Mittwoch, 7. Dezember 2016
17.08.2011
 
 

Voll durchgeknallt? Somalia-Flotte der EU sucht unter deutschem Kommando Berater für »Piraten-Kultur«

Udo Ulfkotte

Die EU weiß offenkundig nicht, wohin mit dem Geld der Steuerzahler. Man sieht das derzeit bei der EU-NAVFOR. So heißt das 2008 gegründete EU-Flottenkommando für die Bekämpfung von Piraterie am Horn von Afrika. Die Deutschen haben am 13. August 2011 das Oberkommando übernommen. Sie haben offenkundig keine Ahnung von kriminellen somalischen Piraten und große Angst vor ihnen. Denn als Erstes suchen sie jetzt einen Fachmann für »Piratenkultur«, der bis zum 24. August seine Bewerbung einreichen soll. Ein Scherz? Nein, keineswegs.

Deutschland ist stolz darauf, dass man jetzt den Kampf gegen die Piraterie vor der somalischen Küste anführen darf. Doch obwohl die Deutschen schon seit Jahren mit Fregatten in der Region

kreuzen, haben sie offenkundig immer noch keine Ahnung, was Piraten eigentlich wollen und welche kriminelle Kultur hinter ihnen steht. Die ganze Welt lacht nun über EU-NAVFOR, weil wir allen Ernstes unter deutschem Kommando einen Berater für »Piraten-Kultur« suchen. Vielleicht sollte sich die EU das Geld für den Piratenfachmann sparen und einfach ein gutes Buch lesen. Denn Lesen bildet. Der Kanadier Jay Bahadur hat gerade ein Fachbuch über somalische Piraten geschrieben. Er beschreibt darin deren Geschäftsmodell und wie das kriminell erbeutete Geld im Nachbarland Kenia in Villen angelegt wird. Andere Journalisten beschreiben, wie somalische Piraten mithilfe der Web-Browser ihrer Mobiltelefone genau taxieren, wie viel Lösegeld sie herausschlagen können.

Und seit 2009 gibt es im somalischen Piratenhafen Haradheere eine Piratenbörse, an der Investoren aus dem In- und Ausland Geld und Ausrüstungsgegenstände in die kriminellen Meeresräuberbanden investieren. Man kauft dort Anteile an geplanten Kaperungen und kann große Gewinne machen. All das sollte der künftige Fachmann für »Piraten-Kultur« unter dem Kommando der Deutschen wissen.

Er sollte ebenfalls wissen: Somalia ist das Land mit den meisten Geisteskranken der Welt. Das meldete 2011 die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Danach soll inzwischen jeder dritte Somalier geistig gestört sein. Die Möglichkeiten der medizinischen Behandlung seien derartig eingeschränkt, dass sogar viele Patienten in Ketten gelegt werden müssten, so der WHO-Bericht. In Somalia gibt es drei Psychiater, die für rund zwölf Millionen Menschen zuständig sind, von denen nach diesen neuen Angaben rund vier Millionen an Wahnvorstellungen leiden oder gelitten haben.

Und wenn die deutsche Marine bei ihrem Somalia-Einsatz muslimische somalische Piraten verhaftet, dann muss sie den häufig geistig gestörten Kriminellen jetzt als Erstes einen Gebetsteppich und einen Koran zur Verfügung stellen. Darüber berichteten 2011 nicht etwa deutsche, sondern dänische Zeitungen. Und anschließend werden die somalischen Piraten an Bord deutscher Schiffe darüber aufgeklärt, wie sie nach ihrer Überführung dann auf Wunsch in Deutschland Asyl beantragen können. Irgendwie scheint der Job des Fachmannes für somalische »Piratenkultur« also ein Job für einen Irren unter Irren zu sein.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Raus aus den Policen? Deutsche trennen sich von Lebensversicherungen
  • In alter Frische – frisch im Alter
  • Enthüllt: Mit der Steuernummer in den Überwachungsstaat
  • Holz und Wald: Alternative zu Gold?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Tragödie am Horn von Afrika

Wolfgang Effenberger

»Was sollen wir von den erfolglosen Anschlägen mit der Unterhosen-Bombe, mit Sprengstoff in Zahnpasta- oder Shampoo-Tuben, mit explosiven Wasserflaschen oder mit in Schuhen (1) versteckten Sprengladungen halten?« (2), fragt der ehemalige stellvertretende Finanzminister von Ronald Reagan, Paul Craig Roberts. Für den früheren Herausgeber des »Wall  mehr …

Jemen: Tummelplatz für »al Qaida« oder geopolitischer Engpass für Eurasien

F. William Engdahl

Am 25. Dezember 2009 wurde in den USA der Nigerianer Abdulmutallab verhaftet, weil er versucht hatte, ein Flugzeug der »Northwest Airlines« auf dem Flug von Amsterdam nach Detroit mit eingeschmuggeltem Sprengstoff in die Luft zu sprengen. Seitdem überschlagen sich die Medien, von CNN bis zur »New York Times«, mit Meldungen, es bestehe der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kriminalität: Warum London wirklich brannte

Udo Ulfkotte

Angeblich waren die schweren Unruhen in London und anderen britischen Städten soziale Proteste gegen Armut und Ausgrenzung ethnischer Minderheiten. In Wahrheit war alles ganz anders.  mehr …

Verbraucherschutz: Wie Tchibo und andere Röster Kaffee strecken

Niki Vogt

In Deutschland gibt es immer mehr Produkte, die nicht das enthalten, was die Käufer kaufen wollen. Da gibt es Käse ohne Käse und Hühnerbrühe ohne Huhn. Und manche Röster strecken Kaffee.  mehr …

2011 = 2008: Weltwirtschaftskrise?

Michael Grandt

Die Situation an den Aktienmärkten der vergangenen Wochen bewertete EZB-Präsident Trichet als »schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg«. Dennoch wird die Lage von sogenannten »Experten« (wieder einmal) schöngeredet.  mehr …

Die Eurobonds kommen!

Michael Grandt

Egal, was unsere Bundeskanzlerin verkündet: Die Eurobonds werden kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Sie als Steuerzahler kostet das zwischen 47 und 74 Milliarden Euro. Massive Steuererhöhungen und drastische Leistungskürzungen drohen.  mehr …

Deutsches Gold in Schweizer Alpen-Tresoren

Michael Grandt

Immer mehr deutsche Bürger schaffen ihr Gold aus Angst vor staatlichem Zugriff in die Hochsicherheitsbunker der Schweizer Berge. Dort wird es von der Schweizer Armee bewacht.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.