Samstag, 19. August 2017
23.07.2014
 
 

Frankreich am Abgrund – Topmanager warnt: »Lage ist katastrophal«

Markus Gärtner

Wenn Frankreich so weitermacht, kann es eine Staatspleite nicht mehr abwenden, warnen Ökonomen. Ganz besonders Alarm schlägt in einem Interview mit der Zeitung Le Figaro der Chef des französischen Unternehmerverbandes MEDEF, Pierre Gattaz.

Er hält die Lage in der Wirtschaft Frankreichs für katastrophal. Investitionen und Neu-Einstellungen gebe es in den Firmen kaum noch, es herrschten Abwarten und Misstrauen. Frankreich ist demnach in einer gefährlichen Schockstarre.

 

Die schockierende Einschätzung bestätigt, was Kritiker von Präsident Hollande schon länger sagen: Frankreich hat sich im Reformstau verfangen und muss eilig einschneidende Maßnahmen ergreifen, um ein Desaster zu vermeiden. Viele bezweifeln, dass dies überhaupt noch möglich ist.

 

Der sogenannte »Pakt der Verantwortung«, der helfen soll, die Lohnkosten zu senken und den Arbeitsmarkt zu liberalisieren, greife viel zu kurz, sagt Gattaz. Er kündigt für den Sommer ein Not-Programm mit einem Dutzend Schnell-Maßnahmen an, die zügig Arbeitsplätze schaffen sollen.

 

Die Arbeitslosigkeit hat in der zweitgrößten Wirtschaft der Euro-Zone trotz der Reformmaßnahmen für den Arbeitsmarkt einen neuen Höchststand erreicht.

 

Das nationale Statistikbüro Insee leistete am Dienstag einen Offenbarungseid: Das erwartete Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,7 Prozent für das laufende Jahr reiche nicht aus, um den Arbeitsmarkt zu entlasten.

 

Dies ist ein klares Eingeständnis dafür, dass die Politik von Präsident Hollande gescheitert ist. Dessen Umfragewerte sind wie die Wirtschaft selbst kollabiert.

 

Obwohl sich vor allem die Jugendarbeitslosigkeit ständig weiterverschärft, wirkt Hollande völlig konzept- und hilflos.

 

Damit wird deutlich, dass Frankreich der große Schwarze Schwan in der Euro-Zone geworden ist, der die gesamte Wirtschaftsunion in eine Abwärtsspirale ziehen und die ungelöste Schuldenkrise scharf zuspitzen kann.

 

Frankreich ist ganz klar zum schwachen Glied der Währungsgemeinschaft geworden. Diese kann ihre Dauerkrise nicht abschütteln und ist nur einen kleinen Schock von der nächsten dramatischen Eskalation entfernt.

 

Dass sich das ändert, glauben nicht einmal die Unternehmer. Im Juni brach die Zuversicht in der Industrie des Landes zum zweiten Mal hintereinander ein. – Die Uhr tickt. Und sie ist blau-weiß-rot.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (22) zu diesem Artikel

29.07.2014 | 06:40

Klartext123

Die ganze Welt (ALLE Staaten und Banken), ist am 25.12.2012 zwangsvollstreckt worden! (Außer 4 Länder die keine Zentralbank haben. OPPT oder Wir sind Eins, bitte recherchieren Sie selbst!


29.07.2014 | 06:38

Klartext123

Die ganze Welt ist am 25.12.2012 zwangsvollstreckt worden! OPPT , oder Wir sind Eins, bitte vrecherchieren Sie selbst!


25.07.2014 | 19:22

neinnein

keine angst, zuerst muss mal das ganze guthaben der deutschen an france fliessen. Erst dann wirds knapp.


25.07.2014 | 02:47

rene

Gefallen mir gut die Kommentare.... ABER
was tun?
Empfehle: Montags Mahnwachen fuer den Frieden
Empfehle: Plan B von der Wissensmanufatktur damit sich wenigstens DANACH was aendert.
Oder soll alles wieder so von vorne anfangen wie es die Elite schon geplant hat?


24.07.2014 | 21:49

JUNG Jean-Louis

Rafael 23-07-2014 / 16h57 = die vollkommene Wahrheit


24.07.2014 | 15:08

Jürgen Jäger

Guten Tag zusammen, mir scheint, dass die Wenigsten verstanden haben, was passiert, wenn Frankreich "zahlungsunfähig" wird. In diesem Fall wird EUROPA innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen. Ebenfalls wird es meiner Meinung nach Bürgerkrieg geben! Unser Geld wird nichts mehr wert sein. Lebensmittelpreise werden so steigen, dass man sie nicht mehr bezahlen kann. Medizin wird es dann ebenfalls nicht mehr geben. Ich könnte jetzt auch schreiben: Rechnet mit dem...

Guten Tag zusammen, mir scheint, dass die Wenigsten verstanden haben, was passiert, wenn Frankreich "zahlungsunfähig" wird. In diesem Fall wird EUROPA innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen. Ebenfalls wird es meiner Meinung nach Bürgerkrieg geben! Unser Geld wird nichts mehr wert sein. Lebensmittelpreise werden so steigen, dass man sie nicht mehr bezahlen kann. Medizin wird es dann ebenfalls nicht mehr geben. Ich könnte jetzt auch schreiben: Rechnet mit dem Schlimmsten, es wird sowieso noch schlimmer werden. Es ist nur noch eine Frage von wenigen Monaten (an Jahre glaube ich nicht mehr). Mit lieben Grüßen J. Jäger

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Chef der »Zentralbank der Zentralbanken« warnt vor einer weiteren herannahenden Finanzkrise

Michael Snyder

Die meisten Menschen haben vermutlich noch nie von Jaime Caruana gehört, obwohl er an der Spitze einer ungemein einflussreichen Organisation steht. Der Name »Bank für Internationalen Zahlungsausgleich« klingt nicht sehr abenteuerlich und aufregend, und nur wenigen Menschen ist bewusst, dass diese Institution das Zentrum unseres zentral gesteuerten  mehr …

Der mysteriöse Run auf Balkan-Banken

Michael Brückner

Ein paar Hundert E-Mails und SMS reichten aus, um das bulgarische Finanzsystem in eine schwere Krise zu stürzen. Offiziell wird nun beschwichtigt, und die EU sprang sofort mit neuen Milliarden in die Bresche. Was steckt hinter diesem mysteriösen Beinahe-Crash? Fest steht: Reiche Bulgaren haben ihr Geld längst auf österreichische Konten  mehr …

Zerstörerischer Umschwung? BIZ warnt vor Crash durch Risiko-Anleger

Markus Gärtner

Die Weltwirtschaft kämpft noch immer mit den schlimmen Nachwehen der Finanzkrise, die bald sechs Jahre zurückliegt. Das stellt sogar die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in ihrem neuen Jahresbericht fest.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mit den Flüchtlingsströmen wächst auch in Europa die Gefahr von Bürgerkriegen

Markus Gärtner

Mit den anhaltenden weltweiten Migrationsströmen wachsen Gefahren, welche wir in Europa längst überwunden geglaubt haben. Für die jüngere Generation heißt das künftig wohl: Bürgerkrieg.  mehr …

Linksextremismus: Preisträger für Zivilcourage zu einjähriger Haftstrafe verurteilt

Torben Grombery

Ein 23-Jähriger Student aus Jena wurde jetzt vom Wiener Straflandesgericht wegen Landfriedensbruchs, versuchter schwerer Körperverletzung und schwerer Sachbeschädigung zu einem Jahr Haftstrafe, davon acht Monate zur Bewährung ausgesetzt, verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der deutsche »Linksaktivist«, der wegen Tatbegehungsgefahr  mehr …

Beginn einer Epidemie? Das Chikungunya-Virus verbreitet sich in Amerika

Michael Snyder

Das Chikungunyafieber breitet sich in den USA so schnell aus wie seit Jahren nicht mehr. Inzwischen gibt es zwei bestätigte Fälle von Menschen, die an dem Virus erkrankt sind, obwohl sie das Land gar nicht verlassen haben. Das bedeutet, die Infektionskrankheit beginnt, sich in den USA zu verbreiten. Wenn dieses Stadium erreicht ist, ist die  mehr …

Die Welt ist »stabiler« und »weniger gewalterfüllt« denn je? 14 Gründe, weshalb Obama lügt, wenn er das behauptet

Michael Snyder

Ohne eine Miene zu verziehen, hat sich Barack Obama wiederholt hingestellt und uns erklärt, dass die Welt »stabiler« und »weniger gewalterfüllt« denn je sei. Im Laufe der Jahrtausende sei hier und heute die beste Zeit zum Leben, denn noch nie sei alles so friedlich und stabil gewesen, so der Präsident. Und natürlich hat Obama überhaupt kein  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.