Sonntag, 4. Dezember 2016
01.10.2014
 
 

Wird der Osten blutrot?

Willy Wimmer

Unruhen in China sind von einer besonderen Qualität. Sie können mit einer solchen Wucht auf die oberste Staatsspitze durchschlagen, wie das für wenige andere Staaten gilt. Das muss niemand der chinesischen Staatsführung sagen. Das weiß sie. Spätestens seit den Ereignissen 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking ist klar, um was es in China dabei geht.

 

Manch einer aus der damaligen Staatsspitze ist für die schrecklichen Folgen anschließend verantwortlich gemacht worden. Auch bei uns wurden dazu Namen genannt. Tatsache ist aber, dass der damalige und unbestrittene Führer der Volksrepublik China, der Genosse Deng Xiao Ping, bis in die weit entfernten Regionen des Riesenreiches seine Emissäre auf der Suche nach noch loyalen Militäreinheiten aussenden musste, damit diese gegen Peking und die demonstrierenden Menschenmassen eingesetzt werden konnten.

 

 

Zu eng waren die demonstrierenden Studenten mit der in China damals herrschenden Elite verbunden. Die höchsten Funktionsträger in Peking und den wichtigsten Städten Chinas wussten ihre Kinder auf den Pekinger Straßen. Sie verweigerten sich der Staatsführung in dem Bemühen, die Entwicklung auf dem berühmten Platz in Peking in den Griff zu bekommen.

Die Armee und weite Teile des Sicherheitsapparates waren schlichtweg nicht gegen die Kinder der Amtsinhaber aus der Entscheidungsebene der Militärspitze und des Sicherheitsapparates einsetzbar.

 

Deng und die damalige Führung suchten den Ausweg nach den blutigen Ereignissen darin, für die ökonomische Entwicklung Chinas die Schleusen zu öffnen. Der Erfolg blieb ihm dabei, anders als den Opfern in Peking gegenüber, nicht versagt. China entfesselte seine Leistungskraft in einem Maße, dass selbst nach dem Zusammenbruch der Lehmann-Brothers-Bank und dem westlichen Finanzchaos, China einen Großteil der Kräfte mobilisieren konnte, die uns auch in Deutschland vor dem Schlimmsten bewahrt haben. China blieb zusammen.

 

Sowohl in China als auch in dem Vielvölkerstaat Indien herrscht eine fast panische Angst davor, durchaus berechtigten Anliegen in verschiedenen Landesteilen nachzugeben, weil anschließend der Zusammenbruch der Riesenreiche China und Indien befürchtet wird. Es ist auch nicht so, dass von außen nicht alles unternommen wird, China in eine solche Lage zu manövrieren.

 

Es gibt in Japan einflussreiche Kräfte zu Hauf, die sich ein China vorstellen können, das aus sieben bis acht kleineren Chinas besteht. Wir hier finden den Dalai Lama bewundernswert sympathisch, viele hängen an seinen Lippen, wenn er in den Stadien der Republik zu ihnen spricht.

 

Dabei wird völlig ausgeblendet, wie intensiv die indischen Versuche gewesen sind, Tibet aus seiner strategisch wichtigen Position gegenüber Indien aus dem chinesischen Staatsverband zu lösen. Der tibetische Aufstand, an dessen Ende die Flucht des Dalai Lama nach Indien stand, war von eben diesem Indien angezettelt worden. Es gibt eine ausreichende Zahl US-amerikanischer Publikationen, die das Fehlen eines schwungvolleren amerikanischen Engagements während des Kalten Krieges zur Loslösung Tibets von China beklagen.

 

Dem wird heute abgeholfen, wie die Kooperation in Washington und München mit den uigurischen Kräften zeigt. Die Nachbarn der chinesischen Westprovinz Singkiang, wie Kasachstan, Kirgistan und andere, haben China versichert, nicht auf eine Lostrennung der Provinz Singkiang von China deshalb aus zu sein, weil dort jene Uiguren leben, die ihre Verwandten in Staaten wie Kasachstan und anderen Staaten haben. Das ist im Interesse der USA noch lange nicht gesagt. Es ist sogar für den Spiegel auffällig, welche Hintermänner die Anschlagserien in Singkiangs Hauptstadt Urumchi oder in Kunming an einem anderen Rand des Landes haben könnten.

 

Auffallend ist jedenfalls, dass immer dann, wenn in Europa Kriegsgefahr wächst, in China die Bomben hochgehen. Niemand wird diese Signale in Peking beiseiteschieben. Das war im Vorfeld des Jugoslawien-Krieges so und bei dem Bürgerkrieg in der Ukraine auch.

 

Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums konnte einem fast leidtun, als sie vor der internationalen Presse die Warnung an andere Staaten verkündete, sich nur ja nicht in die Angelegenheiten Hongkongs und damit Chinas einmischen zu wollen. Das musste wohl gesagt werden, war aber in den Wind gesprochen.

 

Man muss sich in Anbetracht der Entwicklung, die vor der Rückgabe Hongkongs durch die britische Kolonialmacht an China bereits einsetzte, heute etwas ganz anderes fragen: In welchem Maße gibt es Pekinger Einfluss auf Hongkong? Von einem kann in Hongkong ausgegangen werden. Vor der Übergabe der Kronkolonie haben diejenigen, die es sich erlauben konnten, sich vor allem ins kanadische Vancouver oder ins kalifornische Los Angeles abgesetzt. Die Dinge haben sich nach der Rückkehr Hongkongs zum Mutterland besser entwickelt, als dies befürchtet worden ist.

 

Aber Hongkong ist von Vancouver oder Los Angeles nicht zu trennen und da stehen die Scheunentore offen. Staatsrechtlich ist Hongkong dem Mutterland im Sinne von »einem Staat und zwei Systemen« verbunden, aber es ist aus Gründen dieser Entwicklung offener als jemals zur britischen Zeit. Diese hat während ihrer Herrschaft vieles bewirkt, aber ein demokratisches Erbe mit nennenswerter Bedeutung nicht hinterlassen. Hongkong geht uns alle an. Auch deshalb, weil die Grundüberlegungen der Demonstranten der miesen Stimmung in unseren Staaten fast bis ins Detail entsprechen.

 

 

 

 


 

 

Über den Autor

 

Der CDU Politiker Willy Wimmer gehörte 33 Jahre dem Bundestag an. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung. Soeben ist sein Sachbuch Wiederkehr der Hasardeure (zusammen mit Wolfgang Effenberger) erschienen.

 

 

.

Leser-Kommentare (10) zu diesem Artikel

02.10.2014 | 17:25

Wahrheit

@ADHamburg, vielen Dank für Ihren Hinweis auf meine Stellungnahme vom 1.10.2014, 12:50 Uhr. Gerade für Sie gilt, bitte noch einmal in Ruhe lesen. Als Kenner der Szene in Hongkong hätten Sie sich ruhig noch ein bisschen dazu äußern können. Die anglo - amerikanische Finanzmafia, die auf jedem grossem Finanzplatz und daher mit Sicherheit auch in Hongkong stark vertreten ist, wird möglicherweise Ihr Statement - auch noch im Imperativ ("!") - mit Zufriedenheit zur Kenntnis...

@ADHamburg, vielen Dank für Ihren Hinweis auf meine Stellungnahme vom 1.10.2014, 12:50 Uhr. Gerade für Sie gilt, bitte noch einmal in Ruhe lesen. Als Kenner der Szene in Hongkong hätten Sie sich ruhig noch ein bisschen dazu äußern können. Die anglo - amerikanische Finanzmafia, die auf jedem grossem Finanzplatz und daher mit Sicherheit auch in Hongkong stark vertreten ist, wird möglicherweise Ihr Statement - auch noch im Imperativ ("!") - mit Zufriedenheit zur Kenntnis nehmen.


02.10.2014 | 09:21

ADHamburg

@Wahrheit: Sie fragen Herrn Wimmer "was er eigentlich über die soziale Situation der Menschen in Deutschland wisse". Ich kann das auch nicht beantworten, aber Ihre Zuschrift macht mir klar, daß Sie gar nichts über die soziale Situation der Menschen in Hong Kong, geschweige denn dem Rest von China wissen. Es gibt in Hong Kong eine ganze Reihe sehr vermögender Menschen und es gibt Hong Kong als einen der entscheidenden Finanzplätze Asiens. Aber die große Mehrzahl der...

@Wahrheit: Sie fragen Herrn Wimmer "was er eigentlich über die soziale Situation der Menschen in Deutschland wisse". Ich kann das auch nicht beantworten, aber Ihre Zuschrift macht mir klar, daß Sie gar nichts über die soziale Situation der Menschen in Hong Kong, geschweige denn dem Rest von China wissen. Es gibt in Hong Kong eine ganze Reihe sehr vermögender Menschen und es gibt Hong Kong als einen der entscheidenden Finanzplätze Asiens. Aber die große Mehrzahl der Menschen lebt unter Umständen, welche sich ein deutscher Bürger überhaupt gar nicht vorstellen kann! Ihr Gerede von der "anglo-amerikanischen Finanzmafia" ist in diesem Zusammenhang völlig unangebracht und hat mit dem Thema, um das es geht nichts zu tun!


01.10.2014 | 22:54

Rudolf-Robert Davideit

Ist die Überschrift von dem äußerst ehrenwerten Herrn WIMMER oder der Redaktion?
Erwarte Antwort!!!!
Auf dem Platz "Des himmlischen Frieden" sind lt. eines in Deutschland ausgezeichneten chinesischen Dissidenten: "Niemand zu Tode gekommen!" (bei "Die Welt " vs. "Die Zeit")
Erwarte Antwort bezüglich Überschrift!
www.davideit.com
MfG
Rudolf-Robert Davideit


01.10.2014 | 15:37

rotepmal

China ist eine der führenden Kräfte hinter der Gründung der BRICS und deren Ausrichtung auf eine multipolare Welt, in der das westliche Dollarsystem keine Dominanz mehr hätte. Auch blieb China nicht verborgen, dass die Einkreisungspolitik der NATO/USA gegenüber Russland einherging mit der Sea and Air-Battle Strategie der USA gegen China. Eine klare Warnung an die "Kriegsfraktion" im "Westen" gab es deshalb auch im Oktober letzten Jahres, als die chinesische...

China ist eine der führenden Kräfte hinter der Gründung der BRICS und deren Ausrichtung auf eine multipolare Welt, in der das westliche Dollarsystem keine Dominanz mehr hätte. Auch blieb China nicht verborgen, dass die Einkreisungspolitik der NATO/USA gegenüber Russland einherging mit der Sea and Air-Battle Strategie der USA gegen China. Eine klare Warnung an die "Kriegsfraktion" im "Westen" gab es deshalb auch im Oktober letzten Jahres, als die chinesische Regierung erstmals über die strategische, atomar bewaffnete U-Flotte im Peoples Daily berichtete, Bilder zeigte und Chinas „Gegenangriffsstrategie“ offen legte. Ich empfehle zu diesem Thema allen Interessierten ausdrücklich hier den Artikel vom 26.10. in der KP-nahen Global Times. "Blutrot" wäre im Falle eines Angriffs auf China mit thermonuklearen Waffen nicht nur der Osten.


01.10.2014 | 14:17

Dorothea

Sind in Hongkong eigentlich auch diese NGO´s aktiv? Putin hatte denen mit Recht in Russland auf die Finger geschaut. Sollten diese Organisationen auch in Hongkong aktiv sein, muss man sich wohl über nichts mehr wundern. Es ist das gleiche Muster wie in vielen Ländern zuvor. Erst Unruhen, mitunter bis hin zum Bürgerkrieg, dann völlige Destabilisation bis hin zum Chaos, in das der Westen dann mit "helfender" Hand einzugreifen "bereit ist". Die Erfolge...

Sind in Hongkong eigentlich auch diese NGO´s aktiv? Putin hatte denen mit Recht in Russland auf die Finger geschaut. Sollten diese Organisationen auch in Hongkong aktiv sein, muss man sich wohl über nichts mehr wundern. Es ist das gleiche Muster wie in vielen Ländern zuvor. Erst Unruhen, mitunter bis hin zum Bürgerkrieg, dann völlige Destabilisation bis hin zum Chaos, in das der Westen dann mit "helfender" Hand einzugreifen "bereit ist". Die Erfolge Chinas - man weiß, wem sie ein Dorn im Auge sind... Das Buch "China in Gefahr" - ich habe es gelesen. Dort ist alles ausführlich und gut verständlich beschrieben.


01.10.2014 | 14:14

MB

Hier mal ein Link zum Schweizmagazin.. http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/20982-Hongkong-Die-nchste-Sauerei-der-Amerikaner.html

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Großalarm in Peking: Hong Kong könnte Flächenbrand gegen das Regime starten

Markus Gärtner

Chinas Zensoren arbeiten fieberhaft, um ein Überschwappen der eskalierenden Proteste in Hong Kong auf das chinesische Festland zu verhindern. Sollte dies geschehen, droht der Volksrepublik ein Flächenbrand, der die Kommunistische Partei aus dem Sattel werfen und die zweitgrößte Volkswirtschaft in eine tiefe Depression treiben könnte. Für die  mehr …

Der nächste Sargnagel für den Dollar: In Shanghai startet direkter Handel mit dem Euro

Markus Gärtner

China wird am heutigen Dienstag direkten Devisenhandel zwischen dem Yuan und dem Euro aufnehmen. Der Euro wird nach dem US-Dollar, dem Australischen- und Neuseeland-Dollar sowie dem britischen Pfund und dem Yen die sechste Währung, die in Shanghai direkt gegen die auch Renminbi (Volksgeld) genannte Währung gehandelt wird.  mehr …

Halten sich Russland und China zurück, bis nur noch Krieg als Ausweg bleibt?

Dr. Paul Craig Roberts

So etwas Absurdes wie die Rede, die Obama am Mittwoch vor den Vereinten Nationen hielt, habe ich mein Lebtag nicht gehört. Da stellt sich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vor die gesamte Welt und erzählt Dinge, von denen jeder weiß, dass es sich um Lügen handelt. Gleichzeitig zeigt er, mit welcher Doppelmoral Washington arbeitet,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

D-Day in Dallas: USA registrieren den ersten Ebola-Fall

Markus Gärtner

Die USA haben sechs Monate nach Ausbruch der Epidemie in Westafrika ihren ersten Fall von Ebola. Ein bisher namentlich nicht bekannter Mann wurde am Sonntag, sechs Tage nach der Ankunft aus Liberia, in das Texas Health Presbyterian Hospital in Dallas eingeliefert. Das bestätigte am Dienstagabend das Centers for Disease Control (CDC).  mehr …

Putin kommt

Willy Wimmer

Natürlich wäre es für Deutschland angemessen, den russischen Präsidenten bei uns willkommen zu heißen. Wo sich doch der Fall der Mauer zum 25. Male jährt. Oder im kommenden Jahr, wenn dank russischer und anderer Hilfe die Wiedervereinigung Deutschlands ebenfalls vor 25 Jahren ermöglicht worden ist. Nein, Fehlanzeige. Unsere Regierung hat nach  mehr …

Halten sich Russland und China zurück, bis nur noch Krieg als Ausweg bleibt?

Dr. Paul Craig Roberts

So etwas Absurdes wie die Rede, die Obama am Mittwoch vor den Vereinten Nationen hielt, habe ich mein Lebtag nicht gehört. Da stellt sich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vor die gesamte Welt und erzählt Dinge, von denen jeder weiß, dass es sich um Lügen handelt. Gleichzeitig zeigt er, mit welcher Doppelmoral Washington arbeitet,  mehr …

Nicht mehr abwehrbereit

Peter Orzechowski

Während die Bundeswehr – mit etlichen technischen Pannen – Waffen an den Irak liefert, ist ihre Einsatzbereitschaft durch Materialprobleme offenbar deutlich eingeschränkt. Die Mängel an Fahrzeugen, Hubschraubern und Flugzeugen sind Berichten zufolge gravierender als bislang bekannt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.