Friday, 27. May 2016
18.10.2015
 
 

Massenmedien: Spieglein, Spieglein an der Wand, warum ist das Publikum weggerannt?

Markus Gärtner

Die etablierte Medienlandschaft ist in Auflösung begriffen. Dem Mainstream-Journalismus laufen in Scharen die Leser und Zuschauer davon. Die Werbung bricht weg. Das Vertrauen des Publikums in die Nachrichten, Reportagen und Kommentare ist schwer lädiert, wenn nicht dauerhaft gestört.

 

Doch was machen die Macher im Mainstream-Blätterwald? Sie organisieren Workshops, Konferenzen und »Terrassengespräche«, wie die Verlagsgruppe Handelsblatt und belügen sich zumindest teilweise auch selbst.

 

Auf der Medienwebseite Meedia sehen wir in dieser Woche einen Bericht über das letzte Terrassengespräch des Handelsblatts in dieser Saison am Mittwoch in Düsseldorf. Der Bericht beginnt mit der Erwähnung einer Leserin, die kürzlich an einer Umfrage der Zeit über die Leistungen und Fehler des Wochenblattes teilgenommen hat. Sie wird mit den Worten zitiert: »Das Blatt ist nicht das Problem. Ich habe mich verändert.«

 

Im Klartext: Wieder einmal wird das Publikum als Grund für den Niedergang geschildert, und nicht die Medien selbst.

 

Diese Darstellungsweise ändert sich erst im Verlauf des Meedia-Berichtes, in dem Giovanni di Lorenzo von der Zeit mit folgender Aussage aus dem Düsseldorfer Medientreff zu Wort kommt: »Wir tun immer so, als seien die Probleme strukturell. Viele sind aber hausgemacht.«

 

Klare Eingeständnisse wie dieses sind freilich im alten News-Universum, das derzeit im Rekordtempo auseinanderbricht, eher selten. Die Nabelschau endet meist schon beim Blick auf das Publikum.

 

Die Kernschmelze der Massenmedien mit oft zweistelligen prozentualen Rückgängen in der Leserschaft pro Jahr, wird undankbaren, mit Hass aufgeladenen oder von Moskau auf die Massenmedien losgelassenen Auftrags-Trollen zugeschrieben. Giovanni di Lorenzo hat recht, so wie ihn Meedia zitiert, dass es in der Bevölkerung ein allgemeines Misstrauen gegenüber Eliten gibt. Das betrifft so ziemlich alle Institutionen, also neben Politik und Banken auch Behörden, Verbände und – eben – die Medien.

 

Doch die Medien bekommen aus einem einleuchtenden Grund besonders viel Fett von ihrem Publikum ab: In einer Phase, in der die politische Kaste sich von der Flüchtlingspolitik über die Griechenlandhilfe bis hin zum Euro gegen das eigene Wahlvolk wendet, da könnten die Medien die Kartellparteien in Berlin an ihren Auftrag und ihre Basis erinnern.

 

Tun sie aber nicht. Stattdessen haben sie sich vom Wachhund des Publikums zum Schoßhund der Mächtigen gewandelt und begehen schweren Verrat an ihrem Informationsauftrag. Mit diesem Verrat beschäftigt sich mein neues Buch Lügenpresse. Hier ein weiterer Auszug, diesmal aus dem zweiten Kapitel, wo es unter anderem um die Auflösung der alten Medienordnung und das Entstehen eines neuen Nachrichten-Universums geht.

 

Textauszug:


Das Fundament der alten Medienordnung bröckelt

 

Die Mainstream-Medien laufen dem Abgrund entgegen. Und sie beschleunigen ihren eigenen Niedergang. Das Internet hat ein anarchisches Informations-Universum geschaffen. Kanzeljournalismus und Nachrichten-Priestertum haben dort keinen Platz mehr. Aber das haben nur wenige Journalisten ganz verstanden. Sonst würden sie ihre Leser und Zuschauer stärker einbinden und weniger an ihnen vorbeischreiben. Selbst ein Manager wie Handelsblatt-Chef Gabor Steingart gab jüngst in einem Interview zu: »Der Typus Redakteur, der sich als Erleuchteter sieht, der morgendlich seine Botschaften verkündet, ist dem Untergang geweiht.« Die Notwendigkeit in der flach gewordenen Nachrichtenwelt des Internets vom Thron zu steigen, sei für viele Kollegen ein »schmerzhafter Lernprozess«. Journalisten haben jedoch nicht nur Probleme, dem Zeitalter des Deutungs-Adels Ade zu sagen und sich stärker mit ihrem Publikum zu engagieren. Sie sind sogar erstaunlich oft bereit, ihre eigene Weltsicht mit Hilfe von Manipulation zu verbreiten. Laut dem Kommunikationsforscher Hans M. Kepplinger wissen wir auch: »Fast die Hälfte der Journalisten billigt das bewusste Hochspielen von Informationen, die ihre eigene Sichtweise stützen«.


 

Der Medienkritiker Albrecht Müller wirft den Medien hierzulande sogar »hoffnungsloses Versagen« vor. Die Medienschaffenden, so seine These, seien nicht in der Lage, »Debatten und Kampagnen zu wichtigen politischen Entscheidungen kritisch zu begleiten und uns vor gravierenden politischen Fehlentscheidungen zu bewahren«. Das belegte Müller im November 2014 anhand seiner bereits erwähnten zehn Beispiele. Bei der Riester-Rente hätten sich die Leitmedien »in Tausenden von Artikeln und in Hunderten von Sondersendungen« an der Agitation der Finanzwirtschaft zugunsten der privaten Altersvorsorge beteiligt und »grandios« versagt.

 

Auch seien sie »mehrheitlich einer primitiven Sparideologie gefolgt« und bei der höchst umstrittenen Austeritätspolitik in Ehrfurcht vor Merkel und Schäuble erstarrt. Die Kanzlerin scheint ohnehin strikt zu entscheiden, was die ARD in den Nachrichten bringen kann. Die Welt berichtete im Mai 2015 mit der Schlagzeile »Warum die ARD Merkels Antwort nicht zeigen darf« über den Besuch der Kanzlerin in einer Berliner Schule.  Laut Henryk M. Broder erinnerte dieser »an die Besuche Honeckers bei den Jungen Pionieren«. Der Grund: Zu »kritischen Fragen« wie deutschen Waffenlieferungen an Israel gab es keinen O-Ton. Die eigentliche Information blieb ausgeblendet.

 

Wer so hinters Licht geführt und für dumm verkauft wird, vertraut den Establishment-Medien einfach nicht mehr. Das belegen inzwischen zahlreiche Umfragen und Studien, auch in den USA. Dort ergab eine landesweite Rasmussen-Umfrage im Mai 2015, dass 61 Prozent der US-Wähler, die wahrscheinlich am nächsten Urnengang teilnehmen, nicht den politischen Nachrichten trauen. Nur jeder fünfte der Befragten vertraut der politischen Berichterstattung.

 

Eine der bekanntesten Studien hierzulande ist die der Zapp-Redaktion des NDR vom Dezember 2014. Infratest dimap befragte in deren Auftrag 1002 Personen nach ihrem Vertrauen in die Medien. Heraus kam, dass ein beachtlicher Teil der Mediennutzer den Berichten über den Ukraine-Konflikt wenig bis gar nicht vertraut. Das waren 63 Prozent der Befragten: Es war eine glatte Bankrotterklärung. Von denen, die sich so kritisch äußerten, empfand fast jeder Dritte die Berichterstattung als einseitig. Der Prozentsatz derjenigen, die »großes oder sehr großes Vertrauen« zu den Medien haben, sank von 40 im Jahr 2012 auf 29 zwei Jahre später.

 

Zu den Journalisten, die mit dem deprimierenden Ergebnis der Umfrage konfrontiert wurden, gehörte der Ressortleiter Zeitgeschehen beim Deutschlandfunk, Friedbert Meurer. Seine Einschätzung: »Spinner sind immer dabei, aber ja, ich finde das muss man ernst nehmen. Ich bin jetzt schon lange genug dabei, um beurteilen zu können, wenn da ein bestimmter quantitativer Rahmen erreicht ist. Da würde ich schon daraus schließen, dass in beträchtlichen Teilen der Bevölkerung eine andere Meinung gegenüber der Politik und gegenüber Russland vorherrscht als das insgesamt von den deutschen Medien transportiert wird«.


Sehr deprimierend war auch der Korruptionsbericht von Transparency International im Juli 2013. Er zeigte, dass ein Großteil des Publikums die Medien hierzulande nicht nur für einseitig, sondern auch für korrupt hält. Die Süddeutsche Zeitung meldete dazu: »In Deutschland hat eine Branche besonders viel Vertrauen eingebüßt: die Medien. Mehr als die Hälfte der Menschen im Land glaubt, dass Korruption Verlage und Rundfunkanstalten beeinflusst.« Tatsächlich, im »Globalen Korruptionsbarometer 2013« von Transparency schnitten die Medien so schlecht ab, dass sie erstmals hinter der öffentlichen Verwaltung und dem Parlament rangierten.

 

 

 

 

 

-

Leser-Kommentare (34) zu diesem Artikel

02.11.2015 | 11:33

Jan Deichmohle

Manipulation, Unterdrückung Andersdenkender und Zensur wurden von feministischen Wellen regelmäßig eingesetzt und salonfähig gemacht: http://www.aavaa.de/sachbuch/Die-Genderung-der-Welt Kapitel mit Beweisen für feministische Manipulation, Unterdrückung und Zensur finden sich in: http://www.nexx-verlag.de/?product=kultur-und-geschlecht-feminismus-grosser-irrtum-schwere-Folgen Analyse feministischer Zensur und Unterdrückung Andersdenkender durch alle feministische...

Manipulation, Unterdrückung Andersdenkender und Zensur wurden von feministischen Wellen regelmäßig eingesetzt und salonfähig gemacht: http://www.aavaa.de/sachbuch/Die-Genderung-der-Welt Kapitel mit Beweisen für feministische Manipulation, Unterdrückung und Zensur finden sich in: http://www.nexx-verlag.de/?product=kultur-und-geschlecht-feminismus-grosser-irrtum-schwere-Folgen Analyse feministischer Zensur und Unterdrückung Andersdenkender durch alle feministische Wellen: http://www.amazon.de/s/url=search-alias%3Ddigital-text&field-keywords=Deichmohle+Ideologiekritik+Feminismus+Mann


25.10.2015 | 17:10

alfred

Ich glaube, dass die Anzahl der gedruckten Zeitungen sich von der der verkauften Exemplare immer mehr unterscheidet....wenn man noch die Blätter wegrechnet , mit denen man sich eh nur den Arsch putzen kann,
bleiben kläglich wenige übrig.....viele Zeitungsmacher hoffen, dass wenigstens auf der Toilette während der Sitzung noch Seitenzuschnitte nordürftig gelesen werden......Der kurz darauf einsetzende Durchfall ist ihnen gewiss....
schönen Tag auch


21.10.2015 | 13:35

DerSchnitter_Maxx

Wir ALLE ( PACK) handeln in NOTWEHR und entlarven (nur) die ANGREIFER UND LÜGNER !!! Was haben die denn geglaubt, dass wir uns etwa alles gefallen und bieten lassen ??? Alles hat seine Grenzen und diese wurden von denen ... die uns Nötigen, Betrügen, Belügen und Angreifen, weit überschritten !!! Es REICHT und das müssen die zu SPÜREN bekommen in jeder ART UND WEISE !!!! DENKT DARAN ... WIR HANDELN u. AGIEREN IN NOTWEHR ... UND NICHTS ANDERES !!!! Lasst die Printmedien auf den...

Wir ALLE ( PACK) handeln in NOTWEHR und entlarven (nur) die ANGREIFER UND LÜGNER !!! Was haben die denn geglaubt, dass wir uns etwa alles gefallen und bieten lassen ??? Alles hat seine Grenzen und diese wurden von denen ... die uns Nötigen, Betrügen, Belügen und Angreifen, weit überschritten !!! Es REICHT und das müssen die zu SPÜREN bekommen in jeder ART UND WEISE !!!! DENKT DARAN ... WIR HANDELN u. AGIEREN IN NOTWEHR ... UND NICHTS ANDERES !!!! Lasst die Printmedien auf den Ladentheken und in den Regalen verrotten … lasst das Radio und die PROPA-Glotze aus … da kommen, eh, nur gleichgeschaltete Lügen raus ! Nichts wäre schlimmer … für diese (sogenannten) "politisch korrekten Gutmenschen-Eliten", feststellen zu müssen, dass sie (eigentlich) von niemanden gebraucht werden. !!!! "Vorsicht vor den (vermeintlichen) Gutmütigen! Der Umgang mit ihnen erschlafft"(Friedrich Nietzsche) |||| |||| Lasst Euch nicht in irgendeine Ecke drängen ... es geht um euer Leben, euer Land und eure Zukunft !!! Bin nicht Rechts, nicht Mitte, nicht Links ... MIR STINKTS !!! "Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!" (B.Brecht) Leute holt Euch euer Land zurück ... ihr habt jedes Recht dazu - ES IST NOTWEHR !!!


21.10.2015 | 11:57

Georg

Nur noch gläubige Pseudointellektuelle kaufen und lesen das Schmierblatt DER SPIEGEL. Die „Gläubigen“ der Deutschen Mainstreammedien werden weniger und weniger, tagtäglich und diese Entwicklung sollte man eher locker und gelassen betrachten, denn investigativer Journalismus geht anders. Wer gute alternative Internetseiten kennt, kann oft aus deren Aussagen die nachfolgende Entwicklung im Voraus erkennen und kommt beim Lesen der MSM-Artikel zu den gleichen Überlegungen wie...

Nur noch gläubige Pseudointellektuelle kaufen und lesen das Schmierblatt DER SPIEGEL.
Die „Gläubigen“ der Deutschen Mainstreammedien werden weniger und weniger, tagtäglich und diese Entwicklung sollte man eher locker und gelassen betrachten, denn investigativer Journalismus geht anders. Wer gute alternative Internetseiten kennt, kann oft aus deren Aussagen die nachfolgende Entwicklung im Voraus erkennen und kommt beim Lesen der MSM-Artikel zu den gleichen Überlegungen wie Kommentarschreiber Martin (Kommentar vom 18.10.2015 | 13:29). Positiv bei der gesamten Entwicklung ist, dass die Meinungshoheit in der Bevölkerung nicht mehr nur von denen bestimmt wird, die sie als Auftraggeber auch bezahlen, sondern von denen, die möglichst nahe an der Wahrheit liegen, so wie sie der gut informierte Leser im Einklang mit den eigenen Erkenntnissen durch eigene Überlegungen nachvollziehen kann. Investigative Journalisten brauchen weder Reuters noch Bloomberg oder ähnliche „Meinungsmacher“, denn sie haben glaubwürdige Informationsquellen, die sich die eigene Meinung von niemand diktieren lassen. So wie sich der Journalismus unserer „Mainstreamer“ heute darstellt, kann er nur Rückschlüsse auf das Publikum erlauben, für das er entwickelt wurde: Was müssen das nur für Idioten sein, die sich auf so eine Art und Weise verblöden lassen.


20.10.2015 | 23:50

Fissler

Die Medien haben Eigentümer, die bestimmen, was geschrieben wird. Die Eigentümer vertreten ihre eigenen unmoralischen Interessen. Es wird geschrieben, was der Mehrung der Macht der Eigentümer dient, denen eh fast die ganze Welt gehört.


19.10.2015 | 14:58

Grauber

Wenn das Sprachrohr unserer " Vertreter " das Vertrauen des Pöbels verliert, dann ist es nur logisch, dass selbiger "Volksvertreter" schon längst das Vertrauen der dumpfen Masse verloren hat. Dies ist KEIN Problem der Medien, sondern eher ein Problem der Glaubwürdigkeit der Politik. Mal ehrlich - die Wahrheit ist doch nur noch eine Handelsware und wir sind aufgrund unserer Mentalität, von je her zu blöde zum Handeln gewesen.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Lügenpresse« rechnet mit »Pack« ab: Leitmedien fordern das Elite-Publikum

Markus Mähler

Medienmogul Sebastian Turner ruft in der Zeit den Sieg der Leitmedien aus: Wir »werden immer wichtiger« und haben auch noch das »Leitmilieu« auf unserer Seite. Das Elite-Publikum ist »die entscheidende Instanz« im Land, »der Rest sind Follower«. Wer auf der Resterampe landet, leidet übrigens unter der PEGIDA-Krankheit und muss isoliert werden. So  mehr …

Spiegel-Vizechef findet die deutschen Wutbürger »widerlich«

Markus Mähler

Dirk Kurbjuweit hat 2010 die Hetzvokabel »Wutbürger« erfunden. Jetzt rechnet der Spiegel-Vize-Chefredakteur mit seinem verhassten Kind ab: Der Wutbürger ist in der Flüchtlingskrise noch radikaler geworden, »da wird es für mich schon widerlich«. Kurbjuweit behauptet, dass der Deutsche aus Egoismus auf die Straße geht, dass er »Lügenpresse« und  mehr …

Wähler zu dumm oder zu betrunken: Spiegel möchte weniger Demokratie wagen

Torben Grombery

Über den Geisteszustand von Spiegel-Kolumnist Jan Fleischhauer haben viele schon Anfang 2012 spekuliert, als dieser das italienische Volk mit Francesco Schettino, dem Kapitän der Costa Concordia verglich. Jetzt hat er wieder nahezu ein ganzes Volk abqualifiziert – diesmal sein eigenes. Weil die Krakeeler vom Pegidisten an abwärts zu dumm,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Dritte Weltkrieg kündigt sich an

Peter Orzechowski

Wie verschiedene Agenturen melden, sind bereits Hunderte Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat unter dem Schutzmantel der Flüchtlingsströme nach Mitteleuropa eingesickert. Sogar der Papst trifft bereits Vorsichtsmaßnahmen. Gleichzeitig beginnen die immer neuen Migrationswellen, Chaos zu erzeugen. Was mich an diesen Entwicklungen besonders  mehr …

Blick in die Zukunft: Asylbewerber, Lohnkürzungen und Wohlstandsverlust

Markus Gärtner

Immer weniger Steuerzahler müssen in Deutschland jetzt immer mehr neue Hartz-IV-Empfänger ernähren. Die Leitmedien täuschen die Öffentlichkeit über die absehbaren Folgen.  mehr …

Die Wirtschaft befiehlt – Merkel folgt

Peter Orzechowski

Erst sagte sie: »Wir schaffen das.« Und in ihrer Regierungserklärung legte sie ein anderes Wort nach: »historische Bewährungsprobe«. Spätestens jetzt müsste jedem klar sein, dass Bundeskanzlerin Merkel ihre Politik der offenen Grenzen gegen heftige Widerstände durchboxen will. Denn die Wirtschaft hat ihr längst diktiert, Millionen von Flüchtlingen  mehr …

Außerirdische Zivilisation: Mega-Strukturen um fremden Stern aufgespürt?

Andreas von Rétyi

Diese Meldung durchzuckt die Medien derzeit wie kaum eine andere Nachricht zur Weltraumforschung: Forscher stießen auf einen Stern, der seine Helligkeit so bizarr ändert, dass sie nun sogar ernsthaft zu fragen beginnen, ob Aktivitäten einer außerirdischen Superzivilisation dahinterstecken könnten. Bald soll eine Suche beginnen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.