Wednesday, 25. May 2016
04.11.2015
 
 

»Wir werden alle ärmer« – Hilferuf eines Professors

Janne Jörg Kipp

Hans-Werner Sinn, Chef des Ifo-Instituts, stand Pate für die Analyse eines großen Finanzmagazins. Die Erkenntnis ist nicht neu, aber alarmierend. Auch der Mainstream meint: »Wir werden alle ärmer!« Die Analyse stimmt. Die Massenmedien eröffnen die spannende Wintersaison mit einigen Eingeständnissen. Vor Tagen brachte die Welt am Sonntag einen Beitrag, in dem das ökonomische Desaster relativ schonungslos beschrieben wurde. Die Staatsschulden sind faktisch in den meisten Ländern viel zu hoch. Einige Staaten stehen schlicht vor der Pleite.

 

Ein großes Finanzmagazin ließ gar Prof. Hans-Werner Sinn sehr ausführlich zu Wort kommen. Und der postuliert klar: »Alle werden Ärmer werden.« Wie wahr, wie wahr. Mit Steuergeldern, so zeigt sich, ist die Krise nicht mehr zu lösen. Deutschland hat jetzt schon mehr als 70 Prozent Schulden bezogen auf das eigene Bruttoinlandsprodukt. Griechenland, Irland, Italien oder Portugal, für die Deutschland maßgeblich mithaftet. Die GIIPs, wie dieser Staatenverbund auch heißt, haben zusammen eine Billion Euro Außenschulden. Auch Spanien bringt nochmal eine Billion Euro auf die Waage. Zusammen haben Spanien und die GIIPs sage und schreibe zwölf Billionen Euro Staats- und Bankenschulden.

Sinn wiederum fragt zurecht: »Wer soll das bezahlen?« Rechnen wir mal kurz mit: Wenn zum Beispiel lediglich zehn Prozent ausfallen, sind dies 1,2 Billionen Euro.

 

Das kann kein Staat oder Staatenverbund mit Steuergeldern finanzieren. Jedenfalls nicht bei den aktuellen Geldwerten.

 

Deshalb sind Sie und ich in anderer Form mit dran. Die Sozialversicherungskassen stehen parat, wenn der Staat zahlen muss. Dies sind Rentenversicherungen, Krankenversicherungen und die Pflegeversicherung, für die wir alle zahlen, wenn es zu einem Crash kommt. Und das ist noch nicht einmal so unwahrscheinlich. Die südlichen Staaten werden ihre Verbindlichkeiten nicht mehr zahlen müssen. Sinn sagt: »Das Geld ist weg«.

 

Sollten die oben genannten Krisenländer sowie Zypern insgesamt pleitegehen, summiert sich der Verlust allein in Deutschland auf 533 Milliarden Euro. Das ist eine Größenordnung, die Sie auch in meinem neuen Buch Die große Enteignung nachlesen können. Die Zahlen, die ich dabei verwendet habe, stammen noch nicht einmal von Prof. Hans-Werner Sinn. Das ist also keine Schwarzmalerei mehr, sondern von mehreren Seiten bestätigt. Rechnen wir noch einmal weiter: 533 Milliarden würden bedeuten, dass gut 30 Millionen Haushalte jeweils etwa 20 000 Euro tragen müssen. Das ist Ihr Risiko.

 

Weitere Risiken

 

Sie müssen auch nach den neuesten Zahlen von Prof. Hans-Werner Sinn damit rechnen, dass der Staat oder seine Institutionen irgendwann zuschlagen werden. Es fängt damit an, dass beispielsweise die Staatsanleihen nicht mehr zurückgezahlt werden. Der berühmte Schuldenschnitt. Prof. Sinn sagt jetzt: »Bislang haben viele Schuldnerstaaten ihre Kredite nur deshalb bedienen können, weil sie neue Kredite bekamen, mit denen sie die alten ablösen konnten«. Das wird in einigen Jahren nicht mehr der Fall sein. Schuldenschnitte und die Baby-Boomerjahre werden diese Phase beenden.

 

Die heute 50-Jährigen sind in einigen Jahren selbst in der Rentenphase und werden den Nachschub auf dem Finanzmarkt damit beenden. Rentner werden verarmen, jüngere Zahler werden dann die immer größere Zahlungslast tragen müssen.

 

Wer glaubt, dass die Flüchtlinge dieses Problem lösen können, irrt. Und wieder liefert diese Studie einige Zahlen. So ist die Beschäftigungsquote der Flüchtlinge in der Vergangenheit alarmierend niedrig. 15 Jahre nach der Zuflucht sind erst 70 Prozent beschäftigt. Nach fünf Jahren bislang nur 50 Prozent. Die Arbeitslosenquote ist doppelt so hoch wie bei Einheimischen. Der Anteil der Analphabeten liegt bei mehr als 15 Prozent, in Deutschland hingegen ist die Rate etwa zehnmal so niedrig.

 

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet aktuell damit, dass die Flüchtlingswelle sogar einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in Höhe von 0,2 Prozent-Punkte bringen wird. Schließlich gibt der Staat ja mehr aus und die Flüchtlinge selbst könnten mehr konsumieren. Das ist in der Summe natürlich vorsichtig formuliert falsch, denn das Geld zahlt der Staat ja nicht von seinem Bankkonto aus. Hier werden Steuern erhöht, Abgaben und Gebühren. Und der Staat wird weiter Geld drucken. Dies wiederum wird Ihr Vermögen entwerten. Dass damit die Wirtschaftskraft steigt, ist absolute Schönrechnerei.

 

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) beispielsweise hat errechnet, dass nach Berücksichtigung aller Zahlen und Zahlungen jeder hier lebende Ausländer ein langfristiges Staatsdefizit von 79 000 Euro begründet. Das Defizit bei den deutschen Bürgern beträgt 3100 Euro. Die Forscher unterstellen zudem, dass die sogenannte zweite Generation noch mit einem Minus von 44 100 Euro zu Buche schlägt.

 

Dies ist weder ein Plädoyer für noch gegen die derzeitige Flüchtlingspolitik. Offensichtlich aber werden wir alle ärmer. Genauso, wie es Prof. Hans-Werner Sinn zeigt und sagt. In meinem Buch Die große Enteignung gehe ich einen Schritt weiter, indem ich nicht nur diese Fakten aufführe, sondern weitere Stellschrauben dafür anführe. Besonders viel Aufmerksamkeit von diesen Faktoren erhält bei uns derzeit TTIP. Hunderttausende gehen auf die Straße. Die Regierung macht einfach weiter, als sei nichts geschehen oder beschimpft das tobende Volk. Umso wichtiger ist es, dass Sie eine gut durchdachte Gegenstrategie entwickeln. Ich habe es versucht.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (20) zu diesem Artikel

05.11.2015 | 14:51

FürDieSouveränitätEuropas

Wenn ich ehrlich sein soll, so halte ich von Hans Werner Sinn und seinen Expertisen nicht all zu viel: wenn man schon innerhalb des Systems denkt, dann sollte man sich aber an der Logik des Systems halten. Da hapert es manchmal bei Sinn. Da halte ich die keynsianisch geprägten Analysen für überzeugender (sofern man halt innerhalb des Systems denkt und nicht das System an sich in Frage stellen möchte). Aber Sinn hat natürlich Recht wenn er darauf Hinweis, dass die große...

Wenn ich ehrlich sein soll, so halte ich von Hans Werner Sinn und seinen Expertisen nicht all zu viel: wenn man schon innerhalb des Systems denkt, dann sollte man sich aber an der Logik des Systems halten. Da hapert es manchmal bei Sinn. Da halte ich die keynsianisch geprägten Analysen für überzeugender (sofern man halt innerhalb des Systems denkt und nicht das System an sich in Frage stellen möchte). Aber Sinn hat natürlich Recht wenn er darauf Hinweis, dass die große Migrationswelle uns garantiert keinen breiten Wohlstand bringen wird! Aber eines verschweigt Sinn immer ganz gerne - er ist halt ein Neoliberaler - in unserem System sind die Schulden des einen auch immer das Vermögen des anderen. In der Tat haben diejenigen, die bei den Versicherungen eine kapitalgedeckte Rentenversicherung haben, ihren Großteil der privaten Atltersvorsorge in deutschen Staatsanleihen stecken. Sollte D-Land seine Staatsschulden wirklich irgendwann nicht bedienen können, wären diese in der Tat betroffen. Aber die deutschen Staatsschulden betragen ca. 2,2 Billionen Euro. Das deutsche Nettovermögen aber ca. 10,2 Billionen Euro. Das Geld ist also da. Es ist nur schlecht verteilt. Aber unsere Regierung, als neoliberale Exekutive der Herrschenden, will in der Tat nicht an das Vermögen der Reichen und Superreichen, sondern melkt lieber die Mittelschicht. Aber was Sinn macht ist perfide: er nutzt diese Tatsache, um Stimmung gegen ein mögliches Umdenken oder ploitischen Wechsel der Windrichtung zu machen, bei dem vielleicht doch einmal überlegt wird, ob die Reichen, Superreichen und die großen Konzerne nicht vielleicht doch wieder stärker an den Kosten der Allgemeinheit beteiligen werden sollen.


05.11.2015 | 12:15

willy_winzig

@Gast um 20:45| Ja diese Zustände sind mir von Bekannten und Freunden sehr wohl bekannt! Ich habe es hier schon einmal erzählt, mir ist persönlich ein Fall bekannt, wo eine junge deutsche Familie, wegen der Zuwanderer, ihre Wohnung räumen mußte. Diese Familie mit 2 kleinen Kindern, konnte das Leben auf der Straße nur dadurch verhindern, indem ein Freund denen seine Gartenlaube als Übergang zur Verfügung stellte. Diese Gartenlaube ist aber eigentlich nicht Winterfest. Wir haben in...

@Gast um 20:45| Ja diese Zustände sind mir von Bekannten und Freunden sehr wohl bekannt! Ich habe es hier schon einmal erzählt, mir ist persönlich ein Fall bekannt, wo eine junge deutsche Familie, wegen der Zuwanderer, ihre Wohnung räumen mußte. Diese Familie mit 2 kleinen Kindern, konnte das Leben auf der Straße nur dadurch verhindern, indem ein Freund denen seine Gartenlaube als Übergang zur Verfügung stellte. Diese Gartenlaube ist aber eigentlich nicht Winterfest. Wir haben in den letzten Monaten diese erst Umrüsten müssen, damit diese deutsche Familie nicht im Winter erfriert! Da waren keine Gutmenschen die dieser Familie geholfen haben, war ja auch nur eine deutsche Familie! So sieht die Wirklichkeit in Deutschland, des Jahres 2015, aus! Aber Deutsche Familien sind auch nicht so wichtig, sind doch ohnehin alles nur Nazis….


05.11.2015 | 06:36

Dirk Breitinger

Die größte Armut ist nicht die finanzielle Armut, sondern, wenn man von Spinnern und Idioten umgeben ist. Das wird heute mit multikultureller Gesellschaft verharmlost.


04.11.2015 | 21:43

Kassandra aus der Notaufnahme

Niemand hat Schulden, außer vielleicht Sinn und die Polittrolle, weil sie uns immer wieder diesen albernen Schuldenbären im Auftrag der üblichen Verdächtigen mit ihrwm sittenwidrigen Bankenbetrugsmodell aufbinden wollen. Lachen und abwenden von diesen Vögeln. Die Fiat-Wertlos-Money-Betrugsmasche ist doch nun wirklich entlarvt. Professor Sinn... bei BRD-Professoren IMMER vorsichtig sein, Gefahr in Verzug, einem sinnlosen Schwaetzer aufzusitzen. Meiner Ansicht nach müßten die...

Niemand hat Schulden, außer vielleicht Sinn und die Polittrolle, weil sie uns immer wieder diesen albernen Schuldenbären im Auftrag der üblichen Verdächtigen mit ihrwm sittenwidrigen Bankenbetrugsmodell aufbinden wollen. Lachen und abwenden von diesen Vögeln. Die Fiat-Wertlos-Money-Betrugsmasche ist doch nun wirklich entlarvt. Professor Sinn... bei BRD-Professoren IMMER vorsichtig sein, Gefahr in Verzug, einem sinnlosen Schwaetzer aufzusitzen. Meiner Ansicht nach müßten die Freimaurervereine ausgehoben werden, um die politischen Kungeleien lueckenlos aufzudecken.


04.11.2015 | 20:45

Gast

@willy_winzig: Sie schreiben immer wieder, dass die Sozialsysteme abgebaut werden. Ich kenne Ghettos in einer Kleinstadt, in denen kontinuierlich Menschen erkranken und sterben wegen der total prekären Lebensumstände. Dort wohnen Rentner, die 40 Jahre gearbeitet haben und wenig Rente haben und nun wie ein Mastschwein behandelt werden. Die Genossenschaft kümmert sich einen Dreck um tätliche Angriffe, Gepöbel, nächtliche Lärmbelästigung, bestialischer Gestank usw. Mir will das auch...

@willy_winzig: Sie schreiben immer wieder, dass die Sozialsysteme abgebaut werden. Ich kenne Ghettos in einer Kleinstadt, in denen kontinuierlich Menschen erkranken und sterben wegen der total prekären Lebensumstände. Dort wohnen Rentner, die 40 Jahre gearbeitet haben und wenig Rente haben und nun wie ein Mastschwein behandelt werden. Die Genossenschaft kümmert sich einen Dreck um tätliche Angriffe, Gepöbel, nächtliche Lärmbelästigung, bestialischer Gestank usw. Mir will das auch immer keiner glauben, dass die Hölle auf die Menschen zukommt und das auf den Mittelstand und Leute, die ein leben lang gearbeitet haben. Der Lebensstandard ist dann auf dem Niveau eines Mastschweines. Die neuen Asylantenwohnungen, die nicht den baulichen Standards entsprechen müssen, werden jetzt ganz primitiv gebaut. Was meinen Sie, wer später darin wohnen wird und aufgrund des Lärms (wegen primitiven Bauten und lautes Umfeld) früh krank wird und dann stirbt? Ich kann zig Fälle aufzeigen! In Hamburg bauen sie schon Miniwohnungen mit 20 Quadratmetern. Den Zuchtschweinen im Maststall kommen die Menschen immer näher. Ein Wahnsinn, weil die BRD schon das dichtbesiedelstes Land der Welt ist. Die Herrschenden sind irre und voller Hass! Ich sehe den Genozid wirklich in allen Rechten und Freiheiten! Er ist unvermeidbar und ich bin froh, dass ich keine Kinder in diese faschistische Welt gesetzt habe. Sollen andere Menschen darin ihr Paradies finden und immer wieder ein Schrecken ohne Ende erleben, weil immer wieder die Kinder getötet werden...und das Leben extrem unwürdig geworden ist.


04.11.2015 | 20:26

Rudolf-Robert Davideit

Tja, "Die Welt" wußte das alles in Basel schon 1897! Noch Fragen?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die große Enteignung: Jetzt wird das Geld eingetrieben

Redaktion

Deutschland, die EU und die gesamte westliche Welt stehen vor einem Scherbenhaufen. Überall brennt es, in der Flüchtlingspolitik, in der Wirtschafts- und Währungspolitik und in den Regierungen, die teils wie in Deutschland zerfallen. Janne Kipp hat ein neues Buch vorgelegt, das zeigt, in welche Richtung wir steuern. Die große Enteignung nennt ein  mehr …

»BlackRock« – Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld

Janne Jörg Kipp

»Niemand hätte 1988 geglaubt, dass Larry Fink aus der Anleiheklitsche im Hinterzimmer einen globalen Koloss bauen würde, der ihn zum einflussreichsten Finanzier seiner Zeit macht. Niemand reicht in puncto Größe, Einfluss und Reichweite an BlackRock heran. Niemand weiß, welche Folgen ein solches Finanzsystem für uns hat. Es wird Zeit, dass sich das  mehr …

»Betrügerisches Geld« ‒ einfach gemacht

Janne Jörg Kipp

In den vergangenen Tagen spitzte sich das Schicksal Griechenlands und seiner Zugehörigkeit zur Eurozone weiter zu. Vieles scheint unverständlich, auf beiden Seiten. Doch auch das Phänomen der widerspenstigen Griechen, die noch nicht einmal ihre Steuersünder mehr verfolgen wollen, und der erfolglosen Troika-Politik ist erklärbar. Das Buch  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Grenzübertritt: Bestenfalls die Hälfte der Flüchtlinge wird registriert

Torben Grombery

In diesen Tagen streiten Deutschlands führende Politiker der Großen Koalition um den besten Weg aus der Flüchtlingskrise – so zumindest der Tenor des Polittheaters in Berlin. Derweil geht die unkontrollierte Einwanderung über Deutschlands grüne Grenzen unvermindert weiter. Laut Vizekanzler Gabriel (SPD) werden aktuell 40 bis 50 Prozent der  mehr …

UNO: Bis 2030 soll jeder Mensch einen biometrischen Ausweis bekommen

Michael Snyder

Wussten Sie, dass jeder Mann, jede Frau, jedes Kind auf dem gesamten Planeten einen biometrischen Ausweis bekommt, wenn es nach den Vereinten Nationen geht? Geschehen soll das Ganze bis 2030. Und wussten Sie auch, dass die Daten von vielen dieser Ausweise in einer zentralen Datenbank in Genf zusammenlaufen sollen?  mehr …

»Wir schaffen das« wird jetzt auch zum Börsen-Motto

Markus Gärtner

Das Motto von Angela Merkel hält jetzt auch an den Börsen Einzug. Angesichts himmelhoher Kurse für Aktien und Anleihen – und miserablen Konjunkturnachrichten ‒ kommen bekannte Durchhalteparolen: »Wir schaffen das.« Um die völlig übertriebenen Notierungen zu halten und einen Crash zu verhindern, werden wie in der deutschen Flüchtlingspolitik alle  mehr …

Bald Krieg im Baltikum? – USA rüsten gegen Russland auf

Peter Orzechowski

Braut sich im medialen Windschatten von Flüchtlingskrise und Syrien-Krieg im Baltikum ein neuer Konflikt an? Seit längerer Zeit spricht der Kreml von einer »beispiellosen Erhöhung der Aktivitäten der NATO« vor seinen Grenzen. Ist das Propaganda oder stimmt das? Und wenn die russischen Vorwürfe stimmen, heißt das, die USA wollen hier an der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.