Tuesday, 28. June 2016
20.01.2011
 
 

Vorsicht Wirtschaftstrottel: Das World Economic Forum (Weltwirtschaftsforum) in Davos

Udo Ulfkotte

Vom 26. bis 30. Januar 2011 treffen sich mehr als 600 angebliche Fachleute aus Politik und Wirtschaft, um – begleitet von ihren Dienern (»Qualitätsmedien«) – über die wirtschaftliche Entwicklung der Welt zu sprechen. In diesem Jahr werden sie 100 Billionen (!) Dollar zusätzliche Kredite für die Ankurbelung der Wirtschaft in den nächsten zehn Jahren einfordern. Wir haben einmal die Prognosen und Handlungsempfehlungen der vergangenen Treffen des Weltwirtschaftsforums unter die Lupe genommen. Auch wer nicht die geringste Ahnung von Wirtschaft hat, kann nur zu einem Schluss kommen: In Davos treffen sich Wirtschaftstrottel.

Blicken wir zurück, was die Teilnehmer in den vergangenen Jahren tatsächlich geleistet haben, etwa im Jahr 2007 – wenige Monate vor dem Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise: Die angeblichen Fachleute des Weltwirtschaftsforums hatten nicht den geringsten Schimmer von der aufziehenden globalen Finanzkrise, erklärten vielmehr die »soziale Ungerechtigkeit« und den »Raubbau an der Natur« zum größten Problem bis zu ihrem nächsten Treffen im Jahre 2008, das dann schon vom Crash gezeichnet war. Die Neue Zürcher Zeitung veröffentlichte 2007 ein Dossier dazu, in dem man das alles im Detail nachlesen kann. Und auch die Süddeutsche Zeitung nannte als zusätzliche Herausforderungen der Zukunft, über die die Teilnehmer 2007 in Davos gesprochen haben, nur: den Palästina-Konflikt und die Verschiebung des Machtgleichgewichts zugunsten der Schwellenländer. Die Eröffnungsrede hielt 2007 Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie forderte damals die weitere Liberalisierung des Welthandels. Sie haben richtig gelesen. Und die Teilnehmer des Weltwirtschaftforums klatschten 2007 Applaus.

Viele der in Davos versammelten »Fachleute« lachten in jenen Tagen 2007, als damals auf den Fluren ein wenige Monate zuvor erschienenes Buch des deutschen Wirtschaftsprofessors Max Otte mit dem Titel Der Crash kommt – Die neue Weltwirtschaftskrise und wie Sie sich darauf vorbereiten herumgereicht wurde. Crash – welcher Crash? Das Motto in Davos lautete 2007: Volldampf voraus in die weitere Liberalisierung. Heute möchten die Wirtschaftstrottel daran eher ungern erinnert werden. Denn ein Jahr später traf man sich wieder in Davos. Da lautete das Motto des Weltwirtschaftsforums 2008 »Die Kraft der gemeinschaftlichen Innovation«. Irgendwie war das Motto unpassend, denn das Treffen wurde da schon überschattet vom Börsencrash.

Gehen wir aber noch einmal viel weiter in die Geschichte zurück, in das Jahr 2003: Damals hatten die Davos-Teilnehmer Angst vor einem Irak-Krieg und den möglichen Folgen. Das war damals das wichtigste Thema des Weltwirtschaftsforums. Dummerweise war schon 2003 (!) klar, dass es in einigen Jahren einen großen Wirtschaftscrash geben würde. Ein nachprüfbares Beispiel: Schon im Februar 2003 gab es im Berliner Kanzleramt ein erstes geheimes Spitzengespräch zwischen Bankenvertretern und der Bundesregierung über die wachsende Zahl fauler Kredite. Niemand in dieser Gesprächsrunde zweifelte daran, dass faule Kredite die Banken irgendwann in der Zukunft in den Abgrund reißen würden. Man sprach hinter verschlossenen Türen über »angeschlagene Banken«. Schon damals – sprich 2003 – hatte man die Idee zur Gründung einer Bad Bank zur Rettung der Finanzwelt. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD), der damalige Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) und führende Vertreter der deutschen Kreditwirtschaft (also alles Personen, die gern als »Wirtschaftfachleute« nach Davos reisten) haben nachweislich im Kanzleramt darüber gesprochen. Nochmals – das war im Jahre 2003. Nur bekannt werden sollte das auf keinen Fall. Denn man hatte zu jenem Zeitpunkt im Kanzleramt beschlossen, den Crash einfach auf die Bevölkerung zukommen zu lassen. Volldampf voraus in die Krise. Noch 'ne Zigarre und noch 'ne Flasche Wein! Schaden abwenden vom deutschen Volke? Wozu denn? Nach uns die Sintflut!

Sie glauben das nicht? Das renommierte Handelsblatt berichtete 2003 gleich in einer ganzen Serie von Artikeln über die geheimen Finanzkrisen-Treffen im Kanzleramt, etwa unter der Überschrift »Erfolge beim Management fauler Kredite«. Viele renommierte Führungskräfte erwarteten eben schon 2003 künftige Zusammenbrüche von Banken – das war für jene, die die Basisfakten kannten, abzusehen, allerdings in kleineren Dimensionen als heute tatsächlich eingetreten. Doch man blieb damals aufseiten der Bundesregierung faul und untätig – ebenso wie beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Es gab noch ein weiteres Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im Frühjahr 2003 mit Bankenvertretern. Wieder sprach man hinter geschlossenen Türen über Auffanggesellschaften für faule Bankenkredite. Doch die damalige Bundesregierung hat die Idee verworfen, weil die Bevölkerung um keinen Preis die Wahrheit über die irgendwann bevorstehende Finanzkrise erfahren sollte. Das hätte ja Wählerstimmen bei der Bundestagswahl 2005 gekostet. Man wusste also, dass die Spekulations- und Immobilienblasen an den Finanzmärkten eines Tages platzen würden. Es war eine reine Frage der Zeit. Sollte es passieren, dann würde man sich völlig überrascht zeigen … Als der Knall dann Ende 2008 eintrat, da war Kanzler Gerd Schröder längst in gut bezahlten Diensten des russischen Gaskonzerns Gazprom. Und deutsche Medien konnten sich angeblich nicht mehr daran erinnern, dass die Schröder-Regierung vor Jahren schon um die sich abzeichnenden Gefahren der vielen faulen Kredite gewusst hatte. Schröder war stets ein gern gesehener Gast in Davos.

Man muss also nicht lange suchen, wenn man die Namen jener Personen, die für den gigantischen Wirtschaftscrash und für die aufkommende neue Massenarbeitslosigkeit mitverantwortlich sind, in Erfahrung bringen will. Jahr für Jahr haben sie sich schließlich im Schweizer Davos beim World Economic Forum (Weltwirtschaftsforum) getroffen und mit ihrem dortigen Palaver erst die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass heute überall in der Welt unvorstellbare, von Menschen geschaffene Werte vernichtet werden. Man kann die Teilnehmerlisten des World Economic Forum Jahr für Jahr durchsehen. Und man wird auf vielen Seiten die Namen hochdotierter Wirtschaftstrottel finden, die die Welt aus Dummheit oder mit Vorsatz in den Abgrund gesteuert haben. Vergessen wir nicht jene Journalisten und Vertreter der »Qualitätsmedien«, die den Versagern des World Economic Forums (WEF) bereitwillig ihre Foren öffneten und damit überhaupt erst zur Verbreitung des merkwürdigen Glaubens an die unentwegten Gewinnchancen eines entfesselten globalen Kapitalmarktes beigetragen hatten. Viele von ihnen hätten es – aus der subjektiven Sicht jener Menschen, die im Zuge der Finanzkrise ihre gesamten Ersparnisse verloren haben – ganz sicher verdient, vor ein Tribunal gestellt und abgeurteilt zu werden.

In jedem Jahr bereiten sich die Schweizer auf das große Ereignis mit merkwürdigen Maßnahmen vor: Da werden für die vielen erwarteten Herren im weiten Umfeld von Davos neue Bordelle gebaut. Und viele Helikopter stehen bereit, um die Mächtigen der Welt mit auf Lustreise zu nehmen. Von Davos aus werden sie mit ihren Gästen etwa nach Zürich-Kloten, Friedrichshafen oder Altenrhein fliegen, wo Vorsorge dafür getroffen wurde, dass die edlen Passagiere bei den dort wartenden Prostituierten nicht von »Qualitätsmedien« gestört werden. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr. Und stets ist das Weltwirtschaftsforum angeblich ein großer Erfolg.

Sie glauben das alles nicht? WEF-Gründer Klaus Schwab hat inzwischen mehrfach öffentlich erklärt, dass viele Teilnehmer nur nach Davos kommen, um wilde Partys zu feiern. »Die Partys haben nach und nach überhand genommen«, sagte Schwab der Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Wirtschaftslage interessiert die Banker beim Treffen in Davos eher weniger – schließlich bürgen ja die Steuerzahler für die Folgen ihrer Fehleinschätzungen. Wenn Sie also in den nächsten Tagen Berichte in den »Qualitätsmedien« über das diesjährige Treffen lesen, dann liegen Sie wahrscheinlich richtig mit der Einschätzung, dass sich in Davos wieder einmal die Elite der Wirtschaftstrottel versammeln wird, die Partys feiert und die Bordelle füllt. Ihre üppigen Boni machen es möglich. Und fangen Sie, liebe Leser, schon einmal an zu sparen, denn die »Fachleute« fordern 100 Billionen (!) neue Kredite …

 

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: Saudi-Arabien will Atomsprengköpfe aus Pakistan abziehen
  • Teurer ökologischer Irrsinn: Die Wahrheit über Windräder
  • Schlechte Nachrichten: Gefahr für Riester-Rente und Lebensversicherungen
  • Klartext: Was Politiker verdienen
  • Schwere Vorwürfe: EU-Rechnungshof soll Prüfberichte gefälscht haben

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

So will sich die EU künftig in die nationale Wirtschaftspolitik einmischen

Michael Grandt

Eine gemeinsame Wirtschaftsregierung wird früher oder später kommen. Die Entscheidungsbefugnis über die Wirtschaftspolitik und die Haushalte würde dann von den nationalen Parlamentsabgeordneten auf die EU-Kommission übergehen.  mehr …

Washingtons geopolitischer Albtraum: China und Russland verstärken die wirtschaftliche Zusammenarbeit

F. William Engdahl

Jenseits aller fraktionellen Auseinandersetzungen, die im Kreml zwischen Putin und Medwedew geführt werden mögen, mehren sich in jüngster Zeit eindeutige Hinweise darauf, dass sich Peking und Moskau nach langem Zögern darauf orientieren, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zu stärken. Ausschlaggebend dafür mag auch die offenkundige Desintegration  mehr …

»Bedrohlich ist mir zu harmlos« – Chaos auf den Rohstoffmärkten bedroht die deutsche Wirtschaft

Niki Vogt

Der Chef von ThyssenKrupp, Ekkehard Schulz, schaffte es vor wenigen Tagen, in den Ruf einer Spaßbremse zu gelangen. Was er zur Lage an den Rohstoffmärkten verkündete, war der berühmte Schlag mit der flachen Hand in den Teller mit dem süßen Brei des Aufschwungs. Dabei sieht es in Wirklichkeit noch deutlich schlechter aus.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wetterbeeinflussung kein Mythos: Wissenschaftler erzeugen Unwetter über Abu Dhabi

Mike Adams

Die Diskussion über technische Verfahren zur bewussten Wetterbeeinflussung beschränkte sich in der Regel auf die leise geäußerten Gerüchte der Verschwörungstheoretiker, aber nun zeigt sich, dass die Verschwörungstheoretiker (wieder einmal) Recht hatten. In Abu Dhabi wurden ganze regionale Wettersysteme erfolgreich so manipuliert, dass im  mehr …

WikiLeaks-Putsch in Tunesien: CIA propagiert Putsch-Tsunami im gesamten Mittelmeerraum.

Webster G. Tarpley

Die US-Intelligence Community ist außer sich vor Freude über den Sturz der tunesischen Regierung von Präsident Ben Ali am vergangenen Wochenende. Über loyale Medien erklären State Department und CIA den Umsturz in Tunesien jetzt zum Prototypen einer neuen Generation von Farben-Revolutionen, postmodernen Coups und US-inspirierter Destabilisierung  mehr …

Maschmeyer: vom »Edlen Ritter« zum Drückerkönig

Niki Vogt

Seit ein paar Tagen wird wieder eine neue Sau durchs Mediendorf getrieben: Carsten Maschmeyer. Der Name sagte vielen Deutschen bis vor Kurzem gar nichts, auch nicht die Vermögensberatungsfirma AWD, deren Gründer Herr Maschmeyer war. Seine Opfer, deren Vermögen sich unter der Beratung des AWD in Rauch aufgelöst haben, kennen ihn dafür umso besser.  mehr …

Würden Sie »Cocos« kaufen?

Michael Grandt

Mit Spezialanleihen, sogenannten »Coco-Bonds«, wollen Banken künftige Finanzkrisen verhindern. Kritiker warnen jedoch.  mehr …

Die »Ersatz-D-Mark«

Michael Grandt

Aufgrund der Euro-Krise legen immer mehr Investoren ihr Geld in Franken an. Doch die Aufwertung der eidgenössischen Währung wird für die Schweizerische Nationalbank immer mehr zum Problem.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.