Sunday, 24. July 2016
22.03.2016
 
 

»Überall bereiten sich derzeit Muslime auf den kommenden Krieg in Europa vor«

Udo Ulfkotte

Vor genau vier Tagen hat der türkische Staatspräsident der europäischen Hauptstadt Brüssel mit einem islamischen Terroranschlag gedroht. Und alle Geheimdienste haben vor einem solchen Anschlag gewarnt. Es wollte nur keiner wirklich glauben. Hören wir also einmal genauer hin.

 

Am 18. März 2016 sagte der türkische Staatspräsident Erdogan  in Richtung der EU: »Es gibt keinen Grund, dass eine Bombe wie die in Ankara nicht auch in Brüssel explodiert.« Was wollte er uns damit sagen? Und warum hat es keiner hören wollen? Angela Merkel hat sich jedenfalls nicht beeindrucken lassen.

Vor genau sechs Wochen teilte uns der deutsche Verfassungsschutz mit, dass die offenen Grenzen ein Einfallstor für muslimische Terroristen seien – und auch genutzt würden. Angela Merkel hat sich nicht davon beeindrucken lassen.

 

Die spanische Regierung lässt uns heute wissen, dass der IS wegen der offenen Grenzen jetzt in jedem europäischen Land über ein gut ausgebautes Terrornetzwerk verfüge und jederzeit auf Kommando zuschlagen könne. Sie sagt: »Überall bereiten sich derzeit islamische Terroristen auf den kommenden Krieg in Europa vor«.

 

Angela Merkel hat sich auch davon nicht beeindrucken lassen. Sie weiß schließlich, wie man Terror bekämpft. Sie handelt. Und was tut sie? Sie verdoppelt jetzt das Budget für Initiativen im Kampf gegen Rechts. Das freut die islamischen Terroristen, die im Mekka Deutschland der offenen Grenzen hofiert und umsorgt werden.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neue Terror-Strategie des IS: »Trefft jeden und alles«

Stefan Schubert

Brüssel, Istanbul und Paris belegen die neue Terrorstrategie des Islamischen Staates. Die New York Times ist an eine 55-seitige Analyse des französischen Innenministers gelangt. Danach fordert der Terrorplaner des IS seine Zehntausenden Anhänger auf, Anschläge willkürlich gegen die westliche Bevölkerung zu begehen: »Trefft jeden und alles«, wird  mehr …

Brüssel: Willkommenskultur für Terroristen

Udo Ulfkotte

Schon wieder haben Muslime die europäische Hauptstadt Brüssel angegriffen. Gegen den asymetrischen Krieg, den uns Migranten aus dem Nahen Osten und Nordafrika aufzwingen, hat die freie westliche Welt keine Chance.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neue Terror-Strategie des IS: »Trefft jeden und alles«

Stefan Schubert

Brüssel, Istanbul und Paris belegen die neue Terrorstrategie des Islamischen Staates. Die New York Times ist an eine 55-seitige Analyse des französischen Innenministers gelangt. Danach fordert der Terrorplaner des IS seine Zehntausenden Anhänger auf, Anschläge willkürlich gegen die westliche Bevölkerung zu begehen: »Trefft jeden und alles«, wird  mehr …

Brüssel: Willkommenskultur für Terroristen

Udo Ulfkotte

Schon wieder haben Muslime die europäische Hauptstadt Brüssel angegriffen. Gegen den asymetrischen Krieg, den uns Migranten aus dem Nahen Osten und Nordafrika aufzwingen, hat die freie westliche Welt keine Chance.  mehr …

Willy Wimmer: »Wir bezahlen jetzt in Europa einen hohen Preis für die fortdauernde Aggression der Vereinigten Staaten«

Willy Wimmer

Die Bundesregierung, in deren Verantwortung die Grenzöffnung mit der unkontrollierten Verletzung unserer Staatsgrenze durch auch gewaltbereite Migranten liegt, führt mit ihrer Politik die Gefahren für jeden Bürger erst herbei. Der bayerische Ministerpräsident hat seit Monaten auf diese unhaltbare Situation folgenlos hingewiesen.  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selbstversorgung

 

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Vom Gelde

Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn

Dieses vor beinahe 100 Jahren geschriebene Buch vermittelt Insiderkenntnisse eines Berliner Bankiers über Geld und dessen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Menschen. Der Bankdirektor war ein Mahner gegen die damaligen Bankenkonzentrationen und fürchtete eine Finanzkrise, wie sie während der Weltwirtschaftskrise und dem Börsenkrach im Oktober 1929 bittere Wahrheit wurde. Es waren ähnlich unruhige Zeiten, wie wir sie heute erleben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Der Selbstversorger: Mein Gartenjahr, inkl. DVD und App

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Beuteland

Werbung