Saturday, 25. June 2016
25.03.2010
 
 

Geld waschen mit dem Vatikan – Kurzanleitung für Steuersünder

Udo Ulfkotte

Offenbar haben viele Deutsche Schwarzgeld im Ausland. Aus Angst vor Enttarnung haben sich viele von ihnen in den vergangenen Wochen bei den Finanzämtern selbst angezeigt. Es sind offenkundig nicht die klügsten Menschen gewesen. Denn wer ganz sicher sein will, dass kein Steuerfahnder ihn zu Lebzeiten wegen Schwarzgeld belästigt, der muss sein Geld nur einer diskreten römischen Bank anvertrauen.

Wussten Sie, dass es mitten in Europa eine Bank gibt, die nicht den weltlichen Gesetzen über das Kreditwesen unterworfen ist? Eine Bank, deren Mitarbeiter nicht von Justizbehörden oder anderen Ermittlungs-,  Strafverfolgungs- oder Steuerbehörden belästigt oder gar verhört werden dürfen. Wussten Sie, dass bei dieser Bank alle Lauschangriffe völlig zwecklos sind, weil man dort weder über Kunden oder Konten spricht, noch Daten elektronisch verarbeitet. Es ist eine Bank, die garantiert keine Bilanz veröffentlicht. Ihr Name: Istituto per le Opere di Religione. In Deutschland nennt man sie schlicht »Vatikanbank«.

Die Vatikanbank gehört dem Papst. Er ist Alleineigentümer. Die Vatikanbank ist eine Art Girozentrale für die römisch-katholische Weltkirche. Viele Diözesen, Orden, Stiftungen und andere katholische Einrichtungen unterhalten ein Konto bei der Vatikanbank. Aber nicht nur sie: Die Mafia hat die Konten der Vatikanbank in der Vergangenheit zur Geldwäsche genutzt. Und unsere korrupten Politiker legen ihr Schwarzgeld ebenfalls bevorzugt bei der Vatikanbank an, wenn sie ganz sicher sein wollen, dass keine Steuer- oder Fahndungsbehörde zu ihren Lebzeiten jemals davon erfährt.

Im November 2009 hat der Vatikan mit der Europäischen Union ein Währungsabkommen gegen Geldwäsche unterzeichnet. Das muss die Geldwäscher aus Politik und Mafia allerdings nicht beunruhigen. Es ist eine rein kosmetische Maßnahme. Denn die Vatikanbank ist innerhalb des Vatikans rechtlich völlig autonom. Was der Vatikan an Absichtserklärungen oder verbindlichen Verpflichtungen bei der Europäischen Union unterzeichnet und was die Vatikanbank macht, sind juristisch gesehen zwei völlig verschiedene Dinge. Wie schön also, dass der Vatikan gegen Geldwäsche ist. Und wie schön für Mafia und Politik, dass die Vatikanbank sie durchführt.

Die Vatikanbank führt Konten von römisch-katholischen Stiftungen, die es in Wahrheit gar nicht gibt. Es sind Politiker, die sich christlich nennen und den C-Parteien angehören, die solche Konten bevorzugt bekommen. Es sind jene Politiker, die beispielsweise in Deutschland Jagd auf Bürger mit Schwarzgeld machen. So einfach ist es, die Bürger an der Nase herumzuführen.

Man kann die Bank auch nicht schließen. Man kann sie nicht kontrollieren. Denn sie ist offiziell ein privates Institut – ein sehr religiöses Institut (Istituto per le Opere di Religione). Einem Laien kann man das Arbeiten eines solchen »Instituts« an einem theoretischen Beispiel so erklären: Stellen Sie sich vor, ein Milliardär wie Bill Gates hätte einige Tresore mit privatem Bargeld in der Welt verteilt. Er erstellt dann keine Bilanz für jeden Tresor. Er schiebt bei seinen Reisen Geld von einem Tresor in den anderen. Und gute Freunde dürfen auch mal einen Umschlag in seinen Tresoren bunkern.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Überdosis Kredit

Michael Grandt

Regierungen machen immer mehr Schulden. Die Staaten hängen an der Nadel und sind der Kreditdroge vollkommen ausgeliefert. Experten warnen vor einschneidenden Veränderungen.  mehr …

Überlebt die Währungsunion?

Michael Grandt

Vier Ökonomen und EU-Vertreter gaben in den letzten Tagen Interviews zur Stabilität des Euro, zu Griechenland, zur Inflation und zur D-Mark. Sie sagten dabei mehr, als sie vielleicht wollten, manch einer sprach sogar Klartext.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neue Studien: Windräder schaden dem Klima und vernichten Arbeitsplätze

Udo Ulfkotte

Amerikanische, spanische und britische Wissenschaftler haben unabhängig voneinander in den vergangenen Tagen brisante Studien veröffentlicht, nach denen die angeblich umweltfreundlichen Windräder dem Klima erheblich schaden. Und sie vernichten Arbeitsplätze. Deutsche Straßenmagazine halten ihren Lesern diese brandaktuellen wiissenschaftlichen  mehr …

Überlebt die Währungsunion?

Michael Grandt

Vier Ökonomen und EU-Vertreter gaben in den letzten Tagen Interviews zur Stabilität des Euro, zu Griechenland, zur Inflation und zur D-Mark. Sie sagten dabei mehr, als sie vielleicht wollten, manch einer sprach sogar Klartext.  mehr …

Überdosis Kredit

Michael Grandt

Regierungen machen immer mehr Schulden. Die Staaten hängen an der Nadel und sind der Kreditdroge vollkommen ausgeliefert. Experten warnen vor einschneidenden Veränderungen.  mehr …

Sexuelle Gewalt an Kindern: Politisch akzeptierte Wirklichkeit? (III)

Eva Herman

Ist es ein Wunder, dass die heutige Gesellschaft zunehmend unter einer nahezu kompletten Entfesselung der Sexualität leidet? Dass alte Werte und Normen, welche die Gesellschaft jahrtausendelang zusammenhielten, aufgelöst werden? Hatte der Augsburger Bischof, Walter Mixa, am Ende Recht, als er dem Spiegel vor Kurzem im Zusammenhang mit den  mehr …

MI6-Agent will zwei Millionen Pfund für Top-Secret-Akten

Andreas von Rétyi

Während gegenwärtig der Handel mit Steuersünder-CDs blüht, versuchte in Großbritannien ein junger Geheimagent, sensitives Material für gutes Geld an den Mann zu bringen und wurde bei der Übergabe in einem Hotel verhaftet. Ein Fall mit Parallelen aus geheimdienstlichen Annalen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.