Monday, 22. September 2014
29.03.2010
 
 

Deutschland ist DER Zahlmeister der ganzen Welt!

Michael Grandt

Wir sind wegen unserer Vergangenheit nicht gerade beliebt, aber ohne unser Geld geht nichts. Ob über die Europäische Zentralbank oder den IWF, überall steht der deutsche Steuerzahler ein – und zwar nicht zu wenig. Erfahren Sie hier die schockierende Wahrheit, die doch jeder ahnt, aber kaum einer richtig weiß.

Die Mainstream-Medien feiern Angela Merkels »Sieg« bei den Verhandlungen mit Griechenland. Sie war es, die durchgesetzt hat, dass zunächst der Internationale Währungsfonds (IWF) einschreiten wird, sollte Athen kein Geld mehr an den Märkten bekommen, und dann erst die EU, sprich der deutsche Steuerzahler.

Doch das ist alles Augenwischerei, denn Deutschland ist sowohl an der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch am IWF überproportional beteiligt, das heißt im Klartext: Der deutsche Steuerzahler zahlt jetzt schon über die EZB und den IWF Milliarden an (fast) bankrotte Staaten – und zwar nicht nur in Europa, sondern weltweit.

 

 

Die Europäische Zentralbank und Deutschland

Die EZB wird von den nationalen Notenbanken getragen. Sie bringen das Kapital auf, das bei Bedarf erhöht werden kann. Die Staaten, die noch nicht am Euro teilnehmen, müssen als Beitrag zu den Betriebskosten der EZB einen Mindestprozentsatz des von ihnen gezeichneten Kapitals in Höhe von derzeit sieben Prozent einzahlen.

Für die Ermittlung der zu übertragenen Kapitalanteile sind zwei Kriterien maßgeblich: der jeweilige Anteil an der Gesamtbevölkerung sowie am Bruttoinlandsprodukt der Gemeinschaft. Das spiegelt das Gewicht der einzelnen Länder wieder. Die EZB erzielt Einnahmen aus den ihr übertragenen Devisenreserven und den eingezahlten Anteilen am Kapital. Die Anteile werden alle fünf Jahre und immer dann, wenn ein neuer Mitgliedstaat der EU beitritt, angepasst. Insgesamt beläuft sich das gezeichnete Kapital auf über 5,7 Milliarden Euro (genau: 5.760.652.402,58 Euro).

Hier das eingezahlte Kapital einiger ausgewählter EU-Staaten (in Euro; gerundet; alle Länder sind unter http://www.ecb.int/press/pr/date/2009/html/pr090101_1.de.html einzusehen):

– Deutschland: 1,09 Milliarden (18,9 Prozent)

– Griechenland: 113,1 Millionen (1,9 Prozent)

– Spanien: 478,3 Millionen (8,3 Prozent)

– Frankreich: 819,2 Millionen (14,2 Prozent)

– Irland: 63,9 Millionen (1,1 Prozent)

– Portugal: 100,8 Millionen (1,7 Prozent)

28 Notenbanken bringen insgesamt 5,7 Milliarden Euro auf. Davon zahlt Deutschland allein rund ein Fünftel und ist damit mit Abstand der größte Kapitalgeber. Alle Länder, die kurz vor einem Finanzkollaps stehen, zahlen hingegen nur etwa ein Zehntel von dem ein, was der deutsche Steuerzahler aufbringen muss.

Egal, ob EU-Subventionen fließen oder marode Staaten finanzielle Unterstützung brauchen, Deutschland zahlt am meisten.

 

 

Der Internationale Währungsfonds und Deutschland

Der Internationale Währungsfonds (englisch: International Monetary Fund, IMF) ist eine Sonderorganisation der UNO und eine Schwesterorganisation der Weltbank-Gruppe mit Hauptsitz in Washington, D.C. Der IWF hat 190 Mitgliedsstaaten und weltweit 2.700 Mitarbeiter. Zu seinen Aufgaben gehören u.a. Stabilisierung von Wechselkursen, Kreditvergaben, Überwachung der Geldpolitik und Ausweitung des Welthandels.

Bereits 2009 wurden die Möglichkeiten des IWF zur Kreditvergabe von 250 Milliarden Dollar auf 600 Milliarden Dollar aufgestockt. Das Geld hierfür kam aus den Währungsreserven der Mitgliedsländer. Die Erhöhung der IWF-Ressourcen teilten sich Japan, die EU und China. Der europäische Beitrag von zunächst 105 Milliarden Dollar wurde unter den EU-Staaten nach dem Schlüssel der bisherigen Beteiligung am Stammkapital des IWF aufgeteilt. Damit übernahm Deutschland auch hier den größten Anteil, vor Frankreich, Großbritannien und Italien.

Die Stimmrechte und Kapitalanteile am IWF (ausgesuchte Länder):

– Deutschland: 5,88 Prozent

– USA: 16,77 Prozent

– Japan: 6,02 Prozent

– Frankreich: 4,86 Prozent

– Großbritannien: 4,86 Prozent

– China: 3,66 Prozent

Die EU hat insgesamt 31,5 Prozent IWF-Quote. Deutschland musste also rund ein Fünftel des europäischen Beitrags übernehmen. 2009 erläuterte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), die Bundesbank werde dem IWF Währungsreserven zur Verfügung stellen, um diese Ressourcenaufstockung zu finanzieren.

Wichtigste Quelle des IWF für die Vergabe von Krediten sind die Kapitalanteile seiner Mitgliedsländer. Hinzu kommen rund 50 Milliarden Dollar aus zwei besonderen Kreditvereinbarungen, den »General Arrangements to Borrow« (GAB) und den »New Arrangements to Borrow« (NAB), die der IWF mit einem kleineren Kreis von Ländern geschlossen hat, zu dem natürlich auch Deutschland zählt und dort wiederum, als eines von wenigen Ländern, Milliarden eingezahlt hat.

Das bedeutet, dass die jeweiligen Notenbanken – im Fall Deutschlands die Bundesbank – dem Fonds Kredite einräumen, die der IWF dann an Mitgliedsländer verleihen kann, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden. Verluste des IWF aus dem Kreditgeschäft – beispielsweise wenn ein Land das Darlehen nicht zurückbezahlen kann, also Bankrott ist – würden letztlich anteilig die Geberländer tragen.

Ich fasse noch einmal zusammen: Der deutsche Steuerzahler ist zu rund einem Fünftel an der EZB bzw. deren Kreditvergabe an finanzschwache Länder und an den Subventionen beteiligt. Hinzu kommt ein überproportionaler Anteil der EU-Tranche am IWF, und zusätzlich ist Deutschland auch noch an zwei IWF-Sonderfonds (GAB,NAB) beteiligt, der marode Länder finanzieren. Und um noch einen draufzusetzen: Wenn eines der Länder seine Schulden nicht mehr zurückzahlen kann, müssen diese dann auch noch anteilig die deutschen Steuerzahler tragen, was bedeutet, auch hier sind wir überproportional in der Pflicht. Wir sind der Zahlmeister der Welt!

 

__________

Weitere Quellen:

http://www.eu-info.de/euro-waehrungsunion/5009/5251/5261/

http://www.imf.org/external/np/sec/memdir/members.htm#g.

http://www.faz.net/s/Rub58241E4DF1B149538ABC24D0E82A6266/Doc~E623D7A4E387140CF83E583B83773F68 7~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Enthüllt: IWF-Notfall-Kreditprogramme für (fast) bankrotte Staaten

Michael Grandt

Die restriktive Kreditvergabe des Internationale Währungsfonds (IWF) enthüllt, welche Staaten kurz vor der Pleite stehen und nur noch durch Notfall-Darlehen am Leben erhalten werden können.  mehr …

IWF warnt: Die Krise ist noch nicht vorbei!

Michael Grandt

Rund um den Globus versuchen Politiker, die Lage schön zu reden, doch die Krise der Weltwirtschaft ist noch längst nicht unter Kontrolle.  mehr …

Der IWF, gestern noch gemieden, soll plötzlich Weltzentralbank werden

Ellen Brown

»Noch vor einem Jahr wollte niemand etwas vom Internationalen Währungsfonds (IWF) wissen«, sagte Professor Ross Buckley vergangene Woche in der Nachrichtensendung des australischen Fernsehsenders ABC. »Jetzt organisiert er das internationale Stimulierungspaket, das der Öffentlichkeit als Hilfsprogramm für die armen Länder verkauft wird.«  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Irakkrieg: Bush und Blair gehören als Massenmörder vor das UN-Kriegsverbrecher-Tribunal!

Michael Grandt

Ein jetzt an die Öffentlichkeit gekommener Bericht enthüllt einen US-Geheimplan, um eine Invasion im Irak absichtlich zu provozieren, ohne Rücksicht auf Verluste.  mehr …

Geheimnisse in der Wüste

Andreas von Rétyi

»Google Earth« macht’s möglich – die bequeme Suche nach ungewöhnlichen Anlagen und geheimen militärischen Teststätten am heimischen PC! Gerade bei »Kreuzfahrten« durch die weiten Landschaften im Westen der Vereinigten Staaten können mysteriöse und leicht irritierende Bauten ins Visier geraten. Und immer wieder findet sich dabei Neues –  mehr …

Neue Studien: Windräder schaden dem Klima und vernichten Arbeitsplätze

Udo Ulfkotte

Amerikanische, spanische und britische Wissenschaftler haben unabhängig voneinander in den vergangenen Tagen brisante Studien veröffentlicht, nach denen die angeblich umweltfreundlichen Windräder dem Klima erheblich schaden. Und sie vernichten Arbeitsplätze. Deutsche Straßenmagazine halten ihren Lesern diese brandaktuellen wiissenschaftlichen  mehr …

»Operation Paperclip« – neu aufgelegt: Deutsch-deutscher Patentraub in der DDR

Thomas Ritter

Seit 1993 gelten die Konstruktionsunterlagen des hochmodernen DDR-Sturmgewehrs »Wieger« als verschollen. Am 23. März 2010 nun räumte das Bundeskanzleramt erstmals die Beteiligung des Bundesnachrichtendienstes (BND) am Verschwinden der Unterlagen ein. Etwa 50 Kisten Material seien 1993 im damaligen Geräte- und Werkzeugbau Wiesa bei  mehr …

Obama: Yes, we can kill

Gerhard Wisnewski

Tja, unser Barack Obama. Hat man doch gleich geahnt, dass »Yes, we can« irgendwie unvollständig ist. Der gute Barack wollte uns einfach nicht sagen, was wir nun eigentlich können. Nun wissen wir es: »Yes, we can kill« …  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.