Saturday, 30. July 2016
26.11.2015
 
 

TTIP: Brisante Studie aus dem wissenschaftlichen Dienst des US-Landwirtschaftsministeriums

Janne Jörg Kipp

TTIP ist unverändert ein Verhandlungsbereich mit sieben Siegeln. Jüngst tagte die TTIP-Verhandlungsrunde in Miami. Die zwölfte Runde steht Ende Januar an. Zwei wissenschaftliche Studien aus den USA entlarven einiges.

 

Auch Bert Rürup, sonst eher für Standard-Ökonomie bekannt, hat sich jetzt zum sogenannten Freihandelsabkommen geäußert. In der Premiumversion des Handelsblatts heißt es: Warum der Vertrag nicht gut ist: TTIP ‒ so nicht!. Ihm kommt die Arbeit des wissenschaftlichen Dienstes des US-Landwirtschaftsministeriums zuvor:

Hier heißt es klar, dass die USA durch zusätzliche Agrarexporte nach Europa im Vergleich zum Basisjahr 2011 5,1 Milliarden Euro erzielen würden. Die EU hingegen profitiere mit einem Mehrexport von 0,7 Milliarden Euro.

 

3,8 Milliarden mehr verdienen die US-Produzenten, wenn die »nichttarifären Handelshemmnisse«, zu denen ich in Die große Enteignung bereits geschrieben habe, beseitigt werden. Es geht vor allem um Schweinefleisch.

 

Derzeit dürfen die USA kein Schweinefleisch in die EU exportieren. In den USA wird das Wachstumshormon Ractopamin eingesetzt, auf das wir uns hier dann ebenfalls einstellen dürfen.

 

Kritisch sehen die US-Händler ebenso die EU-Hygienevorschriften zu Trichinen. Auch hier freut sich dann zumindest eine Seite: die US-Erzeuger. In der EU sollen dafür die Preise rutschen.

 

Ist dies allerdings ein Vorteil? Für gentechnisch veränderte Organismen? Ökonomen sagen ja. Wir Verbraucher können ja selbst entscheiden. Dafür steigt der Wohlstand. Doch auch hier hat das Landwirtschaftsministerium in den USA genauer hingesehen und einen ernüchternden Fakt errechnet:

 

Das Bruttoinlandsprodukt soll auf beiden Seiten des Atlantiks wachsen. Um »bis zu 0,33 Prozent«. Von diesem ernüchternden Ergebnis werden Sie indes ‒ wahrscheinlich ‒ nirgends lesen. Derzeit wird TTIP von vielen Seiten für die »Fortschritte« gelobt.

 

Wahre Fakten lesen Sie hier.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

TTIP: Neue Medienoffensive für das Freihandelsabkommen

Janne Jörg Kipp

TTIP allerorten. Nachdem sich zahlreiche Medienvertreter und Politiker über den Protest von Hunderttausenden beschwerten, ist die TTIP-Koalition aus Politik und Medien in die Offensive übergegangen. Welt, FAZ und Spiegel berichten und glätten die Wogen ... zuletzt meldete sich Thomas Straubhaar zu Wort. Hier Die Welt vom 13. November.  mehr …

TTIP und das Märchen vom »Freihandel«

Stefan Müller

Frank Schäffler (FDP) forderte kürzlich den Friedensnobelpreis für den Freihandel. Der Begriff suggeriert, zumindest auf den ersten Blick, etwas sehr Positives: freier Handel zum Wohle aller Menschen. Doch wenn man sich etwas genauer mit dem Thema Freihandel beschäftigt, könnte dieser durch und durch positive Begriff durchaus eine etwas andere  mehr …

TTIP: Exporterfolge hängen nicht an dem Abkommen

Markus Gärtner

Angela Merkel gibt Gas, sie will den Vertrag eintüten. Immer mehr Bürger revoltieren dagegen. Die Wirtschaft mobilisiert ihre Lobbyisten. Das EU-Parlament muckt auf. Währenddessen verspricht die EU-Kommission unbeirrt »eine permanente Zunahme des Wohlstands.« − Erraten, worum es geht? Was sonst: Das TTIP.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europa: Jetzt kommt der neue Dreißigjährige Krieg

Markus Gärtner

Droht Europa ein neuer Dreißigjähriger Krieg? Wenn man ehemaligen CIA-Agenten glaubt, dann ist genau dies der Fall.  mehr …

Ärzte erzählen seit Jahren Quatsch: Low-Fat-Diäten funktionieren nicht

L. J. Devon

Die meisten Menschen sind so mit dem Kalorienzählen beschäftigt, dass sie dabei außer Acht lassen, was ihre Drüsen ruiniert und ihren Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringt.  mehr …

Spekulationsobjekt Ukraine: George Soros hat aber auch politische Motive

Andreas von Rétyi

Der aus Ungarn stammende US-Multimilliardär und Megaspekulant George Soros feierte kürzlich das 25. Jubiläum seiner ukrainischen Stiftung in Kiew. Zu diesem Anlass kündigte der als Philanthrop gefeierte Soros an, große Summen in ukrainische Unternehmen zu investieren. Damit allerdings verbindet sich ein umfassender Plan.  mehr …

Wer finanziert den IS?

Friederike Beck

Auf dem G-20-Gipfel in Antalya am 15. und 16. November ließ der russische Präsident Wladimir Putin eine Bombe platzen. Seltsamerweise hörte man über die brisanten Informationen wenig bis gar nichts in den westlichen Medien. »Ich lieferte Beispiele, die mit unseren Daten unterlegt sind, über die Finanzierung von Einheiten des Islamischen  mehr …

Werbung

Super Hubs

Wie die Finanzelite und ihre Netzwerke die Welt regieren

Super Hubs sind die am besten vernetzten Knotenpunkte innerhalb des Finanznetzwerks, wie Milliardär George Soros, JP-Morgan-Chef Jamie Dimon und Blackrock-Boss Larry Fink. Ihre persönlichen Beziehungen und globalen Netzwerke verleihen ihnen finanzielle, wirtschaftliche und politische »Super-Macht«. Mit ihren Entscheidungen bewegen sie täglich Billionen auf den Finanzmärkten und haben somit direkten Einfluss auf Industrien, Arbeitsplätze, Wechselkurse, Rohstoffe oder sogar den Preis unserer Lebensmittel.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.