Die Amerikaner überschätzen sich masslos!

Frohe Weinachten!


17.12.2014 | 22:50

Jarl Birger

@ Franz: Herzlichen Dank für den Super-Klärenden-Link auf alexandergottwald.com/... Bei den YT-Interviews mit Irene lassen sich Untertitel DE einschalten.. :-)


17.12.2014 | 20:20

No. Harms

Der Russe an sich ist natürlich kein Engel. Er weiß, dass sein Landsgenosse genauso korrupt ist wie er selbst.Deshalb vertraute er gerne auf Auslandswährungen. Insbesondere wollte der Russe ein engere Verbindung zu Deutschland. Russen und Deutsche wären eine ideale Verbindung, germanische Ordnung und russische Genialität. US-Kapital sieht das nicht gern: Keep US in (Europe), Russia out, and Germans down. Eines haben die Kindsköpfe in Washington jedoch nicht bedacht. Dass die...

Der Russe an sich ist natürlich kein Engel. Er weiß, dass sein Landsgenosse genauso korrupt ist wie er selbst.Deshalb vertraute er gerne auf Auslandswährungen. Insbesondere wollte der Russe ein engere Verbindung zu Deutschland. Russen und Deutsche wären eine ideale Verbindung, germanische Ordnung und russische Genialität. US-Kapital sieht das nicht gern: Keep US in (Europe), Russia out, and Germans down. Eines haben die Kindsköpfe in Washington jedoch nicht bedacht. Dass die Russen zusammenhalten, wenn sie angegriffen werden. Dass die Deutschen zusammenhalten, wenn sie angegriffen werden, ist auch überliefert (z.B. Befreiungskriege wg. Napoleon). Vielleicht kann das Thema bei Jauch im ARD ja diskutiert werden (Durchschnittsdeutscher: äh, langweil, schalt ich um oder geh gleich aufs Klo und dann schafen) und damit beerdigt werden. Die Deutschen werden halt subtiler angegriffen als die Russen.


17.12.2014 | 19:43

Tommy Rasmussen

Putin will Rothschilds russische Zentralbank verstaatlichen - http://new.euro-med.dk/20141215-putins-vertrauter-putin-will-rothschilds-russische-zentralbank-verstaatlichen-und-handlanger-des-westens-saubern-krieg-bis-eine-seite-einbricht-unvermeidbar.php


17.12.2014 | 17:59

SH

Warum die Rubel-Schwäche vielleicht doch sehr gut für Russland ist:

"Rouble vs. Dollar Games - From a Perspective of a Russian Businessman" :

= http://fortruss.blogspot.de/2014/12/rouble-vs-dollar-games-from-perspective.html

Werden es ja bald mit eigenen Augen sehen...


17.12.2014 | 17:30

Ben Springfield

Adolf hatte in den 30-er Jahren riesigen wirtschaftlichen Erfolg, indem er sich vom elitegesteuerten Zentralbankensystem abwandte. Wieso braucht der russische Staat Geld von westlichen Banken, wenn er es selbst drucken kann? Dass es nicht geschieht, lässt leider vermuten, dass Putin doch eliteverbandelt ist. Die Lösung wäre so einfach!!!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

USA und NATO liefern Waffen an die Ukraine – Aggression gegen Russland in der Planung

Stephen Lendman

Trotz gegenteiliger Beteuerungen – große Lügen anstelle harter Wahrheit. Das ist seit Langem die Politik der von den USA kontrollierten NATO. Dies wird von den Nachrichtenmachern in den Medien ignoriert, die kaum etwas Substanzielles berichten. Kiew will die Demokratien in der Region des Donezbeckens zerschlagen und mit harter Hand regieren.  mehr …

Amerika auf dem »Kriegspfad«: Repräsentantenhaus ebnet Krieg mit Russland den Weg

Prof. Michel Chossudovsky

Amerika hat sich auf Krieg ausgerichtet. Das Szenario eines Dritten Weltkriegs wird in den Planungsabteilungen des Pentagons schon seit mehr als zehn Jahren vorangetrieben, aber nun setzt man ein militärisches Vorgehen gegen Russland auf die »operationelle Ebene«. Sowohl der amerikanische Senat, als auch das Repräsentantenhaus haben Gesetze  mehr …

Doppel-Crash?: USA und Russland im Abwärtsstrudel

Markus Gärtner

Der texanische Senator Ted Cruz warnte am Dienstag in einer Rede vor US-Veteranen, dass »die Welt brennt«. Cruz polterte wütend gegen die Außenpolitik von Barack Obama. Er wirft ihm vor, den globalen Einfluss der USA zu verspielen. Was der Senator bei seiner Tirade nicht erwähnte: Obama ist dabei, die USA schon zu ruinieren, bevor der Einfluss der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

USA und NATO liefern Waffen an die Ukraine – Aggression gegen Russland in der Planung

Stephen Lendman

Trotz gegenteiliger Beteuerungen – große Lügen anstelle harter Wahrheit. Das ist seit Langem die Politik der von den USA kontrollierten NATO. Dies wird von den Nachrichtenmachern in den Medien ignoriert, die kaum etwas Substanzielles berichten. Kiew will die Demokratien in der Region des Donezbeckens zerschlagen und mit harter Hand regieren.  mehr …

Ich tauch dann mal ab: Börsianer fürchten neuen Crash

Markus Gärtner

Russlands Rubel fällt trotz massiver Interventionen wie ein Bleigewicht. Die Notenbank schraubt den Leitzins im Panikmodus auf 17 Prozent nach oben. So geschehen in der vergangenen Nacht um ein Uhr. Der DAX setzt unterdessen seinen Kurssturz fort. Der Ölpreis hat sich seit dem Sommer fast halbiert. China wächst langsamer und zieht im jüngsten  mehr …

Kriegshetzer: Die unbekannte Seite des Bertelsmann-Konzerns

Udo Ulfkotte

Der Name Bertelsmann genießt in Deutschland einen guten Ruf. Dabei steht wohl kein anderes Unternehmen so sehr für Manipulation, Desinformation, Propaganda und auch Kriegshetze.  mehr …

Eine Winter-Zwischenfrucht für Ihren Garten, die Ihnen im nächsten Jahr eine reiche Gemüseernte beschert – ganz ohne Chemie

Julie Wilson

Den eigenen Garten fruchtbar zu erhalten, bedeutet viel Arbeit, besonders bei einem Bio-Garten. Es gibt aber einen ganz einfachen Trick, mit dem Sie der Fruchtbarkeit nachhelfen können. Wenn im Herbst bei sinkenden Temperaturen erste Nachtfröste kommen und es im Garten nicht mehr viel zu tun gibt, sollten Sie nicht vergessen, noch vor  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.