Friday, 30. September 2016
29.06.2011
 
 

Ausverkauf: So tricksen uns die Chinesen aus

Udo Ulfkotte

In höchster finanzieller Not eilen uns Asiaten zu Hilfe. Wir freuen uns jetzt darüber, dass sie unsere Staatsanleihen kaufen und so den Euro stützen. Dabei sind die angeblichen Retter keineswegs selbstlos, sondern knallhart. Denn mit den Staatsanleihen kaufen sie auch unsere Politiker. Die dürfen jetzt nämlich Menschenrechtsverletzungen im Reich der Mitte nicht mehr kritisieren. Wir sind jetzt Partner der Menschenrechtsverletzer, denen wir bald auch wieder Waffen liefern werden. Und das ist erst der Anfang beim großen Ausverkauf unserer Werte. Ganz nebenbei verlieren wir auch noch viel mehr.

Die Chinesen ziehen gerade als weißer Ritter durch Europa. Überall jubelt man ihnen zu, weil sie unsere Staatsanleihen kaufen und damit den Euro stützen. China hat massiven Handelsüberschuss und muss seine Devisenreserven irgendwo anlegen. Das Vorgehen ist allerdings nur auf den ersten Blick eine Wohltat. Denn Peking verfolgt handfeste Interessen. Die Chinesen suchen in Europa

nicht vorrangig den wirtschaftlichen Gewinn, sondern handfeste politische Vorteile. Die EU hat seit dem Massaker am Tiananmen-Platz 1989 ein Waffenembargo gegen China verhängt. Und mit jeder gekauften europäischen Staatsanleihe wächst der Druck auf Brüssel, dieses wieder aufzuheben. Die europäischen Regierungen können gar nicht anders. Ein Beispiel: Im vergangenen Jahr hat Peking mehr als zwanzig Prozent der von Spanien ausgegebenen Staatsanleihen gekauft. China ist damit der größte ausländische Kreditgeber Spaniens. China hat mehrere Billionen Euro Devisenreserven und kann auf einen Teile des Wertes der spanischen Staatsanleihen gut verzichten. Die Spanier können aber nicht mehr auf die Chinesen verzichten. Denn wirft Peking die spanischen Anleihen wieder auf den Markt, dann ist Madrid sofort bankrott. Also unterstützt Spanien jetzt in Brüssel die Aufhebung des Waffenembargos gegen China. Nicht anders ist es mit Ungarn, Portugal und immer mehr EU-Staaten, die von den Chinesen gestützt werden. Und wir Deutschen sind ebenfalls betroffen: Denn wir haben Angst davor, dass die Chinesen ihr Faustpfand (die gekauften europäischen Staatsanleihen) ausnutzen und diese verkaufen. Dann fällt unser Euro-Kurs. Dann geht’s noch schneller bergab.

Und deshalb verstummen die Europäer beim Thema China und Menschenrechte. Wir haben unsere Werte jetzt verkauft. Die jüngste Europareise des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao zeigt deutlich, dass Europa politisch immer schwächer wird und weltweit in der Bedeutung verliert. Wir werden einfach gekauft und müssen künftig nach anderen Pfeifen tanzen.

Soeben wurde eine Liste jener 10 Länder veröffentlicht, die in wenigen Jahren den Welthandel beherrschen werden. Darunter findet sich als einziges europäisches Land nur noch Deutschland, ansonsten fast nur noch Asiaten: Hongkong, Singapur, Thailand, Indonesien und natürlich ganz vorn China. Und Deutschland wird dabei einen dramatischen Rückgang beim Anteil am Welthandel erleben von derzeit 7,6 auf kaum mehr als 4 Prozent. Wir Europäer werden global gesehen bedeutungslos – und beklatschen die Entwicklung und freuen uns.

China investiert unterdessen weltweit mit großer Intelligenz. Während wir unsere Atomkraftwerke abschalten und Treibhausgase eindämmen wollen, baut China mehr als hundert neue Kernkraftwerke und investiert in Ölsand in Kanada. China sichert beispielsweise in Kanada seinen künftigen fossilen Energiehunger. Und China wirft uns Europäer auch beim Wettlauf um die Öl- und Gasreserven in Zentralasien aus dem Rennen. Und wir freuen uns, danken den Chinesen. Wir haben ja künftig umweltfreundliche Windkraft. Und wir haben ein gutes Gewissen, weil wir den Chinesen zuliebe die Umwelt schützen. Bald werden wir auch kein schlechtes Gewissen mehr haben, wenn wir den Chinesen wieder Waffen liefern. Eine Generation künftiger Historiker wird wohl rückblickend den Kopf schütteln und sich fragen, was unsere »Volksvertreter« für Drogen genommen haben, weil sie die Bürger so verraten haben.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Euro-Krise: Verfalldatum erreicht, die EZB ist pleite
  • Klimawandel: Steht uns eine »Mini-Eiszeit« bevor?
  • Kapitalsicherung: Verdreifacht sich der Goldpreis?
  • Ärztemangel: Die neue medizinische Weltordnung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) versus Bilderberger: Wo werden die wirklich wichtigen Entscheidungen getroffen?

Eric Walberg

Während sich die westliche Elite im malerischen St. Moritz versammelte, um sich der dringlichen Weltkrisen anzunehmen, versammelten sich die Außenseiter in den öden Steppen Zentralasiens. Das zehnte Gipfeltreffen der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) in der kasachischen Hauptstadt Astana in der vergangenen Woche erlaubt einen  mehr …

Schwindendes Wachstum der Konsumausgaben: scheitert China?

Mike Shedlock

Sowohl China als auch die USA sind verzweifelt um einen Anstieg der Konsumausgaben bemüht. Stattdessen gerät die chinesische Wirtschaft immer mehr aus dem Gleichgewicht.  mehr …

Zeitbombe China

Brigitte Hamann

Die größte Gefahr für die Weltwirtschaft liegt in China. Eine riesige geld- und schuldeninduzierte Blase ist dabei, sich immer mehr aufzublähen. Der Prozess ist außer Kontrolle, eine »sanfte Landung« nicht mehr möglich.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Brüssel: Türkei soll der 29. EU-Staat werden

Udo Ulfkotte

Gerade erst hat man in Brüssel beschlossen, dass Kroatien im Jahr 2013 als 28. Land in die Europäische Union aufgenommen wird. Während die Europäer durch die Euro-Krise abgelenkt sind, soll nun auch noch der Beitrittsprozess mit Ankara beschleunigt werden.  mehr …

Intelligenzquotient im Sinkflug: Deutschland wird zum Land der Hilfsarbeiter

Udo Ulfkotte

Deutsche und Österreicher werden durch Zuwanderung bildungsferner Schichten immer dümmer. Aus dem Land der Dichter und Denken wird das Land der Hilfsarbeiter.  mehr …

Sieben überraschende Dinge über Sonnenschutz und Sonnenlicht, die man Ihnen vorenthalten will

Mike Adams

Wenn Sie sich über Sonnenschutzmittel umhören, so werden Ihnen Leute, die von Gesundheitsbehörden und Mainstream-Medien systematisch falsch informiert wurden, wahrscheinlich eine Menge erzählen. Doch was in den üblichen Mainstream-Nachrichtenkanälen über Sonnenschutz berichtet wird, ist in den allermeisten Fällen falsch. Deshalb folgt hier ein  mehr …

EMP: der Blitz aus heiterem Himmel

Andreas von Rétyi

Wahrscheinlich haben Sie noch nie von EMP gehört. Jeder kennt Atomkraftwerke und Nuklearwaffen. Viele Fachleute fürchten sich allerdings mehr vor dem elektromagnetischen Puls (EMP), der binnen Sekunden ganze Länder in die Steinzeit zurückbefördern kann.  mehr …

Das Kartell der Federal Reserve: ein Finanzparasit

Dean Henderson

Der Vater des Gründers der United World Federalists James Warburg, Paul Warburg, finanzierte Hitler mithilfe Prescott Bushs, Partner bei Brown Brothers Harriman. (1) – Oberst Ely Garison war sowohl mit Präsident Teddy Roosevelt als auch mit Präsident Woodrow Wilson eng befreundet. Er schrieb in seinem Buch Wilson and the Federal Reserve: »Es war  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.