Thursday, 30. June 2016
21.10.2014
 
 

Total-Vorstandschef – und Dollar-Gegner de Margerie – stirbt bei Flugzeugunglück in Moskau

Markus Gärtner

Der Vorstandschef von Total SA, Europas drittgrößtem Öl-Konzern, ist beim Start eines Business-Jets am Moskauer Vnukovo-Flughafen ums Leben gekommen. Die Maschine mit vier Insassen, die alle bei dem Unfall starben, sollte nach Paris fliegen. Sie streifte nur wenige Minuten vor Mitternacht Moskauer Zeit auf der Startbahn bei Nebel und Schneefall ein Räumfahrzeug, hob zwar noch ab, stürzte dann aber zu Boden.

 

Auf den ersten Blick handelt es sich um einen Unfall.

 

Doch wegen der Seltenheit solcher Unfälle – und weil der Total-Chef Christophe de Margerie wegen seiner brisanten Positionen sowie dem Engagement seines Hauses an politischen Brennpunkten im Irak, Iran und Myanmar viele Gegner hat – vor allem in den USA −könnte die anlaufende Untersuchung des Unglücks ebenso einen Anschlag offenlegen.

 

De Margerie war einst der erste Boss eines großen Öl-Unternehmens, der von Peak Oil sprach und damit in der Industrie großen Unmut auf sich zog. Jetzt wird er als ein führender europäischer Topmanager trotz der Sanktionen gegen Russland in Moskau gesehen.

 

Kurz nach der heftig umstrittenen Geldstrafe der US-Behörden gegen Frankreichs führende Bank BNP Paribas in Höhe von knapp neun Milliarden Dollar im Sommer dieses Jahres, attackierte de Margerie außerdem den US Dollar.

 

»Niemand kann daran gehindert werden, für Öl in Euro zu zahlen«, wetterte de Margerie bei der Cercles des Economistes-Konferenz in Aix-en-Provence, »eine Raffinerie kann an jedem beliebigen Tag in Euro bezahlen«. Der Chef von Total hatte mit den USA aber auch ohne seine viel beachtete Dollar-Attacke großen Ärger.

 

Im vergangenen Jahr warf die US-Börsenaufsicht SEC dem europäischen Energiekonzern vor, gegen die Iran-Sanktionen verstoßen zu haben. Total, so die Anschuldigung, soll 60 Millionen Dollar an iranische Mittelsmänner gezahlt haben, um an Aufträge im Iran heranzukommen.

 

Laut der SEC soll Total dabei 150 Millionen Dollar Gewinn gemacht haben. Betrügerische Beratungsverträge sollen zur Tarnung der korrupten Geschäfte vereinbart worden sein. Total zahlte später über 398 Millionen Dollar für einen Vergleich mit der SEC.

 

Das alles ist zumindest Stoff genug, um sich über die Hintergründe des Absturzes einige Fragen zu stellen.

 

Der Total-Chef hatte zudem jede Menge Ärger rund um seine Investments in Südostasien und Zentralasien. Der französische Multi sah sich zum Beispiel mit Vorwürfen konfrontiert, er habe am Yadana-Vorkommen in Myanmar Zwangsarbeiter eingesetzt.

 

Die Vorwürfe wurden auch in Berichten der ILO und des US-Arbeitsministeriums wiedergegeben, obwohl Total ihnen stets heftig widersprach. Total nahm seine Geschäfte in dem Land 1992 auf, die Förderung in Yadana startete im Jahr 2000.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

23.10.2014 | 11:18

reiner hohn

Das war doch eindeutig der Geheimdienst aus Dänemark wo indirekt Rasmussen gemeint ist,er will alle töten die mit Russland zusammenarbeiten.


22.10.2014 | 10:20

caesar4441

Die Brüder kennen keinen Pardon.Bisher war nur bekannt ,daß de Margherie die Rußlandsanktionen kritisiert hatte.Offenbar hat er aber noch mehr auf dem Kerbholz.da war ein Exempel notwendig,sonst kommen vielleicht Andere auch auf solche Ideen. Daß die Ausführung ausgerechnet in Moskau stattfand soll wohl zeigen,daß der lange Arm überall hinreicht.


21.10.2014 | 19:03

denken tut weh

wie warhrscheinlich ist so ein komischer Unfall? Extrem unwahrscheinlich. Selbst die naivsten Mainstream-Geschädigten würden hier beginnen zu zweifeln. Jetzt kann man es ahnen, wie würde es einem hohen deutschen Politiker oder Wirtschasftsboss ergehen, der versuchen würde, sich der Kontrolle des Big Brohters aus Washingtin zu widersetzen.


21.10.2014 | 18:45

No. Harms

Ganz klar Auftragsmord, der den notorischen russischen Schlendrian in das Kalkül gezogen hat.


21.10.2014 | 18:02

Claude

Video aufgetaucht: http://rt.com/news/197740-video-plane-total-crash/


21.10.2014 | 17:51

rotepmal

MB@: Das hört sich durchaus plausibel an, hat aber für mich doch einen Haken: Wer wäre der CIA wichtiger als Putin oder einer seiner unmittelbaren Berater, wenn sie es nur könnten? Und wenn sie es könnten, wie hier möglicherweise im Falle des Chefs von Total, dann legt die "superschlaue" CIA immer auch falsche Spuren, die entweder so blöde sind, dass sie jeder Idiot erkennt oder auch erkennen soll: "Seht her, was wir können und wir können noch mehr!" Trotzdem...

MB@: Das hört sich durchaus plausibel an, hat aber für mich doch einen Haken: Wer wäre der CIA wichtiger als Putin oder einer seiner unmittelbaren Berater, wenn sie es nur könnten? Und wenn sie es könnten, wie hier möglicherweise im Falle des Chefs von Total, dann legt die "superschlaue" CIA immer auch falsche Spuren, die entweder so blöde sind, dass sie jeder Idiot erkennt oder auch erkennen soll: "Seht her, was wir können und wir können noch mehr!" Trotzdem kann ich zugegebenermaßen nicht ausschließen, dass Ihre Vermutung zutreffend ist. Dann wäre es in der Tat als Warnung an alle Verweigerer der Isolierung Russlands zu verstehen und käme wohl nicht von der arroganten CIA. An der Reaktion Russlands werden wir bald erkennen, was Sache ist, denke ich.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Russland wird wegen des Petrodollar dämonisiert und mit Sanktionen belegt

Alexander Clackson

Was haben der Irak, Libyen, Syrien, der Iran und Russland gemein? Sie alle sind in der einen oder anderen Form Opfer amerikanischer Aggression geworden – sei es durch militärische Angriffe oder durch Wirtschaftssanktionen. Als Vorwand für die feindseligen Handlungen gegenüber diesen Ländern bediente sich Washington gerne bei moralischen Gründen,  mehr …

Der erste Sargnagel für den Petrodollar: Gazprom akzeptiert Yuan und Rubel als Zahlungsmittel für Erdöllieferungen

Tyler Durden

Als Russland und China im Mai dieses Jahres den seit Langem erwarteten Vertrag über umfangreiche Erdgaslieferungen unterzeichneten, waren einige enttäuscht, dass trotz der hohen symbolischen Bedeutung dieses Abkommens, das den Anfang vom Ende der weltweiten Vorherrschaft des Petrodollars markierte, weder Russland noch China erklärten, die  mehr …

Mysteriöse Todesfälle unter Virologen – ermordet oder »geselbstmordet«

J. D. Heyes

Seit 2004 sind zahlreiche Wissenschaftler gestorben, viele von ihnen unter mysteriösen Umständen – und in alternativen Medien fragt man sich mittlerweile bei manchen Fällen, warum.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gekaufte Journalisten, Giftgas, Geheimdienste und »Verschwörungstheorien«

Udo Ulfkotte

Wenn man eine Lüge nur oft genug verbreitet, dann wird sie irgendwann in der Bevölkerung geglaubt. Nach 1945 sagten deutsche Politiker, sie würden ganz sicher nie wieder dabei helfen, Menschen zu vergasen. Das Versprechen hat nicht wirklich lange gehalten. Die nachfolgenden Ausführungen sind für deutschsprachige Medien peinlich. Aber hinter dem  mehr …

Kriegstreiber, Strategen und stille Profiteure

Udo Ulfkotte

Angeblich will kein Mensch Krieg. Millionen gehen immer wieder auf die Straßen und demonstrieren gegen Kriege. Und dennoch gibt es ständig neue Kriege. Warum eigentlich, wenn doch keiner Krieg will? Die brutale Antwort: Da draußen gibt es einige wenige, die eiskalt Kriege planen und davon profitieren. Man kann sie jetzt auch beim Namen nennen.  mehr …

Schädliche Polyethylen-Kügelchen in beliebten Zahnpasten gefunden

Julie Wilson

Wenn Sie bislang noch keine reine Bio-Zahnpasta verwenden, wird Sie die neueste Nachricht vielleicht zu einer Umstellung veranlassen. Neben den schädlichen, toxischen Substanzen in vielen Marken-Zahnpasten, wie beispielsweise Natriumfluorid (ein Nebenprodukt der Aluminium-Herstellung), sollten Verbraucher jetzt auch dringend auf winzige  mehr …

Thüringen: SPD-Spitze votiert einstimmig für ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei

Torben Grombery

Die Thüringer SPD hat bei einem Spitzentreffen des Landesvorstandes mit dem Landesparteirat, den Kreisvorsitzenden und den Mitgliedern der Landtagsfraktion einstimmig für eine Koalition mit den Grünen und der SED-Nachfolgepartei »Die Linke« votiert. Damit mutiert die SPD zum Steigbügelhalter des ersten linken Ministerpräsidenten in der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.