Sunday, 28. August 2016
30.11.2015
 
 

Warum Kleinlandwirtschaft die Erde retten wird

Derek Henry

Es heißt, bei der Nahrungsproduktion sei das Maximum erreicht; außerdem sinkt der Nährstoffgehalt unseres Essens durch Industrialisierung, Chemikalien und Gentechnik. Es ist also Zeit, zu einem besseren Modell zurückzukehren. Schon ein einfacher Gemüsegarten oder auch nur ein Balkongarten kann uns nicht nur zu nährstoffreichem Essen verhelfen, sondern uns auch Fähigkeiten und die Verbundenheit mit der Natur wiedergeben, die uns bei unserer derzeitigen Lebensweise abhandenkommen.

 

Die Einführung der Großlandwirtschaft, bei der sich die Produktion weltweit auf relativ wenige Betriebe konzentriert, war ein Rezept für eine Nahrungsversorgung minderer Qualität und längerer Wege. Damit war praktisch garantiert, dass die Qualität sank, zum Nachteil der Menschen auf der Welt.

 

Kehren wir jedoch zu unseren Wurzeln zurück und unterstützen kleinere bäuerliche Betriebe oder bauen sogar einen Teil unseres Essens selbst an, können wir den Schaden, den die industrielle Landwirtschaft an unserer Gesundheit angerichtet hat, wieder reparieren.

 

Eine Erde mit weniger Chemikalien, Umweltverschmutzung, »Tagebau« und Genmanipulation wird unweigerlich positiv auf die Menschen zurückwirken. Möglich wird sie durch eine kleiner dimensionierte Landwirtschaft mit lokal erzeugten, reineren und nährreichen Nahrungsmitteln, dank sorgsamer Behandlung des Bodens.

 

Schult die Fähigkeit zu überleben

 

Spricht man heute mit Menschen über die Fähigkeit zu überleben, denken diese zumeist daran, wie sie den Tag ohne Kaffee überleben können oder wie sie gezwungen wären, sich eine Mahlzeit selbst zu kochen.

 

Wir haben die Fähigkeit verloren, uns auf Störungen unserer gemütlichen kleinen Welt einzustellen, und das kann gefährlich werden.

 

Wenn Sie eine einzige Fertigkeit auswählen könnten, wären Sie gut beraten, zu lernen, wie Sie Ihr Essen selbst anbauen können.

 

Mit diesem Wissen und einem kleinen Stück Land sind Sie davor gefeit, dass eine Unterbrechung der Nahrungsmittelversorgung, zu der es unweigerlich kommen wird, für Sie und Ihre Familie den Hungertod bedeutet.

 

Pflanzen anzubauen hat therapeutische Wirkung

 

Es ist kein Zufall, dass die Erde und die Menschen, die sie bewohnen, dringend einer Therapie bedürfen. Die Gesundheit der Menschen zeigt im Kleinen, wie wir unseren Planeten behandeln – die Verbundenheit können wir nur wiederherstellen, wenn wir wieder eins werden mit der Natur.

 

Der einfache Akt, eins mit der Natur zu sein, in einem Garten Pflanzen anzubauen und uns körperlich wieder mit der Erdoberfläche zu verbinden (auch bekannt als »Erdung«), hat therapeutische Wirkung und könnte bei unserer stressigen Lebensweise als natürliche Beruhigungspille dienen. Die Verbindung überall auf der Welt wiederherzustellen, würde eine weniger feindselige Gesellschaft bedeuten und könnte die Erde sogar vor drohenden politischen Kriegen bewahren.

 

Nachhaltige und schadstoffarme Produktion

 

Industrielle Landwirtschaft bedeutet eine ungeheure Belastung für den Boden und die Umwelt, und sie mindert die Qualität unseres Essens. Die derzeitige Form der Nahrungsmittelproduktion ist nicht nachhaltig und die Verseuchung von Luft, Essen und Wasser zeigt beispielhaft, wie wir als Menschheit früher als erwartet ausgelöscht werden könnten.

 

Kleinlandwirtschaft ist für den Boden viel weniger belastend, verschmutzt die Umwelt weniger und liefert in der Regel höherwertige Nahrungsmittel. Das Ergebnis ist eine glücklichere Erde und glücklichere Menschen auf ihr, weil wir die Geschenke der Natur, die uns nähren sollen, in ihrer natürlichen Form annehmen.

 

Und damit nicht genug: Schätzungen zufolge werden in den USA zurzeit rund 40 Prozent der Lebensmittel weggeworfen. Mehr Großlandwirtschaft ist also gar nicht erforderlich. Was wir brauchen, ist besseres Nahrungsmittel-Management, und das lässt sich mit Kleingärtnerei viel einfacher erreichen, weil die Bedürfnisse der Verbraucher in kleineren, handhabbareren Einheiten besser erkannt werden.

 

Perfekt wäre es, wenn wir unser eigenes Essen mit geringstmöglichen Mitteln produzieren könnten. Und das geht mit Innovationen wie einer Mini-Farm-Box. Wir müssen zurück zu einer stärker landwirtschaftlich geprägten Gesellschaft, wenn wir die Menschen und die Erde retten wollen.

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Survival-Garten – Auf die Tarnung kommt es an!

Daniel Barker

Wer sein eigenes Essen anbauen kann, hat im Ernstfall die besten Überlebenschancen. Doch in einer postapokalyptischen Welt, aber auch schon in einer Gesellschaft, die einen Wirtschaftskollaps hinter sich hat, wird alles, was im Garten wächst, zur verlockenden Beute für Plünderer.  mehr …

Der perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Janne Jörg Kipp

»Zurück zu den Wurzeln«: Ganz allmählich entdecken wir die Kraft der Natur wieder. Wir stellen das Häusliche, das Einfache, das Unverpackte, das Nicht-Technisierte, das Achtsame endlich wieder in den Vordergrund. Die Selbstversorgung aus dem Garten, reichhaltige Ernten und die großzügige Bevorratung im eigenen Gemüsekeller für das ganze Jahr  mehr …

Eine Winter-Zwischenfrucht für Ihren Garten, die Ihnen im nächsten Jahr eine reiche Gemüseernte beschert – ganz ohne Chemie

Julie Wilson

Den eigenen Garten fruchtbar zu erhalten, bedeutet viel Arbeit, besonders bei einem Bio-Garten. Es gibt aber einen ganz einfachen Trick, mit dem Sie der Fruchtbarkeit nachhelfen können. Wenn im Herbst bei sinkenden Temperaturen erste Nachtfröste kommen und es im Garten nicht mehr viel zu tun gibt, sollten Sie nicht vergessen, noch vor  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Survival-Garten – Auf die Tarnung kommt es an!

Daniel Barker

Wer sein eigenes Essen anbauen kann, hat im Ernstfall die besten Überlebenschancen. Doch in einer postapokalyptischen Welt, aber auch schon in einer Gesellschaft, die einen Wirtschaftskollaps hinter sich hat, wird alles, was im Garten wächst, zur verlockenden Beute für Plünderer.  mehr …

Eine Winter-Zwischenfrucht für Ihren Garten, die Ihnen im nächsten Jahr eine reiche Gemüseernte beschert – ganz ohne Chemie

Julie Wilson

Den eigenen Garten fruchtbar zu erhalten, bedeutet viel Arbeit, besonders bei einem Bio-Garten. Es gibt aber einen ganz einfachen Trick, mit dem Sie der Fruchtbarkeit nachhelfen können. Wenn im Herbst bei sinkenden Temperaturen erste Nachtfröste kommen und es im Garten nicht mehr viel zu tun gibt, sollten Sie nicht vergessen, noch vor  mehr …

Schweden: Der Krieg in unseren Städten

Udo Ulfkotte

Schweden galt lange Zeit als Vorzeigeprojekt für die »gelungene Integration« von Muslimen. Jetzt hat man die Grenzen geschlossen, weil wegen der Migranten in immer mehr Städten bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen.  mehr …

Der perfekte Gemüse- und Obstkeller für Heimgärtner

Janne Jörg Kipp

»Zurück zu den Wurzeln«: Ganz allmählich entdecken wir die Kraft der Natur wieder. Wir stellen das Häusliche, das Einfache, das Unverpackte, das Nicht-Technisierte, das Achtsame endlich wieder in den Vordergrund. Die Selbstversorgung aus dem Garten, reichhaltige Ernten und die großzügige Bevorratung im eigenen Gemüsekeller für das ganze Jahr  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Geo-Imperialismus

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Oma und Opa noch wussten

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Das große Buch der Überlebenstechniken

Das Survival-Standardwerk!

Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation - hier erhalten Sie mit zahllosen Skizzen praktische Tipps: Selbst- und Kameradenhilfe: Bergen und Retten, Wiederbelebung, Verletzungen. Wasser: Trinkbarmachen verunreinigten Wassers. Nahrung aus der Natur: Nahrungsbeschaffung, Jagdtechniken. Konservierung und Aufbewahrung. Behelfe: Bearbeitung von Steinen, Pflanzen und Beutetieren, Herstellung von Bekleidung, Ausrüstung und Waffen. Verschüttung: Rettungstechnik, vorbeugende Maßnahmen, Verhalten bei Einsturz eines Gebäudes. U. v. m.

mehr ...

Werbung