Freitag, 9. Dezember 2016
09.05.2011
 
 

QE3 kommt: Zeit, Silber zu kaufen

Brigitte Hamann

Märchenstunde für Erwachsene: Die zweite Runde des Quantitative Easing (QE2) soll im Juni auslaufen – ohne Nachfolger. US-Notenbank-Chef Bernanke brachte die frohe Botschaft in seiner Rede Ende April. Allerdings senkte er den Daumen für seine Wachstumsprognose – nachdem er im Januar noch ein starkes Wachstum für die USA prognostiziert hatte. In Anbetracht der Tatsache, dass Millionen amerikanische Wähler nach wie vor arbeitslos sind, 19 Prozent im vergangenen Jahr gezwungen waren, ihre Rücklagen für den Ruhestand aufzulösen, um dringende Ausgaben decken zu können, die Immobilienkrise nun auch amerikanische Städte erreicht hat, die bisher als sicher angesehen wurden, und mehr als 44 Millionen Menschen in den USA Lebensmittelmarken beziehen – 2008 waren es noch 30 Millionen –, wird man sich darüber nicht wundern. Schon im Januar war klar, dass es nur eine Frage der Zeit sein konnte, wann Helikopter-Ben sich korrigieren würde. Denn QE3 – mehr Gelddrucken – und eine Begründung dafür können nicht ausbleiben.

Die Berg- und Talfahrt kranker Wirtschaften

Die Geschichte zeigt, dass große Wirtschaftseinbrüche nicht auf einmal geschehen. Phasen der Stabilisierung wechseln mit Einbrüchen. Das Schiff schlingert, es ist eine Berg- und Talfahrt, die irgendwann ihren Endpunkt erreicht. Auch wenn man die in regelmäßigen Abständen publizierten positiven Daten als realen »Wirtschaftsfrühling« betrachtet, bleibt festzuhalten, dass die freundliche Stimmung weder in den USA noch in Europa in den Jahren seit dem offiziellen Beginn der Krise lange anhielt. Bis zum heutigen Tag hat das Wechselbad an Schnelligkeit und Brisanz nur zugenommen.

Eine wirtschaftliche Stabilisierung gab es auch, bevor am 24.Oktober 1929 der folgenreichste Börsencrash der Geschichte stattfand. Für eine Weile glaubten damals wohl auch die Regierenden – oder ließen es die Bevölkerung glauben –, dass dieser Einbruch nur eine kurze Unterbrechung des Aufschwungs sei. 1931 kam dann der Realitätscrash mit der Erkenntnis, dass die Industrienationen sich in einer der schwersten Weltwirtschaftskrisen befanden.

 

Europa und USA – the show must go on

In der EU versucht man krampfhaft, schlecht investiertem Geld noch mehr hinterherzuwerfen. Obwohl das erste Rettungspaket für Griechenland wirkungslos verpufft ist, will man keinen Schuldenschnitt zulassen und einen Austritt des Landes aus der Währungsunion unter allen Umständen vermeiden. Laut Spiegel Online vom 6. Mai überlegt die griechische Regierung, den Euro aufzugeben und wieder eine eigene Währung einzuführen. Das aber darf nicht geschehen. In einer internen Vorlage seines Ministeriums, die er mit zu dem Krisentreffen nach Luxemburg nahm, warnte Finanzminister Schäuble vor den Folgen: Ein Ausscheren Griechenlands hätte schwere Auswirkungen auf den noch immer angeschlagenen Bankensektor, vor allem im eigenen Land. Durch den Währungsschnitt »wäre das gesamte Eigenkapital des Bankensystems aufgezehrt, die Banken des Landes wären schlagartig insolvent«. Betroffen wären jedoch auch die Banken anderer Länder. »Deutsche und ausländische Kreditinstitute müssten mit erheblichen Verlusten auf ihre Forderungen rechnen«, so Schäuble. In der Europäischen Währungsunion wie in den USA – es gibt nur mehr vom Selben und das kann nicht ohne zusätzliches Geld finanziert werden. Dass diese Länder, allen voran die Bunderepublik, die Gelder und Garantieren, die zum Beispiel für Griechenland gegeben werden, auch in die eigenen Banken investieren könnten, steht außer Frage. Die Währungsunion-Show must go on.

Anders ist das Szenario in den USA, die nicht aus einem Konglomerat von Staaten mit unterschiedlichsten Volkswirtschaften und Voraussetzungen bestehen. Amerika hat sich jedoch unter anderem durch extreme militärische Ausgaben, Verlagern von Produktion in andere Länder und einer sich immer schneller drehenden Schuldenschraube in eine fatale Lage gebracht. Den Aufkauf von US-Staatsanleihen auf einen Minimalbetrag zu reduzieren würde bedeuten, der US-Regierung den Geldhahn ersatzlos zuzudrehen. Von den rund 100 Milliarden US-Dollar, die die Fed dem Finanzministerium seit vergangenem November monatlich zur Verfügung gestellt hat, würden mit der angekündigten Strategie nach dem Ende von QE2 noch etwa 17 Milliarden USD weiter investiert, wodurch ein Investitionsminus von 80 Milliarden USD entstünde, das nicht durch Käufe anderer Investoren als der Fed aufgefangen werden würde. Denn China will seine Dollarreserven reduzieren und wird sich kaum stärker in US-Staatsanleihen engagieren, und andere Großinvestoren haben die Bonds aus ihren Portfolios geworfen. »Nicht nur Pimco verkauft alle US-Staatsanleihen«, berichtete die Financial Times am 20. April. »Einige Gesellschaften, etwa Templeton oder Carmignac, haben die US-Schuldtitel längst aus ihren internationalen Rentenfonds verbannt. Pimco-Starmanager Bill Gross geht sogar einen Schritt weiter: Er hat nicht nur im Februar alle US-Staatsanleihen aus seinem rund 240 Mrd. Dollar schweren Dickschiff Total Return Fund geworfen – dem weltweit größten Rentenfonds, der in Deutschland freilich nur eine Nischenrolle spielt. Kurz darauf begann er sogar, Wetten gegen US-Staatsanleihen einzugehen. ›Pimco ist ein Extrembeispiel‹, sagt Feri-Kapitalmarktexperte Ruddies. ›Nicht alle Investmenthäuser besitzen die Flexibilität, sich vollständig von US-Anleihen zu trennen. Viele werden jetzt aber ihre Positionen überprüfen‹«, heißt es weiter.

Wie auch immer man die wechselnden positiven und negativen Nachrichten betrachten mag, die aktuellen negativen sind in jedem Fall günstig für eine Regierung, die den Dollar weginflationieren muss, um auch nur die geringste Aussicht zu haben, ihre Ausgaben bedienen und ihre globale militärische Vorherrschaft aufrecht erhalten zu können. Darüber hinaus steht 2012 die Präsidentschaftswahl an, und da muss die US-Wirtschaft boomen. Davon ist zurzeit nicht viel zu bemerken. Laut einer Gallup-Studie hat die US-Arbeitslosenrate im Februar 10,3 Prozent erreicht. Die Zahl der gering Beschäftigen stieg von 18,9 Prozent Ende Januar 2011 auf 19,9 Prozent im Februar.

 

QE3

Wie wird man folglich in den USA auf die Realität reagieren – und tut es bereits? Regierungsmitglieder werden verlangen, dass die Situation genau beobachtet werden muss, eine Aussage, die US-Notenbank-Chef Bernanke immer dann macht, wenn er sich nicht klar zur Politik der Fed äußern will (»Wir werden die wirtschaftliche Entwicklung genau beobachten«). Ökonomen werden über die Art des nächsten Konjunkturpakets diskutieren. Man müsse etwas tun, wird es heißen. Die schlechten Nachrichten werden zunehmen, und schließlich wird die US-Regierung eine Lösung ankündigen, die QE2 in den Schatten stellt. Dann erst wird die richtige Dollarinflation einsetzen, sagt der Finanzanalyst John Rubino.

Die essenziellen Fragen, die sich für ihn damit stellen, sind: Wie tief müssen Gold, Silber und Öl fallen, damit das lästige Inflationsgespenst seine Wirkung verliert? Wie groß müssen die Schocks auf den Finanzmärkten sein, damit die »Krise« als so groß betrachtet wird, dass sie eine QE3 rechtfertigt? Anders ausgedrückt: Bei welchem Kurs wird Silber wieder steigen? Genügen 20 USD oder braucht der Plan einen Kurs von 30 USD, um zu funktionieren? »Man kann mit Sicherheit sagen, dass der gesunde Anteil der Finanzwelt die vergangenen sechs Monate damit verbracht hat, zu wünschen, man hätte sein Haus verpfändet und Silver Eagles gekauft«, resümiert der Finanzfachmann. »Silber wird letztlich aufhören zu fallen und bis dahin sollten Sie eine Menge davon haben.«

Betrachten Sie die Entwicklung in der europäischen Währungsunion und machen Sie sich selbst ein Bild davon, ob John Rubinos Worte zu Silber auch für uns zutreffen.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Aufbruch an der Oder: Eine Million Polen wollen nach Deutschland
  • Zwangskredite für sozial Schwache: Staatlich verordnete Finanzkrise
  • Wasserkraft: Tödliche Gefahr alternativer Energie
  • Frankfurter Terroranschlag: Das Märchen vom »einsamen Wolf«

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

QE2, der Weg in die Hyperinflation à la Simbabwe? Unwahrscheinlich!

System

Vor einem Monat erhoben die Bond Vigilantes* lautstark Protest: die QE2 (zweite Quantitative Lockerung) der US-Notenbank Federal Reserve sei der erste Schritt auf dem Weg zu Hundert-Billionen-Dollar-Scheinen à la Simbabwe. Simbabwe (das ehemalige Rhodesien) ist ein Paradebeispiel dafür, was schieflaufen kann, wenn eine Regierung Geld druckt, um  mehr …

Silber ist das bessere Gold

Michael Grandt

Insider wissen es schon lange: Silber steht vor goldenen Zeiten. Die Chancen des Silberinvestments sind größer als die des Goldes.  mehr …

Was steckt wirklich hinter der Quantitativen Lockerung QE2? Die Bedrohung durch lähmende Schuldendienste

System

Die »Defizitfalken«* stürzen sich auf die QE2, bezeichnen sie als neuerlichen inflationären Bailout für die Banken. Dabei soll QE2 im Unterschied zu QE1 nicht der Bankenrettung dienen. Vielmehr soll das Staatsdefizit finanziert werden, obwohl die Rechnung für anfallende Zinsen steigt. Ein solcher Schritt kann in der aktuell festgefahrenen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

14 Anzeichen dafür, dass der Zusammenbruch unserer modernen Welt bereits begonnen hat

Mike Adams

Es gibt viele Menschen, die davon überzeugt sind, dass die Welt, wie wir sie kennen, am 23. Dezember 2012 an ihr Ende kommen wird. Ich sage: das ist Unsinn. Weitaus ehrlicher ist es zu sagen, dass das Ende der Welt, wie wir sie kennen, bereits begonnen hat. Und das bedeutet nicht das Ende der Welt, sondern vielmehr den Abschluss einer alten und  mehr …

Was die Grünen wirklich glauben

Redaktion

Der sog. »Earth Day« wurde 1970 eingeführt, und Millionen Amerikaner und andere Menschen auf der ganzen Welt wurden seitdem konstant einer Gehirnwäsche unterzogen, um den Eindruck festzuschreiben, dass es bei der Umweltbewegung darum geht, die Erde zu schützen. Aber wenn die Grünen unter sich darüber sprechen, ist das eine ganz andere Geschichte  mehr …

Jeder Bürger zählt – die Volkszählung beginnt

Torben Grombery

Zum ersten Mal seit 1987 wird jetzt in Deutschland in einem groß angelegten Zensus ermittelt, wie viele Menschen tatsächlich in Deutschland leben, wie sie sich über das Land verteilen und welchen kulturell-ethnischen Hintergrund sie haben. Stichtag der Erhebung, die parallel für alle EU-Länder und deren Bevölkerung durchgeführt wird, ist der 9.  mehr …

Silber ist das bessere Gold

Michael Grandt

Insider wissen es schon lange: Silber steht vor goldenen Zeiten. Die Chancen des Silberinvestments sind größer als die des Goldes.  mehr …

Bilderberg 2011: Jetzt ist es raus!

Andreas von Rétyi

In wenigen Wochen werden einige der mächtigsten Menschen der Welt wie üblich wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter allen nur denkbaren Sicherheitsvorkehrungen zusammenkommen, um neue Pläne für die weitere Unterwerfung dieses Planeten zu schmieden. Bis auf wenige Ausnahmen treffen sich die hochumstrittenen Bilderberger jedes Jahr an  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.