Saturday, 23. July 2016
02.03.2016
 
 

Mervyn King: Wirtschaftliche Krise in Europa wurde »bewusst herbeigeführt«

Markus Gärtner

Der ehemalige Gouverneur der britischen Notenbank Mervyn King hat bei der Vorstellung seines neuen Buchs The End of Alchemy eine scharfe Breitseite auf die EU-Eliten abgefeuert und dabei auf Angela Merkel gezielt. Die wirtschaftliche Depression in der EU sei das Resultat »bewusster politischer Entscheidungen«, so King.

 

Er habe sich nie vorstellen können, so der auch früher schon für offene Worte bekannte Finanzexperte, »dass wir in einem Industrieland jemals wieder eine Depression erleben, die schlimmer ist als das, was die USA in den 1930er-Jahren erlebt haben«.

 

Gemeint ist damit Griechenland, das einen dramatischen wirtschaftlichen und sozialen Absturz erlebt. Die Regierungen Europas verschleppen zum Nutzen der Finanzindustrie und zum Schaden ihrer Steuerzahler seit Jahren die Insolvenz des Landes.

 

Die südliche Peripherie Europas sei unter dem Mantra der »Austerität« zu einschneidenden Sparmaßnahmen gezwungen worden, erklärt King, ohne dass an anderer Stelle für mehr Nachfrage in der Wirtschaft gesorgt worden sei. Das Desaster war damit programmiert.

 

Nun hätten die schwächsten Mitglieder der Euro-Zone keine andere Wahl mehr, als sich aus der gemeinsamen Währung zu verabschieden. »Das ist die einzige Chance, um einen Weg zurück zu Wachstum und voller Beschäftigung zu finden.«

 

Mervyn Kings Prognose in The End of Alchemy ist schlicht und erschütternd; sie straft Angela Merkels tägliche Beteuerungen, wonach eine Lösung der Flüchtlingskrise nur mit einem geeinten Europa möglich sei, Lügen. Denn dieses Europa gibt es nicht mehr. Zu sehr entwickeln sich die nationalen Interessen bereits auseinander.

 

Der wachsende Widerstand der Menschen gegen die Wirtschaftspolitik der EU, so King, führt »eher zu einem Zerbrechen des Euros als zu einer Vollendung der Geldunion«.

 

Die Kanzlerin beschwört demnach wenige Tage vor den drei vielbeachteten Landtagswahlen am 13. März einen Geist.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Banken in der Euro-Zone wandeln hart am Abgrund

Thomas Trepnau

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist innerhalb von zwölf Monaten um 43 Prozent gefallen. Bei der Commerzbank sieht es mit einem Kursrückgang von 35 Prozent kaum besser aus. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht sich genötigt, die Deutsche Bank zu verteidigen, er mache sich »keine Sorgen«. Doch die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hält die  mehr …

EZB-Politik dürfte im Bargeldverbot und somit im Chaos enden

Birgit Stöger

Der frühere EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark kritisiert einmal mehr das Verhalten der Notenbanken, die sowohl die Regierungen wie auch die Finanzmärkte von der seit Jahren anhaltenden Lockerungspolitik abhängig gemacht hätten. Professor Dr. Jürgen Stark gilt als Vertreter einer strikten Geldpolitik. Von 1998‒2006 war er Vizepräsident der Deutschen  mehr …

Notruf der Banken an die EZB schreckt die Finanzwelt auf

Markus Gärtner

SOS im Banken-Universum. Das Handelsblatt berichtet unter der Schlagzeile »Der Notruf der Banken« von einigen europäischen Geldhäusern, die SOS-Signale an EZB-Präsident Mario Draghi abgesetzt haben. In den Teppich-Etagen der Geldhäuser herrscht wegen der horrenden Kursverluste der vergangenen Wochen »Krisenstimmung.«  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Willy Wimmer: Nicht noch einmal – der nächste EU-Gipfel des Mißvergnügens

Willy Wimmer

Man fasst es nicht. Berliner Professoren und eine geschmacklose Pressemeute jubeln die antideutsche Stimmung in Europa so richtig hoch. Seit Jahr und Tag geistert das verantwortungslose Gerede von dem »deutschen Hegemon« in EU-Europa durch die Gazetten. Wenn man sich die noch im Amt befindliche Bundeskanzlerin ansieht, dann ist dieses Gerede auf  mehr …

Der Stealthbomber fürs 21. Jahrhundert: Neues aus der »Schwarzen Welt« des Pentagons?

Andreas von Rétyi

Ende Februar legte die US-Luftwaffe ein erstes Bild ihres künftigen Superbombers vor. Er soll die ziemlich in die Jahre gekommenen Vorgängerflugzeuge ablösen. Sogar heute noch utopisch anmutende Modelle wie der B-2-Stealthbomber gehören eher zum alten Eisen. Nur: Wird uns jetzt wirklich die neueste Technologie enthüllt?  mehr …

»Kriminelle fluten Europa«: Nato-Oberbefehlshaber fällt Bundesregierung in den Rücken

Udo Ulfkotte

Der amerikanische General Philip Breedlove ist oberster militärischer Sprecher der NATO-Allianz. Er hat US-Reportern nun im Pentagon gesagt, was Angela Merkel schockieren wird: Mit den »Flüchtlingen« kommen Massen von Kriminellen, Terroristen und IS-Kämpfern nach Europa. Europa werde jetzt »wie von einem Krebsgeschwür zerfressen«.  mehr …

Die Banken in der Euro-Zone wandeln hart am Abgrund

Thomas Trepnau

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist innerhalb von zwölf Monaten um 43 Prozent gefallen. Bei der Commerzbank sieht es mit einem Kursrückgang von 35 Prozent kaum besser aus. Finanzminister Wolfgang Schäuble sieht sich genötigt, die Deutsche Bank zu verteidigen, er mache sich »keine Sorgen«. Doch die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hält die  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selbstversorgung

 

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Vom Gelde

Briefe eines Bankdirektors an seinen Sohn

Dieses vor beinahe 100 Jahren geschriebene Buch vermittelt Insiderkenntnisse eines Berliner Bankiers über Geld und dessen Auswirkungen auf das Wohlergehen der Menschen. Der Bankdirektor war ein Mahner gegen die damaligen Bankenkonzentrationen und fürchtete eine Finanzkrise, wie sie während der Weltwirtschaftskrise und dem Börsenkrach im Oktober 1929 bittere Wahrheit wurde. Es waren ähnlich unruhige Zeiten, wie wir sie heute erleben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Der Selbstversorger: Mein Gartenjahr, inkl. DVD und App

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Beuteland

Werbung