Saturday, 28. May 2016
24.08.2015
 
 

Der Dow verliert über 1.000 Punkte: Großes Entsetzen an den Weltbörsen

Markus Gärtner

Bitte anschnallen für das Grande Finale. Nach dem Kurs-Massaker mit minus neun Prozent in China gehen heute auch die westlichen Börsen in die Knie. Der Dow Jones Index verliert zum Auftakt des Handels am Nachmittag über 1000 Punkte. Das sind über sechs Prozent. Der DAX rauscht mit nach unten: Das Minus beträgt mehr als sieben Prozent. Es scheint, als gäbe es kein Halten mehr. Der Dollar verliert zwei Prozent, der Ölpreis schmiert fünf Prozent ab.

 

Den Startschuss zum Rausch in die Tiefe hat am Montag früh China gegeben. In Shanghai rutschte das Leitbarometer, der Composite Index, für das laufende Jahr nach einem Einbruch von neun  Prozent ins Minus. Wut und Entsetzen unter Chinas Börsianern sind so groß, dass im Morgengrauen aufgebrachte Anleger in Shanghai den Chef der Fanya Metals Exchange, einer Börse für Industriemetalle der zweiten Reihe, aus seinem Bett zerrten und der Polizei übergaben.

 

Dass die Chinesen nun ihr schlimmes Börsianer-Los selbst in die Hand nehmen und Betrüger in eigener Regie zur Strecke bringen, zeigt das völlige Versagen der KP und der Behörden. Diese können trotz einer Hexenjagd auf Aktienverkäufer sowie trotz drastischer Kaufbefehle für staatliche Fonds den Kollaps der Kurse nicht aufhalten.

 

In Deutschland ist der DAX-Index am Montag früh zunächst um etwa drei Prozent eingebrochen und damit erstmals im laufenden Jahr unter die Marke von 10 000 Punkten gefallen. An Europas Börsen löste sich in den ersten Stunden des Handels ein Börsenwert von 230 Milliarden Euro in Luft auf. Der Verlust entsprach der jährlichen Wirtschaftsleistung von Portugal. Dieser Wert wurde in kürzester Zeit regelrecht pulverisiert. Und das war noch, bevor die Wall Street am Nachmittag im Sturzflug die neue Börsenwoche einläutete und alles deutlich schlimmer machte..

 

Aber nicht nur an den Aktienmärkten kracht es. Auch im Wechselkurs-Universum herrschen schwere Turbulenzen. Nicht nur der Dollar kommt ins Rutschen. Der russische Rubel brach gegenüber dem Dollar wegen der kollabierenden Ölpreise auf den niedrigsten Kurs aller Zeiten ein.

 

Nur der Euro, der unter dem politischen Chaos in Griechenland sowie wirtschaftlicher Stagnation in der Euro-Zone und einem miserablen Krisen-management stark leiden müsste, ist plötzlich gegenüber dem Dollar und anderen Währungen ein sicherer Hafen.

 

Das ist keine verkehrte Welt. Die scheinbare Stärke des Euro zeigt nur, wie viel maroder die anderen Volkswirtschaften und Währungen derzeit sind. In Asien bahnt sich eine Krise wie 1997 an. Die Aktien des fernöstlichen Kontinents sind am Montag auf den niedrigsten Stand in drei Jahren gefallen. In Tokio kollabierte der Nikkei-Index um vier Prozent, weil Japan in eine erneute Rezession rutscht, obwohl die Zentralbank des Landes gemessen am Bruttoinlandsprodukt mehr Geld druckt als alle anderen.

 

Derweil rutschen Energie- und Rohstoff-Notierungen auf immer neue Tiefs ab. Der Rohstoff-Index von Bloomberg hat den niedrigsten Stand in diesem Jahrhundert erreicht. Die grassierende Furcht, dass in China, der zweitgrößten Volkswirtschaft auf dem Planeten, die Sicherung durchbrennt und es zu einem Finanz-GAU kommt, ist aber nur vordergründig der Panik-auslöser.

 

In Wirklichkeit macht sich unter Anlegern und Investoren eine doppelt deprimierende Einsicht breit: Sie wurden von den Mainstream-Medien, die fleißig die Kurs-Dompteure der Wall Street zitieren, wieder einmal hinters Licht geführt. Die Erholung der US-Wirtschaft findet nicht statt. Europa enttäuscht weiterhin. Japan bleibt in der Abwärtsspirale. Und in China sieht es deutlich brenzliger aus, als alle zugeben.

 

Jetzt geht – und das ist der entscheidende Punkt – der Glaube daran verloren, dass die Notenbanken auch in diesem tosenden Sturm wieder alles richten werden. Ihre Pipeline ist zwar nicht leer, sie können noch viele Billionen Dollar über dem Planeten abwerfen. Aber die Zinsen können sie nicht weiter senken. Und das viele neue, künstlich geschaffene Geld wird nichts an den Überkapazitäten der weltweiten Industrie und an der schwachen Nachfrage der Konsumenten ändern. Diese werden von eskalierenden Steuern, stagnierenden Reallöhnen und Schulden regelrecht erdrückt.

 

Was jetzt droht, ist nicht schwer zu erkennen: Die US-Notenbank, die immer noch alle im Glauben lässt, sie werde im Herbst eine Zinswende nach oben einleiten, sie wird kneifen. Die Abwertung des Yuan in China und die Schwäche der Weltkonjunktur – nicht zu vergessen die marode Wirtschaft in den USA – erlauben keine Anhebung der Leitzinsen, höchstens eine kosmetische, die nichts verändern wird.

 

In Europa wird EZB-Chef Mario Draghi die Geldschleusen noch weiter öffnen. Neuwahlen in Griechenland, die ungewisse Zukunft des dritten Hilfspakets sowie nachlassendes Wachstum und erneut steigende Anleihe-renditen werden eine noch exzessivere Geldpolitik erzwingen. Bringen wird sie freilich ebenso wenig wie das, was Notenbanken in den USA und Japan erfolglos vorexerziert haben.

 

Wie schwach die Weltwirtschaft inzwischen ist, zeigen die führenden Barometer aus der Reederei-Branche. Der Shanghai Containerized Freight Index und der Baltic Dry Index fallen wie reifes Obst im Herbst. Die Raten für den Gütertransport auf See von Asien nach Nordeuropa sind allein in der vergangenen Woche für 20-Fuß-Container knapp 27 Prozent gefallen.

 

Laut ZeroHedge sind die Frachtpreise jetzt 60 Prozent niedriger als vor drei Wochen. Besser lässt sich nicht illustrieren, wie die Weltwirtschaft gegen die Wand fährt. In diesem Umfeld lässt sich von den zu allem entschlossenen Investmentbanken nicht einmal mehr der Preis von Gold nach unten manipulieren. Er hat seit Beginn des Monats um 80 Dollar je Feinunze zugelegt.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (24) zu diesem Artikel

25.08.2015 | 17:32

Dude

"Aber die Zinsen können sie nicht weiter senken" - Doch können sie, und haben sie bereits getan! https://dudeweblog.wordpress.com/wichtiges-zum-aktuellen-zeitgeschehen/comment-page-45/#comment-7670


25.08.2015 | 12:20

CEO2

Ich möchte mal eine Prognose abgeben und lehne mich dabei weit aus dem Fenster: Trotz aller schlimmen "Szenarien 2015". Es wird gar nichts passieren. Flaute in den "Nachrichten". DAX/DOW hoffnungslos durch alle Geschossdecken. EM im Eimer. Ganz andere und von diesem Gelärme vollständig verdeckte Schweinereien werden "unterirdisch" ablaufen bis, Zit. Juncker, es, weil "sie" nichts bemerkt haben, für die Leute "zu spät" ist. Erstes...

Ich möchte mal eine Prognose abgeben und lehne mich dabei weit aus dem Fenster: Trotz aller schlimmen "Szenarien 2015". Es wird gar nichts passieren. Flaute in den "Nachrichten". DAX/DOW hoffnungslos durch alle Geschossdecken. EM im Eimer. Ganz andere und von diesem Gelärme vollständig verdeckte Schweinereien werden "unterirdisch" ablaufen bis, Zit. Juncker, es, weil "sie" nichts bemerkt haben, für die Leute "zu spät" ist. Erstes Livebeispiel ist die ungebremste Invasion potentieller Terroristen- armeen, komplett mit den erforderlichen Nachrichtenmitteln ausgerüstet ("smartPhones"). Denn: in Afrika ist sowas ja Standart!! Sie sind damit für den entscheidenden -zentralen - "an alle" - gerichteten Einsatzbefehl aus überseeischen Ländereien stets erreichbar und also standby. Teilweise wohens ja schon in Kasernen, nicht weit weg von verbliebenen BW Waffenlagern. Dann werden in der EUdSSR die Fetzen fliegen. Es wird jedoch "zu spät" sein. Proebstl würde jetzt sagen: Zitat "So schauts aus" liebe Ladys und Germanys. Womit dann wieder die Katastrophen -Ablenkungs- Prognosen wieder richtig sein werden, denn dann wird "nichts mehr sein wie es mal war". Ende Oktober werden wir dann ja (ggf auch aus der Fluchtburg) sehen wies wirklich war.


25.08.2015 | 10:36

Nagual

schon mal darüber nachgedacht, dass der Crash in China hausgemacht ist? Die sogenannten Stützungskäufe der chinesischen Regierung bedeuten doch, dass sich der chinesische Staat zu billigeren Preisen Anteile an den Unternehmen zurückkauft. Also eine Umverteilung vom Bürger (Kapitalist ) an den Staat. Das ist Kommunismus pur.


25.08.2015 | 10:34

Beuchel

Was für eine Finanzmanipulation! Diesmal musste die chinesische Wirtschaft herhalten! Aber die Aktien werden wieder steigen, denn diejenigen, die mit China manipuliert haben, wollen nicht nur daran verdienen, billig Aktien zu kaufen.


25.08.2015 | 10:13

Chinakracher

Crash? Party vorbei? Wie, wo, was? Also der Dax stand Samstagnachmittag bei 9.863 Punkten und jetzt bei 9.900 Punkten. Die China-Party geht weiter, Autohersteller Geely und Brilliance schonwieder über 8 % im Plus. Und Gold fällt wie gehabt. Das Vertrauen scheint wohl doch noch nicht weg zu sein, oder kaufen etwa ausschließlich die Notenbanken alles auf? Da haben sich einige hier zu früh gefreut, oder gehts heut oder morgen weiter abwärts? Wer glaubt daran?


25.08.2015 | 07:40

Grossvater

Wer der Meinung ist dass das Geld für ihn arbeiten soll,der muss so langsam umdenken und selbst seinen Hintern bewegen um etwas zu bewerkstelligen das seinen Lebensunterhalt sichert und das ist gut so..Es gib immer ein paar Unverbesserliche , die meinen dass sie , wenn sie Spekulieren sich auf der Sonnenseite des Lebens befinden. Die Geldgier frisst das Gehirn und die Hütchenspieler an der Börse schieben den Reibach ein der von den Anleger erbracht wurde.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

China-Crash: Peking ignoriert auf eigene Gefahr die Lektionen der Wall Street

F. William Engdahl

Jetzt hat es auch China erwischt. Die offiziell immer noch kommunistische Volksrepublik erlebt gerade ihren »Oktober 1929«. Lange waren die Aktienkurse der Börsen Schanghai und Shenzhen wie eine Rakete in die Höhe geschossen, dann setzte ein ebenso spektakulärer Absturz ein.  mehr …

Kupfer, China und Welthandel – alles spricht für die nächste Wirtschaftskrise

Michael Snyder

Sie suchen nach Frühindikatoren dafür, dass die gesamte Weltwirtschaft in Probleme geraten könnte? Kein Problem, Sie können sich aus einem bunten Strauß herauspicken, was Ihnen passt. So sind die Kupferpreise gerade auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren gefallen. Morgan Stanley warnt vor dem schwersten Ölpreiscrash seit 45 Jahren. Chinas  mehr …

Der Drache kotzt: Startet Chinas Aktien-Crash die Finanz-Katastrophe?

Markus Gärtner

Geht der globale Börsen-Crash, den einige Fondsmanager für den Herbst vorhersagen, in China los? An den Börsen in Shanghai und Shenzhen rennen die Anleger zu den Ausgängen, als wäre ein Großbrand ausgebrochen. Am Freitag stürzte der »Shanghai Composite«-Index 7,4 Prozent ein. Der Leitindex in der südchinesischen Börsenstadt Shenzhen plumpste 8,2  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geldanlage: Das doppelte Spiel der Goldpreisdrücker

Michael Brückner

Seit 2011 geht es schrittweise mit dem Goldpreis stetig nach unten. Nicht nur Rohstoffanalysten setzen auch in unwägbaren Zeiten weiter unbeirrbar auf Gold. Auch wenn sie sich in der Öffentlichkeit aus Eigeninteresse ganz anders äußern.  mehr …

Chinesische Vergeltung? – Massive Explosion in amerikanischem Munitionsdepot nahe Tokio

Mike Adams

Diejenigen, die immer noch glauben, die beiden größten Länder der Welt seien nicht bereits in einen globalen verdeckten Krieg verstrickt, in dem kinetische Waffen, Währungen und Cyberkriegsführung zum Einsatz kommen, sollten einmal über Folgendes nachdenken: Nachdem vor einigen Tagen eine weitere starke Explosion in einem Chemiewerk in Zibo in der  mehr …

Alarm: Die Bücherverbrennungen kehren zurück

Markus Gärtner

Die »grün-roten Politkommissare im Gender-Land Baden-Württemberg« verschärfen ihre Meinungsdiktatur. Wie der ehemalige Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Roland Tichy, in seinem Blog berichtet, sind in Bad Dürrheim 3200 Bücher der örtlichen Stadtbibliothek in einer überfallartigen Aktion »ohne Beteiligung der Bibliothekarin« vernichtet worden.  mehr …

China-Crash: Peking ignoriert auf eigene Gefahr die Lektionen der Wall Street

F. William Engdahl

Jetzt hat es auch China erwischt. Die offiziell immer noch kommunistische Volksrepublik erlebt gerade ihren »Oktober 1929«. Lange waren die Aktienkurse der Börsen Schanghai und Shenzhen wie eine Rakete in die Höhe geschossen, dann setzte ein ebenso spektakulärer Absturz ein.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.