Wednesday, 27. July 2016
06.01.2014
 
 

SOS: Börsen-Crash voraus

Michael Brückner

Offiziell herrscht noch Champagner-Stimmung an den Börsen. Doch hinter den Kulissen machen sich unabhängige Experten große Sorgen: Die derzeitige Situation weist beunruhigende Parallelen zum Jahr 2000 auf, als die Internet-Blase platzte und die meisten Anleger sehr viel Geld verloren. Schon empfiehlt der weltweit größte Vermögensverwalter seinen Kunden, auf der Hut zu sein und Vorbereitungen für einen schnellen Ausstieg aus dem Aktienmarkt zu treffen.

Eigentlich ist es ganz einfach und bequem, viel Geld zu verdienen. Jedenfalls, wenn man der Mehrheit der Aktienanalysten und den Mainstreammedien glaubt: Trotz neuer Höchststände an den wichtigsten Börsen sei die Aktien-Hausse lange noch nicht vorüber, wird den Kleinanlegern erzählt. Und im Übrigen gebe es angesichts von Mini-Zinsen unterhalb der Inflationsrate ohnehin

keine Alternative zu Aktien und Aktienfonds. Mit anderen Worten: Der Anleger hat die Wahl, sich entweder schleichend enteignen zu lassen oder aber in überhitzte Aktienmärkte mit akuter Crash-Gefahr zu investieren.

 

Tatsächlich war das gerade zu Ende gegangene Jahr 2013 geprägt von neuen Börsenrekorden. Der deutsche Aktienindex Dax legte um 25,5 Prozent zu, der amerikanische Dow Jones ebenfalls um fast ein Viertel und der S&P-500-Index brillierte sogar mit fast 29 Prozent. Als absoluter Performance-Start erwies sich indessen der japanische Nikkei-225-Index, der das Jahr 2013 mit einem Plus von sage und schreibe 50 Prozent beendete. Es gibt schon zu denken, dass ausgerechnet in den Wirtschaftsregionen mit den höchsten Schulden die Börsen am kräftigsten zulegten.

 

Doch jeder Autofahrer weiß: Wenn man ständig nur in den Rückspiegel schaut, wird es vorn sehr schnell brandgefährlich. Steuern wir mit Vollgas in den nächsten Super-Crash? Tatsächlich spricht manches dafür. Vor allem die beunruhigenden Parallelen zu der Internet-Blase zum Jahrtausendwechsel stimmen höchst nachdenklich. Geradezu hysterisch steckten Anleger damals ihr Geld in zwielichtige Internet-Hintertreppen-Unternehmen – und verloren prompt große Teile ihres Vermögens.

 

Heute sind es vor allem die so genannten Sozialen Netzwerke, denen vom angeblich schnellen Reichtum geblendete Anleger ihr Geld anvertrauen. Verwundert reibt sich da mancher die Augen: Wissen diese Investoren eigentlich, was sie tun? Der Hype um Social Media treibt an den Börsen längst bizarre Blüten: Der Börsenneuling Twitter etwa wird aktuell mit rund 31 Milliarden US-Dollar bewertet, obgleich der Kurznachrichtendienst allein in den ersten drei Quartalen des Jahres 2013 Verluste von circa 134 Millionen Dollar einfuhr.

 

Doch es geht noch eine Nummer skurriler: Der Video-Dienst Snapchat hat bislang noch keinerlei Einnahmen erzielt, wurde aber vor einem Jahr bereits mit 70 Millionen Dollar bewertet. Angeblich soll Google jüngst nicht weniger als vier Milliarden Dollar für dieses Unternehmen geboten haben. Das ebenfalls nahezu umsatzlose Internet-Unternehmen Pinterest hat laut Medienberichten zurzeit einen Wert von 3,8 Milliarden Dollar – 50 Prozent mehr als noch vor einem halben Jahr! Facebook wiederum erwirtschaftet zwar Gewinne, doch müsste das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) dieser Aktie eigentlich jeden Investor abschrecken. Selbst wenn die ambitiösen Gewinnprognosen des Unternehmens für 2014 eintreffen sollten, liegt das KGV bei 48. Das heißt: Der derzeitige Aktienkurs entspricht anteilig dem 48-fachen Jahresgewinn. Die Technologiebörse Nasdaq schließlich liegt seit Anfang 2009 mit über 150 Prozent im Plus.

 

Eine weitere atemberaubende Parallele deutet ebenfalls auf einen baldigen Crash hin: Ähnlich wie zur Jahrtausendwende wird zunehmend auf Pump spekuliert. Das billige Geld macht es möglich. Berichten zufolge haben die Wertpapierkredite in den USA inzwischen fast 26 Prozent des Volumens aller ausgegebenen Unternehmenskredite erreicht. Ein solches Niveau gab es bislang nur einmal – während der Hightech-Blase im Jahr 2000.

 

Das zeigt überdeutlich, wohin das billige Geld der führenden Notenbanken fließt: In den Krisenländern kaufen Banken Anleihen ihrer klammen Staaten. In den anderen Ländern wird das Geld in erster Linie in den Aktienmarkt gepumpt. Kein Wunder also, dass die weltweit größte Investmentgesellschaft BlackRock vor einem Crash mit unabsehbaren Folgen warnt, sobald die Notenbanken ihre lockere Geldpolitik einstellen. Ausdrücklich empfehlen die New Yorker Vermögensverwalter ihrer betuchten Klientel, alle Vorbereitungen für einen schnellen Ausstieg aus dem Aktienmarkt zu treffen. Der BlackRock-Indikator, der das Verhältnis von Unternehmenswerten zu den Gewinnen widerspiegelt, sei fast so hoch wie kurz vor dem Platzen der Internet-Blase im März 2000.

 

Auch in Deutschland wagen die ersten Experten von dem euphorischen Mainstream abzuweichen. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen, bezeichnet das Potenzial des Dax als weitgehend ausgeschöpft. Ihr Institut hält einen Einbruch beim Dax von 1000 Zählern für möglich. Und das wäre noch ein vergleichsweise moderater Crash. Andere Analysten sprechen sogar von Rückschlägen von 20 Prozent und mehr. Das entspräche einem Minus von etwa 1900 Punkten.

 

Anleger, die sich mit dem Gedanken tragen, jetzt noch in den überhitzten Aktienmarkt einzusteigen, sollten immer an die unbarmherzigen Gesetze der Mathematik denken: Verliert eine Aktie um 50 Prozent an Wert, muss sie anschließend um 100 Prozent zulegen, damit der Anleger wieder seinen Einstiegspreis erzielt. Und ein 50-prozentiger Abschlag wäre vor allem bei den völlig überbewerteten Internet-Aktien keine Überraschung.

 

Es könnte aber auch noch viel schlimmer kommen, wenn das Worst-Case-Szenario der Volkswirte der dänischen Saxo Bank eintreten sollte. Sie unterstellen dabei nicht nur ein Platzen der Internet-Blase, sondern darüber hinaus eine Rezession in Deutschland, weil viele Unternehmen aufgrund der hohen Energiepreise in die USA abwandern. Überdies halten die dänischen Banker die EU-weite Einführung einer Vermögensabgabe und einen schweren Aktiencrash in Frankreich für möglich.

 

Schon seit Wochen wird am Finanzplatz Frankfurt kolportiert, die institutionellen Großanleger säßen gleichsam auf gepackten Koffern, um kurzfristig aus dem Aktienmarkt auszusteigen und rechtzeitig vor einem Crash noch ordentlich Kasse zu machen. Dann blieben wieder einmal die Kleinanleger auf ihren Verlusten sitzen. Kurzfristig, so ist zu hören, dürften die Großinvestoren die gegenwärtige Börsenrallye noch laufen lassen, um zusätzliche Gewinne zu erzielen. Das Kalkül: Vor den Europawahlen im Mai werde die Europäische Zentralbank alles tun, um neuerliche Turbulenzen in der Euro-Zone zu verhindern. Also werde vorläufig auch die Politik des sehr billigen Geldes beibehalten. Geld, das größtenteils wieder in die Aktienmärkte fließen dürfte – mit dem Ergebnis kurzfristig nochmals steigender Kurse. Doch das ist nicht unbedingt eine beruhigende Botschaft: »Je größer die Fallhöhe, desto lauter der Aufprall«, sagte dieser Tage ein skeptischer Börsianer hinter vorgehaltener Hand.

 

 

 

 


 

 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Countdown für den Crash: Jetzt plündern sie die Rentenkasse

Redaktion

Die neue schwarz-rote Bundesregierung verpulvert die am besten gefüllte Kasse des Landes, die Rentenreserven der Deutschen. Doch noch ahnen die meisten offenkundig nicht, was da gerade passiert.  mehr …

US-Aktienmarkt jetzt völlig von jeglicher Realität abgekoppelt

Michael Snyder

Es ist an der Zeit, die Titelmelodie der Trickfilmserie Looney Tunes lauter zu stellen, denn die Wall Street hat nun offiziell alle Brücken zur Realität hinter sich abgebrochen und ist nach Absurdistan übergesiedelt. Die Aktienkurse steigen unaufhörlich, und die derzeitigen Vorgänge auf den Aktienmärkten haben nicht mehr das Geringste mit der  mehr …

15 Anzeichen dafür, dass wir kurz vor dem heftigen Platzen einer wirklich massiven Aktienblase stehen

Michael Snyder

Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Bob Shiller, der dieses Jahr zusammen mit Lars Peter Hansen und Eugene Fama mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet wurde, erklärte: »Genau so sehen Blasen aus.« Er sei über den »Aufschwung auf dem amerikanischen Aktienmarkt sehr beunruhigt«. Aber man muss kein Nobelpreisträger  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Countdown für den Crash: Jetzt plündern sie die Rentenkasse

Redaktion

Die neue schwarz-rote Bundesregierung verpulvert die am besten gefüllte Kasse des Landes, die Rentenreserven der Deutschen. Doch noch ahnen die meisten offenkundig nicht, was da gerade passiert.  mehr …

Obamas Gesundheitsreform bricht in sich zusammen: Im ganzen Land können Patienten keine Behandlung bekommen

Adnan Salazar

Die USA müssen sich der bitteren Wahrheit stellen, dass das von hohen Erwartungen begleitete »Gesetz zum Schutz des Patienten und für eine bezahlbare Behandlung« (Patient Protection and Affordable Care Act, PPACA) bisher weder den versprochenen Schutz liefert noch die Kosten für die Versicherten senkt.  mehr …

Zucker: Der süße Tod

Redaktion

Statistisch gesehen verzehrt jeder Deutsche etwa 36 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Über die Folgen macht sich kaum einer Gedanken.  mehr …

Die großen Störer des Zentralnervensystems: MSG, Aspartam und Zigaretten

S. D. Wells

Den meisten Menschen ist überhaupt nicht bewusst, dass Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und Zigaretten weit mehr Unheil anrichten als nur das Zentralnervensystem (ZNS) ein wenig aus dem Gleichgewicht zu bringen. Sie lösen Angst, Nervosität, Gereiztheit und Depression aus – Zustände, die Ärzte oft als »chemisches Ungleichgewicht« bezeichnen. Die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.