Dienstag, 24. Januar 2017
30.11.2015
 
 

Historische Entscheidung: Yuan steigt zu Reservewährung im IWF auf

Markus Gärtner

Chinas Renminbi – oder Yuan, wie er im Englischen genannt wird – ist jetzt offiziell eine Reservewährung. Der Internationale Währungsfonds nahm am Montag in einer Sitzung unter Führung von IWF-Chefin Christine Lagarde den Yuan in den Korb elitärer Leitwährungen auf. China musste lange auf diesen Schritt warten. Seit dem Jahr 2000 war der Währungskorb des IWF nicht mehr geändert worden.

 

Damals wurde der neu eingeführte Euro aufgenommen, er löste die Deutsche Mark und den französischen Franc ab. Bisher gehören dem Währungskorb des IWF, der als Preisbasis für Notkredite an Wackelländer dient, lediglich der Dollar, der Euro, das britische Pfund und der japanische Yen an.

Bestimmte Verpflichtungen seitens der Chinesen sind mit der viel beachteten Aufnahme nicht verbunden. Aber die Entscheidung des IWF hat enorme symbolische Bedeutung. Sie adelt den Yuan als eine der wichtigsten Währungen auf der Welt.

 

Die Volksrepublik kommt damit einen deutlichen Schritt näher an ihr Ziel, den US-Dollar als die unumstrittene Weltleitwährung abzulösen. Mit diesem Privileg können die USA fast beliebig Anleihen drucken und sich in ihrer eigenen Währung im Rest der Welt verschulden.

 

China ist mit knapp 1,26 Billionen US-Dollar in amerikanischen Staatsanleihen vor Japan zum größten internationalen Anleihegläubiger der USA aufgestiegen.

 

Mit der schrittweisen Liberalisierung seines Währungsregimes treibt China seit Jahren die Verbreitung des Yuan als Handels- und Abrechnungswährung voran. Neben Hong Kong, Singapur und London hat auch Frankfurt bereits Vereinbarungen mit den Chinesen zum Handel in Yuan.

 

Im März 2014 hatten die Notenbanken von Deutschland und China vereinbart, dass Frankfurt die erste europäische Stadt mit einem Abrechnungssystem für die Begleichung von Außenhandel in chinesischen Yuan wird.

 

Als Abrechnungswährung für den internationalen Handel hat sich der Yuan im August vor den japanischen Yen geschoben und ist zur viertwichtigsten Handelswährung auf der Welt geworden.

 

In weiten Teilen Asiens wird der Yuan auch im Einzelhandel akzeptiert. China rechnet bereits über ein Fünftel seines Außenhandels in der Währung ab.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Yuan-Abwertung: Setzt Peking die Artillerie gegen den Dollar ein?

Markus Gärtner

Als China am Dienstag den Yuan um zwei Prozent gegenüber dem Dollar abwertete, deklarierte die Notenbank dies als »einmaligen« Schritt. Seit Dienstag wurde der Yuan aber schon drei Mal nach unten manipuliert. Insgesamt hat der Wechselkurs knapp fünf Prozent nachgegeben. Aus dem einmaligen Eingriff wird eine Ketten-Aktion, die drastische Formen  mehr …

Entdollarisierung: Russland macht Ernst

F. William Engdahl

Russland steht vor dem nächsten großen Schritt, den Rubel vom Dollar-System zu lösen. Das Finanzministerium gab die Überlegung bekannt, russische Staatsanleihen in chinesischen Yuan auszugeben. Es wäre eine elegante Methode, sich von der Abhängigkeit und möglichen Erpressung durch finanzielle Terror-Operationen des US-Finanzministeriums zu lösen  mehr …

AIIB: Vier Buchstaben, die den Dollar-Oligarchen schlaflose Nächte bereiten

F. William Engdahl

Deutschland ist Gründungsmitglied, genauso wie Frankreich. Luxemburg ebenso und sogar Großbritannien. Auch Russland und Indien zählen zu den Gründern. Und, was viele überrascht: Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) ist mit von der Partie, eine Institution, die bisher zu den Säulen des Dollar-Systems zählt. Die Rede ist von Chinas  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europa: Deutschlands Atomausstieg fördert Atomkraft

Andreas von Rétyi

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima kam die große Atomwende in Deutschland. Und dann war auf einen Schlag wirklich alles anders. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte eine Idee.  mehr …

Yuan-Abwertung: Setzt Peking die Artillerie gegen den Dollar ein?

Markus Gärtner

Als China am Dienstag den Yuan um zwei Prozent gegenüber dem Dollar abwertete, deklarierte die Notenbank dies als »einmaligen« Schritt. Seit Dienstag wurde der Yuan aber schon drei Mal nach unten manipuliert. Insgesamt hat der Wechselkurs knapp fünf Prozent nachgegeben. Aus dem einmaligen Eingriff wird eine Ketten-Aktion, die drastische Formen  mehr …

Entdollarisierung: Russland macht Ernst

F. William Engdahl

Russland steht vor dem nächsten großen Schritt, den Rubel vom Dollar-System zu lösen. Das Finanzministerium gab die Überlegung bekannt, russische Staatsanleihen in chinesischen Yuan auszugeben. Es wäre eine elegante Methode, sich von der Abhängigkeit und möglichen Erpressung durch finanzielle Terror-Operationen des US-Finanzministeriums zu lösen  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Die Wut wächst auch vor den Ausgabestellen der Tafeln

Torben Grombery

Die selbsternannten Eliten und ihre willfährigen Helfer in den Mainstream-Medien haben Autoren wie Udo Ulfkotte in der Vergangenheit stets bekämpft, verunglimpft und ausgegrenzt, wenn diese vor künftigen Verteilungskämpfen bei gleichbleibender Politik gemahnt und gewarnt haben. Jetzt berichtet sogar der linkslastige Tagesspiegel von einem  mehr …

Das Buch, das Sie nicht lesen sollen

Werbung

Ein leerer Magen macht gesund

Spendenaktion

Der Links-Staat

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die GEZ-Lüge

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Herzinfarkt vorbeugen und heilen

Herzinfarkt vorbeugen und heilen

In diesem Buch beschreibt Tamara Lebedewa auf verständliche Weise die Gründe für Herzinfarkt und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie ihren Kampf um Anerkennung dieser Ursachen durch die etablierte Schulmedizin und die Institutionen. Sie liefert praktische Ratschläge zur Vorbeugung als auch Behandlung und gibt so den von der klassischen Medizin im Stich gelassenen Menschen die Kontrolle über ihr Leben und ihre Gesundheit zurück.

mehr ...

Sehkraftverlust jetzt stoppen!

Der Navy-SEAL-Survival-Guide

Werbung

Der Kampf gegen den Krebs

Der Kampf gegen den Krebs

Weltweit erkranken jährlich rund zwölf Millionen Menschen an Krebs. Allein in Deutschland sind es mehr als 400.000 neue Patienten jedes Jahr. Knapp zwei Drittel davon sterben. Trotz Milliarden an Forschungsgeldern ist es der Schulmedizin bis heute nicht gelungen, ein erfolgreiches Krebsheilmittel zu entwickeln.

mehr ...

Der große Gesundheits-KONZ

No-Go-Areas

Gulaschkanone – Eintopfofen