Saturday, 28. May 2016
21.01.2011
 
 

Saudi-Arabien will Atomsprengköpfe aus Pakistan abziehen

Udo Ulfkotte

Weil weder Israel noch die Vereinigten Staaten die Fortführung des iranischen Atomwaffenprogramms mit einem Militärschlag verhindert haben, will Saudi-Arabien nun seine Atomsprengköpfe aus Pakistan abziehen. Die Saudis haben auf dem südlich von Riad gelegenen geheimen unterirdischen Militärgelände von al-Sulaiyil alles für die Überführung ihrer Atomsprengköpfe vorbereiten lassen. Dort gibt es Tunnel für pakistanische Ghauri-II-Raketen, die eine Reichweite von 2.300 Kilometern haben. Saudi-Arabien ist seit vielen Jahren schon militärische Nuklearmacht, hatte die eigenen Waffen aber geschickt in Pakistan gelagert. So konnte man behaupten, nicht zu den Atomwaffenstaaten zu gehören.

Seit den frühen 1990er-Jahren haben die großen Geheimdienste der Welt den Aufstieg Saudi-Arabiens zur Atommacht beobachtet. Damals entdeckten Spionagesatelliten die ersten Hinweise auf chinesische Militärfachleute, die 500 Kilometer südlich von Riad in der Wüste eine gewaltige unterirdische Raketenstellung errichteten. Bei genauerem Hinschauen war klar, dass dort in al-Sulaiyil die neuen Raketensilos von Anfang an so gebaut wurden, dass zunächst aus chinesischer Produktion stammende konventionelle und später auch Atomraketen in ihnen gelagert werden konnten. Und parallel dazu finanzierten die Saudis mehreren islamischen Staaten ein Atomwaffenprogramm.

Nachdem Israel im Juni 1981 den irakischen Kernreaktor in Osirak zerstört hatte, bot Saudi-Arabien zunächst Bagdad finanzielle Hilfe zum Wiederaufbau des Atomprogramms an. Von 1985 bis zum Einmarsch Saddam Husseins in Kuwait im August 1990 erhielt der Irak rund fünf Milliarden Dollar aus Riad, die einzig einem Ziel dienten: der Entwicklung einer Atombombe. Nur eine Bedingung war an die saudischen Zahlungen geknüpft: Sollte Bagdad der Durchbruch gelingen, dann würde auch Riad einige Nuklearsprengköpfe bekommen. Mehr als 10.000 Dokumente, die diese geheime Kooperation belegten, präsentierte der frühere stellvertretende saudische UN-Missionschef Muhammad Khilewi 1994 in der Öffentlichkeit. Er verließ Saudi-Arabien, um sich der Opposition anzuschließen. Bis heute hat niemand gegen das saudische Atomwaffenprogramm protestiert, obwohl alle Belege dafür vor mehr als anderthalb Jahrzehnten veröffentlicht wurden. Niemand forderte einen Boykott saudischen Öls oder sonstige Sanktionen. Und niemand bestand auf rückhaltlose Inspektionen in jenem Reich, das den Energiehunger des Westens stillt und mit den Öleinnahmen militärische Nuklearprogramme islamischer Staaten fördert. Nach dem Bruch mit Saddam Hussein finanzierte das saudische Königshaus dann in den 1990er-Jahren mit Milliarden von Dollars auch das geheime pakistanische Atomwaffenprogramm.

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Enthüllt: Saudi-Arabien will Atomsprengköpfe aus Pakistan abziehen
  • Teurer ökologischer Irrsinn: Die Wahrheit über Windräder
  • Schlechte Nachrichten: Gefahr für Riester-Rente und Lebensversicherungen
  • Klartext: Was Politiker verdienen
  • Schwere Vorwürfe: EU-Rechnungshof soll Prüfberichte gefälscht haben






Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

New-START-Abkommen im Senat ratifiziert – ist die Welt jetzt sicherer?

Wolfgang Effenberger

Der US-Senat hat grünes Licht für ein neues nukleares Abrüstungsabkommen – »New START« (Strategic Arms Reduktion Treaty) – gegeben. Damit sollen die Vorgängerverträge seit 1991 eine Fortsetzung finden. Zusammen mit 13 Republikanern stimmten die 58 Demokraten des Senats für das Abkommen mit Moskau.  mehr …

Atombomben in Deutschland 2010

Michael Grandt

Noch immer lagern die USA einen Teil ihrer aktiven Atomwaffen in Europa, auch in Deutschland. Experten gehen von rund 240 nuklearen Bomben der Typen B-61-3 und B-61-4 aus. Diese dürfen nur mit der Genehmigung des US-Präsidenten eingesetzt werden.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Maschmeyer: vom »Edlen Ritter« zum Drückerkönig

Niki Vogt

Seit ein paar Tagen wird wieder eine neue Sau durchs Mediendorf getrieben: Carsten Maschmeyer. Der Name sagte vielen Deutschen bis vor Kurzem gar nichts, auch nicht die Vermögensberatungsfirma AWD, deren Gründer Herr Maschmeyer war. Seine Opfer, deren Vermögen sich unter der Beratung des AWD in Rauch aufgelöst haben, kennen ihn dafür umso besser.  mehr …

Atombomben in Deutschland 2010

Michael Grandt

Noch immer lagern die USA einen Teil ihrer aktiven Atomwaffen in Europa, auch in Deutschland. Experten gehen von rund 240 nuklearen Bomben der Typen B-61-3 und B-61-4 aus. Diese dürfen nur mit der Genehmigung des US-Präsidenten eingesetzt werden.  mehr …

Wetterbeeinflussung kein Mythos: Wissenschaftler erzeugen Unwetter über Abu Dhabi

Mike Adams

Die Diskussion über technische Verfahren zur bewussten Wetterbeeinflussung beschränkte sich in der Regel auf die leise geäußerten Gerüchte der Verschwörungstheoretiker, aber nun zeigt sich, dass die Verschwörungstheoretiker (wieder einmal) Recht hatten. In Abu Dhabi wurden ganze regionale Wettersysteme erfolgreich so manipuliert, dass im  mehr …

Fünf EU-Länder wollen private Altersersparnisse ihrer Bürger beschlagnahmen

Udo Ulfkotte

Wenn sich gleich mehrere EU-Staaten bei den privaten Ersparnissen ihrer Bürger bedienen, dann sollte man meinen, dass die Deutschen darüber von den Medien unterrichtet würden. Doch weit gefehlt – unsere »Qualitätsjournalisten« schweigen. Sie konzentrieren sich derzeit lieber auf die Regierungspropaganda zum angeblichen Jobwunder. Dabei übersehen  mehr …

Adolf Hitler – »geboren« in Versailles? (8)

Michael Grandt

Der »Friedensvertrag« von Versailles gilt in den Augen politisch korrekter Geschichtswissenschaftler nicht als Grund für Hitlers Aufstieg, sonst könnte ja der Schluss gezogen werden, dass dessen Erfolg durch die unmenschlichen Bedingungen der Alliierten ermöglicht worden wäre, was die gängige Geschichtsschreibung auf den Kopf stellen würde – und  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.