Monday, 30. May 2016
03.09.2015
 
 

Geostrategische Hintergründe: Migration als Waffe – provozierte Flüchtlingsströme

Udo Ulfkotte

Es ist eine Tatsache, dass Politik und Medien uns nicht wahrhaftig unterrichten. Ich habe die Gründe dafür ausführlich in meinem Bestseller Gekaufte Journalisten dargelegt. Das gilt nicht nur für das Flüchtlingsthema, aber es ist dort besonders auffällig. Denn selbstverständlich werden Flüchtlingsströme von den großen Akteuren gezielt provoziert und als geostrategische Waffe missbraucht.

 

Nachfolgend lesen Sie einen Auszug aus meinem in wenigen Tagen erscheinenden neuen Sachbuch Asylindustrie:

 

In diesen Tagen behaupten viele Politiker und Journalisten, man habe die Entwicklung beim Massenzustrom von Asylbewerbern nicht vorhersehen können. Dabei wurden doch viele der Flüchtlingsströme gezielt provoziert. Und sie werden jetzt als geostrategische Waffe eingesetzt.

 

Nein, das ist ganz sicher keine »Verschwörungstheorie«. Schon 2011 informierte uns die Frankfurter Allgemeine Zeitung darüber, dass Migrationsströme eine neue »Superwaffe« seien. Auch die New York Times beschreibt ausführlich, wie Flüchtlingsströme als geostrategische Waffen missbraucht werden. Die Vereinten Nationen haben Sonderberichte dazu herausgegeben.

 

In Deutschland haben wir das nach dem Zweiten Weltkrieg zum ersten Mal 1998 im Kosovo-Krieg erfahren. Auch dort wurden Flüchtlingsströme gezielt provoziert. Wer das alles abstreitet, lebt in einer interessanten Variante der Realität. Immer mehr Menschen schließen die Augen und leben in einer illusionären Welt, die uns von Politik und Leitmedien vorgegeben wird.

 

Sie wollen das alles nicht mehr wahrhaben. Wenn der Islamische Staat ganz offen damit droht, eine halbe Million »Flüchtlinge« nach Europa zu schicken, um die Europäer »psychisch zu destabilisieren«, dann schließen wir einfach die Augen und generieren eine »Willkommenskultur«. Vor 20 Jahren durfte der Spiegel noch darüber berichten, wie Flüchtlingsströme als gezielte Waffen eingesetzt werden – etwa von Kuba in Richtung USA. Heute ist das Wort »Migrationswaffe« in Deutschland ein Tabuwort.

 

Wir leben jetzt in der Illusion, dass es keine »Migrationswaffe« mehr gibt. Die Politik macht uns zu unmündigen Kindern, denn wir verhalten uns ja jetzt wie kleine Kinder, welche sich die Hände vor die Augen halten und glauben, dass man sie nicht mehr sieht.

 

Jeder konnte das 2015 auch als Nicht-Fachmann gut erkennen: Da gab es Zehntausende syrische, irakische und afghanische Flüchtlinge, die binnen weniger Tage auf der griechischen Insel Kos ankamen. Nur wenige Kilometer Meer trennen Kos vom türkischen Festland.

 

Klar war: Die Türkei wollte den verhassten Nachbarn Griechenland destabilisieren und zugleich die syrischen, irakischen und afghanischen Flüchtlinge loswerden. Die Türkei will Europa mithilfe der endlosen Flüchtlingsströme gezielt destabilisieren und islamisieren.

 

Nein, das sage nicht ich. Das sagt uns der frühere Chef des deutschen Nachrichtenmagazins Cicero, der unverdächtig ist, Verschwörungstheorien zu verbreiten. Die Türkei setzt ganz gezielt die »Migrationswaffe« ein. Ohne den Willen der Türkei wäre beispielsweise die humanitäre Katastrophe auf der griechischen Insel Kos unmöglich gewesen. Die Türkei ermunterte die Flüchtlinge dazu, nach Griechenland zu ziehen.

 

Athen hatte zu jenem Zeitpunkt schon etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge und drohte seit Monaten ganz offen damit, diese nach Deutschland zu schicken. Über den Athener Verteidigungsminister schrieb etwa der Berliner Tagesspiegel 2015: »Panos Kammenos droht Deutschland mit illegalen Flüchtlingen«. Gemeint ist die »Migrationswaffe«.

 

Griechenland nutzte die Migrationswaffe also zur finanziellen Erpressung. Zur Erinnerung: Athen brauchte in jenen Monaten immer wieder neue Milliarden-Rettungspakete. Und Deutschland (der Hauptfinanzier) wollte nicht schon wieder zahlen.

 

Die Drohung mit der Migrationswaffe wirkte. Im August 2015 bekam Athen weitere 86 Milliarden Euro. Mehr noch: Deutschland versprach den Griechen, künftig auch einen Teil der in Athen eintreffenden Asylbewerber aufzunehmen. Unsere Politiker lassen sich also gern erpressen. Nur dürfen wir Bürger das nicht mehr wahrnehmen. Wir werden mit einer »Willkommenskultur« abgelenkt.

 

Ein anderes Beispiel aus jenen Tagen im August 2015: Viele europäische Länder machten die Grenzen dicht, denn Deutschland sollte die Hauptlast der Migrationsströme abfangen. Deutschland soll schließlich Flüchtlingsheim Europas werden.

 

Die Briten, die in den vergangenen Jahren vom Irak über Syrien bis nach Libyen die dortigen Länder mit Krieg überzogen und den Menschen Gegenwart und Zukunft genommen hatten, machten ihre Insel dicht. Menschen ohne Recht auf Einreise waren unerwünscht. London ließ hohe Zäune am Euro-Tunnel errichten. Die Flüchtlingsströme, welche die Briten mit ihren Kriegen in Nahost in Gang gesetzt hatten, waren nicht das Problem der Briten.

 

Nicht anders verhielten sich übrigens die USA, welche die Kriege und Bürgerkriege von Afghanistan bis Libyen angeheizt und initiiert hatten – die Flüchtlingsströme waren nicht ihr Problem.

 

Man gab vielmehr den Deutschen Ratschläge, wie diese noch mehr Flüchtlinge aus diesen Ländern aufnehmen könnten. Nicht anders die Franzosen. Es waren französische Interessen, welche französische Fremdenlegionäre zuvor in Afrika »verteidigten«, bei Einsätzen in früheren französischen Kolonien und Einflusssphären.

 

Frankreich ließ Flüchtlinge, die danach an der italienischen Grenze einreisen wollten, einfach nicht ins Land. Frankreich steckt Flüchtlinge jetzt in Internierungslager. Frankreich wollte keine Flüchtlinge. Frankreich hat keine »Willkommenskultur« für die »Migrationswaffe«. Auch ganz Osteuropa brüllte: »Flüchtlinge? Nicht bei uns!«. Polen, Tschechien, Bulgarien – alle forderten im Chor, dass Deutschland seiner »historischen Verantwortung« gerecht werde.

 

Europa, angeblich gegründet, um Lasten zu schultern und auch in der Not Probleme zu teilen, lenkte die »Migrationswaffe« gezielt nach Deutschland. Auch Österreich verhängte einen »Aufnahmestopp« für Flüchtlinge, eine Abwehrmaßnahme gegen die »Migrationswaffe«. Die Dänen machten ebenfalls dicht.

 

Statt europäischer Solidarität gab es ein kollektives Wegducken. Das war abzusehen. Das war so gewollt. So wie Deutschland bei den finanziellen Rettungspaketen für Pleitestaaten wie Griechenland immer wieder vorgeführt wurde, so war es auch bei den Flüchtlingsströmen.

 

Die Flüchtlinge sind nun einmal nichts anderes als eine Waffe, um Deutschland zu ruinieren. Denn solidarisch sind die anderen EU-Staaten mit Deutschland nur, wenn es ums Handaufhalten geht. Doch dahinter steckt noch eine weitere Wahrheit. Der mexikanische Milliardär Hugo Salinas Price sagte 2011, der libysche Staatsführer Gaddafi sei nicht wegen Demokratie und Menschenrechten gestürzt worden, sondern weil er eine goldgedeckte afrikanische Währung als Konkurrenz zum Petro-Dollar der USA habe einführen wollen.

 

Denn in einem ersten Schritt wollte Gaddafi damals libysche Ölverkäufe nicht mehr in Dollar abrechnen, sondern bis zur Einführung der neuen afrikanischen goldgedeckten Währung nur noch in Euro. Er forderte damit die US-Zentralbank und die Spitzen der Finanzelite heraus. Den gleichen Fehler hatte auch Saddam Hussein wenige Jahre zuvor gemacht. Auch er kehrte dem Petro-Dollar den Rücken und wollte die irakischen Ölverkäufe nur noch in Euro oder einer goldgedeckten Währung abrechnen.

 

Ellen Brown berichtete in der international renommierten Asia Times darüber, warum Saddam Hussein und Gaddafi wirklich gestürzt wurden. Und warum die Flüchtlingsströme als »Migrationswaffe« losgetreten wurden. Das Erste, was die von den USA unterstützten Rebellen in Libyen am 19. März 2011 (da dauerten die Kämpfe noch an) machten, war die Gründung einer neuen libyschen Zentralbank in Bengasi, die sich ganz nach den Wünschen der USA richtete.

 

Bevor Gaddafi gestürzt und getötet wurde, nannte der damalige französische Staatspräsident Sarkozy Gaddafis Pläne für eine goldgedeckte Währung noch einmal eine »direkte Bedrohung für das Finanzsystem«. Mit Gaddafis Tod waren die Pläne einer goldgedeckten Konkurrenz zum Petro-Dollar vom Tisch.

 

Durch die vorsätzliche Zerschlagung ganz Nordafrikas und des Nahen Ostens (bei der deutsche Politiker und Medien 2010/2011 laut jubelten) entstanden instabile Staaten mit der Folge von Kriegen und Bürgerkriegen, Perspektivlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Hunger und schließlich – das war absehbar – Fluchtbewegungen.

 

Alle Kritiker jener amerikanisch-europäischen Politik, die Nordafrika und den Orient mit dem Sturz der dortigen Regierungen gewaltsam »demokratisieren« wollten, haben das damals ganz präzise vorausgesagt.

 

Heute berichten Nachrichtenportale über diese Flüchtlingsströme und deren Asylgesuche etwa mit den Worten: »Die tiefsten Anerkennungsquoten haben Personen aus … Tunesien (0,6 Prozent), Marokko (0,7 Prozent) und Algerien (1,1 Prozent). Bei diesen Menschen handelt es sich meist um Wirtschaftsflüchtlinge, die als Folge des Arabischen Frühlings … kommen

 

Im Frühjahr 2014 – wenige Monate vor dem Beginn der Flüchtlingswelle – warnte der damalige libysche Interims-Innenminister Salah Mazek in Tripolis die Europäer: »Im Hinblick auf die illegale Einwanderung warne ich die Europäische Union: Wenn sie ihrer Verantwortung nicht nachkommt, dann wird der Staat Libyen eine Position einnehmen, die die schnelle Durchreise dieser Flut von Menschen durch Libyen erleichtern könnte, weil Allah uns zum Transitpunkt für diese Flut gemacht hat.«

 

Nach dem Sturz Gaddafis wollten Männer wie Salah Mazek Schmiergelder dafür, dass man Millionen afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge von Europa fernhalten würde. Gaddafi hatte das zuvor gemacht. Salah Mazek sagte, Libyen »leide«, weil Tausende Flüchtlinge aus Schwarzafrika Krankheiten, Verbrechen und Drogen in Libyen verbreiteten. Mazek: »Libyen hat seinen Preis bezahlt, jetzt ist Europa dran, zu zahlen«. Es war die Drohung mit der Migrationswaffe.

 

Wie haben deutsche Medien doch damals darüber gelacht. Es freut die vielen Profiteure der Asylindustrie, wenn manche Politiker und Journalisten leugnen, dass wir gerade mit der »Migrationswaffe« bombardiert werden. Denn solange wir uns weiter befeuern lassen, machen sie im Hintergrund Bombengeschäfte, von denen die braven Steuerzahler da draußen nichts ahnen.

 

So weit der Auszug aus meinem Sachbuch Asylindustrie. Darin schildere ich ausführlich, welche deutschen Journalisten und Politiker von den Flüchtlingsströmen profitieren, auf welche Geschäfte bekannte Konzerne beim Asyl-Tsunami hoffen und welche Folgen die Willkommenskultur für alle Konflikte der Welt künftig bei uns nach internen Papieren der Bundesregierung haben wird.


Hier noch ein kleiner aber wichtiger Zusatz, der Vollständigkeit halber: Die Harvard University hat schon 2008 einen wissenschaftlichen Fachaufsatz zum Missbrauch von Flüchtlingsströmen als »Migrationswaffe« (»Migration as a weapon of War«) veröffentlicht. An der John F. Kennedy School of Government der Harvard University wird seither ganz offen über die »Migrationswaffe« gesprochen.

 

Die Studien dazu werden in der Fachzeitschrift Civil Wars (»Bürgerkriege«) veröffentlicht, weil Migrationsströme nun einmal häufig in den Bürgerkrieg führen. Und an den Universitäten Stanford und Tufts lehrt heute die Harvard-Absolventin Professor Kelly Greenhill, die 2011 für ihr Buch über die »Migrationswaffe« (Weapons of Mass Migration) den Best Book of the Year Award erhalten hat. In den USA gibt es unter Wissenschaftlern keinen Zweifel daran, dass Flüchtlingsströme systematisch als »Migrationswaffe« eingesetzt werden.

 

 


Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden...

Mehr…


Massenzuwanderung zersetzt unser Wertesystem

Während Massenzuwanderung die nationalen Werte von innen aushöhlt, wird die Souveränität der Nationalstaaten von außen immer weiter eingeschränkt. Internationale Organisationen wie die Europäische Union, die Welthandelsorganisation, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und der Internationale Strafgerichtshof erhalten immer mehr Machtbefugnisse…

Mehr…


 

.

Leser-Kommentare (126) zu diesem Artikel

24.09.2015 | 01:01

ELI YAH

Der »TAG des HERRN bzw. YHVHs« ist ein Fachbegriff für GOTTES Vergeltung oder Zorn, der über die reuelosen Sünder kommt. Paulus belehrt uns über Teile von GOTTES Agenda für die Zukunft in 2.Thessaloniker. Dort erinnert er uns, dass dieser "TAG" noch nicht gekommen ist und nicht kommen kann, ehe nicht bestimmte Ereignisse eingetreten sind, insbesondere der »Mensch der Sünde« die Weltbühne betreten hat und »der große Abfall« geschehen ist. Paulus teilt uns mit, dass der...

Der »TAG des HERRN bzw. YHVHs« ist ein Fachbegriff für GOTTES Vergeltung oder Zorn, der über die reuelosen Sünder kommt. Paulus belehrt uns über Teile von GOTTES Agenda für die Zukunft in 2.Thessaloniker. Dort erinnert er uns, dass dieser "TAG" noch nicht gekommen ist und nicht kommen kann, ehe nicht bestimmte Ereignisse eingetreten sind, insbesondere der »Mensch der Sünde« die Weltbühne betreten hat und »der große Abfall« geschehen ist. Paulus teilt uns mit, dass der Antichrist vor dem »TAG YHVHs« offenbar wird, und da er noch nicht offenbart worden ist, können wir uns unmöglich im »TAG YHVHs« befinden — d.h. dem »TAG« YHVHs, der Vergeltung, des Verderbens und der Bestrafung für die Halsstarrigen und Unbelehrbaren auf Erden. Informationen finden Sie im ungekürzte Original e-Buch welches z.B. unter http://issuu.com/eli.yah/docs/blutmonde_und_schwarze_sonnen kostenlos heruntergeladen werden.


11.09.2015 | 19:54

pauls

D E U T S C H E -- WEHRT EUCH 111


09.09.2015 | 23:42

Lax Pneuma

Liebe Unterstützer der PKK, wieso sind plötzlich so viele raus aus der Türkei. Weil alle Angst vor einem Bürgerkrieg haben. Und die nächten Flüchtlinge sind dann Türken, die aus Ihrem eigenen Land fliehen. Aus genau den Ländern die destabiliert wurden, kommen die Flüchtlinge. Und was nun?


08.09.2015 | 14:05

olga.chraska

Langsam wird die Lage in Europa zum Fürchten. Was ist dahinter, daß soviele Menschen ihre Heimatländer verlassen. Überlegt niemand, daß auch wohlhabende Länder einen Punkt haben, ab dem dann es kein wohlhabendes Land mehr gibt. Wer ist denn dann dran schuld. Deutschland sollte sich goldene Eier legende Roboter anschaffen. Kann jemand eine Familie mit 5 Kindern gut erhalten, kriegt er wahrscheinlich, wenn er noch 30 fremde Pflegekinder aufnimmt, Erhaltungsschwierigkeiten. Wer...

Langsam wird die Lage in Europa zum Fürchten. Was ist dahinter, daß soviele Menschen ihre Heimatländer verlassen. Überlegt niemand, daß auch wohlhabende Länder einen Punkt haben, ab dem dann es kein wohlhabendes Land mehr gibt. Wer ist denn dann dran schuld. Deutschland sollte sich goldene Eier legende Roboter anschaffen. Kann jemand eine Familie mit 5 Kindern gut erhalten, kriegt er wahrscheinlich, wenn er noch 30 fremde Pflegekinder aufnimmt, Erhaltungsschwierigkeiten. Wer macht sowas? Hirnwäsche? Erpressung? Was ist dahinter? Wenn es schon keine funktionierenden Grenzen gibt, wie wäre es mit gut abgerichteten großen Hunden. Ein großes Hunderudel könnte sicher gute grenzsichernde Dienste machen.Schmus und quagel wird die Situation nicht ändern. Es gibt bald soviele Menschen, deren Kinder( bereits vorhandene und dazukommende) und neue einwandernde, daß niemand von zuwenig Menschen reden wird können. Nur: Leben ist nur im Paradies gratis. Wer kommt dort aber noch hin?Neue Weltordnung? Wer spielt Gott?Weitblick sollte schon sein,Es wird auch die Neue Weltordnung-Anbeter treffen. Ruiniertes läßt sich schwer ersetzen. Von gws Menschen schon garnicht. Tanz ums Goldene Kalb und Sprachenverwirrung. Paßt doch gut........


07.09.2015 | 23:28

DerSchnitter_Maxx

STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern https://www.youtube.com/watch?v=9fNnZaTyk3M +++++++ „Der Tod kommt aus Amerika“ George Friedman und STRATFOR https://www.youtube.com/watch?v=efAOEExv_e4 +++++++ Ab Minute 10:10 (STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert / bei „Der Tod kommt aus Amerika“ ca. ab Minute 11: 28 - sagt Friedman - er wisse nicht was Deutschland tun wird ! Nun, wer will mir sagen, dass dieser...

STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern https://www.youtube.com/watch?v=9fNnZaTyk3M +++++++ „Der Tod kommt aus Amerika“ George Friedman und STRATFOR https://www.youtube.com/watch?v=efAOEExv_e4 +++++++ Ab Minute 10:10 (STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert / bei „Der Tod kommt aus Amerika“ ca. ab Minute 11: 28 - sagt Friedman - er wisse nicht was Deutschland tun wird ! Nun, wer will mir sagen, dass dieser "Think-Tank-Irre ... alles bis ins Detail erklären kann was passiert, passieren wird/kann und abgeht ... aber er weiß nicht was Deutschland tut/ tun wird ?! ... Lächerlich, was für ´ne Hühnerkacke ! Der weiß zu 110% was Deutschland tut, nämlich illegale Migranten (Migrationswaffe - getarnt als Flüchtlinge) aufnehmen natürlich ... dass ist und war der Plan und das Ziel der US-Think-Tank-Irren - Aktion - Reaktion !!! Die Machenschaften, der mithörenden "Freunde" ... ähm mithörenden Partner ... entwickeln sich vortrefflich und entfalten ihr volles wirken auf den Punkt genau - by the way ... to their fullest satisfaction ! Läuft alles nach Plan ... !


07.09.2015 | 16:37

edmundotto

Herr breitlinger, "Geld regiert die Welt", diesen banalen Spruch lernt wohl mittlerweile jedes Kind kennen. Den Profitinteressen des Großkapitals sind mit Eingang ins Zeitalter des "Globalismus" sämtliche Bereiche der Gesellschaft untergeordnet und wir Menschen in den westlichen Industrieländern haben uns mit diesem Zustand arrangiert. Das gesamte ideologische Spektrum (Kommunisten, Nationalsozialisten, religiöser fanatismus)war und ist seit langem lediglich...

Herr breitlinger, "Geld regiert die Welt", diesen banalen Spruch lernt wohl mittlerweile jedes Kind kennen. Den Profitinteressen des Großkapitals sind mit Eingang ins Zeitalter des "Globalismus" sämtliche Bereiche der Gesellschaft untergeordnet und wir Menschen in den westlichen Industrieländern haben uns mit diesem Zustand arrangiert. Das gesamte ideologische Spektrum (Kommunisten, Nationalsozialisten, religiöser fanatismus)war und ist seit langem lediglich ein Spielball der ganz großen Banker, die seit mind. 100 jahren diesen Planeten samt seiner Bewohner ausplündern. Zum Erreichen ihrer Ziele werden mittels ihrer finanziellen, politischen und medialen Machtmittel nicht genehme Regierungen ausgetauscht, Völker mit krieg überzogen und dabei die Weltöffentlichkeit desinformiert und manipuliert. Was da seit 4 Jahren in Syrien abläuft ist nur eine der unzähligen Schweinereien, die zu verhindern die Menschheit nicht imstande ist. Als Folge der Kriege und Unruhen in Nordafrika und jetzt in syrien wird Europa mit Flüchtlingen überschwemmt, politisch und wirtschaftlich geschwächt, was ganz im Sinne der Initiatoren ist. Es wäre wünschenswert, wenn Europa sich Russland und China anschließt, eine "Achse" bildet und diesem Plünderkapitalismus begegnet, der mit der Weltwährung Dollar einhergeht.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Angriff auf die Pressefreiheit: SPD versucht KOPP-Verlag einzuschüchtern

Gerhard Wisnewski

»Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, den Leuten etwas zu sagen, was sie nicht hören wollen«, hat einmal George Orwell geschrieben. Nur die SPD hält von solchen Freiheiten in diesen Tagen nichts mehr. In einem Offenen Brief verlangt sie vom KOPP-Verlag nun die Distanzierung von einem Artikel über die Flüchtlingskrise und die  mehr …

Migration als Waffe: Die Bundesregierung versagt komplett

Willy Wimmer

Das war eine Aussage des Herrn Bundesinnenministers Dr. Thomas de Maizière, wie sie dramatischer nicht sein konnte. 800 000 Menschen kommen in diesem Jahr aus den unterschiedlichsten Gründen nach Deutschland, ohne sich zum größten Teil darum zu scheren, ob ihnen dieser Zugang erlaubt ist oder sie einen Grund haben, auf Dauer oder eine gewisse Zeit  mehr …

Männlich, ledig, jung: Warum die »Flüchtlingswaffe« bald explodieren wird

Gerhard Wisnewski

Schon jetzt klagen Menschen über zunehmende Kriminalität in der Nähe von Flüchtlingsheimen. Dabei ist das gar nicht der eigentliche Punkt. Richtig spannend wird es erst, wenn sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland verschlechtert und die Migranten nicht mehr ausreichend versorgt werden können. Dann erst werden die Flüchtlingslager zu  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Willkommen in PACKistan – Empört Euch bei den Drahtziehern!

Udo Ulfkotte

Erinnern wir uns: Vor wenigen Monaten noch haben unsere Politiker und die wie gleichgeschaltet funktionierenden Journalisten in den höchsten Tönen einen Franzosen gelobt, der uns dazu aufrief, »Widerstand zu leisten«.  mehr …

Angriff auf die Pressefreiheit: SPD versucht KOPP-Verlag einzuschüchtern

Gerhard Wisnewski

»Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, den Leuten etwas zu sagen, was sie nicht hören wollen«, hat einmal George Orwell geschrieben. Nur die SPD hält von solchen Freiheiten in diesen Tagen nichts mehr. In einem Offenen Brief verlangt sie vom KOPP-Verlag nun die Distanzierung von einem Artikel über die Flüchtlingskrise und die  mehr …

Vorsicht Bürgerkrieg: Geheimdienste warnen vor schweren inneren Unruhen

Udo Ulfkotte

Während die deutsche Bundesregierung die Herzen der Bürger für die Aufnahme von noch mehr Asylbewerbern erweichen möchte, plagen die Nachbarstaaten ganz andere Probleme.  mehr …

Migration als Waffe: Die Bundesregierung versagt komplett

Willy Wimmer

Das war eine Aussage des Herrn Bundesinnenministers Dr. Thomas de Maizière, wie sie dramatischer nicht sein konnte. 800 000 Menschen kommen in diesem Jahr aus den unterschiedlichsten Gründen nach Deutschland, ohne sich zum größten Teil darum zu scheren, ob ihnen dieser Zugang erlaubt ist oder sie einen Grund haben, auf Dauer oder eine gewisse Zeit  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.