Sonntag, 4. Dezember 2016
21.06.2011
 
 

Berichte über Truppenbewegungen der US-Streitkräfte in Richtung Nordafrika und Nahost, während Destabilisierung Syriens eskaliert

Webster G. Tarpley

Einheiten der US Special Forces, die im texanischen Fort Hood stationiert sind, haben die Weisung erhalten, sich auf einen Einsatz in Libyen spätestens im Juli vorzubereiten – das berichtet eine Quelle im US-Militär. Auf diese Special Forces würden dann im September oder Oktober Einheiten der Ersten Kavallerie-Division folgen, die zurzeit in Irak und Afghanistan stationiert sind, zusammen mit weiteren Teilen des III. US-Korps. Dieser Bericht wurde am 15. Juni vom amerikanischen Radioprogramm The Alex Jones Show ausgestrahlt; den Hintergrund bilden eskalierende Destabilisierungsaktionen der USA gegen Syrien und der sich verschärfende Ton der USA gegenüber Damaskus und dessen Verbündeten Teheran.

Beobachter weisen darauf hin, dass sich US Special Forces bereits seit Februar in Libyen befinden. Es sei zwar, wie sie betonen, in hohem Grade plausibel, dass der endgültige Bestimmungsort tatsächlich Libyen sei, doch einige dieser Einheiten könnten sich schon bald auf dem Weg in den Jemen, nach Syrien oder in Richtung anderer Ziele wiederfinden.

Eine weitere anonyme militärische Quelle, die in der Alex-Jones-Sendung zu Wort kam, berichtete, dass die US-Lagerbestände an abgereichertem Uran (DU) zurzeit sehr gering seien. Vielleicht ist das der Hintergrund für die Stellungnahme des scheidenden US-Verteidigungsministers Gates, der in der vergangenen Woche beklagt hatte, dass der NATO in Libyen »die Bomben ausgingen«. Ähnlich hatte sich der französische NATO-General Stephane Abrial in Belgrad geäußert.

Eine Quelle beim US Central Command (CENTCOM) bestätigte, dass US-Truppen für neue Auslandseinsätze bereitgestellt würden; sie fügte hinzu, ihre Einheit habe erst kürzlich zwei getötete Soldaten der US-Armee und drei getötete amerikanische Zivilisten, möglicherweise Söldner, überführt. Die Quelle schrieb diese Fälle Libyen zu, obwohl allgemein angenommen wird, dass die US-Aktionen in Libyen unter der Kontrolle des neuen US Africa Command (AFRICOM) stehen.

Diese Berichte sollten auch in Verbindung mit den energischen Protesten betrachtet werden, die das russische Außenministerium gegen die Anwesenheit des mit dem Lenkwaffensystem Aegis ausgestatteten US-Kreuzers Monterrey im Schwarzen Meer und gegen die Ankunft des amphibischen Angriffsschiffs USS Bataan vor der syrischen Küste erhoben hat.

Nach Angaben der israelischen Website DebkaFile, die häufig die Sichtweise des Mossad widerspiegelt, melden westliche Quellen darüber hinaus den Aufbau von schiffgestützter Anti-Raketen-Schlagkraft im Mittelmeerraum. Diese große Konzentration von Marine-Raketenabwehr-Einheiten erweckt den Eindruck, dass Washington Vorkehrungen trifft für den Fall, dass Iran, Syrien und die Hisbollah Raketen gegen amerikanische und israelische Ziele richten, sollten die USA militärisch in Syrien eingreifen, um das blutige Vorgehen gegen die Opposition zu stoppen. Moskau, Teheran und besonders Damaskus betrachten diese Flut von amerikanischen militärischen Bewegungen im Mittelmeerraum als realistischen Hinweis auf eine amerikanische Intervention in Syrien. Laut Debka sei auch die Hisbollah dabei, einige ihrer Raketen vom Nord-Libanon ins Zentrum des Landes, das heißt näher an Israel, zu verlegen.

Die Regierung Obama befindet sich damit auf einem Kollisionskurs mit dem Kongress hinsichtlich der Achtung des »War Powers Act«, nach dem bis zum 20. Juni die Zustimmung der Legislative zum Libyen-Krieg eingeholt werden muss. Lässt Obama also Libyen über diesen Tag hinaus weiter bombardieren oder ergänzt die Luftangriffe noch durch eine Bodenoffensive, dann droht ihm schon bald ein Amtsenthebungsverfahren.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Tropenkrankheiten: Gestern in Afrika, heute bei uns
  • Teheran bereitet unterirdischen Atomwaffentest vor
  • Keine Zukunft: Jugendliche fliehen aus den EU-Krisenstaaten
  • Deutschland: Freie Fahrt für Straftäter?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

WikiLeaks-Putsch in Tunesien: CIA propagiert Putsch-Tsunami im gesamten Mittelmeerraum.

Webster G. Tarpley

Die US-Intelligence Community ist außer sich vor Freude über den Sturz der tunesischen Regierung von Präsident Ben Ali am vergangenen Wochenende. Über loyale Medien erklären State Department und CIA den Umsturz in Tunesien jetzt zum Prototypen einer neuen Generation von Farben-Revolutionen, postmodernen Coups und US-inspirierter Destabilisierung  mehr …

Militärische Eskalation: »Phase Zwei« des Krieges gegen Libyen

Prof. Michel Chossudovsky

Dieser Krieg tritt in eine neue Phase ein, die zu einer weiteren militärischen Eskalation und möglicherweise sogar zu einer Landung amerikanischer und NATO-Kommandoeinheiten an der libyschen Küste führen könnte. Derzeit werden im Mittelmeer beispiellose Marineeinheiten zusammengezogen. Am 1. Juni beschlossen die Mitgliedsstaaten des  mehr …

Gaddafi und die Rebellenkommandeure einigen sich auf Waffenstillstand – NATO setzt Krieg fort

Redaktion

Die Kämpfe in Libyen schwächen sich ab. Militärquellen berichten, Muammar al-Gaddafi und die Rebellenkommandeure stünden nach zweiwöchigen Geheimverhandlungen kurz vor Abschluss einer ganzen Reihe von Abkommen zur Beendigung des Krieges. Während die Kampfflugzeuge der NATO ihre Angriffe auf die libysche Hauptstadt Tripolis auch in der Nacht zum  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Edelmetalle: Gibt es ab dem 15. Juli 2011 ein Goldhandelsverbot?

Udo Ulfkotte

Alle reden derzeit über die Wirtschafts- und Finanzkrise. Viele empfehlen den Kauf von Gold oder Silber, um sich für den Fall eines Währungscrashs abzusichern. Doch keiner spricht über einen US-Gesetzestext, der Gold- und Silberhändler aber auch Anleger derzeit extrem verunsichert. Sicher ist, dass Amerikanern Goldkäufe ab Mitte Juli in jedem Fall  mehr …

Die Kosten der Energiewende!

Redaktion

Die Bundesregierung hat zur Untermauerung ihrer Energiewende zwei Kommissionen installiert. Beide gehen von der behaupteten, aber durch nichts bewiesenen Annahme aus, dass ein Temperaturanstieg von maximal 2°C seit dem Ende der kleinen Eiszeit unbedingt eingehalten werden muss. Als Ursache für den Anstieg wird das anthropogene CO2 angesehen. Diese  mehr …

Die Erde selbst sagt uns, dass nichts Besorgniserregendes bei einer Verdoppelung oder sogar Vervierfachung des atmosphärischen CO2-Gehaltes zu erwarten ist

Redaktion

Die Leser mögen sich an Pat Franks exzellenten Essay zur Ungenauigkeit in den Temperaturaufzeichnungen erinnern. (Hier)  Lesen Sie hier die deutsche Übersetzung seines neuen, wieder einmal hoch interessanten Beitrags! Zunächst folgt eine Zusammenfassung des Beitrags von Prof. Carl Otto Weiss (ehem. Direktor und Professor an der PTB Braunschweig).  mehr …

Armageddon als wirtschaftliche Kernschmelze: »Verschwörungstheorien« werden wahr

Udo Ulfkotte

Die britische Bank Lloyds hat ihre Kunden gerade darüber informiert, dass Europa nun das finanzielle Armageddon drohe. Im Klartext: der Totalverlust von Bankguthaben und Lebensversicherungen. Denn es geht nicht mehr nur um Milliarden – es geht jetzt um Billionen.  mehr …

Der deutsche Atomausstieg bereitet den Franzosen keine Freude!

Edgar Gärtner

Im Unterschied zur deutschen Bundesregierung unter Angela Merkel hat die französische Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy nach der Kernreaktor-Havarie von Fukushima Daiichi klug entschieden, erst einmal keine Entscheidung zu treffen. Das heißt nicht, dass der staatliche Stromversorger Electricité de France (EdF) und die ebenfalls  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.