Tuesday, 26. July 2016
20.10.2015
 
 

Megafusionen: Karussell des Wahnsinns hebelt Konsumenten vollends aus

Markus Gärtner

Billiges Geld und Größenwahn treiben rund um die Erdkugel eine Fusionswelle an, wie wir sie noch nie gesehen haben: Bier, Wohnraum, Medikamente, Energie und Nahrung – alles, was wir täglich brauchen, wird derzeit einem Fusionsprozess unterworfen, bei dem neue, alles beherrschende Giganten geformt werden. Es entstehen Branchen-Gorillas, die Preise in die Höhe treiben, Verbraucher aushebeln und die Regulierungsbehörden zu lächerlichen, machtlosen Zuschauern degradieren.

 

Wenn das Tempo der Fusionen und Übernahmen bis zum Ende des Jahres anhält, wird 2015 der alte Rekord, der 2007 vor der Finanzkrise mit einem Deal-Volumen von 4,61 Billionen Dollar aufgestellt wurde, in den Schatten gestellt. Firmen und Firmenteile im Gegenwert der Wirtschaftsleistung Japans werden dann herumgereicht worden sein.

 

In der Bierbranche greift der weltgrößte Brauerei-Konzern Anheuser-Busch InBev nach der Nummer zwei im globalen Gewerbe, SABMiller. Es wird ein Bier-Dinosaurier entstehen, der einen Marktwert von 270 Milliarden Dollar aufweist (BIP von Finnland) und jedes dritte Bier auf der Welt verkauft. In der hiesigen Wohnungswirtschaft will jetzt Vonovia, der größte Vermieter im Land, für rund 14 Milliarden Euro (Schulden eingerechnet) die Deutsche Wohnen schlucken, die Nummer zwei am Markt.

 

In der IT-Welt will sich der PC-Riese Dell für 67 Milliarden Dollar den Datenspezialisten EMC greifen, um auf Augenhöhe mit den Branchenriesen IBM und Hewlett-Packard zu konkurrieren. Im Mittelpunkt der Übernahme steht die »Wolke«, das billionenschwere künftige Geschäft mit Nutzerdaten und extern gespeicherten Informationen.

 

Die Liste der beratenden und finanzierenden Banken liest sich wie das Who is Who des Geldgewerbes, von JP Morgan über Goldman Sachs bis hin zur Deutschen Bank. Die Banken verdienen Milliarden.

 

Die fusionierten Firmen bleiben auf milliardenschweren Krediten sitzen, die bei diversen Sparungen den Zulieferern abgeknapst oder den Kunden über höhere Preise aufgehalst werden. In der nächsten Finanzkrise werden die nicht mehr eintreibbaren Verbindlichkeiten dann über neue Banken-Bailouts den Steuerzahlern aufgebrummt.

 

Auch in der Pharmaindustrie dominiert der Größenwahn. Der weltgrößte Generika-Anbieter Teva schnappt sich für mehr als 40 Milliarden Dollar die Nachahmer-Produkte des US-Botox-Produzenten Allergan.

 

Deals mit jeweils mehr als zehn Milliarden Dollar Volumen werden seit Monaten eingetütet, wie wenn Kinder im Park Kastanien sammeln. Doch im Unterschied dazu geht es bei der Firmenjagd um Dominanz, höhere Preise, niedrigere Kosten, mehr Einfluss auf die Politik und mehr Macht über die Verbraucher.

 

Gemessen daran wird 2015 als ein furchtbares Kalenderjahr in die Annalen des Verbraucherschutzes eingehen. Während alle Welt auf die Flüchtlinge schaut und immer mehr Menschen gegen TTIP demonstrieren, organisiert sich im Wirtschafts-Universum eine Firmenmacht, die wir alle noch bereuen werden und gegen die Behörden und Regierungen immer machtloser sind. Das sehen wir schon seit Jahren, weil ein strikter internationaler Steuercode, der die bestehenden Schlupflöcher weitgehend schließt, einfach nicht zustande kommt. Er ist nicht gewollt.

 

Auch in der Energiewirtschaft wird mit dem hyper-billigen Geld, mit dem die Notenbanken bereits unsere Ersparnisse pulverisieren und unsere Lebensversicherungen bedrohen, das ganz große Rad gedreht.

 

Der Ölmulti Shell kauft in der größten Übernahme seit zehn Jahren die britische Gasfirma BG für 70 Milliarden Dollar. Der Hintergrund sind kollabierende Ölpreise. Sie zwingen Energiekonzerne, auf die Kostenbremse zu treten. Doch was auf den ersten Blick wie logische Firmenpolitik aussieht – und von den Mainstream-Medien als angeblicher Beweis einer gesunden Wirtschaft gefeiert wird – dient in Wahrheit nur einem Ziel: Noch größere Firmen zu schaffen, die die Preise der Zulieferer drücken, Parlamente und Marktaufseher in der Hand haben und Konsumenten höhere Preise aufzwingen können.

 

So kann man auch den anderen Mega-Deal sehen, der im März bekannt wurde und weltweit für Schlagzeilen sorgte. Der Ketchup-Produzent Heinz und Kraft Foods verbünden sich zum fünftgrößten Nahrungshersteller weltweit. Das fusionierte Unternehmen wird jährlich 28 Milliarden Dollar Verkaufserlöse erzielen und mindestens acht Marken in den Regalen der Supermärkte platzieren, die jeweils mehr als eine Milliarde Dollar im Jahr einspielen.

 

Auch bei dieser Fusion werden die Zeitungsleser von den Medien auf eine falsche Spur gesetzt. Nur vordergründig geht es bei der Kraft-Heinz-Firmenehe darum, jedes Jahr mindestens 1,5 Milliarden Dollar Kosten einzusparen und in den großen Schwellenländern zu expandieren. Schließlich ist der zweite treibende Investor hinter diesem Mega-Deal neben Warren Buffett der brasilianische Milliardär Jorge Paulo Lemann.

 

Und der weiß, wie man die Konkurrenz mit wohl platzierten Attacken ausspielt. Lemann hat für die Schweiz und für Brasilien Tennis im Davis-Cup gespielt. Jetzt schlägt er seine Asse auf dem Börsenparkett und im Firmenhandel.

 

Lemann hat mit Anheuser-Busch InBev das größte Bier-Imperium auf diesem Planeten geschmiedet. Zu dem Bier-Konzern gehören in Deutschland Marken wie Löwenbräu, Gilde oder Beck´s. Lemann weiß genau, dass er auch mit dieser Fusion Marktanteile und Preise treiben kann.

 

Für den flüchtigen Verbraucher, der sich mit dem wirtschaftlichen Hintergrund seiner Supermarkt-Einkäufe nicht intensiv beschäftigt, bleibt vordergründig alles beim Alten ‒ bis er sich wundert, warum die Rechnung im Supermarkt immer größer wird.

 

In Wirklichkeit beschleunigt sich hier eine verheerende Spirale, die unsere Wahlmöglichkeiten beim Einkaufen einschränkt und auf Dauer die Preise treibt, ohne dass wir etwas dagegen machen können. Denn von der Schokolade über Seifen und Waschmittel bis hin zu Mineralwasser, Kosmetik und Jeans bestimmen weniger als ein Dutzend große Konzerne, was in unserem Einkaufswagen landet.

 

Darunter sind Firmen wie Procter & Gamble, Unilever, Nestlé, Coca-Cola und Mars. Vier dieser Machthaber über unsere Einkaufskörbe – Kraft, Pepsico, Unilever und Nestlé – machen im Jahr einen addierten Umsatz von mehr als 250 Milliarden Dollar. Egal, wie viele Produkte wir beim nächsten Einkauf in unseren Wagen legen, von diesen Firmen ist immer etwas dabei.

 

Diese enorme Konzentration von Marktmacht geht zu Lasten aller Verbraucher. Sie hilft lediglich den Konzernen selbst, die eifrig an der Preisschraube drehen und Marktaufseher mit leichter Hand beeinflussen können, damit diese wegsehen, wenn Abkürzungen genommen, gegen Regeln verstoßen und verbotene Preisabsprachen getroffen werden.

 

Auch die Firmen in der Lieferkette können nach Belieben von den marktbeherrschenden Herstellern herumgeschubst werden: Vom Bauernhof über das Schlachthaus bis hin zur Präsentation im Regal des Einzelhändlers, alles ist ein abgekartetes Spiel, das nur einem Zweck dient: Den Wettbewerb weitgehend zu eliminieren und die Konsumenten in dem Glauben zu wiegen, sie hätten eine riesige Auswahl.

 

Für den typischen Konsumenten ist die feine Verästelung der Produktzugehörigkeiten nicht nachvollziehbar. Wer weiß schon, dass das Katzenfutter Whiskas, die Naschriegel Twix, der Reis von Uncle Bens und das Hundefutter von Pedigree allesamt von Mars stammen. Oder, dass die Ritz-Cracker, die Cadbury-Schokolade und Toblerone von Kraft kontrolliert werden?

 

Massive Konzentration beobachten wir nicht nur im Nahrungsmittelsektor. Sie kennzeichnet viele Industrien. Die gesamte Agrarwirtschaft wird von einer Handvoll Konzerne dominiert.

 

In einem Bericht der Nahrungs- und Landwirtschafts-Organisation (FAO) der Vereinten Nationen über die »Rolle transnationaler Firmen« wird beklagt, dass »eine kleine Zahl von Unternehmen jetzt jeden Teil der Nahrungskette in den Ländern der OECD beherrscht«. Demnach kontrollieren lediglich vier Firmen – Cargill, Cenex Harvest States, ADM und General Mills – 60 Prozent des Weizenhandels.

 

Über 82 Prozent der internationalen Maislieferungen sind in der Hand der Firmen Cargill, ADM und Zen Noh, ein großer Verbund landwirtschaftlicher Kooperativen in Japan. In der Hühner-Industrie werden sämtliche Stufen der Wertschöpfungskette streng kontrolliert. »In dieser vertikal integrierten Industrie gibt es keine Stufe mehr, in der Preise frei gebildet werden, Manager, statt freie Kräfte des Marktes, legen die Preise fest,« kritisiert das FAO-Papier.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (22) zu diesem Artikel

21.10.2015 | 15:26

Livia

"In den Köpfen der Menschen spuken noch zu viel die Maxime der alten Griechen herum!" Sonst würden wir nicht Größe für positiv halten und Großes im Stillen bewundern! -------- Der Fehler wurde schon gemacht als man - anstatt die Wirtschaft nach Regeln der Zünfte zu schützen, die Zünfte abgeschafft hat. Danach durften nämlich Gewerke nicht gemischt werden, allzuviele Niederlassungen gegründet und über Landesgrenzen hinaus erworben werden. ------ Um die Handlungsfreiheit...

"In den Köpfen der Menschen spuken noch zu viel die Maxime der alten Griechen herum!" Sonst würden wir nicht Größe für positiv halten und Großes im Stillen bewundern! -------- Der Fehler wurde schon gemacht als man - anstatt die Wirtschaft nach Regeln der Zünfte zu schützen, die Zünfte abgeschafft hat. Danach durften nämlich Gewerke nicht gemischt werden, allzuviele Niederlassungen gegründet und über Landesgrenzen hinaus erworben werden. ------ Um die Handlungsfreiheit einer Regierungsform zu erhalten, dürfen Wirtschaftsunternehmen /Wirtschaftspersonen nicht so mächtig werden, daß sie diese erpressen können. Über Landesgrenzen hinaus geht schon garnicht! Freihandel führt nur dazu, daß sich einige große, international agierende Wirtschaftsunternehmen alles erlauben können ohne irgendwo und irgendwie Rechenschaft abgeben zu müssen und alle Anderen, Bürger und Regierungen - ob gewählt oder nicht, sei einmal dahingestellt - unfrei und höchst abhängig von diesen werden. --------- Die Staaten des alten Ostblocks hatten ganz richtigerweise ein sich einkaufen dieser Unternehmen in ihre Staaten von vorneherein verboten. Daß sie dann im Handel nicht fair behandelt wurden, indem man ihnen schlechtere Preise zahlte und vor allem Technologie vorenthielt, wäre noch zu verkraften gewesen, wenn diese Länder nicht aus Gründen der Ideologie Faulheit und Unfähigkeit nicht geahndet und Leistung zu wenig belohnt hätten, was ihnen schließlich wirtschaftlich das Genick brach.


21.10.2015 | 07:53

willy_winzig

@JoKer um 00:46| Ja, Kann ich zu 99,9% zustimmen. Allerdings werden die Entscheidungen über neue Produktentwicklung, Forschungsbudget (F+E), Marketing in Konzernen immer noch in den Zentralen vom Vorstand getroffen, wie man bei Siemens, VW und Opel gesehen hat. Opel ist es z.B. verboten seine Autos in Großbritannien und Asien zu verkaufen. Und nicht immer kommt die Werbung, die in Land A ein Hit war auch in Land B an. Und wenn sich die Zinsen dann erhöhen oder die Absatzzahlen...

@JoKer um 00:46| Ja, Kann ich zu 99,9% zustimmen. Allerdings werden die Entscheidungen über neue Produktentwicklung, Forschungsbudget (F+E), Marketing in Konzernen immer noch in den Zentralen vom Vorstand getroffen, wie man bei Siemens, VW und Opel gesehen hat. Opel ist es z.B. verboten seine Autos in Großbritannien und Asien zu verkaufen. Und nicht immer kommt die Werbung, die in Land A ein Hit war auch in Land B an. Und wenn sich die Zinsen dann erhöhen oder die Absatzzahlen einbrechen kann der Konzern dann schnell in große Schwierigkeiten kommen. Wie gesagt die Konsumenten entscheiden täglich an der Ladenkasse, ob die Rechnung für Nestle, Kraft oder Coca Cola aufgeht. Es gibt auch gleichgute Produkte von kleinen lokalen Anbietern. Aber meistens lässt man sich dann von der Werbung und den und dem dort vermittelten Feeling beeinflussen. Wenn die Konsumenten nicht so Markenfixiert wären, dann würden sich solche Megafussionen nicht rechnen. Vielleicht gehen große deutsche Konzerne wie Siemens und Bayer auch deshalb den Weg ganze Produktionszweige auszulagern und an der Börse zu verkaufen. Sie haben da schon Recht!


21.10.2015 | 03:35

Navium

"Zitat"Für den typischen Konsumenten ist die feine Verästelung der Produktzugehörigkeiten nicht nachvollziehbar. Wer weiß schon, dass das Katzenfutter Whiskas, die Naschriegel Twix, der Reis von Uncle Bens und das Hundefutter von Pedigree allesamt von Mars stammen. Oder, dass die Ritz-Cracker, die Cadbury-Schokolade und Toblerone von Kraft kontrolliert werden?"Zitat Ende"Daran sind eigentlich nur ignorante Buerger schuld....es hilft manchmal schon, die tollen...

"Zitat"
Für den typischen Konsumenten ist die feine Verästelung der Produktzugehörigkeiten nicht nachvollziehbar. Wer weiß schon, dass das Katzenfutter Whiskas, die Naschriegel Twix, der Reis von Uncle Bens und das Hundefutter von Pedigree allesamt von Mars stammen. Oder, dass die Ritz-Cracker, die Cadbury-Schokolade und Toblerone von Kraft kontrolliert werden?
"Zitat Ende"

Daran sind eigentlich nur ignorante Buerger schuld....es hilft manchmal schon, die tollen bunten Verpackungen umzudrehen und zu schauen, von welchem Unternehmen das Produkt stammt. Eine Unternehmensadresse (inklusive NAME), ist immer auf der Verpackung.

Also nicht den MARKENNAMEN kontrollieren, sondern den UNTERNEHMENSNAMEN.

Unilever bezitzt z.B. ueber 200 Marken...also gleicher Krempel in verschiedenen Verpackungen.

selbst denken Leute... SELBST DENKEN


Navium


20.10.2015 | 23:07

willy_winzig

Das alles hatten wir schon mal 1983, wenn auch in kleineren Rahmen. Dieser ganze Wahnsinn wurde dann mit den Junkbonds eines Mikes Milken finanziert. Die Junkbonds oder Schrottanleihen führten dann zu enormen Verlusten bei den Anlegern. Auch so manche Übernahme die vermeintlich im Himmel( siehe Daimler-Chrysler) geschloßen wurde, endete in der Hölle und mit Verlusten. Wenn der Verbraucher auf lokale Anbieter ausweicht, wird es für diese Superfirmen ganz schnell ganz eng. Wir...

Das alles hatten wir schon mal 1983, wenn auch in kleineren Rahmen. Dieser ganze Wahnsinn wurde dann mit den Junkbonds eines Mikes Milken finanziert. Die Junkbonds oder Schrottanleihen führten dann zu enormen Verlusten bei den Anlegern. Auch so manche Übernahme die vermeintlich im Himmel( siehe Daimler-Chrysler) geschloßen wurde, endete in der Hölle und mit Verlusten. Wenn der Verbraucher auf lokale Anbieter ausweicht, wird es für diese Superfirmen ganz schnell ganz eng. Wir haben es 2008-2009 mit der Übernahme von Continental-Reifen durch Schaeffler gesehen. Damals ist sogar der Bundeswirtschaftsminister Glose deswegen zurückgetreten, weil er die Bundesregierung nicht zu Hilfen für das deshalb schwer angeschlagene Schaeffler-Imperium überreden konnten. Und in der nächsten Rezession bekommen diese Firmen dann ganz große Probleme, die zuerst die Arbeitnehmer zu spüren bekommen. Die schiere Größe kann auch ein Nachteil sein, weil der Entscheidungsweg vom oberen Management bis zu den einzelnen Abteilungen immer länger wird und so sich kleine flexiblere Konkurrenten am Markt etablieren können. Merke; Kein Baum wächst in den Himmel!


20.10.2015 | 22:52

Sudqa

Ich glaube die Satanisten wissen selbst nicht, wo der ganze Unsinn hinführen soll.


20.10.2015 | 22:49

Ron Haenen

Vielleicht müssen wir Menschen das Bier wieder neu erfinden. Selbst brauen, dass schmeckt immer besser! Das ist die große kraft von Europa. Menschen die selbstständig werden. So werden auf einem Tag die Multi-Nationales merken das sie keine Kunde mehr haben.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Hauptfeinde«: Deutschlands Wirtschaftselite rechnet mit den Journalisten ab

Markus Mähler

Deutschlands Medienkritiker bekommen Verstärkung – ausgerechnet von der Wirtschaftselite im Land. Die Konzernbosse und Spitzenmanager gehen mit der Presse hart ins Gericht: Sie verfälscht, bringt zu viel Meinung, zu wenig Analysen und reißt alles aus dem Zusammenhang. Das würde jeder Teilnehmer auf einer PEGIDA-Demo sofort unterschreiben.  mehr …

»BlackRock« – Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld

Janne Jörg Kipp

»Niemand hätte 1988 geglaubt, dass Larry Fink aus der Anleiheklitsche im Hinterzimmer einen globalen Koloss bauen würde, der ihn zum einflussreichsten Finanzier seiner Zeit macht. Niemand reicht in puncto Größe, Einfluss und Reichweite an BlackRock heran. Niemand weiß, welche Folgen ein solches Finanzsystem für uns hat. Es wird Zeit, dass sich das  mehr …

Training für den Ernstfall: Fluchthelfer aus der Politik bereiten ihre eigene Flucht vor

Redaktion

Eine deutsche Eliteeinheit übt derzeit regelmäßig, deutsche Spitzenpolitiker aus künftigen deutschen Unruhegebieten auszufliegen und außer Landes zu bringen. Die Spezialeinsatzkräfte müssen demnach darauf vorbereitet sein, auch andere »wichtige Persönlichkeiten« in konzertierten Geheimoperationen möglichst schnell zu vorbestimmten »Fluchtzielen«  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

BILD schürt den Scheiterhaufen: So landen Sie mit Facebook am Pranger

Markus Mähler

Journalisten atmen auf: Die Meinungsfreiheit der anderen ist zurück im Mittelalter. Das Leitmedium BILD kontrolliert als Polizist, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht. In seiner Dienstagsausgabe stellt das Blatt 42 Facebook-»Hetzer« an den »Pranger der Schande« – mit Klarnamen, Foto und einer Schnellverurteilung: »Herr Staatsanwalt,  mehr …

Henry Kissinger: Lasst Russland den Islamischen Staat besiegen

Redaktion

Die Zerschlagung des Islamischen Staates (IS, ISIS) habe gegenüber einem Regimewechsel in Syrien höheren Vorrang, erklärte Henry Kissinger und fügte hinzu, das russische Eingreifen könnte im Nahen und Mittleren Osten, der zuvor fast völlig von den USA dominiert wurde, wieder Ordnung herstellen.  mehr …

»Wir schaffen das«, oder muss es nicht heißen »Merkel schafft Deutschland«?

Willy Wimmer

Passau ist die deutsche Stadt, die wie kaum eine andere Katastrophen kennt. Immer dann, wenn das Wasser kommt und die Stadt zu überschwemmen droht, steht die Stadt zusammen. Sie haben es bisher stets geschafft und nichts spricht dagegen, dass die Bürger von Passau es immer schaffen werden.  mehr …

PEGIDA-Jubiläum: Protest als Belästigung in der Wohlfühl-Republik

Markus Gärtner

Deutschlands Massenmedien haben sich am Montag zur Jubiläumskundgebung der PEGIDA-Bewegung von ihrer besten Seite gezeigt. Das in Dresden entstandene Bündnis hat sich in jüngster Zeit radikalisiert. Dort marschieren jedoch weiterhin Tausende von Menschen aus der bürgerlichen Mitte mit, weil sie in dieser Republik derzeit keine andere Plattform  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.