Freitag, 9. Dezember 2016
12.03.2015
 
 

Währungs-Derivate im Volumen von 74.000 Milliarden Dollar als tickende Zeitbome

Michael Snyder

Stehen wir am Rande einer beispiellosen globalen Währungskrise? Am Dienstag fiel der Euro kurzfristig unter 1,07 Dollar – das erste Mal seit nahezu zwölf Jahren. Und auch gegenüber nahezu jeder anderen wichtigen Währung gewinnt der Dollar an Wert. Allein in den vergangenen acht Monaten ist der Dollar-Index um erstaunliche 23 Prozent gestiegen, so schnell wie seit 1981 nicht mehr.

 

Ein starker US-Dollar ist doch gut, meinen Sie? Das stimmt nicht. Ein starker Dollar schadet dem amerikanischen Exportgeschäft und damit der US-Wirtschaft. Zudem hat die Dollar-Schwäche der vergangenen zehn Jahre den Schwellenländern eine enorme Expansion beschert. Wird der Dollar stärker, fällt es diesen Ländern schwerer, Kredite aufzunehmen und alte Schulden abzutragen.

 

Anders gesagt: Der Boom der Schwellenländer steht kurz davor, gegen die Wand zu fahren. Aber es ist nicht nur das: Man sollte nicht vergessen, dass Kreditinstitute aus aller Welt schwindelerregende Summen auf Wechselkursschwankungen gewettet haben.

 

Wie die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich meldet, sind Derivate in Höhe von 74 000 Milliarden Dollar an den Wert des US-Dollars, des Euro und anderer globaler Währungen gekoppelt. Wenn einem erstmal die Wechselkurse um die Ohren fliegen, kann man sich gewiss sein, dass irgendjemand da draußen gewaltige Summen in den Sand setzt. Platzt diese Derivateblase, wird alles Geld der Welt nicht ausreichen, um jeden zu retten.

 

Wissen Sie noch, was das letzte Mal geschah, als der US-Dollar zu einem vergleichbaren Höhenflug ansetzte? Wie die Grafik zeigt, war das Mitte 2008 und kurz darauf brach die schlimmste Finanzkrise seit der Weltwirtschaftskrise über uns herein …

 

 

Ein rascher Anstieg des US-Dollars wirkt stark deflationär auf die Weltwirtschaft. Alle Alarmsirenen heulen, aber kaum jemand registriert es. Unterdessen taumelt der Euro weiter in die Bedeutungslosigkeit …

 

 

Ich habe es schon zig Mal gesagt: Der Euro nimmt Kurs auf den tiefsten Stand in seiner Geschichte. Es wird zur Parität zum Dollar kommen und dann wird er unter den Dollar sacken.

 

Der Finanzwelt wird das gewaltige Kopfschmerzen bereiten. Europa versucht, seine Wirtschaftsprobleme in den Griff zu bekommen, indem man wie verrückt neues Geld druckt. Es ist die europäische Version der Quantitativen Lockerung, aber sie geht mit einigen sehr unschönen Nebenwirkungen einher.

 

Den Märkten wird nämlich langsam klar, dass ein weitersteigender US-Dollar letztlich sehr schlecht für die Börse sein wird.

 

Dass am Dienstag der Dow-Jones-Index um 332 Punkte einbrach, wird in erster Linie auf den starken US-Dollar zurückgeführt.

Der Dow-Jones-Index fiel um über 300 Punkte bis unter den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt und machte die bisherigen Zugewinne dieses Jahres zunichte. Auch der S&P 500 schloss im Minus für das laufende Jahr und durchbrach den gleitenden 50-Tage-Durchschnitt, der als Indikator für die Marktentwicklung gilt. Nur der Nasdaq blieb mit 2,61 Prozent Zuwachs seit Jahresbeginn im Plus.

Es herrsche »Besorgnis, dass die Energie und die Stärke des Dollars in irgendeiner Form negative Folgen für die Wertpapiere haben könnten«, sagte Art Hogan, Chefstratege bei Wunderlich Securities. Die Marktentwicklung werde vor allem von der Geschwindigkeit getrieben, mit der der Dollar an Wert gewinnt, hinzu kämen durchwachsene Wirtschaftszahlen und die Sorge, dass die US-Notenbank die Zinssätze anheben könnte.

Wie bereits erwähnt: Steigt der US-Dollar, werden die Dinge, die wir an andere Länder verkaufen, teurer. Darunter leiden unsere Firmen. Das ist so simpel, sogar das Weiße Haus kapiert das:

Beteuerungen der Fed zum Trotz, dass eine Aufwertung des Dollars positive Folgen für den amerikanischen Arbeitsmarkt hat, erklärte das Weiße Haus nun in einer Pressemitteilung: »Eine Stärkung des US-Dollars ist Gegenwind für das amerikanische Konjunkturwachstum.«

Noch wichtiger jedoch ist, dass ein starker Dollar es vielen Schwellenländern erschweren wird, neue Kredite aufzunehmen und alte Darlehen abzuzahlen. Das gilt ganz besonders für Länder, die stark vom Rohstoffexport abhängig sind:

Ganz besonders hässlich wird es für Schwellenländer, die Rohstoffe fördern. Das Wirtschaftswachstum sehr vieler dieser Länder hängt vom Verkauf von Rohstoffen ab, weil diese Staaten noch keine ausreichend andere Wirtschaft entwickelt haben. Verlieren die Produkte ihrer zentralen Branchen an Wert, ziehen die ausländischen Investoren ihre Mittel ab, wenn ihre Währung gegenüber dem US-Dollar abwertet. Für die Länder wird es dann nicht nur schwer, ihre Schulden zu begleichen – es wird unmöglich.

Schätzungen zufolge haben die Schwellenländer seit der vorigen Finanzkrise über 3000 Milliarden Dollar an Krediten aufgenommen.

Doch jetzt kehrt sich der Prozess um, der den Schwellenländern überhaupt erst zu ihrem Boom verholfen hat. Die Weltwirtschaft wird vom billigen US-Dollar befeuert. Steigt der Dollar jedoch weiter im Wert, wird das beileibe keine frohe Kunde für alle sein. Die allergrößte Gefahr hierbei ist natürlich, dass die 74 000 Milliarden Dollar schwere Blase der Währungsderivate platzt. Das kann jederzeit der Fall sein.

 

Kreditinstitute arbeiten am Währungsmarkt mit ausgeklügelten Computeralgorithmen. Diese jedoch basieren letztlich auf von Menschen getroffenen Annahmen. Schwanken die Währungen nur wenig und ist die Lage auf dem globalen Finanzmarkt ruhig, funktionieren diese Algorithmen wirklich sehr, sehr gut.

 

Doch kommt es zu unerwarteten Ereignissen, können selbst Schwergewichte der Finanzbranche praktisch über Nacht in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus. Man erinnere sich nur an das, was Lehman Brothers 2008 zugestoßen ist. Unerwartete Ereignisse können innerhalb weniger Stunden einen Global Player aus dem Spiel nehmen.

 

Aktuell gibt es fünf amerikanische Banken, von denen jede mehr als 40 000 Milliarden Dollar in die eine oder andere Spielart von Derivaten investiert hat. Bei diesen Banken handelt es sich um JPMorgan Chase, die Bank of America, Goldman Sachs, die Citibank und Morgan Stanley.

 

Diese Kreditinstitute haben die Wall Street in ein gewaltiges Kasino verwandelt und auf diesem Wege enorm viel Geld verdient. Doch dafür legen sie auch einen ständigen Drahtseilakt hin. Eines schönen Tages wird ihnen ihr Vabanque-Spiel um die Ohren fliegen und dabei dem globalen Finanzsystem schweren Schaden zufügen.

 

Ich habe es schon so häufig gesagt und ich sage es wieder: Im Mittelpunkt der nächsten schweren Weltwirtschaftskrise werden die Derivate sein. Und dank der wilden Bewegungen, die der Währungsmarkt in den vergangenen Monaten hingelegt hat, stehen mittlerweile über 74 000 Milliarden Dollar an Währungsderivaten auf dem Spiel. Wer da keine Probleme am Horizont aufziehen sieht, der verschließt vorsätzlich die Augen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (39) zu diesem Artikel

13.03.2015 | 17:29

willy_winzig

@HJS "5%"Club um 17:02: Ich hoffe ich habe alles Richtig gemacht. Angemeldet habe ich mich jedenfalls.


13.03.2015 | 17:02

HJS "5%"Club

@willy_winzig----wenn Du dich unter deinem Namen bei www Kopfschuss911.wordpress.com In Dir muß brennen einlockst bekommst die meine e-mail Adresse.


13.03.2015 | 16:30

willy_winzig

@Rico um 13:50: Was man den Leuten damit vermitteln will? Nichts!!!Hören Sie doch mal den Wirtschaftsvertretern richtig zu, was die sagen. Diese Leute gehen durch die Lande und erzählen vom Fachkräftemangel. Bei immerhin 3 Millionen (offiziellen) Arbeitslosen, von der Dunkelziffer nicht zu Reden. Und warum wollen sie die Zuwanderung wirklich? Weil ihnen die Löhne für Fachkräfte in Deutschland zu hoch sind. Also wollen diese Arbeitgeber die Lohnkosten drücken! Um die Löhne aber...

@Rico um 13:50: Was man den Leuten damit vermitteln will? Nichts!!!
Hören Sie doch mal den Wirtschaftsvertretern richtig zu, was die sagen. Diese Leute gehen durch die Lande und erzählen vom Fachkräftemangel. Bei immerhin 3 Millionen (offiziellen) Arbeitslosen, von der Dunkelziffer nicht zu Reden. Und warum wollen sie die Zuwanderung wirklich? Weil ihnen die Löhne für Fachkräfte in Deutschland zu hoch sind. Also wollen diese Arbeitgeber die Lohnkosten drücken! Um die Löhne aber weiter runterdrücken zu können, müssen sie die Sozialleistungen absenken. Denn ansonsten würde natürlich keine zu den noch niedrigen Löhnen Arbeiten, wenn die Sozialleistungen Höher sind. Also werden Wirtschaftsflüchtlinge nach Deutschland geholt um das Sozialsystem zu überlasten, anders könnte man die Leistungen nicht senken, da macht das Bundesverfassungsgericht nicht mit. Wenn aber die Sozialleistungen nicht mehr finanziert werden können, dann kann man den Notstand geltend machen und die Leistungen senken. Und zu dem Spiel leisten unsere Linken Parteien kräftige Unterstützung. Schon zu Beginn der Sozialdemokratischen Partei hat man gesagt: " Die Sozialisten sind die Schlägertruppe des Kapitals! Und heute sehen wir wie Recht man damals hatte.
In den 1950igern und 1960igern waren es auch die Arbeitgeberverbände die sich für die Anwerbung von ausländischen Arbeitskräfte ausgesprochen. Als es dann zum Ende der 1960igern zu einen Abschwung in der Wirtschaft kam, da wollten sie die Kosten für diese ausländischen Arbeitskräfte nicht tragen, da das ihre Wettbewerbsfähigkeit schaden würde. so wie Heute!


13.03.2015 | 13:50

Rico

@willy_winzig- Richtig. Die Menschen werden langsam daran gewöhnt bargeldlos zu bezahlen. Ein Bargeldverbot wäre ein Riesenschritt Richtung NWO. Ich habe meine EC Karte noch nie zum Bezahlen genutzt, auch weil man so einen viel besseren Überblick hat, was das Leben eigentlich so kostet. --- Letztens habe ich aus dem Bekanntenkreis erfahren, dass die ARGE (Hartz IV) sogar jeden einzelnen Posten auf dem Konto online(!) einsehen kann. So weit sind wir schon. Die, die eigentlich...

@willy_winzig- Richtig. Die Menschen werden langsam daran gewöhnt bargeldlos zu bezahlen. Ein Bargeldverbot wäre ein Riesenschritt Richtung NWO. Ich habe meine EC Karte noch nie zum Bezahlen genutzt, auch weil man so einen viel besseren Überblick hat, was das Leben eigentlich so kostet. --- Letztens habe ich aus dem Bekanntenkreis erfahren, dass die ARGE (Hartz IV) sogar jeden einzelnen Posten auf dem Konto online(!) einsehen kann. So weit sind wir schon. Die, die eigentlich Unterstützung brauchen, werden noch bis zum geht nicht mehr überwacht und drangsaliert. Ich wundere mich, dass so wenige da durchdrehen. Und dann kommen hier Wirtschaftsflüchtlinge und bekommen Zucker in den Ar... geblasen. Was will man damit den Menschen damit vermitteln?: Das arbeiten gehen sich nicht mehr lohnt? Das unser Geld eigentlich nichts mehr Wert ist? (da ohne Gegenleistung für die Wirtschaftsflüchtlinge). Das wir gegen die Flüchtlinge, Ausländer vorgehen sollen, damit wir nicht die eigentlich Schuldigen zur Verantwortung ziehen? --- Mal sehen, wann es hier so weit ist, dass Lebensmittelmarken verteilt werden so wie in den VS (ca. 50 Millionen). Die sind ja in vielerlei Hinsicht das "Vorbild". --- Es gibt ja ein paar interessante Seiten wie SHTFPlan und SGTreport wo solche "Endzeitszenarien" immer mal wieder diskutiert und durchgespielt werden. Ich kann und möchte es mir eigentlich nicht vorstellen was passiert, wenn nach mehreren Tagen Stromausfall keine Lebens-, Nahrungsmittel mehr zu kaufen sind, die Wasserversorgung ausfällt etc. Ich wüsste auch nicht, wohin ich denn "fliehen" sollte und könnte. Der Vorteil, den die in den VS haben ist, dass die sich (noch?) zum Selbstschutz bis an die Zähne bewaffnen können. MfG


13.03.2015 | 11:52

willy_winzig

Ja, gerne. Ich Diskutieren auch gerne mit vernünftigen Menschen.Ich war auch ein großer FJS Anhänger und habe sogar teilweise in Bayern gewohnt und gearbeitet.Ich habe aber auch erlebt , wie sich nach dem Milliardenkredit an die " Ostzone" von 1983 sehr viele CSU Wähler von der CSU und FJS abgewandt haben, hin zu den Republikaner. Und wie wir später erfahren haben, hat FJS daran sehr gut verdient. Immerhin hat er für die Vermittlung des Kredits von 3 Milliarden DM, eine...

Ja, gerne. Ich Diskutieren auch gerne mit vernünftigen Menschen.
Ich war auch ein großer FJS Anhänger und habe sogar teilweise in Bayern gewohnt und gearbeitet.
Ich habe aber auch erlebt , wie sich nach dem Milliardenkredit an die " Ostzone" von 1983 sehr viele CSU Wähler von der CSU und FJS abgewandt haben, hin zu den Republikaner. Und wie wir später erfahren haben, hat FJS daran sehr gut verdient. Immerhin hat er für die Vermittlung des Kredits von 3 Milliarden DM, eine Vermittlungsprovision von 50 Million DM erhalten. Hinzu kamen damals auch Probleme mit den Asylanten aus Polen und den anderen Ostblock-Staaten, die den Aufstieg der REPUBLIKANER unterstützt hat. Und damals hat man die REPUBLIKANER als Rechtsextreme Partei, diffamiert, wie heute die AFD. Daraus sollten wir heute im Hinblick auf die AfD lernen! Darum ist es m.E. auch wichtig, sich mit der Geschichte zu beschäftigen, um daraus zu lernen.


13.03.2015 | 10:33

HJS "5%"Club

@willy_winzig------ich sage Danke für die Beantwortung meiner priv. Frage. Wir dürften, bis auf eine geringe Altersdifferenz, eine Generation sein. Ich habe in meinem Leben bei 3 BT-Wahlen und 2 Landtagswahlen gewählt. Das erste mal die CDU danach die REPs. Ich wollte sogar wegen FJS einen Wohnsitz in Bayern anmelden. Aber dann sehr schnell kapiert was das für eine dubiose Figur ist. Ich habe den Eindruck das---- SIE---- RICO und--- ICH ähnlich gestrickt sind, wenn es ihnen...

@willy_winzig------ich sage Danke für die Beantwortung meiner priv. Frage. Wir dürften, bis auf eine geringe Altersdifferenz, eine Generation sein. Ich habe in meinem Leben bei 3 BT-Wahlen und 2 Landtagswahlen gewählt. Das erste mal die CDU danach die REPs. Ich wollte sogar wegen FJS einen Wohnsitz in Bayern anmelden. Aber dann sehr schnell kapiert was das für eine dubiose Figur ist. Ich habe den Eindruck das---- SIE---- RICO und--- ICH ähnlich gestrickt sind, wenn es ihnen beiden recht ist ,würde ich gewisse Themen auf dem direkten Wege etwas vertiefen. Es gibt leider sehr wenige Menschen im Netz mit denen das einen Sinn hat. Die Kontaktaufnahme sollte das geringste Problem sein. Ich habe da gute Möglichkeiten.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Hypo Alpe Albtraum: Bad Bank »Heta« erschüttert Österreich

Markus Gärtner

Finanzlawine im Nachbarland Österreich. Bei der Bad Bank der Hypo Alpe Adria – »Heta Asset Resolution AG« − klafft ein Loch von bis zu 7,6 Milliarden Euro. Entdeckt wurde es am Freitag. Am Sonntag entschied der Ministerrat, kein weiteres Geld einzuschießen. Am Abend verhängte die Finanzmarktaufsicht (FMA) dann ein »Schuldenmoratorium«.  mehr …

Verheimlichte Realität und sichere Zukunft: Arm, ärmer, Aleman

Christian Wolf

  »Der Staat muss untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.« (Friedrich Schiller, Demetrius)   Mit einer Megalüge werden Sie und ich seit Jahren von hauptamtlichen Politganoven belästigt und beleidigt: »Die Deutschen haben vom Euro am meisten profitiert!« Dies müssen wir uns sogar in der Zeit nach  mehr …

Die EU predigt Sparsamkeit und verschwendet Milliarden

Redaktion

Viele Länder Europas müssen dringend sparen, aber man könnte fast glauben, Brüssel habe davon noch nichts gehört. Vom Flughafen Berlin-Brandenburg bis hin zu Donkeypedia – zahlreiche Projekte verschlingen Steuergelder in Milliardenhöhe, ohne ihren Nutzen unter Beweis gestellt zu haben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neues aus der Lügenpresse: Geschichten, bei denen einem übel wird

Udo Ulfkotte

Mit den Armutsflüchtlingen, die derzeit in Massen nach Europa kommen, sickern auch gut ausgebildete Kämpfer des Islamischen Staates bei uns ein, sagen die Sicherheitsbehörden. Politiker und Medien verschweigen das gern, weil es die politisch korrekte kuschelige Atmosphäre stören könnte. Lesen Sie andere Meldungen, die Ihnen wohl eher unbekannt  mehr …

Mit »Cips« gegen Swift: BRICS forcieren Bau der neuen Weltordnung

Markus Gärtner

Die westliche Systempresse schreibt eifrig die BRICS-Gruppe mit über drei Milliarden Menschen in Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika ab. Die Leitmedien illustrieren ausführlich wirtschaftliche und politische Plagen von Peking bis Moskau, die freilich nur die Hälfte der Wahrheit darstellen: Strauchelnde Regierungen, einbrechendes  mehr …

China kündigt »Weltwährung« an

Michael Snyder

China hat keine Lust mehr, noch sehr viel länger in einer Welt zu leben, die vom US-Dollar dominiert wird. Nicht erst seit gestern fordert die chinesische Führung, dass der Dollar als globale Leitwährung abgelöst wird, aber bislang hatte sie sich nicht detaillierter dazu geäußert, was an die Stelle des Dollar treten soll.  mehr …

Verheimlichte Realität und sichere Zukunft: Arm, ärmer, Aleman

Christian Wolf

  »Der Staat muss untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.« (Friedrich Schiller, Demetrius)   Mit einer Megalüge werden Sie und ich seit Jahren von hauptamtlichen Politganoven belästigt und beleidigt: »Die Deutschen haben vom Euro am meisten profitiert!« Dies müssen wir uns sogar in der Zeit nach  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.