Saturday, 2. July 2016
07.01.2011
 
 

Von wegen Frohes Neues Jahr – UN erwarten weltweite Hungeraufstände, Inflation und steigende Lebensmittelpreise

Udo Ulfkotte

Aus der Sicht der Vereinten Nationen wird das neue Jahr schon bald unfriedlich werden. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Nahrungsmittel sind mittlerweile teurer als während der Lebensmittelkrise 2007 und 2008. Und damit sehen sie das Ende der Preisspirale noch nicht erreicht. Die Folgen werden gravierend sein.

Die Welternährungsorganisation (FAO) warnt in ihrem jüngsten Bericht vor weltweiten gewaltsamen Ausschreitungen als Folge des unaufhaltsamen Anstiegs der Lebensmittelpreise. Die Preisentwicklung der Lebensmittel steht inzwischen bei immer mehr Regierungen ganz oben, weil sie beispielsweise Sorgen hinsichtlich gewaltsamer Proteste und Ausfuhrverbote weckt. Zudem wird bei der FAO befürchtet, dass Spekulanten die Situation ausnutzen und die Preise mit Blick auf einen schnellen Profit weiter in die Höhe treiben werden. »Je länger wir die hohen Preise sehen, desto höher ist das Risiko, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen wegen nicht mehr bezahlbarer Nahrungsmittel kommt«, sagte Abdolreza Abbassian. Der Mann ist Wirtschaftsexperte und Fachmann für den Getreidemarkt bei der FAO. Zuletzt war es 2008 beim letzten sprunghaften Anstieg der Lebensmittelpreise zu Ausschreitungen in vielen Staaten der Dritten Welt gekommen. Der von der UNO-Organisation entwickelte monatliche Preisindex für einen Warenkorb klettert seit sechs Monaten kontinuierlich und erreichte im Dezember mit einem Wert von 241,7 eine neue Höchstmarke.

Fachleute vertreten die Auffassung, dass die Erdabkühlung und ihre Folgen die Preise weiter explodieren lassen werden: Überschwemmungen in Australien, Indien und China, lange und extrem kalte Winter in Europa sowie den Weizenanbaugebieten Russlands und der Ukraine sind nur einige Beispiele dafür. Es besteht die Gefahr, dass immer mehr Länder auf die Entwicklung mit Ausfuhrverboten von Lebensmitteln reagieren.

Hohe Lebensmittelpreise haben in der Vergangenheit zum Sturz von Regierungen geführt. In Algerien gibt es schon Hungerrevolten - Jugendliche plündern in diesen Tagen die Geschäfte. Und in Indien ist die Lage nach wochenlangen Regenfällen und dem auch dort zu verzeichnenden Preisschub angespannt. Nicht anders ist es in Indonesien: Der indonesische Staatspräsident Susilo Yudhoyono Bambang empfahl seinen Landsleuten jetzt, ihre Grundnahrungsmittel wieder selbst anzubauen.

In Europa sind die meisten Staaten auf Lebensmitteleinfuhren angewiesen. Gerade erst hat der Schweizer Bauernverband vor zu viel Abhängigkeit von ausländischen Lebensmittellieferungen gewarnt. Steigende Lebensmittelpreise setzen auch die Europäische Zentralbank unter Druck. Denn überall in Europa nimmt die Inflation zu. In Großbritannien wird wegen der hohen Lebensmittelpreise (und des Ölpreises) nun eine Inflationsrate von vier Prozent erwartet. Überall explodieren die Preise für Zucker, Fleisch und Getreide. In Portugal, wo man gern süß isst, gab es während des Weihnachtsfestes nicht einmal mehr Zucker – der wurde rationiert. In Deutschland sind die Lebensmittelpreise gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent gestiegen.

 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so





Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Preisinflation bei Nahrungsmitteln: Kostet ein Brot bald 23 Dollar?

Mike Adams

Innerhalb der kommenden zehn Jahre könnte ein Laib Brot in einem amerikanischen Lebensmittelgeschäft 23 Dollar (oder 16,50 Euro) kosten, und 1.000 Gramm Zucker vielleicht 62 Dollar (44,64 Euro). Etwa zwei Liter Orangensaft kosteten dann vielleicht um die 35 Euro. Diese Horrorvision ergibt sich aus einem am vergangenen Freitag veröffentlichten  mehr …

Schon vergessen? Die Bedeutung globaler Nahrungsmittelsicherheit

F. William Engdahl

Die in den letzten Tagen aus Mozambique gemeldeten Unruhen als Reaktion auf gestiegene Getreidepreise sowie die Entscheidung der russischen Regierung, das bestehende Exportverbot für Getreide zu verlängern, sind ein Hinweis darauf, dass weltweit die Getreidereserven für Notfälle zwei Jahre nach der Preiskrise bei Getreide von 2008 bedenklich knapp  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Behörden schlagen Alarm: Respektlosigkeit und Gewalt von Ausländern gegen deutsche Polizisten geraten außer Kontrolle

Redaktion

Die Polizei schlägt Alarm: In ganz Deutschland werden Beamte zunehmend Opfer von Attacken respektloser Bürger. Die Täter sind meist Ausländer, doch die wenigsten Medien wagen es, dies in aller Deutlichkeit zu berichten. Die Polizisten, Helfer in der Not, geraten nun zunehmend selbst in Gefahr. Sie werden angegriffen, verletzt und gedemütigt. Weil  mehr …

Falsches Heizen belastet die Gesundheit und den Geldbeutel

Edgar Gärtner

Gut 40 Millionen Wohnungen werden in Deutschland falsch beheizt, schätzt der inzwischen in Oberbayern im (Un-)Ruhestand lebende Bau- und Heizungsingenieur Alfred Eisenschink. Auf der Homepage des von ihm mitbegründeten gemeinnützigen Verbraucherschutzbundes »Club of Home« erklärte er, was die üblichen Zentralheizungssysteme mit Öl- oder  mehr …

Gesundheitskosten: Wer zu teuer ist, muss sterben

Udo Schulze

Die finanziellen Zwänge im Gesundheitswesen führen in Deutschland und der Schweiz zu Folgen, die viele Menschen offenkundig noch nicht wahrgenommen haben: Wer zu teuer ist, wird nicht mehr behandelt. Auch das oberste Gericht in Lausanne/Schweiz hat gerade erst bestätigt: Wer eine kostspielige Krankheit hat, der muss nicht mehr unter allen  mehr …

Geld stinkt nicht: EU will das gegen China verhängte Waffenembargo wieder aufheben

Udo Ulfkotte

Nach dem Tianamen-Massaker hatte die EU 1989 ein Waffenembargo gegen China verhängt. Nach 21 Jahren soll es nun in den kommenden Wochen wieder aufgehoben werden – im Gegenzug für den Rüstungstransfer kaufen die Chinesen europäische Staatsanleihen. Im Klartext: Die Menschenrechte werden der europäischen Finanzlage geopfert.  mehr …

Dr. Hawass und (s)ein ägyptologischer Ausblick auf 2011

Andreas von Rétyi

Für dieses Jahr werden sensationelle Neuigkeiten aus Ägypten erwartet. Das zumindest erklärte jetzt der umstrittene Direktor des ägyptischen Supreme Council of Antiquities, Chef-Archäologe Dr. Zahi Hawass.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.