Tuesday, 26. July 2016
07.01.2016
 
 

Schon wieder China: Der Börsencrash nimmt Fahrt auf

Markus Gärtner

Land unter im Reich der Mitte. Chinas Börsen mussten heute zum zweiten Mal in vier Tagen die Reißleine ziehen und den Handel anhalten, um einen Crash zu vermeiden. Der 300 Werte umfassende CSI-Index krachte im frühen Handel um fünf Prozent nach unten.

 

Nach kurzer Zwangspause wurde der Handel fortgesetzt. Aber es passierte, was schon am Montag geschehen war: Bei minus sieben Prozent wurde der Handel für den Rest des Tages ausgesetzt. Im neuen Jahr 2016 wurde an den Chinabörsen bisher während der Hälfte der Zeit der Handel angehalten.

Der Rest der Finanzmärkte weltweit reagiert geschockt: Der Dax war um zehn Uhr heute früh 3,3 Prozent im Minus. Der Ölpreis – ein enorm wichtiger Gradmesser für den Zustand der Weltwirtschaft – plumpste 4,3 Prozent nach unten.

 

Der Nikkei in Japan schmiert über 300 Punkte ab, der Hang Seng in Hong Kong notierte tiefrot mit fast 600 Zählern im Minus.

 

Ganz klar: Die Börsen-Talfahrt, die wir im zweiten Halbjahr 2015 gesehen haben, beschleunigt sich auf erschreckende Weise. Die Börsen in Asien, Europa und Amerika werden zunehmend in Mitleidenschaft gezogen.

 

Der Dow Jones-Index in New York, der seit Jahresbeginn bereits 500 Punkte gefallen ist, steht heute vorbörslich über zwei Prozent im Minus. Die schlechten Nachrichten, die die Kurse taumeln lassen, kommen von überall her.

 

China wertet den Yuan mit Rekordtempo ab, weil die Konjunktur der ehemaligen Lokomotive der Weltwirtschaft beängstigend an Fahrt verliert. Der Yuan erlebt in dieser Woche die schroffste Abwertung seit dem Börsencrash im August. Er hat jetzt den Wechselkurs von 2011 wieder erreicht.

 

Der Baltic Dry Index, der den See-Transport von einigen Rohstoffen abbildet, hat gerade ein neues Allzeit-Tief markiert.

 

Mehr noch: Die Produktion in der US-Industrie schrumpft aktuell so schnell wie seit der Großen Rezession nicht mehr. Auch der Import gewerblicher Güter in die USA lässt so schnell nach, wie wir es zuletzt in der Folge der Finanzkrise gesehen haben. Die Botschaft dahinter: Die US-Konsumenten werden diesmal nicht als Rettungsanker auftreten können.

 

Und auch in Europa stagniert die Wirtschaft. Und das bei drei positiven Faktoren, die jeder für sich das Zeug hätten, die gesamte kontinentale Konjunktur anzuschieben: Extrem gefallene Ölpreise, der schwache Euro sowie Kredite, die praktisch nichts mehr kosten.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kursrutsch in China sorgt für Fehlstart der Aktien ins neue Jahr

Markus Gärtner

Schroffer Fehlstart für die Börsen ins Jahr 2016. Der Dax schmiert am ersten Handelstag des Jahres um 3,5 Prozent ab. Die Steilvorlage dazu kommt aus China. Dort hielten die Börsenaufseher den Aktienhandel zwei Stunden vor dem Ende der regulären Sitzung an, weil der CSI-Index mit den 300 wichtigsten Werten ein Minus von sieben Prozent erreicht  mehr …

Wird China von Fantasien umgarnt, um vom Westen »akzeptiert« zu werden?

F. William Engdahl

Auf dem Gebiet der Finanzierung und Schaffung neuer Finanzinstitutionen haben viele Nationen große Hoffnung auf China gesetzt. Im vergangenen Jahr hat China eine entscheidende Hilfeleistung erbracht, um eine neue BRICS-Infrastruktur-Entwicklungsbank zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten in ausgewählten Schwellenländern zu gründen. Kurz  mehr …

China wird 2016 die wirtschaftlichen Pläne der USA durchkreuzen

Thomas Trepnau

Vor wenigen Tagen kletterte der Dollar auf ein Viereinhalb-Jahres-Hoch von 6,4665  chinesischen Yuan. Die Abwertung des Yuan wird als Beleg für die schwächelnde Konjunktur der Volksrepublik gesehen. Nach jahrelangem Turbowachstum steuert das Reich der Mitte 2015 auf den schwächsten Zuwachs in einem Vierteljahrhundert zu. Die Regierung peilt ein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Vorsicht Bürgerkrieg: Nur Weicheier und Naivmenschen sind jetzt überrascht

Udo Ulfkotte

Seit mehr als 15 Jahren schreibe ich Sachbücher, in denen die sich abzeichnende Entwicklung dokumentiert und aufgezeigt wird. Ich habe darin beispielsweise aufgezeigt, wo jungen Migranten in Deutschland beigebracht wird, Frauen wie Vieh zu behandeln und wie man Frauen am besten schlägt. Wer heute so tut, als ob die Entwicklung da draußen  mehr …

Personaldaten unter Verschluss: Doch Flüchtlinge unter den Tätern von Köln?

Torben Grombery

Nach den gravierenden Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln durch Tätergruppen nordafrikanischer und arabischer Herkunft haben Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Polizeipräsident Wolfgang Albers in einer gemeinsamen Pressekonferenz unisono erklärt, dass es keinerlei Hinweise auf Flüchtlinge als Tatverdächtige gebe. Dem  mehr …

Der Dritte Weltkrieg: Die heiße Phase steht uns bevor

Redaktion

Vor wenigen Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Peter Orzechowski zu sprechen. Anlass war sein neu erschienenes Meisterwerk Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg. Was er uns da unterbreitete, haben wir so noch nie gehört.  mehr …

Medien-Berichte über Syrien: Sogar NATO-Daten werden zensiert

Markus Mähler

In den westlichen Medien wird der »Diktator« Assad bereits seit 2011 totgeschrieben. Bisher ohne Erfolg, denn der syrische »Folter-Fürst« sitzt noch erstaunlich fest im Sattel. Was verschweigen die Journalisten über den syrischen Bürgerkrieg?  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Selbstversorgung

 

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Vorsicht Bürgerkrieg!

Der Atlas der Wut

Lesen Sie, in welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands die Bundesregierung zukünftig innere Unruhen erwartet. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Finanzcrash und Massenarbeitslosigkeit, Werteverfall, zunehmende Kriminalität, Islamisierung, ständig steigende Steuern und Abgaben, der Zusammenbruch von Gesundheits- und Bildungssystem und die vielen anderen verdrängten Probleme werden sich entladen. Linke gegen Rechte, Arme gegen Reiche, Ausländer gegen Inländer, mittendrin religiöse Fanatiker - das explosive Potenzial ist gewaltig..

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Der große Gesundheits-KONZ

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Selbstverteidigung, die funktioniert

Werbung