Sonntag, 4. Dezember 2016
01.10.2010
 
 

Geld sucht Geld: Warren Buffett und Bill Gates in Peking

Wang Xin Long

Am Mittwoch, den 30. September, fand in Peking ein Bankett mit superreichen Chinesen statt. Eingeladen haben die beiden Milliardäre und »Philanthropen« Warren Buffett und Bill Gates. Die beiden reichsten Männer der Welt wollten den superreichen Chinesen das Wohlfahrtskonzept der Gates Foundation näher bringen, jener Stiftung, die von Bill Gates und dessen Ehefrau Melinda ins Leben gerufen wurde und heute deren Vermögen verwaltet. Die wohlhabenden Chinesen sollen von Gates und Buffett lernen, wie sie ihr Vermögen wohltätigen Zwecken spenden.

Das Bankett fand im Pekinger Nobelhotel Chateau Laffitte statt, der ersten Adresse in China. Bis zuletzt hatten aber erst eine Handvoll der eingeladenen Chinesen ihre Teilnahme zugesagt. Das mag nicht daran liegen, dass es in China keine Superreichen gibt, sondern an der Tatsache, dass jene, die etwas zu geben haben, dieses an die eigenen Nachfahren vermachen. Das Spenden als solches ist den Chinesen zwar nicht fremd, wie die Erdbeben- und Flutkatastrophen der letzten Jahre gezeigt hatten: die Menschen haben der leidenden Bevölkerung großzügig unter die Arme gegriffen. Aber der Gedanke, das Familienvermögen zum Wohle der Gemeinheit zu veräußern, ist für Chinesen traditionell unvorstellbar.

Ein weiterer Unterschied liegt in der Tatsache, dass Geld in den USA immer in der Nähe zur Politik steht. In China ist dies nicht der Fall. Es mag dort zwar auch Politiker geben, die über einen großen Wohlstand verfügen; das Großkapital als solches spielt aber in der Politik in Peking absolut keine Rolle. Ein Wahlkampf, wie er in den Vereinigten Staaten von Kartellen, Konzernen und Interessensvertretungen finanziell geführt wird, ist in China aufgrund der Unterschiede im politischen System schier undenkbar. Während die finanzkräftigen Männer und Frauen im Westen immer die Nähe zu Macht und Einfluss suchen, suchen die superreichen Chinesen ihr Seelenheil in einem vollklimatisierten Leben mit schnellen, schweren Fahrzeugen westlicher Bauart, endlosem Konsum, teuren Restaurants und Entspannung in den vielen Villen, die sie über China und die Welt verteilt besitzen.

Parallelen zwischen den Superreichen in Ost und West bestehen also, was das Konsumverhalten angeht. Der gravierende Unterschied liegt jedoch in deren Grundeinstellung zu Politik, Macht und der Beziehung zum Rest der Welt.

Aber wer weiß, vielleicht wird es den beiden Milliardären aus Fernwest gelingen, in der chinesischen Oberschicht bestimmte Begehrlichkeiten nach Macht und Anerkennung zu wecken. Immerhin hat das Ehepaar Gates – neben anderen Finanzgrößen – einen erheblichen Einfluss auf die Geschehnisse in der Welt. So hielt Melinda Gates auf dem erst kürzlich stattgefundenen Weltentwicklungskongress am 22. September eine Rede vor der UN-Vollversammlung; ein Vergnügen, für das normal Sterbliche schlichtweg nicht das nötige Kleingeld haben.

Aber der Einfluss kommt nicht von ungefähr. Schließlich hat sich die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, die auch über ein Büro in Peking verfügt, vornehmlich »humanitäre« Ziele gesetzt. Eines der Steckenpferde der Stiftung ist die Durchführung groß angelegter Impfkampagnen in Asien und Afrika. Koordiniert werden diese Kampagnen unter anderem von der Globalen Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Global Alliance for Vaccines and Immunisation, GAVI Alliance), die zu 75 Prozent von der Gates-Stiftung finanziert wird. Da liegt eine enge Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen und einschlägigen Konzernen doch auf der Hand. Wer sich der unabhängigen Nachrichten – so wie sie auf KOPP-Online verbreitet werden – bedient, weiß auch anhand des Beispiels H1N1, welche Konzerne und deren Berater hinter der Impfhysterie stecken und kräftig mitverdient haben.

Auch fördert die Gates-Stiftung den Bereich der Gentechnik, wie es heißt, um der Welt die Versorgung mit ausreichend Nahrungsmitteln zu sichern. Propagiert und umgesetzt werden die Gentechnikprogramme in Asien und Afrika unter der Schirmherrschaft der Allianz für eine grüne Revolution, deren Vorsitzender Kofi Annan ist. Gegründet wurde diese Allianz 2006 mit Geldern der Gates-Stiftung und der Rockefeller-Stiftung. Kurz darauf beteiligte sich auch Warren Buffett an der Gates-Stiftung und deren Projekten.

Wie beim Beispiel der Impfkampagnen sind auch bei den Gentechnik-Projekten die altbekannten Konzerne involviert. Ein Schelm, der bei so viel Philanthropie etwas Schlechtes denkt.

Wieder einmal schließt sich der Kreis zwischen Geld und Politik, Humanismus und Macht. Diese Männer und Frauen haben eben Visionen und Ziele für eine bessere Welt. Und sie haben das Geld, diese Ziele auch zu erreichen.

Ob es Warren Buffett und Bill Gates gelingen wird, die superreichen Chinesen für ihre Visionen und die Ziele ihrer einflussreichen NGOs zu begeistern, ist offen. Eines ist aber sicher: Geld ist immer auf der Suche nach Betätigung, und die menschliche Natur ist immer auf der Suche nach Macht. Jenes altbekannte Wechselspiel, das die Geschicke des Planeten seit Jahrhunderten bestimmt – und ihn zu dem gemacht hat, was er heute ist.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Geheime Pläne im Gesundheitswesen
  • Regierung will Deutschland entindustrialisieren
  • EU dreht Staubsaugern den Saft ab
  • Die neue Goldwährung

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Über Wirtschaftsinteressen redet man nicht, Wirtschaftsinteressen hat man

Niki Vogt

Erdgas aus Nigeria – das ist ein hart umkämpfter Markt. Neben einem immer aktiver auf dem Schwarzen Kontinent agierenden chinesischen Staat, versuchen inzwischen auch deutsche Firmen, im westafrikanischen Land Fuß zu fassen. Eine neue Qualität deutscher Handelspolitik zeigt sich in den aktuellsten Entwicklungen.  mehr …

WHO-Liste nennt Grippeberater mit finanziellen Verbindungen zu Impfstoffherstellern

Mike Adams

Nach Monaten des Hinhaltens veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließlich doch die Namen führender Berater, die maßgeblich zur WHO-Entscheidung beigetragen hatten, im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Schweinegrippe eine Pandemie der Stufe 6 auszurufen – diese Entscheidung eröffnete den Impfstoffherstellern unverhofft  mehr …

200 Mitglieder des Europa-Parlaments verlangen Untersuchung über WHO und Schweinegrippe

F. William Engdahl

Über 200 Abgeordnete des Europa-Parlaments haben eine schriftliche Erklärung unterzeichnet, in der die Bildung eines Untersuchungsausschusses über die H1N1-Pandemie gefordert wird. Zu den Unterzeichnern gehören Vertreter aller im Parlament vertretenen Parteien, die Untersuchung soll sich auf die Frage konzentrieren, wie weit die EU von der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Demokratie 2010: Medienboykott gegen Euro-Konferenz

Torben Grombery

Wie weit ist es mit der Meinungsfreiheit und unserer Demokratie gekommen, fragt man sich in diesen Tagen, insbesondere wenn man nach Informationen zur kürzlich abgehaltenen Aktionskonferenz »Der Euro vor dem Zusammenbruch« sucht – und man diese selbst im Internet nur spärlich findet. Lesen Sie bei uns, wie eine Konferenz über den desolaten Euro  mehr …

Sieben Tonnen (!) Sprengstoff geschmuggelt – und nicht ein deutscher Journalist berichtet darüber

Udo Ulfkotte

Fühlen Sie sich von den etablierten Medien wahrhaftig und umfassend informiert? Dann sollten Sie jetzt besser nicht weiterlesen. Ansonsten könnte ihr Weltbild ins Wanken geraten. Vor einer Woche wurden sieben Tonnen eines zwischen Milchpulver versteckten hochexplosiven Sprengstoffs (Hexogen) gefunden. Hergestellt in der Islamischen Republik Iran.  mehr …

Siebenjährige in der Pubertät

Michael Grandt

In den USA wachsen die Mädchen immer früher heran. Das bringt nicht nur körperliche, sondern auch seelische Probleme mit sich. Bei manchen Betroffenen wird die Pubertät deshalb künstlich verlangsamt.  mehr …

Armut ist für alle da – Wie unsere Politiker eiskalt unsere Zukunft verramschen

Udo Ulfkotte

Gestern hat Deutschland einem der größten Lügner der deutschen Geschichte zum 80. Geburtstag gratuliert: Helmut Kohl. Das ist immerhin jener Mann, der am 25. März 1998 in einer Rede auf dem Petersberg bei Bonn sagte: »Der Euro wird so stark wie die D-Mark sein.« Es haben viele Lügner dazu beigetragen, den Deutschen viel Sand in die Augen zu  mehr …

Mysteriöser Absturz: Starben Nazi-Größen in Flugzeugtrümmern?

Udo Schulze

Es ist eines der letzten Rätsel des Zweiten Weltkrieges und gleichzeitig eines der mysteriösesten. Am 21. April 1945 stürzte eine Maschine der Lufthansa in der Nähe von Regensburg ab. Es war der letzte zivile Flug, der aus dem zu diesem Zeitpunkt heftigst umkämpften Berlin noch heraus kam. Bei dem Unglück starben 25 Menschen. Darunter sollen hohe  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.