Saturday, 20. December 2014
21.02.2011
 
 

Schock in Washington: Iraker fordern Reparationen von den USA

Udo Ulfkotte

2003 haben amerikanische Soldaten den irakischen Staatschef Saddam Hussein gestürzt. Und dann hielten sie das Land besetzt. Die internationale Gebergemeinschaft hat seither viele Milliarden Euro in den Aufbau des Irak investiert. Deshalb ist man nun in Washington schockiert: Ausgerechnet die US-freundliche irakische Regierung fordert nun von den USA Reparationszahlungen – und zwar für die Abnutzung irakischer Straßen durch amerikanische Militärfahrzeuge.

Eine Milliarde Dollar – das sind derzeit umgerechnet 735 Millionen Euro. So viel Geld sollen die USA zunächst einmal allein für die Abnutzung der Straßen in Bagdad durch amerikanische Militärfahrzeuge bezahlen. Eigentlich sind eine Milliarde Dollar aus der Sicht einer westlichen Regierung nicht wirklich viel Geld. Für Länder wie die USA ist das eher ein symbolischer Betrag. Aber Reparationszahlungen für Straßenschäden in Bagdad durch US-Humvees – das ist aus Washingtoner Sicht nach der »Befreiung« des Irak ein absoluter Schock.

Zudem sollen die Amerikaner sich dafür entschuldigen, dass sie Bagdad hässlicher gemacht haben, Straßensperren zum Schutz vor Selbstmordattentätern errichteten sowie Mauern und Betonpoller bauten, die nun den Verkehr behindern. Das alles ist nicht etwa ein Scherz, sondern eine offizielle Mitteilung des offiziellen Sprechers der Stadtverwaltung von Bagdad, Hakeem Abdul Zahra.

Man muss dazu wissen, dass die arabischen Protestwellen nun auch auf den Irak übergreifen und auch in Bagdad unzufriedene Menschen gegen die Regierung demonstrieren. Der irakische Staatschef Maliki, ein korrupter US-treuer Despot, scheint die unzufriedene Menge nun mit solchen Manövern erst einmal ablenken zu wollen. Ohne Rückendeckung des irakischen Staatschefs könnte eine solche Forderung in Bagdad niemals veröffentlicht werden. Warum also diese Aktion? Der irakische Premierminister Maliki verhandelt derzeit in Kuwait über die Höhe der restlichen vom Irak noch zu zahlenden Reparationszahlungen für den von Saddam Hussein 1990 befohlenen Überfall auf das Emirat. Die irakischen Schulden belaufen sich immer noch auf 21 Milliarden Dollar. 31 Milliarden Dollar hat Bagdad bisher aus seinen Öleinnahmen bezahlt.

Die Iraker haben keine Jobs – die von den Amerikanern gebrachte Demokratie können sie nicht essen. Und sie müssen Reparationszahlungen an das reiche Kuwait zahlen. Das finden immer mehr junge arbeitslose Iraker nicht wirklich witzig. Sie werden es daher begrüßen, wenn ihre Regierung nun auch von den USA Reparationen einfordert, zunächst einmal symbolisch für Straßenschäden in Bagdad.

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Nicht systemrelevant: Wer schützt unsere Polizisten?
  • Berliner Geheimgespräche: Böse Planspiele für die Zukunft
  • Genosse Schwerverbrecher: Die kriminellen Schwesterparteien der SPD
  • Tschechische Republik: Militärärzte sollen Krankenhäuser übernehmen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schock in Washington: Iraker fordern Reparationen von den USA

Udo Ulfkotte

2003 haben amerikanische Soldaten den irakischen Staatschef Saddam Hussein gestürzt. Und dann hielten sie das Land besetzt. Die internationale Gebergemeinschaft hat seither viele Milliarden Euro in den Aufbau des Irak investiert. Deshalb ist man nun in Washington schockiert: Ausgerechnet die US-freundliche irakische Regierung fordert nun von den  mehr …

Irak: Todesurteil gegen einen Christen – Obama mit schuldig?

Udo Schulze

Macht sich US-Präsident Barack Obama kurz vor den mit Spannung erwarteten Kongresswahlen zumindest moralisch mitschuldig an der bevorstehenden Hinrichtung eines Christen? Der Verurteilte heißt Tariq Aziz, ist 74 Jahre alt und ehemaliger Außenminister des Irak. Zum Tode durch den Strang wurde er von einer Justiz bestimmt, die zu einem Regime  mehr …

Irak: Den USA geht offenkundig das Geld für Kriegsspiele aus

Michael Grandt

Ein Abzug der US-Soldaten aus dem Irak aus rein wirtschaftlichen Gründen? Das jedenfalls behauptet US-Präsident Obama. Der Krieg schlägt jetzt auf jene zurück, die ihn einst bejubelt haben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das soll eine Enzyklopädie sein? Wikipedia – Manipulationsgefahr pur!

Kathrin Koerrentz

»Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten in allen Sprachen der Welt. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen. Seit Mai 2001 sind so 1.167.644 Artikel in deutscher Sprache entstanden. Gute Autorinnen und Autoren sind stets willkommen.«  mehr …

Nachdem sie den Krieg im Irak überlebten, werden US-Soldaten jetzt Opfer der Pharmaindustrie

Mike Adams

Sie überlebten Feuergefechte, Bomben und Granaten, Terrorangriffe und zermürbende Lebensbedingungen in der Wüste. Nach ihrer Rückkehr versuchten viele Soldaten, sich wegen ihrer traumatischen Erlebnisse, die so oft mit Kriegseinsätzen einhergehen, behandeln zu lassen – manchmal mit tödlichen Folgen, denn die Zahlen derjenigen Soldaten, die Opfer  mehr …

Klimaforschung in einer verkehrten Welt?

Edgar Gärtner

Eine Gruppe von schweizerischen und amerikanischen Biochemikern und Ozeanografen unter Leitung von Moritz Lehmann von der Uni Basel und Carsten Schubert von der Eidgenössischen Anstalt für Wasserforschung (Eawag) hat unlängst verkündet, ein untrügliches Zeichen der globalen Erwärmung gefunden zu haben.  mehr …

Irak: Den USA geht offenkundig das Geld für Kriegsspiele aus

Michael Grandt

Ein Abzug der US-Soldaten aus dem Irak aus rein wirtschaftlichen Gründen? Das jedenfalls behauptet US-Präsident Obama. Der Krieg schlägt jetzt auf jene zurück, die ihn einst bejubelt haben.  mehr …

Copygate eines Hochstaplers: Hat Guttenberg nicht nur seinen Doktortitel erschlichen?

Udo Ulfkotte

Für die Leser des nur im Abonnement zu beziehenden Hintergrundinformationsdienstes Kopp Exklusiv kommen die Plagiatsvorwürfe gegen Verteidigungsminister Guttenberg nicht wirklich überraschend. Denn schon im April 2009 hatten wir in der Druckausgabe ausführlich darüber berichtet, was im Datensatz des adeligen Mitbürgers sonst noch so alles  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.