Monday, 29. August 2016
10.06.2015
 
 

Vier Gründe, weshalb Bargeld abgeschafft wird

Michael Brückner

Cash ist fesch! Aber wie lange noch? Die Anzeichen mehren sich, dass Bargeldgeschäfte bald abgeschafft oder zumindest eingeschränkt werden. Aus Sicht der Regierungen hätte das eine Reihe von Vorteilen. Zum Beispiel, dass Sparer noch ungenierter abgezockt werden können.

 

Gut möglich, dass die Notenpressen schon bald gestoppt werden, oder aber ihr Ausstoß an Papiergeld zumindest sinkt. Dies wäre dann aber nicht der Einsicht in die langfristig gravierenden Folgen der Politik des lockeren Geldes geschuldet, sondern einem weiteren Schritt weg von werthaltigem Geld: An die Stelle des Papiergeldes dürfte nach dem Willen vieler Regierungen und Notenbanken nämlich bald das Digitalgeld treten.

Zuletzt war es der deutsche Ökonom Peter Bofinger, der für eine Abschaffung des Bargeldes plädierte. Natürlich verfolgt er damit – wie alle anderen Propagandisten des Digitalgeldes – vor allem hehre Ziele.

 

Ohne Bargeld gebe es keine Schwarzarbeit, keine Geldwäsche und weniger Steuerhinterziehung. Schon heute gilt zunehmend als suspekt, wer mit einem 500-Euro-Schein seine Rechnungen begleicht. Als »Mafia-Note« wird dieser Geldschein diskreditiert, ganz so, als sei jeder per se kriminell, der mehr Bargeld mit sich führt als der Durchschnitt seiner Landsleute.  Bofinger hat mit seinem Vorstoß einen neuen Versuchsballon gestartet, um die Stimmung in der Bevölkerung und bei den Entscheidungsträgern zu testen: Wie reagieren die Deutschen auf ein mögliches Bargeldverbot? Werden sie es ebenso klaglos hinnehmen wie die faktische Abschaffung der Sparzinsen? Zuvor hatte sich bereits der US-Ökonom Kenneth Rogoff für ein Ende des Bargeldes ausgesprochen.

 

EU-Nachbarländer gehen voran

 

Noch stoßen solche Vorschläge in Deutschland mehrheitlich auf Ablehnung. Rund 74 Prozent der Bundesbürger wollen nach dem Resultat einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov auch in Zukunft in bar bezahlen können. Doch allein die Tatsache, dass die Mehrheit der Bevölkerung gegen ein Vorhaben ist, dürfte die Politik nicht daran hindern, es umzusetzen.

 

Die Mehrheit der Deutschen und Österreicher war bekanntlich seinerzeit auch gegen die Abschaffung von D-Mark und Schilling. Und ebenfalls besteht breiter Konsens, nicht weitere Hilfsmilliarden nach Athen zu pumpen. Trotzdem geschieht es.

 

In vielen EU-Staaten wurde der Bargeldverkehr schon drastisch eingeschränkt – die erste Stufe auf dem Weg zur Cash-Abschaffung. Schweden hat das Bargeldverbot weitgehend umgesetzt, in Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland und Zypern gelten für Bargeld-Käufe Obergrenzen zwischen 1000 und 3000 Euro. Dänemark wird wohl zum 1. Januar 2016 folgen.

 

Der Enteignung werden Tür und Tor geöffnet

 

Dass sich die Regierungen und die ihr nahestehenden Claqueure in dieser Angelegenheit so sehr ins Zeug legen, hat gleich mehrere Gründe, die der Sparer kennen sollte, schließlich geht es um sein Geld.

 

Erster Grund: Ein Bargeldverbot schafft die Voraussetzung, um die finanzielle Repression, die nichts anderes ist als eine schleichende Enteignung, weiter zu verschärfen. Derzeit haben die Sparer eine recht simple Möglichkeit, sich gegen Negativzinsen zu wehren: Sie heben einfach ihr Erspartes vom Konto ab und bunkern es im Safe – oder kaufen gleich Gold. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, ist dem Bankkunden dieser Ausweg verbaut.

 

Wie dreist die Regierungen ihre Bürger mittlerweile abzocken, zeigt das Beispiel Australien, wo im nächsten Jahr eine »Sparbuchsteuer« erhoben werden soll. Bisher kam es dort zu keinen nennenswerten Protesten seitens der Bürger. Das ist keine gute Nachricht für Sparer und Anleger. In Deutschland dürfte man eine solche Steuer wohl verniedlichend »Sparer-Soli« nennen. Oder auch »Begrüßungsabgabe« zur Förderung der Willkommenskultur für Flüchtlinge.

 

Interessant ist überdies die Frage, was passiert, wenn nach einem Bargeldverbot der Kunde ein paar Jahre später Bargeld auf sein Konto einzahlen möchte. Erfolgt dann automatisch eine Meldung an die Finanzämter? Schon heute müssen Unternehmer und Freiberufler selbst kleine Bareinzahlungen auf ihr Konto im Rahmen von Betriebsprüfungen lückenlos aufklären können, um nicht der Willkür des Fiskus ausgeliefert zu sein.

 

Zweiter Grund: Der Bürger ist nach einer Bargeld-Abschaffung wirklich zu 100 Prozent »gläsern«. Nicht einmal das kleine Trinkgeld für den Kellner oder den Friseur, das dann von der Karte abgebucht werden muss, bleibt für die Steuerbehörde unentdeckt. Wie immer wir unser Geld verdienen, wofür wir es auch immer ausgeben, wie hoch unsere Rücklagen für Reparaturen oder sonstige unkalkulierbare Fälle sind – Big Fiskus weiß alles. Und wenn es sein muss, sogar tagesaktuell.

 

Die finanzielle Privatsphäre wäre komplett abgeschafft. Doch nicht nur das: Da der Verbraucher nur noch mit Karte zahlen kann, lassen sich komplette Bewegungsprofile anfertigen: Wo hat der Bürger getankt, wo gegessen, wo übernachtet? Kein Problem, es ist alles registriert. Auch die Werbewirtschaft dürfte sich freuen. Denn in bargeldlosen Zeiten weiß sie alles über die Konsumgewohnheiten der Verbraucher und kann sie mit entsprechenden Werbebotschaften fluten.

 

Dritter Grund: Staatliche Rettungsaktionen für Banken in Schieflage werden seltener und vielleicht irgendwann sogar überflüssig. Denn wo es kein Bargeld gibt, gibt es logischerweise auch keinen Banken-Run mehr. Wenn eine Bank pleite zu gehen droht, haben die Kunden keine Möglichkeit, ihre Konten zu plündern. Außerdem stellt Digitalgeld lediglich eine Forderung gegenüber der Geschäftsbank dar. Ist diese zahlungsunfähig, haben die Kunden Pech gehabt. Eine Banknote ist immerhin noch eine Forderung gegenüber der Notenbank. Das ist zwar ebenfalls nicht gerade beruhigend, doch der Übergang zum Digitalgeld würde aus Sicht der Bankkunden noch einmal eine Verschlechterung bedeuten. Sie trügen letztlich zum großen Teil das Insolvenzrisiko ihrer Banken.

 

Vierter Grund: Gleichsam nebenbei würden mit einem Bargeldverbot die so genannten Tafelgeschäfte verhindert, die den Regierungen schon seit Langem ein Dorn im Auge sind. Bislang ist es noch möglich, Edelmetalle bis zu einem Betrag von 14 999 Euro völlig anonym zu kaufen. Das heißt, der Kunde muss sich nicht legitimieren, und seine Personalien würden nirgendwo festgehalten.

 

Schon bei einer betragsmäßigen Begrenzung von Bargeldgeschäften zum Beispiel auf 3000 Euro pro Transaktion wäre es nicht mehr möglich, einen 100-Gramm-Goldbarren anonym zu erstehen. Allenfalls bliebe die Alternative, das Gold in einem Staat zu erwerben, wo Bargeldgeschäfte weiterhin möglich sind.

 

Um Probleme bei der Einfuhr ins Heimatland zu vermeiden, müsste man dann allerdings die Barren und Münzen sicherheitshalber dort verwahren lassen, wo man sie kauft. Mancher verbannt die Diskussionen über die Bargeldabschaffung ins Reich der Verschwörungstheorien. Das kann sich bald als fataler Irrtum erweisen. Denn erstens haben viele EU-Staaten längst bewiesen, dass sie vor einem solchen Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger nicht zurückschrecken. Und zweitens sind die Regierungen und Notenbanker beim Management der Staatsschuldenkrise nun offenkundig am Ende ihres Lateins. Und dann wächst die Kreativität bei der Abzocke der Bürger.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (86) zu diesem Artikel

21.06.2015 | 16:31

Hallodrio

Der nächste Schritt zur Saats und Finanzdiktatur wird sein, dass sie uns sagen, die Bevölkerung hat durch eine (selbst herbeigeführte) steigensde Kriminalität ein erhähtes Sicherheitsbedürfnis und deswegen müssen mehr Polizei und die Handlungsfähigkeit der selben erhöht werden. Die machen aus einem ehemals sicheren Land ein "Dritte Welt Land" um uns langsam die Bürgerrechte zu nehmen. Wir müssen uns endliuch wehren!!


18.06.2015 | 17:25

Bernd G.

Die totale Überwachung wie zu Stasi-Zeiten läßt grüßen ! Weiterso Deutschland, ich kotze bald!


13.06.2015 | 20:01

Edgar

Kreditkarten statt Bargeld? Dann werden verschiedene Kreditkarten einführt um den den Menschen ohne Bonität zu erkennen an der Art der Kreditkarte . Kreditkarte... Also nehme ich dann von meinen Girokonto auch dann einen Kredit auf obwohl ich dort "Geld " habe.Ich bin der ewige Trottel der Finanzindustrie. Muss dann auch einen kräftigen Beitrag für die Karte zahlen. Also die Maffia können sie getrost dann legalisieren.Mir fällt ein die Kommunisten hatten das auch in...

Kreditkarten statt Bargeld? Dann werden verschiedene Kreditkarten einführt um den den Menschen ohne Bonität zu erkennen an der Art der Kreditkarte . Kreditkarte... Also nehme ich dann von meinen Girokonto auch dann einen Kredit auf obwohl ich dort "Geld " habe.Ich bin der ewige Trottel der Finanzindustrie. Muss dann auch einen kräftigen Beitrag für die Karte zahlen. Also die Maffia können sie getrost dann legalisieren.Mir fällt ein die Kommunisten hatten das auch in ihrer Vorstellung... so im Kommunismus wird das Bargeld abgeschafft und Bezugsscheine eingeführt.Ich freue mich auf diese "glücklichen "Zeiten.


13.06.2015 | 18:50

ID

Liva 10.06. - Toller Satz - aber wie geht es dann weiter. Bitte Vorschläge !!!


12.06.2015 | 12:46

kriesenvorbeuger

Lasst Euch nicht das Geld abnehmen! Wenn es so weit kommen sollte: Unbedingt das Geld behalten- egal was: Euro, DM(es sollen noch mehrere Milliarden davon geben!) Oder in Silber und Gold umtauschen- wir brauchen ein Zahlungsmittel wenn wir nicht hungern wollen bzw wenn wir nicht griechische Verhältnisse wollen !
Apropo Griechenland: eine Sofortmaßnahme wäre schon wenn die Drachme parallel gültig wäre- wahrscheinlich wird schon kräftig damit gehandelt.... Grüße


12.06.2015 | 10:28

Günter

Erschreckend ist, dass Politiker über das Parteibuch ihren Karriereweg suchen, weil sie in den meisten Fällen zu schwach sind, um in der Wirtschaft erfolgreich zu sein. Ein leichtes Opfer der grauen Eminenz, die in der Wirtschaft oder bei Banken die Richtung bestimmen. Sie selbst sind denen hilflos ausgeliefert, weil sie selbst fachlich wenig zu bieten haben und nur ihre Karriere über das Parteibuch suchen. Man ist wer, hat ein gutes Einkommen, keiner weis warum, eine...

Erschreckend ist, dass Politiker über das Parteibuch ihren Karriereweg suchen, weil sie in den meisten Fällen zu schwach sind, um in der Wirtschaft erfolgreich zu sein. Ein leichtes Opfer der grauen Eminenz, die in der Wirtschaft oder bei Banken die Richtung bestimmen. Sie selbst sind denen hilflos ausgeliefert, weil sie selbst fachlich wenig zu bieten haben und nur ihre Karriere über das Parteibuch suchen. Man ist wer, hat ein gutes Einkommen, keiner weis warum, eine abgesicherte Zukunft, auch später in der Wirtschaft. Nicht weil sie so gut sind, sondern ein Dankeschön, weil sie sich auf einfach Weise lenken lassen oder weil man deren politische Seilschaften nutzen möchte. Von diesen Typen lässt sich tatsächlich die „Masse“ der Bevölkerung steuern, die Bevölkerung nimmt fast alles hin. Um nicht in der Zukunft enteignet zu werden, muss man sich endlich friedlich organisieren, um letztendlich vielen Bürger bewusst zu machen, was sie bei dieser Geldenteignung aufgeben und sich von Politikern entmündigen zu lassen. Nach 40 Jahre Außendienst habe ich so meine Zweifel, dass sich hierfür genug Leute interessieren. Es ist einfach leicht, Menschen dahin zu lenken, wo man sie haben möchte. Dies wird schamlos ausgenutzt! Siehe Vergangenheit!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gold: Auch Österreich holt seine Schätze heim

Janne Jörg Kipp

Der Goldpreis hängt aktuell immer noch bei etwa 1200 Dollar/Unze fest beziehungsweise rutscht noch etwas darunter. Allen Krisenanzeichen zum Trotz reagiert der Markt auf die Schwindsucht des Wertes der Papierwährungen nicht. Dennoch mehren sich die Zeichen für einen anziehenden Goldpreis. »Heim nach Hause« heißt es − angeblich − für das Gold von  mehr …

Wie Banken bei Zinsen und Gebühren absahnen

Michael Brückner

Wer 10 000 Euro auf ein Tagesgeldkonto einzahlt, bekommt bei manchen Banken nach zwölf Monaten einen Euro Zinsen (manche zahlen auch gar nichts). Wer in gleicher Höhe einen Dispo-Kredit in Anspruch nimmt, wird mit bis zu 1100 Euro zur Kasse gebeten. So lässt sich auch in Niedrigzinsphasen ordentlich verdienen.  mehr …

»… löst sich Ihr Geld sicher auf«. Die letzten Rettungsanker

Janne Jörg Kipp

Vor Kurzem sorgte ein Beitrag von Michael Snyder für Aufsehen. Die USA haben schon jetzt bei Weitem nicht mehr genügend echtes Geld, um ihre Schulden zurückzuzahlen. 58 Billionen Dollar beträgt die Gesamtverschuldung. Da die Schulden nach einem Hinweis in einem Kommentar exponentiell steigen, also immer schneller, kommt in den USA wie auch in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bilderberger: Die Kanzlermacher?

Gerhard Wisnewski

Zugegeben: Nicht jeder Deutsche, der bei den Bilderbergern zu Gast war, wurde hinterher Kanzler. Aber fast jeder deutsche Kanzler war vorher bei den Bilderbergern. Sind die Bilderberger also die eigentlichen Kanzlermacher? Ein Rückblick auf die jüngsten Fälle...  mehr …

Entdollarisierung: Russland macht Ernst

F. William Engdahl

Russland steht vor dem nächsten großen Schritt, den Rubel vom Dollar-System zu lösen. Das Finanzministerium gab die Überlegung bekannt, russische Staatsanleihen in chinesischen Yuan auszugeben. Es wäre eine elegante Methode, sich von der Abhängigkeit und möglichen Erpressung durch finanzielle Terror-Operationen des US-Finanzministeriums zu lösen  mehr …

Bilderberger-Konferenz: Wird Ursula von der Leyen Kanzlerin?

Gerhard Wisnewski

Preisfrage – was ist das: Ein riesiger Musikdampfer zieht im nächtlichen Mittelmeer seine Kreise. Die Decks sind hell erleuchtet, eine Kapelle spielt Humba-Humba-Täterä, das Publikum am Ufer ist fasziniert. Das dunkle Schiff im Kielwasser des Dampfers sieht dagegen niemand. Die Decks sind dunkel. Kein Lichtstrahl und kein Laut dringen nach  mehr …

Korruption in der EU-Bürokratie: Pestizid-Verbot aufgehoben

F. William Engdahl

Mit Argumenten der Geheimverhandlungen über das Transatlantische Freihandelsabkommen, aber auch unter enormem Lobbydruck von Chemiekonzernen wie Bayer AG und BASF hat die EU-Kommission klammheimlich den Plan begraben, Pestizide strikter zu regulieren. Das ist keine nebensächliche bürokratische Angelegenheit: Auf dem Spiel stehen Gesundheit und  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.