Thursday, 30. June 2016
23.10.2015
 
 

Die Welt hält den Atem an: Putins Hilfe für die Regierung Assad entscheidet über unser aller Schicksal

Willy Wimmer

Da beißt die Maus keinen Faden ab. Putins Hilfe für die Regierung Assad entscheidet über unser aller Schicksal. Vorausgesetzt ist allerdings, dass der russische Präsident erfolgreich ist. Es ist nicht das Auftreten der russischen Militärmaschine in Syrien, obwohl alleine das schon bemerkenswert ist.

 

Vermutlich geht es bei diesem Einsatz nicht nur darum, den gegen Assad auf Initiative der USA, Großbritanniens und Frankreichs, Saudi Arabiens und von Katar feindlich gesonnenen Kräften die Grenzen aufzuzeigen. Nach Afghanistan wollen und werden die russischen Streitkräfte neues Selbstbewusstsein tanken und das entscheidet sich in Syrien.

 

Damit können wir alle ein Bild verfolgen, das sich schon bei dem: »bis hier und nicht weiter« nach dem Maidan-Putsch in Kiew auf der Halbinsel Krim zeigte. Da tauchten andere Soldaten auf, als die Welt sie aus der russischen Vergangenheit zeigte.

 

Putins Russland steht dafür, das Völkerrecht zu achten. Die USA gehen mit der rechtlichen und tatsächlichen Abrissbirne gegen die Welt vor.

 

Es sollte nicht vergessen werden, dass in Syrien die Dinge anfingen drunter und drüber zu gehen, als nach internationalen Presseberichten eine Einigung zwischen Israel und Syrien über die von Israel besetzten und Syrien gehörenden Golan-Höhen anstand. Sollte das zutreffen, dann musste im Nahen Osten mit allen Mitteln eine friedliche Perspektive verhindert werden.

 

Das ist den »üblichen Verdächtigen« mit schrecklichem Erfolg gelungen. Syrien war aber auch ein weiterer Meilenstein im amerikanischen Vorgehen, nicht nur eine neue Landkarte zwischen Kabul und Damaskus zu erkämpfen.

 

Seit dem März 1999 ging man mit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien daran, im eigenen amerikanischen Interesse die bestehende Völkerrechtsordnung zu zerstören und auf dem Globus die Gesetzmäßigkeiten von »rule USA« umzusetzen.

 

Es war Henry Kissinger, dem man in Bonn einen Völkerrechtslehrstuhl eingerichtet hat, der lauthals propagierte, das bekannte und allseits akzeptierte Völkerrecht auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Stattdessen sollte die Welt auf das Kommando aus Washington hören.

 

Krieg und Mord, das sind seit Belgrad 1999 die westlichen Errungenschaften

 

Es war das Völkerrecht und die damit verbundene Überlegung, sogar existentielle Bedrohungen mittels Verhandlungen in den Griff zu bekommen und sie bestenfalls zu beseitigen. So konnten wir an das Ende des Kalten Krieges und zur Einheit der Nation gelangen.

 

Bei allen Schwierigkeiten, die vor allem ökonomisch damit verbunden gewesen sind: Wir konnten vor Kraft und Hoffnung auf ein friedliches Europa kaum laufen.

 

Als Genscher die Regierung Kohl im März 1992 verlassen musste oder einfach ging, wurden die auf Frieden und Verständigung ausgerichteten Signale umgelegt. Es musste die Vorherrschaft der NATO in Europa sichergestellt und die amerikanische globale Dominanz angestrebt werden. Das gemeinsame europäische Haus löste sich blitzschnell auf und es entstand eine amerikanische Kaserne.

 

Die NATO mutierte umgehend zu einer globalen Angriffsformation, ohne die Parlamente wegen dieses Putsches gegen den NATO-Vertrag auch nur zu fragen. Es begann die Zeit der Regionalkriege im US-Interesse, die unsere Nachbarschaft in Schutt und Asche legte, Millionen in die Flucht trieb, sie ihrer Geschichte und Lebensgrundlagen beraubt und eigentlich das Vorspiel für einen nächsten Weltkrieg darstellt.

 

Amerikas Angst vor der Heimkehr der global vagabundierenden Armee

 

Es ist viel nachgedacht worden über die globale Polizeirolle, die die Vereinigten Staaten sich nach 1990 angemaßt haben. Augenfällig wurde allerdings, dass über das amerikanische Budget eine Armee herangezüchtet worden ist, die den amerikanischen Haushalt dominiert. Eine Armee, die diese Rolle einmal eingenommen hat, lässt sie sich kaum noch nehmen.

 

Sollten die Republikaner den nächsten amerikanischen Präsidenten stellen, dürfte über die sogenannten Präsidentendirektiven zur ziemlich breit angelegten »nationalen Sicherheit« uns allen noch »Hören und Sehen« vergehen. Diese Armee kann eigentlich gar nicht mehr in die USA zurück, ohne umgehende Staatsstreichüberlegungen hervorrufen zu müssen.

 

Selbst wenn man seit Präsident Eisenhower und seinen Warnungen vor dem »militärisch-industriellen Komplex« ohnehin bestimmte Vermutungen in diesem Kontext haben dürfte, dann würde die Militärherrschaft endgültig manifest. Von Russland heute ist das nicht bekannt.

 

Bis hierher und nicht weiter?

 

Präsident Putin handelt bislang völkerrechtskonform in der Unterstützung einer legitimen syrischen Regierung, auch wenn das vielen nicht passt, wenn man Äußerungen deutscher Vertreter beim letzten »deutsch-russischen Forum« in Potsdam dazu heranzieht. Es gilt dieser sehr gültige britische Satz, nach dem »erste Dinge zuerst« erledigt werden sollen. Das gilt erst recht für Syrien.

 

Dort muss es gelten, den Menschen wieder eine Perspektive im eigenen Land zu geben und nicht nur, weil wir die Zielländer syrischer Migration geworden sind.

 

Bei nüchterner Betrachtung ist es auffallend, dass eine überschaubare russische militärische und diplomatische Aktivität nach Jahren der westlich gesteuerten Zerstörung Syriens wieder Hoffnung gibt, weil auch die USA auf diese Fakten einzugehen scheinen. Russland könnte auf der Grundlage der allgemein gültigen Regeln des Völkerrechts die Grundlage für eine allgemeine Pazifizierung des Nahen und Mittleren Ostens legen. Wem soll man da im eigenen Interesse eine Chance geben?

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (53) zu diesem Artikel

27.10.2015 | 04:18

alfred

Putin zeigt dem kläglichen Rest der Besserwisserhohlschädel, werlche Sprache von der IS verstanden
wird, nämlich Zunder von oben...Da rennen sie plotzlich, die Großklappen ....nun fliegen auch noch ihre
Geldgeber und Lieferanten auf, so so...unsere arabischen Freunde haben nachweislich die Griffel im schmutzigen Spiel...
Ich würden denen nur noch Panzer liefern, die mit Kamelscheisse befüllt sind und beim Ausladen explodieren.
schönen Tag auch


27.10.2015 | 04:10

alfred

Was will denn die Von der Leien im Krisengebiet ?
Transallrundflüge anbieten ohne Fahrwerk ?
Oder Tauchsieder für Trinkflaschen ? Kann jemand diese Frau zurückbeordern, sonst
werden selbst die Araber noch schwul - oder wandern freiwillig aus....
schönen Tag auch


26.10.2015 | 19:21

Mina Kurz

Nun auch noch Deutschland in diesen Krieg? Wollt Ihr wirklich Eure Soldaten für einen Krieg der uns eigentlich nichts angeht opfern. Ich kann es nicht verstehen, dass sich hier Deutschland auch wieder einmischen muss. Ist das wieder ein Befehl der USA????????? und die Merkel und natürlich die van der Leyen sind diesem Pack hörig!!!!


26.10.2015 | 19:06

Mina Kurz

@ Ben Ach ja, ich kenne noch mehr die sich dem "Spiegel" usw. als der absoluten Wahrheit andocken. Nur, wir wissen es alle, dass dort sogar Journalisten gekündigt haben, weil sie nicht mehr weiter solche Lügen verbreiten wollten. Also, wo bleibt da die Wahrheit? Und wenn man sieht, dass USA im Moment 74 Kriege führt, die sie ja so oder so immer verlieren und nichts anderes als Chaos und Armut und Elend hinterlassen (siehe Vietnam, Irak, Afghanistan, jetzt auch Syrien...

@ Ben Ach ja, ich kenne noch mehr die sich dem "Spiegel" usw. als der absoluten Wahrheit andocken. Nur, wir wissen es alle, dass dort sogar Journalisten gekündigt haben, weil sie nicht mehr weiter solche Lügen verbreiten wollten. Also, wo bleibt da die Wahrheit? Und wenn man sieht, dass USA im Moment 74 Kriege führt, die sie ja so oder so immer verlieren und nichts anderes als Chaos und Armut und Elend hinterlassen (siehe Vietnam, Irak, Afghanistan, jetzt auch Syrien etc.) dann kann ich wirklich nicht verstehen, wer sich noch auf dieser Seite wohl fühlen kann. Dazu noch eine Regierung die (voraussichtlich nach seriöser Prüfung von über 2000 Architekten und Ingenieuren) imstande ist, ihre eigenen Leute auf so bestialische Weise wie den 9/11 zu opfern nur um einen Krieg im Irak anzuzetteln (auch nur mit einer Lüge), da frage ich mich schon, wo hier noch ein Funke Verstand herrscht, dass man eine solche Elite-Regierung noch respektieren kann.


25.10.2015 | 23:58

SPAM-Alarm

Hinter LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN / Krisenvorsorge und Fluchtplan / Hannnes / Peter Pfeifer verbirgt sich unerlaubte Werbung für andere Seiten, Inhalte oder Unternehmen von dem krankhaft penetranten Sportwettenspammer G. Ertlbauer.


25.10.2015 | 21:15

Rudolf-Robert Davideit

Tja, den neudt. Preppern bzgl. Lebensmittel etc. vs. Gold & Silbertalern kann ich nur zustimmen und den Arbitrage etc. Fans sei gesagt: " Man trifft sich 2 x Mal im Leben"! Noch Fragen?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Wir schaffen das«, oder muss es nicht heißen »Merkel schafft Deutschland«?

Willy Wimmer

Passau ist die deutsche Stadt, die wie kaum eine andere Katastrophen kennt. Immer dann, wenn das Wasser kommt und die Stadt zu überschwemmen droht, steht die Stadt zusammen. Sie haben es bisher stets geschafft und nichts spricht dagegen, dass die Bürger von Passau es immer schaffen werden.  mehr …

Putin ante portas

Willy Wimmer

Eigentlich ist der Super-Gipfel in New York bei den Vereinten Nationen zu schnell verflogen. Kein Wunder, wenn die »willkommenskulturellen Exzesse« jeden Abend über die Bildschirme ausgestrahlt werden. Da kann es schon mal geschehen, dass sich bestimmte Bilder nicht so einprägen, wie sie es verdient hätten. Denn solche Bilder hat es in New York  mehr …

Mad in Germany

Willy Wimmer

Es sind nur wenige Tage bis zum 3. Oktober. Eigentlich Grund genug, der Ereignisse vor gut 25 Jahre zu gedenken und sich aufrichtig zu freuen. Unter den weltpolitischen Gegebenheiten erhielten wir Deutschen die Chance, die staatliche Einheit wiederherzustellen. Der Bruch in unserer Geschichte als Nation ist überdeutlich.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Putins nächster Schachzug

Peter Orzechowski

Jeden Tag wird klarer, dass sich Moskau nicht mehr von Washington vorführen lässt. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass sich Putin nach dem Putsch auf dem Kiewer Maidan entschlossen hat, nicht mehr nur auf Obamas Provokationen zu reagieren, sondern selbst die Initiative zu ergreifen: Erst sichert er die Krim für Russland, dann setzt er sich in  mehr …

Neue Wikileaks-Enthüllung: Gehackte E-Mails von CIA-Chef Brennan veröffentlicht

Andreas von Rétyi

Um Wikileaks war es in der letzten Zeit eher still geworden. Nun aber hat die sehr kontrovers diskutierte Enthüllungsplattform eine Reihe kürzlich gehackter privater E-Mails von CIA-Chef John Brennan publiziert. Und das bringt den Geheimdienst zur Weißglut.  mehr …

Polizeieinsätze für Flüchtlinge haben tödliche Nebeneffekte

Markus Gärtner

Die Zahl der Verkehrstoten steigt in Deutschland wieder an, weil die Polizei zu sehr mit der Bewältigung des Flüchtlingsstroms beschäftigt ist. Mit dieser und anderen explosiven Enthüllungen sorgt der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, jetzt in einem Interview mit der Welt erneut für Schlagzeilen.  mehr …

Warum Deutschland jetzt im Süden einen Grenzzaun braucht

Stefan Schubert

Hunderttausende Einwanderer strömen unkontrolliert durch Deutschlands offene Grenzen. Pro Tag bis zu zehntausend. Bundeskanzlerin Merkel hat die Abschottung der Außengrenzen für »illusorisch« erklärt. Doch könnte Deutschland seine Grenzen überhaupt noch wirksam sichern?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.